Mentales Vorspiel im Schwimmbad

17

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Ekel Feigheit Partnerschaft

Vor einigen Jahren waren meine Freundin und ich (m/28) in einem Wellnessbad. Eines der Becken war nur sehr dezent beleuchtet und entspannende Musik lief über die Lautsprecher. Es waren mehrere Leute allen Alters im Becken, jedoch etwas weiter entfernt von uns. Jeder war mit sich selbst beschäftigt und man konnte dank der Dunkelheit und des Nebels über der Wasseroberfläche kaum etwas erkennen, das sich mehr als fünf Meter entfernt befand. Ich war schon den ganzen Tag sehr geil, aber meine Freundin hatte wenig Lust auf Sex. Da wir bereits einige Monate davor in einem anderen Schwimmbad Sex in der Umkleidekabine hatten, hoffte ich auf Zärtlichkeiten. Die Vorfreude darauf wurde exponentiell verstärkt, als wir uns im Schutz der Dunkelheit in dem flachen Becken küssten und ihre Hand kurz in meinen Intimbereich rutschte. Ihr war das Ganze aber viel zu heikel und sie zog sich zurück.

Ich für meinen Teil hatte einen Ständer, der einfach nicht mehr weggehen wollte, und es kam schon die Frage, wann wir Richtung Sauna aufbrechen wollen. Ich schilderte meiner Freundin das Problem und sie meinte nur, dass wir dann halt noch etwas warten müssten, wir hätten ja Zeit. Doch Zeit sollte mein Problem nicht lösen. Die Hitze, der leichte Nebel und das rot-orange Licht sorgten für alles andere als einen klaren Kopf - und so sehr ich mich anstrengte, die Gedanken gingen in die eine Richtung. Also zog ich die Alternative in Betracht: ich muss es mir selbst machen. Ich kam mir mit meinen Mitte Zwanzig vor wie ein Teenager, der plötzlich in der Öffentlichkeit den Drang nach Selbstbefriedigung verspürt. Doch was blieb mir anderes übrig? Also griff ich von unten in meine Badeshorts und nach wenigen Malen über die pralle Eichel streicheln entlud ich mich auch schon. Ich glaube, ich hatte noch nie so schnell einen Orgasmus - das war definitiv mein krassestes "mentales Vorspiel" überhaupt. Ein Teil meines Saftes ging aus der Hose raus, den anderen Teil habe ich dann etwas später beim Betreten der Saunalandschaft aus der Hose rausgewaschen.

Da es so wenig körperlichen Aufwand brauchte und dermaßen schnell ging, denke ich nicht, dass meine Freundin irgendetwas mitbekommen hat. Sie war etwas erstaunt, dass mein Ständer dann plötzlich doch verschwunden ist, hat das aber so hingenommen. Ich bereue es, sie nicht dort schon in mein Unterfangen eingeweiht zu haben - zumindest direkt danach hätte ich es ihr erzählen sollen. Nun ist es mehrere Jahre her, ich bin noch immer mit der gleichen Frau zusammen und ich weiß nicht so recht, wie ich es ansprechen soll. Ich muss zugeben, dass mich der Gedanke sehr aufgeilt, es ihr beim nächsten Schwimmbadbesuch zu beichten und dann mit ihr mal wieder gemeinsam unanständig zu sein - aber das schiebe ich nun schon jahrelang vor mir her. Es tut mir auch leid für die anderen Badegäste, die eventuell an meinem Sperma vorbeigeschwommen sind. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass niemand etwas mitbekommen hat.

Beichthaus.com Beichte #00038655 vom 22.08.2016 um 21:45:57 Uhr (17 Kommentare)

Schwule Käsef

25

anhören

Fetisch Schamlosigkeit

Ich (m/25) lebe meinen Fußfetisch heimlich an anderen Leuten aus. Grundsätzlich habe ich kein Problem mit meiner Vorliebe, zumal dieser Fetisch in der schwulen Szene auch ziemlich verbreitet ist. Über Dating-Apps organisiere ich mir häufiger entsprechende Fetisch-Dates. Ich neige schnell zu ziemlich starkem Fußgeruch und die Männer lieben es, an meinen Füßen und Socken zu schnüffeln.

Viel reizvoller und auch befriedigender ist es für mich, heimlich süße Typen an meinen Vorzügen teilhaben zu lassen. Dazu setze ich mich am Liebsten in der Bibliothek meiner Uni oder in einer Vorlesung hinter einen süßen Kerl, ziehe zur besseren Entfaltung des Geruchs meine Schuhe aus und strecke meine Füße möglichst weit vor unter den Stuhl meines Opfers. Leider kann ich mich dabei meistens nicht besonders gut auf meine Lern- oder Vorlesungsunterlagen konzentrieren, auch wenn ich versuche, möglichst unauffällig und konzentriert auszusehen.

Da ich ja auch kein Unmensch bin und den Jungs ein (geruchs-)intensives Erlebnis gönnen möchte, trage ich meine Socken auch mal länger als nur einen Tag oder treibe vorher ein bisschen Sport in den Socken. Und wer weiß, vielleicht hat es dem ein oder anderen ja ganz gut gefallen?! Beschwert hat sich zumindest noch niemand, auch wenn es schon vorkam, dass die Jungs diskret den Platz gewechselt haben. Andere haben allerdings tapfer einige Zeit über meinen Füßen zugebracht und keinerlei Anzeichen von Missfallen gezeigt. Hin und wieder habe ich auch ein schlechtes Gewissen, dass ich unverlangt das sexuelle Erfahrungsspektrum dieser Männer erweitere. Aber ich denke, dass bestimmt auch schon mal einer darunter war, der das Erlebnis genossen hat.

Beichthaus.com Beichte #00038643 vom 18.08.2016 um 13:35:32 Uhr (25 Kommentare)

Die schlafende Sexbombe auf der Rückbank

34

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Begehrlichkeit Last Night

Letztes Wochenende war ich mit ein paar Freunden auf einer Party. Ich war der Fahrer und musste somit nüchtern bleiben. Als ich meine Freunde nachts nach Hause fuhr, blieb zum Schluss eine gute Freundin über. Sie war angetrunken und schlief quer auf der Rückbank. Somit habe ich einen sehr guten Blick auf ihr tiefes Dekolleté gehabt. Das hat mich so geil gemacht, dass ich kurzerhand anfing, mir einen zu wichsen. Den Rückspiegel stellte ich mir auf ihre Brüste ein. Kurz bevor ich kam, fuhr ich rechts ran und schaute sie genüsslich an. Dies war ein sehr schönes Erlebnis. Vermutlich werde ich nun öfters der Fahrer sein.

Beichthaus.com Beichte #00038639 vom 17.08.2016 um 23:06:13 Uhr (34 Kommentare)

Joggen im Wald

26

anhören

Schamlosigkeit Fremdgehen Begehrlichkeit Urlaub

Derzeit bin ich mit meiner Freundin und ihrer Familie im Sommerurlaub in einem osteuropäischen Land. Jeden Morgen gehe ich mit der Schwester meiner Freundin im Wald laufen. Ärgerlich ist, dass die alten Frauen hier im Dorf uns jedes Mal beide in den Wald hinein und etwa eine Stunde später wieder hinauslaufen sehen - was zu Tuscheleien über eventuelle Spielchen führt. Ich beichte, dass die alten Schachteln recht haben und ich jeden Morgen im Wald Sex mit der Schwester meiner Freundin habe.

Beichthaus.com Beichte #00038626 vom 13.08.2016 um 22:09:21 Uhr (26 Kommentare)

Vergebene Männer sind interessanter

20

anhören

Fremdgehen Begehrlichkeit Fetisch Schamlosigkeit

Ich beichte, dass ich (w/22) total auf vergebene Männer stehe, ich liebe es einfach, mit vergebenen Männern Sex zu haben. Mir ist dabei völlig egal, ob es der Freund meiner besten Freundin ist, oder von irgendeiner die ich nicht kenne. Sobald ich höre, dass er eine Freundin hat, macht es Klick bei mir und ich will ihn unbedingt. Viele halten mich für eine Schlampe, aber ich kann nicht anders.

Beichthaus.com Beichte #00038621 vom 11.08.2016 um 16:22:10 Uhr (20 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht