Machtkämpfe im Fahrradkeller

12

anhören

Rache Zorn Ungerechtigkeit Boshaftigkeit Nachbarn Rostock

Unser Fahrradkeller ist total überfüllt. Ein kleiner Raum, in dem gefühlt 30-40 Räder stehen. Jeden Tag aufs Neue muss man sein Fahrrad in einer ungefähr fünfminütigen Aktion aus 4-5 Rädern rausheben, rücken, Räder umstellen, und so weiter und sofort, da der einzige Fahrradständer mit den eingestaubten Rädern fauler Leute besetzt ist. Das heißt, alle aktiven Radfahrer prügeln sich um die bequemsten Plätze. Ich bin immer relativ nett. Ich stelle mein Rad möglichst so hin, dass andere ihr Rad noch dran vorbeibekommen. Nur leider werde ich immer wieder von demselben kleinen Schisser zugebaut. Der Typ ist irgendwas um die 30, 1.50 groß und hat ein Rad in Kindergröße. Bescheuerterweise schafft dieser Typ es jedoch, sein Rad jedes Mal so blöd hinzustellen, dass man umschichten muss, weil er sinnvolle Lücken lieber dumm versperrt, als mit seinem Mini-Rad auszunutzen.

Heute ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mir Zeit genommen, ein paar der freistehenden Räder aus dem Keller geholt, mir eine Gasse freigemacht und sein Rad in die hinterste Ecke neben ein klappriges Uraltrad mit riesigem Korb und Seitenspiegel gequetscht, wo es sich ordentlich verkantet hat. Danach habe ich drei der sperrigen Kinderräder genommen und davorgebaut. Anschließend die schwersten und sperrigsten Räder, die ich erreichen konnte. Inklusive ganz kaputter Räder. Dann habe ich den Rest der Räder ordentlich aber auch äußerst komprimiert davorgestellt und mein eigenes Fahrrad brav in einer freien Ecke neben der Tür platziert. Ich hoffe inständig, dass dieser Typ seine Mama anrufen muss, um das Fahrrad da rauszubekommen, denn er sieht nicht so aus, als könne er wie ich sein Rad über das sperrige Uraltfahrrad rüberheben (anders bekommt man es da nämlich nicht hin). Ich gebe zu, ich bin verdammt rachsüchtig, aber irgendwie hat das gut getan.

Beichthaus.com Beichte #00038312 vom 30.05.2016 um 16:50:51 Uhr in 18055 Rostock (Paulstraße) (12 Kommentare)

Hilfe, meine Nachbarn waren Veganer!

37

anhören

Boshaftigkeit Falschheit Rache Vandalismus Nachbarn

Vor einem Jahr sind in das benachbarte Einfamilienhaus neue Nachbarn eingezogen. Mein ehemaliger neuer Nachbar und seine Frau sind bekennende Veganer. Sie sind zusätzlich noch aktive Feministen und beide waren aktiv in antifaschistischen Gruppen. Wir haben zu Anfang noch versucht, uns normal anzufreunden. Niemand möchte ja Stress mit seinen Nachbarn. Allerdings hielt der Friede nicht lange. Ständig haben wir Moralpredigten bekommen, wenn wir gegrillt haben und der Rauch ein bisschen rüberzog. Tiermörder war das häufigste Schimpfwort. Dass alle Organismen, also auch Pflanzen, leben möchten hat sie nicht interessiert. Sie haben auch bemängelt, dass meine Partnerin und ich uns nicht aktiv im Kampf gegen das Patriarchat und generell gegen den Kampf gegen Nationalisten und alles, was ihnen nicht Links genug erschien, beteiligten. Deutschlandflaggen bei der WM waren für sie schon ein Riesenskandal.

Nach einer Abkühlphase und nicht lassenden Moralpredigten hatte ich die Schnauze voll. Jedes Mal, wenn sie ihr Weltbild zu verbreiten versuchten, habe ich nachts einen kleinen Teil ihres Vorgartens verwüstet. Einen Strauch oder Baum ausgerissen oder ein paar Blumen zerstört. Natürlich mit variablem Zeitabstand. So wurde ich nie erwischt. Vor allem weil natürlich immer irgendwelchen bösen Rechten für die Tat verantwortlich waren. Nach einem halben Jahr hatten sie dann genug und sind umgezogen und ich hatte wieder meine Ruhe. Durch einen an die alte Adresse versandten Brief hatte ich vor kurzen telefonischen Kontakt mit meinen alten Nachbarn. Da habe ich erfahren, dass er sich von seiner Frau getrennt hat. Sie hat ihn wohl mit einem Afrikaner betrogen, weil dieser sie wie eine richtige Frau behandele. Ich habe mir nicht anmerken lassen und Mitleid geheuchelt, aber insgeheim gönne ich ihm das. Wer so ein Weltbild hat, gehört von Realität verprügelt.

Beichthaus.com Beichte #00038308 vom 29.05.2016 um 20:40:22 Uhr (37 Kommentare)

Spä

7

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Zwietracht Falschheit Nachbarn

Die Zeugen Jehovas waren heute, also am Sonntagmorgen, mal wieder an der Tür. Dummerweise, also schlecht für sie, haben sie in dem Mehrfamilienhaus, in dem ich wohne, zuerst bei mir geklingelt. Nachdem wir einen kurzen Small Talk hatten, bei dem ich erwähnt habe, dass ich schon seit sechs Jahren bei Scientology Mitglied bin, und wir dort eigene Abteilungen unterhalten, die den Leuten genauer auf den Zahn fühlen, die die eigenen Mitglieder abspenstig machen möchten, konnte ich ein nervöses Zucken bei dem Älteren der beiden feststellen. Die Story habe ich noch um Geschichten erweitert, wie dass die besagte Abteilung häufig auch in Afghanistan im Einsatz ist, um Verhöre entsprechend zu leiten, wenn die Abteilungen der US-Army nicht mehr weiterwissen. Naja, plötzlich wollten die beiden Herren schnell wieder gehen.

Und jetzt kommt die eigentliche Beichte: Anstatt zu gehen und es woanders zu probieren, haben sie einfach beim Nächsten im Haus ihr Glück erneut versucht. Die Diskussion, wen man denn jetzt bekehren möchte, habe ich über die Gegensprechanlage schön mitverfolgen können. Nachdem ich dann irgendwo im Haus die Klingel hören konnte, habe ich sofort den Summer betätigt. Durch den Türspion konnte ich dann sehen, wie die Herren das Haus nach der vermeintlich offenen Tür durchstreifen und Minuten später wieder unten stehen und den nächsten probieren. Herrlich! Irgendwann waren sie bei meiner Nachbarin angelangt und ich konnte hören, wie ihre Klingel losgeht. Ich wusste, dass nur die 18-jährige Tochter alleine zu Hause ist. Dieses Mal blieb der Summer aber stumm und ich lauschte dem Gespräch mit der Tochter. Der Tochter war es merklich unangenehm, allerdings hat sie sich nicht getraut, das Gespräch zu beenden.

Ich habe jedenfalls alles mitgehört und musste mir die Hand auf den Mund pressen, so kurz vorm Platzen war ich. Dann habe ich noch von meinem Handy aus eine einschlägige Pornowebseite besucht und in das Gespräch der beiden eine Pornotonspur eingebunden. Gepriesen sei der Herr für die Erfindung der Pornografie. Ich konnte nur noch das Wort Sünde verstehen und dass man die Mutter informieren werde. Die Tochter wurde panisch und meinte, dass das alles nicht von ihr kommen würde. Diesem Spektakel konnte ich dank meines Türspions wunderbar beiwohnen. Jetzt überlege ich, mir die Zeugen Jehovas sogar aktiv zu bestellen, wenn ich mal einen Tag zu Hause bin.

Beichthaus.com Beichte #00038171 vom 01.05.2016 um 12:01:01 Uhr (7 Kommentare)

Löwen-Gebrüll aus dem Badezimmer

13

anhören

Lügen Falschheit Ekel Peinlichkeit Nachbarn

Ich (m/37) hatte letzte Woche drei Tage lang eine wirklich fiese Verstopfung. Ich war schon echt am Überlegen, mir in der Notdienstapotheke ein Klistier zu holen, als ich Sonntagmorgen endlich ein erlösendes Grummeln im Bauch fühlte. Nachdem ich mir erst einmal ein riesiges Brikett aus dem Kreuz gedrückt habe, merkte ich aber, da kommt noch was. Also drückte ich mir mit beiden Händen je seitwärts auf den Bauch und gab gleichzeitig Druck aufs Ventil. Was da kam, war aber kein weiteres Brikett, sondern ich entließ unter erleichtertem Seufzen mindestens zwei Liter Edelgase in die Freiheit. Das aber nicht geräuschlos, oh nein. Für etwa 10-15 Sekunden kam aus meinem Bad ein Geräusch, das eine Mischung aus dem Gebrüll eines dementen Löwen, einer verrosteten Posaune und poppenden Igeln darstellte, und meine Kloschüssel diente auch noch als Resonanzkörper.

Das Ganze hatte etwa die Lautstärke eines startenden Kampfjets. Naja, ich machte mich sauber, zog ab, reinigte die Schüssel, wusch mir die Hände und wollte mich grade wieder hinsetzen, als es klopfte. Vor meiner Tür stand meine junge Nachbarin, ein draller süßer Wuschelkopf von grade mal 19 Jahren. Dieses Mädel lebt zum ersten Mal alleine und ist sehr leicht zu verängstigen, so hat sie mich schon mehrmals gebeten, sie nachts vom Bus abzuholen oder sie zum Einkaufen zu begleiten, weil bei uns immer ein paar Besaufskis vor dem Supermarkt stehen und einer sie wohl mal angemault hat. Andererseits haben wir auch schon die eine oder andere Nacht verbracht, also stört es mich nicht, den Beschützer zu spielen, aber daher kam sie eben auch dieses Mal zu mir.

Jedenfalls fragte sie mich, ob ich dieses "unheimliche Geschrei" gerade auch gehört hätte. Es wäre voll laut gewesen und hätte echt total böse geklungen und sie habe Angst. Ich sagte ja, irgendwas habe ich gehört, wäre aber wohl vom Hinterhof gekommen, wo mein Bad rausgeht, aber ich wäre im Wohnzimmer gewesen, das zur Straße rausgeht. Sie fragte dann, ob sie reinkommen dürfe. Nach zwei Tassen Kaffee sind wir dann wieder im Bett gelandet. Hätte ich ihr gesagt, ich hätte gerade beinahe die Kloschüssel in die Luft gejagt, wäre sie wohl mit einem seltsamen Blick wieder gegangen.

Beichthaus.com Beichte #00038152 vom 28.04.2016 um 09:34:46 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht