Fliegende Leber

2

anhören

Dummheit Feigheit Verschwendung Nachbarn Ernährung

Aus irgendeinem Grund fiel mir (m/30) soeben eine Geschichte ein, die knapp 15 Jahre zurückliegt: Es war damals in den Sommerferien. Ich war mit meiner Oma bei uns zu Hause, da sie des Öfteren bei uns war und gekocht hat, wenn meine Eltern bei der Arbeit waren. Als pünktlich um 12 Uhr serviert wurde und ich alleine im Wohnzimmer aß, kam ich zu dem Ergebnis, dass ich wider Erwarten keine Leber mochte. Also bin ich mit dem Teller in den Keller und habe den Inhalt in ein paar alte DIN-A4-Zettel eingepackt, die grade greifbar aus einem Karton guckten. Mit diesem Wurfgeschoss bin ich dann durch den Keller raus zur Terrasse - wir wohnten damals in einer Reihenhaussiedlung - und habe das Paket quer über die Grundstücke, in Richtung einer Kleingartensiedlung befördert.


Leider machte der große Baum eines etwa zwei Reihen weiter gelegenen Grundstücks der Flugbahn ein abruptes Ende. Egal, dachte ich mir, und bin wieder rein. Wer sollte wissen, dass ich das war? Doch knapp eine halbe Stunde später klingelte die Nachbarin bei uns - mit den ausgebreiteten Zetteln in der Hand. Das Dumme an der Geschichte war, dass die Zettel Aufgabenzettel aus der Grundschule waren und oben rechts meinen Namen trugen, was ich vorher gar nicht kontrolliert hatte. Meine Oma war sehr auf meine Erklärung gespannt. Ich beichte hiermit, nicht den Mumm gehabt zu haben, meiner lieben Oma zu sagen, dass ich keine Leber mochte.

Beichthaus.com Beichte #00037867 vom 18.03.2016 um 17:55:33 Uhr (2 Kommentare)

Nackt in der eigenen Küche

11

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Schamlosigkeit Nachbarn

Ich (m/34) lebe seit zwei Monaten in einer Wohnung im zweiten Stock im höchsten Gebäude im Umfeld. Dadurch dachte ich bisher immer, dass meine Fenster von außen nicht einsehbar wären. Und das war mir ganz recht, denn ich laufe zu Hause immer nur in Shorts oder ganz nackt herum, einfach aus Faulheit und weil ich mich so wohlfühle. Letzten Monat jedoch lag ein nicht frankierter Brief in meinem Briefkasten mit dem Befehl, ich hätte mir gefälligst etwas anzuziehen, wenn ich meine Küche beträte, denn man könne mich von einem Balkon gegenüber des Parkplatzes gut sehen. Insbesondere abends, wenn das Licht an sei. Würde ich dem keine Folge leisten, würde man mich wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses anzeigen.


Ich war erschrocken, denn es lag mir fern, mit meiner Nacktheit irgendwen zu belästigen. Doch irgendwie fand ich es auch komisch, denn der erwähnte Balkon, er gibt nur einen, liegt zu weit weg, um mit bloßem Auge mehr als nur ein fleischfarbenes Etwas erkennen zu können. Und tatsächlich fand ich nach ein paar Tagen heraus, dass die Bewohnerin, eine Frau Mitte 50, unsere Nachbarschaft mit einem Fernglas beobachtet. Als sie bemerkte, dass ich sie sehe, ließ sie es schnell sinken. Ich schrieb daraufhin einen netten Antwortbrief, dass sie nicht das verdammte Recht habe, mit einem Fernglas in meine Küche zu spannen und dass sie nun selbst Besuch von der Polizei bekäme. Im Übrigen könne sie mich nicht anzeigen, da ich auch bei Einsicht das Recht habe, nackt in meiner Wohnung herumzulaufen, solange ich keine sexuellen Handlungen an mir vornehme, mit der Absicht, dabei gesehen zu werden. Das stimmt, denn dazu gibt es mehrere Urteile. Also mache ich so weiter wie bisher: Wenn noch einmal etwas von der Alten, die übrigens so eine Art selbst ernannte Blockwartin ist, kommt, mache ich das auch. Ich belästige niemanden, aber ich lasse mich auch nicht belästigen.

Beichthaus.com Beichte #00037865 vom 18.03.2016 um 15:17:27 Uhr (11 Kommentare)

Ich habe vor meiner Nachbarin masturbiert!

22

anhören

Trunksucht Schamlosigkeit Masturbation Zwang Nachbarn

Vor drei Tagen habe ich (m/24) mit einigen Kumpels kräftig getrunken und zu Hause noch weitergemacht. Ich vertrage einiges, aber hatte noch nie einen Filmriss. Bis vorgestern am Vormittag jemand kräftig gegen meine Tür schlug. Zuerst versuchte ich, es zu ignorieren und tat so, als wäre ich nicht daheim, als eine mir im Kater nur vage bekannte Stimme brüllte: "Mach SOFORT auf, du elendes Dreckschwein, ich weiß, dass du da bist! Wenn ich selber reinkommen muss, wird das hier kein Gespräch mehr!" Ich überlegte, die Polizei zu holen, andererseits dauert dies mindestens eine halbe Stunde und ich habe außerdem einen Baseballschläger in der Nähe der Tür, da ich leider nicht in der besten Gegend lebe.


Also machte ich auf und der Freund einer Nachbarin stand wutschnaubend vor der Tür, in der Hand ihr Smartphone. Dieser Kerl ist an sich sehr nett, füllt aber einen Türrahmen locker aus. Er packte mich am Kragen und schleifte mich in mein Wohnzimmer. Nebenbei trat er den Baseballschläger aus meiner Reichweite. Er warf mich regelrecht in meinen Sessel und meinte "Sitzenbleiben! Was hast du hierzu zu sagen?" und reichte mir das Handy seiner Freundin. Was ich dort sah, ließ mich augenblicklich blass werden. Das war eindeutig ich, eindeutig nackt, eindeutig vor ihrer Tür und eindeutig am Onanieren. Ich habe um vier Uhr morgens bei ihr geklopft und geklingelt und mich ihr, freundlich gesagt, angeboten. Und als sie deutlich "Nein" sagte, fing ich an, mich selbst zu befriedigen. Sie machte davon mehrere Fotos und schloss die Türe wieder.


Er stellte mich dann vor die Wahl: Ich musste mich bei ihr mit einem Blumenstrauß und einem ehrlich gemeinten Brief entschuldigen, was inzwischen bereits erledigt wurde. Ich muss auch noch einen Arzt aufsuchen, um mein Trinkverhalten zu besprechen, alle Alkoholvorräte in meiner Wohnung vor seinen Augen zerstören und diese Beichte hier ablegen. Er sagte jedenfalls klar, dass ich es anonym online stellen müsse, um es mir selbst durch das Schreiben noch einmal vor Augen zu halten. Das funktioniert leider sehr gut, ich bin fix und fertig gerade. Mir ist richtig kotzübel und ich zittere stark.


Die Alternative wäre, dass ich erstens von seiner Freundin angezeigt werde und mir zweitens in einem Zeitraum von zwei Wochen ab jetzt Unbekannte beide Arme brechen und das Gesicht neu gestalten werden. Er hätte genug Kontakte und einen Beweis, dass er das war oder tun ließ, würde ich nie aufbringen. Man muss dazu auch sagen, dass er eine Kutte trägt und ein Motorrad fährt. Auch wenn er nicht zu einem der bekannten Clubs gehört, hat er wohl dennoch genug Freunde in der Szene. Er selbst war früher drogen- und alkoholabhängig und sagt, dass man einem Menschen wie mir Grenzen setzen muss, bevor es so weit ist, dass man radikale Maßnahmen ergreifen muss. Und er sagte auch, dass ich froh sein kann, dass seine Freundin Ende April zu ihm zieht, sonst hätte er auch dafür gesorgt, dass ich umziehen muss. Bis dahin habe ich nur dann mit ihr zu sprechen, wenn sie mich anspricht. Und ich gebe ihm sogar recht. Ich habe mich bisher immer anständig benommen und was ich da tat, war meine eigene Schuld und ich muss dafür zahlen. Ich schäme mich in Grund und Boden und werde nie wieder so viel trinken. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00037791 vom 10.03.2016 um 16:56:52 Uhr (22 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht