Ich rette die Ehe meiner Schwester!

54

anhören

Fremdgehen Ehebruch Gesundheit Familie

Meine Schwester ist sehr krank. Sie ist 45 Jahre alt und hat mehrere Krebsoperationen hinter sich. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ich bin 33 Jahre und glücklich verheiratet. Seitdem schlafe ich mit meinem Schwager. Da er sie sowieso betrügen würde, stelle ich sicher, dass er auf jeden Fall bei ihr bleibt und sie nicht verlässt. Ich tue dies nicht, weil ich böse und schlecht wäre - im Gegenteil! Ich will meiner Schwester ersparen, dass sie wegen einer anderen Frau verlassen wird. Ich schlafe also mit ihrem Mann, aber doch nur, um ihre Ehe zu retten. Er sagt, er liebt meine Schwester und sei für ihn eine kleine Ablenkung. Also tue ich quasi etwas Gutes, um die Ehe meiner Schwester zu retten. Wenn meine Schwester wieder gesund ist, will er auch darüber nachdenken, ihr nicht mehr fremdzugehen. Auch wenn ich etwas Gutes tue, habe ich ein schlechtes Gewissen - ich habe nämlich Angst, dass sie es nicht so sehen könnte. Deshalb bitte ich um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00038464 vom 05.07.2016 um 23:07:43 Uhr (54 Kommentare)

Er muss seine Frau doch lieben!

23

anhören

Begehrlichkeit Ehebruch

Ich (w/22) glaube, ich habe mich in einen verheirateten Mann verguckt. Ich kenne ihn vom gemeinsamen Training. Er sieht nicht nur wahnsinnig gut aus, er ist noch dazu total süß, vor allem zu mir. Auch die anderen sagen, dass man merkt, dass er mich mag. Wir gehen meist nach dem Sport noch etwas trinken, unterhalten uns und er ist einfach der Wahnsinn. Er ist ziemlich eloquent und in Verbindung mit seiner zuvorkommenden und rücksichtsvollen Art - und seinem tollen Aussehen - ist er einfach ein Traum von einem Mann. Blöderweise ist er schon fast 40 und verheiratet. Kinder hat er, so weit ich weiß, keine. Seine Frau hat er mir gegenüber noch nie erwähnt. Er trägt auch keinen Ring. Hätte mir ein gemeinsamer Freund nichts davon erzählt, wüsste ich bis heute nichts von ihr.

Ich merke, dass er meine Nähe sucht und mich hin und wieder berührt, zum Beispiel pikst er mich im Vorbeigehen leicht in den Bauch oder kitzelt mich oder lehnt sich beim Zusammensitzen zu mir und legt seine Hand kurz auf meine Schulter oder meinen Oberschenkel. Wenn wir im Training mal nicht in derselben Ecke stehen, zwinkert er mir oft zu. Ich weiß nicht, ob er sich mit mir mal privat treffen möchte, aber wenn, dann werde ich ziemlich sicher ja sagen. Nur weiß ich nicht, wie ich mich verhalten soll, immerhin ist er verheiratet. Aber er weiß vermutlich gar nicht, dass ich von seiner Frau weiß. Ich dachte immer, dass ich ein Mensch bin, der die Ehe respektiert. Immerhin muss er seine Frau lieben, sonst hätte er sie nicht geheiratet. Aber ob ich mich zurückhalten kann?

Beichthaus.com Beichte #00038457 vom 04.07.2016 um 17:14:33 Uhr (23 Kommentare)

Ich habe mit einer Affäre meine Familie zerst

39

anhören

Ehebruch Schamlosigkeit Selbstsucht Morallosigkeit

In letzter Zeit habe ich ziemlichen Mist gebaut. Meine Frau hat mich verlassen, weil sie herausgefunden hat, dass ich sie schon seit geraumer Zeit betrüge. Mein 20-jähriger Sohn hat seine Arbeit verloren und ist durch die ständige Ausbeute und Mobbing ein psychisches Wrack. Der sitzt den ganzen Tag in eine Decke gehüllt in seinem dunklen Zimmer und isst kaum noch. Und dann ist da noch meine 16-jährige Tochter. Sie ist ein liebes und anständiges Mädchen, aber sie hasst mich, nachdem sie herausgefunden hat, dass ich eine Affäre mit ihrer besten Freundin hatte. Daran ist auch die Ehe zerbrochen. Bei der Arbeit bin ich nur noch aggressiv und wurde auch schon abgemahnt. Wenn ich erneut auffalle, bin ich weg vom Fenster. Das Ganze wächst mir über den Kopf.

Klar, bin ich selber Schuld an dem Ganzen und ich habe die verletzt, die ich am meisten liebe. Aber dieses Mädchen ist etwas Besonderes. Sie ist älter als meine Tochter, und obwohl sie gerade mal 18 Jahre alt ist, ist sie so eine weise und faszinierende Person. Wir sind durch Zufall damals ins Gespräch gekommen, als sie meine Tochter zu einer Feier abholen wollten und wie das eben so ist, checkt man die Freunde seines Kindes ja mal so ab, um was für Persönlichkeiten es sich da denn so handelt. Sie gefiel mir auf Anhieb und wir unterhielten uns gut. Als meine Tochter dann runterkam, wurden wir unterbrochen und sahen uns eine Weile nicht, bis wir uns in einem Fast-Food-Lokal wiedertrafen. Ich wollte mir schnell etwas zu mampfen holen, sie stand hinter mir in der Schlange und sprach mich an. Sie gab mir ebenfalls zu verstehen, dass sie unser Gespräch sehr genossen hat und dieses gerne weiterführen würde. Wir trafen uns etwa ein halbes Jahr lang, ohne sexuellen Kontakt zu haben. Mir gefiel es einfach, mich mit einer so netten und klugen Person zu unterhalten.

Niemand wusste davon, da mir bewusst war wie seltsam das für einen Außenstehenden klingen mag. Auch sie hielt es wohl geheim vor meiner Tochter. Irgendwann lud sie mich dann zu sich nach Hause ein, damit wir uns eine Pizza und einen von diesen lyrischen alten schwarz-weiß Filmen ansehen konnten. Meine Frau ist eher der Frauentausch-Fan und ich kann damit nicht so viel anfangen. Sie empfahl mir dann ein Buch und wollte es mir zeigen. Plötzlich beugte sie sich vor und küsste mich. Ich stieß sie zwar zu Anfang weg und sagte, dass ich verheiratet bin, aber sie reizte mich doch. Sie war so anders als meine Frau. Wir schliefen miteinander und es war wundervoll. Wir unterhielten uns danach und schauten uns einfach an. So etwas hatte ich schon lange nicht mehr erlebt, da ich es eher gewohnt war, dass meine Frau nach dem Akt sich rumdreht und einschläft. Gespräche sind eher Fehlanzeige. Diese Beziehung ging etwa drei Monate, bis meine Tochter wohl eine Socke gefunden hat, die ganz klar von Oma gestrickt wurde. So nahm alles seinen Lauf. Nun hasse mich alle, bis auf meinen Sohn, der lebt in seiner eigenen düsteren Welt. Ich bin ein mieser Vater, Ehemann und Mensch.

Beichthaus.com Beichte #00038385 vom 17.06.2016 um 20:54:27 Uhr (39 Kommentare)

Angst um meine finanzielle Zukunft

58

anhören

Ehebruch Fremdgehen Geiz Selbstsucht

Ich bin seit 11 Jahren mit meinem Mann zusammen und seit fünf Jahren mit ihm verheiratet. Seit 10 Jahren habe ich eine Affäre mit einem anderen Mann. Dass es ein bisschen gemein ist, meinem Mann gegenüber, ist schon klar, aber bitte versteift euch nicht hierauf. Meine Affäre ist verheiratet. Wenn er sich dazu entscheiden würde, seine Frau für mich zu verlassen, würde ich mich sofort von meinem Mann trennen, wenn mein Liebhaber sich finanziell um mich kümmert, da mein Mann mich nur noch beleidigt. Er wirft mir zum Beispiel vor, dass ich mir eine Arbeit suchen soll oder dass ich, wenn ich schon den ganzen Tag zu Hause bin, auch putzen könnte. Mit meinem Mann sehe ich keine gemeinsame Zukunft mehr. Ich kann leider noch keinen Schlussstrich ziehen, weil ich Angst davor habe, alleine zu sein und arbeiten zu müssen. Ich bitte um Absolution und verspreche, mich zu trennen, wenn meine finanzielle Zukunft gesichert ist.

Beichthaus.com Beichte #00038383 vom 16.06.2016 um 23:27:19 Uhr (58 Kommentare)

Ich zerstöre meine Familie

25

anhören

Begehrlichkeit Lügen Ehebruch Verzweiflung Familie

Ich muss schon wieder beichten. Man kann diese Beichte hier als zweiten Teil meiner ersten Beichte 00035540 sehen. Seit über einem Jahr bin ich unwiderruflich und mit äußerster Vehemenz in meine Arbeitskollegin verliebt. Leider wurde es nach ihrem Urlaub nicht besser. Wir haben uns in der Zwischenzeit mehrmals heimlich getroffen. Allerdings ist nie etwas passiert. Kein Sex, kein Fummeln, kein Knutschen, noch nicht mal Händchen halten. Meist haben wir nur gequatscht, Kaffee getrunken und blöde Witze gemacht. Letztes Jahr zur Weihnachtsfeier habe ich ihr von meinen Gefühlen erzählt. Sie hat mir gegenüber geäußert, dass sie nicht so empfindet, allerdings klang das alles sehr nach einer Schutzbehauptung. Ich bin in den letzten Wochen immer wieder unsere Mails und Chats durchgegangen. Anhand dessen, was sie schreibt und wie sie es schreibt, gehe ich davon aus, dass sie die gleichen Gefühle für mich hat. Ich bin mit fast sicher, dass sie nur darauf wartet, dass ich mich von meiner Frau trenne.

Dies habe ich mir in einer dunklen Stunde auch dieses Jahr vorgenommen. Nur leider bin ich zu feige, diesen Schritt und Schnitt tatsächlich zu tun. Nur der Gedanke daran treibt mir die Tränen in die Augen. Ich möchte meine Frau nicht verletzen, was zwangsläufig geschehen würde. An allermeisten tut es mir für unser gemeinsames Kind leid. Er hat es so schon nicht leicht, und ich habe Angst, dass ihn die Trennung völlig aus der Bahn werfen könnte. Somit drehe ich mich seit über einem halben Jahr in einem Gefühlskarussell, welches seinesgleichen sucht. Das Schlimme daran ist, dass ich niemanden habe, dem ich mich anvertrauen kann, da ich keinen damit belasten möchte. Das macht es umso schwerer für mich. Es tut mir einfach wahnsinnig leid, mich und meine Familie in diese Situation gebracht zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00038382 vom 16.06.2016 um 10:10:21 Uhr (25 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht