Angeber mit dicken Autos

26

anhören

Vorurteile Hass Vandalismus Nachbarn

Ich (m) bin politisch links angesiedelt. Ich bin bekennender Marx-Fan, doch natürlich ist mir bewusst, dass der Kapitalismus gut zu den Menschen passt. Er benötigt Egoismus und welches Tier ist egoistischer als der Mensch? Zur Beichte: Ich verurteile Menschen aufs Schärfste, wenn sie sich beispielsweise mit ihrem Auto darstellen oder in ein Denken geraten, in dem Besitz sagt, wer du bist oder wie du bist. Zum Kotzen! Ich habe mir vorgenommen, in die Auffahrt meines arroganten Nachbarn zu kacken und dies werde ich jedes Mal machen, wenn er mit seinem Selbstdarstellungsfahrzeug durch die Spielstraße rast!

Beichthaus.com Beichte #00038114 vom 22.04.2016 um 07:36:44 Uhr (26 Kommentare)

Mein Nachbar, der Frauenschwarm

30

anhören

Fremdgehen Begehrlichkeit Selbstsucht Nachbarn Partnerschaft

Ich (w/26) bin seit sieben Monaten mit meinem Mann (28) verheiratet. Bisher glaubte ich immer, es werde für mich niemals einen anderen Mann geben - bis vor einem halben Jahr ein neuer Mieter zwei Etagen unter uns einzog. Er ist sehr attraktiv, ein richtiger Frauenschwarm, und immer, wenn wir uns im Treppenhaus begegnen, schenkt er mir ein verschmitztes Lächeln, das bei mir immer ein besonderes Kribbeln auslöste. Vier Wochen nach seinen Einzug kam ich vom Einkaufen nach Hause (ich bin im siebten Monat schwanger) und er bot mir an, meine Einkaufstaschen hochzubringen. Zum Dank bot ich ihm etwas zum Trinken an, wir verwickelten uns in ein tiefes Gespräch und landeten schließlich im Bett. Ich war total perplex und sagte ihm, dass das eine einmalige Sache gewesen sei und nie wieder vorkommen würde, aber schon zwei Tage danach hatten wir wieder sehr leidenschaftlichen Sex. Seit diesem Tag komme ich nicht mehr von ihm los. Es erregt mich aber auch, meinem Mann abends in die Augen zu schauen und so zu tun, als sei nie etwas gewesen.

Der Sex mit meinem Nachbarn ist einfach komplett anders. Seine Küsse und Stellungen sind unglaublich. Er macht Sachen mit mir, die ich mir bei meinem Mann nie vorstellen konnte. Aber dennoch plagt mich das schlechte Gewissen, meinen Mann ständig zu betrügen. Aber auf den Sex kann ich nicht verzichten. Wir haben mittlerweile täglich unseren Spaß und dennoch habe ich furchtbare Angst vor dem Tag, an dem alles auffliegt.

Beichthaus.com Beichte #00038112 vom 21.04.2016 um 23:19:25 Uhr (30 Kommentare)

Der Menschenhasser aus der Nachbarschaft

10

anhören

Engherzigkeit Boshaftigkeit Zorn Kinder Nachbarn

Ich (w/34) habe zwei Söhne mit meinem Mann (6 und 4). Die beiden sind unser Ein und Alles und im Großen und Ganzen wirklich zwei supertolle Jungs. Sie haben natürlich, wie jeder Mensch, ihre "Ecken und Kanten", wissen aber, dass jeder Mensch mit Respekt behandelt werden muss und so verhalten sie sich auch. Höflichkeit und Rücksichtnahme gegenüber jedem, egal wie alt, ist uns sehr wichtig. Wir wohnen in einer, bis auf eine Ausnahme, sehr netten Nachbarschaft. Diese eine Ausnahme ist ein 81-jähriger Witwer, der drei Häuser weiter wohnt und sich aufgrund seiner gehässigen Art keine Freunde macht. Aber daran scheint er auch wenig Interesse zu haben. Er hat vier Kinder, von denen nur eine Tochter und ein Sohn hin und wieder vorbeikommen, wenn es um Formalitäten oder Ähnliches geht. Sonst ist kein zwischenmenschlicher Kontakt vorhanden, was mich nicht wundert.

Als ich mit meinem sechsjährigen Sohn letzte Woche vom Einkaufen zurückkam, hat er diesen Nachbarn mit: "Guten Taaag" gegrüßt. Er meinte daraufhin mürrisch, dass ein höfliches Kind heutzutage ja DIE große Ausnahme sein muss. Und hat mir dann einen Vortrag über die 99 Prozent der schlimmen Kinder von heute abgehalten, die allen mal ein paar mit dem Schürhaken oder dem Rohrstock verdient hätten, damit sie wieder Respekt vor den älteren Menschen haben. Das hat seinen Kindern auch nicht geschadet. Als ich damals, als ich noch manchmal angefangen habe, auf seine Argumente einzugehen, gemeint habe, dass meine Kinder ja auch Respekt vor jedermann kennen, aber trotzdem liebevolle Eltern haben, meinte er, dass Eltern keine Liebhaber ihrer Kinder sind, sondern Autoritätspersonen.

Alle anderen Leute bei uns sind sehr nett, vor allem auch die alten Leute - eben bis auf ihn. Seine Frau, die vor drei Jahren gestorben ist, war ganz anders, eine sehr liebe alte Dame, die aber bei diesem Mann nichts zu lachen hatte, er hat sie oft genug angeschrien. Sie hat es geduldig ausgehalten, was ich sehr traurig finde. Ich beichte, dass ich weiß, dass der Mann herzkrank ist und manchmal einfach nur hoffe, dass er endlich "abkratzt". Wir werden hier wegen einer Person, die von allen anderen nicht gemocht wird, garantiert nicht wegziehen, doch es ärgert mich, dass mein vierjähriger Sohn und auch viele andere Kinder aus der Nachbarschaft Angst vor diesem alten Menschenhasser haben. Zum Glück geht er nur selten aus dem Haus, aber wenn er mal zufällig draußen herumläuft, versteckt sich unser Jüngerer gerne hinter Mama oder Papa.

Beichthaus.com Beichte #00037986 vom 03.04.2016 um 22:26:00 Uhr (10 Kommentare)

So wehrt man sich gegen seinen Vermieter!

12

anhören

Rache Zorn Ungerechtigkeit Nachbarn

Ich (m/35) beichte hiermit, dass meine Nachbarn und ich einen Krieg gegen unseren Vermieter führen. Dieser Minusmensch hat das Haus, in dem acht Parteien - also insgesamt 15 Leute - leben, vor einem Jahr mit seinem Erbe gekauft, und zwar als Geldanlage. Er wollte alle Mieter rauswerfen, um das Haus zu sanieren, welches aber nachweislich nicht sanierungsbedürftig ist. Das hat nämlich unser alter Vermieter erst vor vier Jahren machen lassen. Leider kam dieser liebenswerte Mensch in Geldprobleme und musste eines seiner Häuser abstoßen. Und es war halt leider das Haus, in welchem wir leben. Er versprach uns aber, dass der neue Eigentümer nichts ändern würde, darauf würde er achten. Leider stellte sich heraus, dass er belogen wurde, was das angeht.

Der Neue hat auch keine Ahnung von Mietrecht und zum Glück ist er noch nicht auf die Idee gekommen, einen Anwalt zu finden, der Ahnung hat. Die erst nach fünf Monaten erfolgte Kündigung wurde selbstverständlich von allen Mietern angefochten, genauso wie die unsägliche Mieterhöhung auf fast das Doppelte der jetzigen Mieten. Diese sind zwar günstig, aber im Mietspiegel unserer Stadt noch drin. Da die Mietverträge alle unbeschränkt laufen, hat er auch mit Anwalt keine Chance, uns loszuwerden. Er hat natürlich verschiedene Sachen versucht, wie beispielsweise die Heizung und das warme Wasser abstellen zu lassen. Als Reaktion haben alle Mieter die Miete gekürzt. Außerdem ließen wir auf seine Kosten einen Monteur kommen, der alles wieder angestellt hat. Das war natürlich an einem Sonntag. Das Ganze passierte drei Mal, danach gab er es dann auf.

Als Nächstes versuchte er, uns den Keller zu versperren, aber irgendeiner hat einfach die Tür eingetreten. Die neuen Vorhängeschlösser an den Kellerabteilen wurden mit einem Bolzenschneider entfernt, da er sagte, um an unsere Sachen zu kommen, müssten wir nur ausziehen. Naja, er fand die Schlösser dann im Müll. Seine unangekündigten "Inspektionen" waren natürlich auch nicht von Erfolg gekrönt. Einmal hat er versucht, eine junge Mutter wegzuschieben, um in die Wohnung zu gelangen - woraufhin ihr Freund dem Vermieter mehrfach ins Gesicht fassen musste. Außerdem wurde er angezeigt und musste eine saftige Strafe wegen Hausfriedensbruch und versuchter Körperverletzung blechen. Der junge Mann, der seine Freundin verteidigte, wurde dagegen wegen Nothilfe freigesprochen.

Er hat auch versucht, uns den Strom abstellen zu lassen, und das auch noch nachts. Der arme Kerl, der das für ihn machen sollte, wurde als Einbrecher der Polizei übergeben. Und das auch nicht ganz unverletzt, da ihn jemand dabei erwischt hat und derjenige auch noch einen Nachbarn zu Hilfe holte. Den Hausschlüssel, den der Kerl hatte, hat man ihm natürlich vorher abgenommen. Die Polizei glaubte ihm keine Sekunde. Da er auf Bewährung war, sitzt er jetzt im Knast. Im Übrigen ist er der Neffe des Eigentümers. Dieser hält wenigstens seitdem seinen Clan aus der Sache raus.

Inzwischen sind sämtliche Schlösser an allen Wohnungen und beiden Türen ins Haus ausgewechselt und der Kerl kommt nicht einmal mehr ins Haus rein. Als er das merkte, hat er getobt wie ein Irrer und die Polizei geholt. Ein Nachbar aus dem Nebenhaus hat aber wegen des Gebrülls auch die Polizei geholt, was sehr lustig war, da sich die beiden Besatzungen der Polizeiautos relativ schnell einig waren, den tobenden Kobold vor der Haustür zu entfernen. Das Video davon ist immer wieder ein Hochgenuss. Auch hat er versucht, die Müllabfuhr abzubestellen, wurde ihm aber abschlägig beschieden. Langsam zeigt er erste Verschleißerscheinungen und ist wohl in Verhandlungen, das Haus wieder zu verkaufen. Aber eines schwöre ich, auch der Nächste bringt uns hier nicht heraus! Wir sind inzwischen eine eingeschworene Gruppe geworden und werden unser Haus garantiert keinem Miethai überlassen!

Beichthaus.com Beichte #00037959 vom 30.03.2016 um 15:58:22 Uhr (12 Kommentare)

Sind Prostituierte in der Nachbarschaft?!

18

anhören

Ehebruch Schamlosigkeit Waghalsigkeit Polizei Nachbarn

Ich wohne in einer kleinen, beschaulichen Sackgasse in einem Mietshaus mit mehreren Parteien. In der Gasse stehen auch noch ein paar Einfamilienhäuser, aber jeder kennt dort jeden, weil dort eigentlich keine Fremden entlangfahren. Vor ein paar Wochen ist mir aufgefallen, dass an einem bestimmten Platz in unserer Gasse, wo kein Haus steht, immer wieder mal gebrauchte Kondome, einmal eine Slipeinlage, und auch schon mal ein Schlüppi im Gras liegen. Meine Vermutung war, dass Prostituierte dort ihrem Geschäft nachgehen, da die ruhige Gasse ideal dafür wäre. Da ich so eine Schweinerei auf keinen Fall dulden konnte, habe ich die Polizei davon in Kenntnis gesetzt. Mir wurde versprochen, dass die Gesetzeshüter ein Auge darauf haben werden.


Letzte Woche war ein Polizist bei mir und erklärte mir, dass sich die ganze Sache geklärt habe und es keine Prostituierten waren, die dort gearbeitet haben, sondern ein Liebespärchen, das sich dort immer im Auto getroffen hat. Diese werden sich aber für ihre Treffen jetzt einen anderen Platz suchen. Ich war wieder beruhigt. Heute hat den ganzen Vormittag ein Möbelwagen vor unserem Haus geparkt und ein junges nettes Pärchen mit einer bezaubernden Tochter, welches erst vor gut einem Jahr eingezogen ist, war schon wieder am Ausziehen. Ich fragte meine Nachbarin, warum die Familie schon wieder ausziehen würde und sie sagte mir, dass der Mann sich von seiner Frau scheiden lassen möchte, weil diese ihn mit einem anderen betrogen hatte und dabei von der Polizei ertappt wurde.


Die Frau bekam dann Post nach Hause - wegen der Anzeige, die sie deshalb bekommen hatte, und so erfuhr der Ehemann von der ganzen Sache. Deswegen trennen sich die beiden, denn er will die Scheidung. Mir schwante Übles: Scheinbar war ich diejenige, welche die ganze Sache ins Rollen gebracht hatte, nachdem ich bei der Polizei war. Einerseits hat die Frau es irgendwo verdient, wenn sie fremdgeht, andererseits habe ich wahrscheinlich eine Familie für immer zerstört. Mein schlechtes Gewissen plagt mich wirklich ganz fürchterlich und ich bitte um Vergebung für mein Verhalten. Hätte ich bloß meine Klappe gehalten!

Beichthaus.com Beichte #00037944 vom 28.03.2016 um 22:18:41 Uhr (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht