Meine Ex vögelt für Taschengeld

17

anhören

Rache Zorn Unreinlichkeit Ekel Ex

Niemand bekommt es gerne mit, dass die eigene Freundin, mit der man glücklich seit vier Jahren zusammen ist, für ein recht stattliches Taschengeld fremdvögelt - und zwar im gemeinsamen Schlafzimmer. Sie meinte, es wäre nur ein Taschengeld und es gehe ja nur um das Körperliche. Sie wäre auch keine Escort-Dame, natürlich nicht. Dieses Schlüsselerlebnis ist nun etwa ein halbes Jahr her - lange genug, um meinen Racheplan durchzuführen. Aus gemeinsamen Tagen hatte ich noch einen Schlüssel, den ich ihr auch ziemlich bald in den Briefkasten warf, allerdings nicht ohne ihn nachzumachen. Man weiß ja nie, wozu man den benötigt.

Beim Herausbringen des vollen Müllsackes aus dem speziellen Katzenmülleimer, den ich wegen meines kleinen Katers besitze, kam die Idee. Zwei gesammelte und in der Garage gebunkerte Säcke voller Katzenausscheidungen später ging es los. Ich fuhr damit in ihre Wohnung, die Ex-Freundin im Urlaub wissend, und schleuderte drei volle Katzenkotplastiksäcke mit jeweils vielleicht zwei Kilo Inhalt im Helikopterstyle durch ihre 30-qm-Bude. Verflixt, dass aufgrund der erhöhten G-Kräfte diese Säcke schnell rissen und ihren Inhalt gleichmäßig in der Studentenbude verteilten! Drei Tage darauf rief ich - als ihr Nachbar - beim Vermieter an, hektisch etwas von "Wasser läuft da aus der Wohnung" und "Rohrbruch" faselnd.

Ich weiß nur, dass meine nette Ex etwa zur selben Zeit zusammen mit ihrem neuen Typen, dem hinzueilenden Vermieter sowie der Installateurfirma in der, zu der Zeit seit einer halben Woche vor sich hingasenden, Angelegenheit eintrafen. Die Polizei stellte die Ermittlungen schnell ein. Ich beichte, dass ich allen Ernstes die Fäkalien meiner unschuldigen Katze in der Garage aufbewahrte, um so eine Aktion durchzuziehen.

Beichthaus.com Beichte #00038860 vom 28.10.2016 um 12:02:05 Uhr (17 Kommentare)

Ich will meine Mutter nicht sehen!

18

anhören

Zorn Engherzigkeit Falschheit Ungerechtigkeit Familie

Ich (w/22) bin Studentin und für mein Studium ungefähr 180 Kilometer weit weggezogen. Ich besuche meine Heimat nur selten, da ich meine Mutter kaum ertragen kann, obwohl es mir für die anderen Leute in der Heimat leidtut. Meine Mutter hat Abitur und eine kaufmännische Ausbildung gemacht. Danach hat sie nie wieder gearbeitet. Sie hatte immer Ausreden. Erst war es der Grund, dass ich als Kind krank war, dann angeblich schwer erziehbar und danach fehlende Computerkenntnisse. Die Kindheit lang wurde ich immer kontrolliert und durfte weniger als Gleichaltrige. Sie lehrte mich ihr seltsames Weltbild: Nur in Familien, in denen die Eltern wenig Geld haben, müssen beide Elternteile arbeiten und sie machte mir klar, dass ich dankbar sein muss, dass sie alles für mich tut und ich kein armes Schlüsselkind bin. Außerdem achtete sie penibel auf mein Gewicht oder meine Noten, was noch mehr dazu geführt hat, dass ich mich völlig erdrückt gefühlt habe. Heute würde man sie als Helikoptermutter bezeichnen.

Ich habe vor dem Studium Vollzeit gearbeitet (Bundesfreiwilligendienst) und endlich alleine gewohnt. Beim ersten Besuch hat sie mich rund gemacht, weil ich die Unordnung unter dem Bett versteckt habe. Sie bezeichnete mich als schnell überfordert. Da gingen die Zweifel gegen meine Mutter los. Ich sagte ihr, dass ich das ja auch neben der Arbeit machen müsse. Das Gebrüll ihrerseits habe ich bis heute nicht vergessen. Mittlerweile studiere ich. Das Studium ist stressig. Ich wollte nie etwas in der Richtung studieren, aber ich wurde da reingezwungen. Unterlagen für meine Traumstudiengänge wurden einfach nicht zur Post gebracht. Ich hätte es ihr echt nicht anvertrauen dürfen.

Sie überredete sogar meinen Vater, mir die finanzielle Unterstützung nicht zu geben, wenn es nichts "Gescheites" ist. Mein Anrecht auf BAföG wurde mir bis zur letzten Sekunde verschwiegen. Ich habe mich mittlerweile mit dem Studiengang angefreundet. Dennoch macht es mich wütend, dass ich ein Vollzeitstudium, einen kleinen Nebenjob und Hausarbeit machen muss, während meine Mutter nur ein wenig Haushalt machen muss und ihr alles zufliegt. Allein für Zigaretten kriegt sie locker 100 Euro!

Der Heimatbesuch läuft mittlerweile so ab, dass meine Mutter sich über zu viel Haushalt beschwert. Ich kann das Gejammer kaum ertragen und beneide sie, dass sie nur den Haushalt machen muss, wo man bekanntlich nicht viel falsch machen kann. Fast den ganzen Tag schaut sie fern, spielt Computerspiele, lästert oder geht feiern. Ihre neue Ausrede ist, dass sie sich um ihre angeblich schwer demente Schwiegermutter kümmern muss. Für mich kaum zu ertragen. Ich hoffe, dass meine Großmutter nicht darunter leiden muss und ich hoffe, dass ich den Mut habe, dann einzugreifen. Ich beichte, dass es mir außerdem völlig egal ist, warum sie so geworden ist und ich Weihnachten mit irgendeiner Krankheit im Bett liege und am 2. Weihnachtstag abreisen werde.

Beichthaus.com Beichte #00038835 vom 18.10.2016 um 23:30:15 Uhr (18 Kommentare)

Schwangere Klischee-Frauen

26

anhören

Hass Zorn Aggression Vorurteile Gesellschaft

Ich (w) habe einen richtigen Hass auf manche Frauen. Es gibt dieses Klischee leider wirklich. Man lebt vom Amt und hat daher Zeit abzufeiern ohne Ende, man muss ja nicht so früh aufstehen wie Normalverdiener(innen). Bei den Partys bietet man sich dann einem x-beliebigen Kerl, den man kaum kennt, bei dem man aber schon weiß, dass man nie mit ihm zusammenleben will, an und landet ohne Verhütung mit ihm in der Kiste. Idealerweise erzählt man dem Armen noch, dass man die Pille nimmt. Abtreiben kann man nicht, das bringt man nicht übers Herz. Noch ehe das Kind sich das erste Mal im Mutterleib spürbar bewegt, weiß man schon, was man vom Amt als Schwangere und Mutter bekommt, wie viel der Vater zahlen muss, wie man ihn notfalls dazu zwingen kann und was man tun muss, um alle Rechte am Kind, z. B. Sorgerecht, allein zu erhalten.

Und wehe, der werdende Vater, mit dem man noch Kontakt hat (einer muss ja die Colakästen in den zweiten Stock schleppen), kauft sich mal ein Spiel für seinen PC - anstatt mal zu fragen, ob ich irgendwas brauche. Und das trotz Mehrbedarf vom Amt und später der Erstausstattung. Und ist das Kind da, wird trotz Unterhalt und Alleinerziehenden-Mehrbedarf ewig rumgejammert, wie teuer doch alles ist, wie schwer man es doch als Alleinerziehende hat und wie wenig der Staat für alleinerziehende Mütter tut. Und später wird dann sogar über die Eltern der Freunde des Kindes gelästert, weil sie einem das Kind nie abnehmen oder es doch mal über Nacht einladen könnten, weil schließlich ist man ja Alleinerziehende und mal ganz froh, wenn man seine Ruhe hat. Besonders böse sind die stolzen Großeltern, wenn sie nicht immer auf Abruf bereitstehen. Tja, das Leben ist kein Ponyhof, und erst seinen Spaß haben und dann von aller Welt Mitleid und Verständnis nicht nur erwarten, sondern verlangen, finde ich unmöglich!

Beichthaus.com Beichte #00038832 vom 17.10.2016 um 20:08:47 Uhr (26 Kommentare)

Die Frau, die sich ins gemachte Nest setzte

17

anhören

Zorn Vorurteile Engherzigkeit

Ich (m/22) habe einen sehr guten Freund, der mit seiner Freundin bereits seit über 3,5 Jahren zusammen ist. Leider kann die besagte Dame keiner aus unserem Freundeskreis ausstehen - auch aufgrund der Aktionen, die sie gebracht hat. An dieser Stelle muss ich sagen, dass wir es wirklich versucht haben, sie aber immer wieder den Vogel abgeschossen hat. Kurz zu ihm, er hat eine sehr gute Ausbildung, arbeitet im Schichtbetrieb in einem international agierenden Unternehmen und verdient dementsprechend auch sehr gut. Sie dagegen hat einen Berufsabschluss in einem Beruf, für den man nicht mal einen Hauptschulabschluss braucht, arbeitet halbtags an vier Tagen die Woche, macht sich sonst ein schönes Leben und hat ihn vollkommen unter Kontrolle. So ziemlich jedem von uns scheint es, als habe sie sich nur ins gemachte Nest gesetzt. Miete zahlt er, Hausarbeiten erledigt auch größtenteils er. Und so geht es auch weiter.

Er sagt selbst, dass er sich nicht sicher ist, ob er sie überhaupt liebt, eben aufgrund ihrer Persönlichkeit, will sich aber auch nicht endgültig von ihr trennen. Seitdem sie zusammen sind, sehen wir ihn immer weniger (sie hat wohl Verlustängste und nein, ich rede nicht von dem "normalen" weniger, sondern wirklich von 2-3 Monaten Funkstille am Stück). Wenn wir ihn mal sehen, dann beklagt er sich ständig über sie. Letztens hat er erzählt, dass sie ein Kind will. (Wir trauen es ihr wirklich zu, dass sie es mit der Verhütung absichtlich nicht so genau nimmt.) Als ich das gehört habe, hat es mir gereicht.

Ich möchte beichten, dass ich seine alte große Liebe kontaktiert und sie damit beauftragt habe, ihm schöne Augen zu machen und somit seine Beziehung sabotiere. Ist mir egal, was irgendjemand von mir denkt und ich kann damit leben, dass er mich irgendwann hassen wird, sobald ich es ihm beichte, aber er wird sie nicht heiraten! Dafür sorge ich!

Beichthaus.com Beichte #00038824 vom 14.10.2016 um 15:12:26 Uhr (17 Kommentare)

Healthy Food

21

anhören

Zorn Falschheit Hochmut Internet Ernährung

Ich hasse Foodies. Also Menschen, die arbeitstäglich Bilder von ihrem ach so gesunden Essen hochladen, dies vorzugsweise als Stillleben drapiert neben dem Mac, ein paar Stiften oder handgeschriebenen Seiten, sodass der Eindruck entstehen möge, man habe sich das kunstvolle Chia-Avocado-Kürbischutney mal eben so neben der Arbeit gezaubert.

Ich nehme es euch nicht ab, dass ihr eure Superfood-Goji-Müsli-Bowl dekoriert mit Granatapfelkernen mal eben so herstellt! Bestimmt dauert es über zwei Stunden, bis ihr euer Food-Stilleben komponiert und richtig ausgeleuchtet habt, um die Medienlandschaft und euer Follower-Publikum dann mit den richtig ausgewählten Hashtags teilhaben zu lassen! Ich bemitleide euch für euer Geltungsbedürfnis und den Schrei nach Aufmerksamkeit. Mir ist persönlich meine Zeit zu schade, um mein Essen zu fotografieren, ich genieße es lieber! Eine Racheidee habe ich auch schon: Ich dekoriere in Zukunft die kleinen Hühnchenteile einer bekannten Fast-Food-Kette mit Ketchup und Granatapfel und lade die Bilder dann unter dem Hashtag "healthyfood" hoch!

Beichthaus.com Beichte #00038819 vom 13.10.2016 um 15:52:01 Uhr (21 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht