Ey, hast du einen Freund?

39

anhören

Vorurteile Schamlosigkeit Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich (w) beichte, dass ich männlichen Farbigen seit einer Weile immer aus dem Weg gehe. Nicht, weil ich per se etwas gegen farbige Menschen habe, sondern weil nun schon über Monate permanent - weiß Gott wieso - nur von diesen Männern auf der Straße oder im Bus plump angesprochen und in gewisser Weise auch belästigt werde. Mein Familienstatus und so etwas sind privat und gehen niemanden etwas an. Man fragt fremde Leute nicht danach! Im Bus fahre ich abends gar nicht mehr allein, wenn man in einer Gruppe unterwegs ist oder noch einen Mann dabei hat, passiert so etwas auch nie. Bis dahin ist es mir noch nie untergekommen, dass man direkt etwas derart Privates gefragt wird, ohne dass man sich vorher gut unterhalten hat. Schon gar nicht auf der Straße oder der Zappelbude hat man mal so etwas mitbekommen.

Mir ist bewusst, dass es sich bei der Dreistigkeit um eine Charaktereigenschaft handelt, die nichts mit der Pigmentierung einer Person zu tun hat und vielleicht ist es auch nur ein dummer Zufall, dass ich immer Pech mit Menschen mit diesem optischen Merkmal habe. Aber ich habe meine Konsequenz gezogen, auch wenn sie leider nicht politisch korrekt ist. Deswegen traue ich mich auch nicht, da mit jemandem drüber zu sprechen und es tut mir selbst leid, dass ich dort unter anderem auch Männern aus dem Weg gehe, die nicht so drauf sind.

Beichthaus.com Beichte #00038850 vom 24.10.2016 um 15:45:52 Uhr (39 Kommentare)

Spermareste in der Badewanne

25

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Unreinlichkeit

Ich bin 18 Jahre alt und übernachte manchmal bei meiner Schwester (20 Jahre), die ein eigenes Appartment bewohnt. Da ich abends oft das Bedürfnis habe, Druck abzubauen, gehe ich in ihr Badezimmer und habe etwas Spaß unter der Dusche. Leider ist der Duschwannenboden stumpf und mein Sperma lässt sich schwer wegspülen. Einige Rückstände bleiben daher immer kleben. Ich denke oft darüber nach, dass sie mit ihren Füßen damit in Berührung kommt, oder sich gar auf den Duschwannenboden setzt und es an ihrem Hintern klebt. Der Gedanke lässt mich nicht mehr los und bereitet mir Vergnügen, obwohl ich mich irgendwie auch schäme.

Beichthaus.com Beichte #00038834 vom 17.10.2016 um 23:08:07 Uhr (25 Kommentare)

Nackte Ärsche auf der Friedhofsmauer

8

anhören

Ekel Unreinlichkeit Schamlosigkeit Kinder

Schon meine Kindheit war von Schweinereien geprägt. Ich (w) und meine beiden Geschwister waren immer etwas ungewöhnlich. Wir wohnten in einem Haus auf dem Friedhof, weswegen meine Eltern immer bemüht waren, dass wir uns sittlich benehmen - was nie wirklich gelang. Wir warteten immer auf der Mauer (ca. 2-3 Meter hoch) des Friedhofs, bis ein Besucher vorbeikam, dann haben wir unsere nackten Hinterteile hingehalten und Pupsgeräusche gemacht. Manchmal haben wir auch die vorbeifahrenden Autos mit Dreck beworfen. Die Fußgänger waren meist geschockt und die Autofahrer sehr verärgert.

Natürlich hatte dies auch Konsequenzen, besonders für unsere Eltern, die wahrscheinlich nicht streng genug mit uns waren. Zudem haben wir laufend unsere Haufen ins Gelände gesetzt. Hin und wieder im Sommer, wenn im Feld Mais angebaut wurde, sind wir immer, wenn wir mussten, losgezogen und haben versucht die Kolben anzukoten, ohne diese von der Pflanze zu entfernen. Wie wir uns an den Gedanken erfreut haben, irgendwer würde schon bald diesen Mais essen. Heute finde ich das alles sehr respektlos, vor allem gegenüber den Menschen, die um ihre Verstorbenen trauern wollten und eine solch unangenehme Überraschung ertragen mussten.

Beichthaus.com Beichte #00038829 vom 16.10.2016 um 13:56:38 Uhr (8 Kommentare)

Ein verdorbenes Kind

19

anhören

Fetisch Schamlosigkeit Masturbation

Ich (w/20) möchte beichten, dass ich schon von klein auf furchtbar verdorbene Gedanken habe. Es fing schon damit an, dass ich mit drei oder vier das Massagegerät meiner Eltern klaute und an meinen Intimbereich hielt - man sagt zwar, so früh ist man noch nicht in der Lage einen Orgasmus zu empfinden, jedoch behaupte ich das Gegenteil. Das Gerät verschwand, bis ich sieben oder acht Jahre alt war. Dann aber tauchte es wieder auf und ich benutzte es fast jeden Tag. Zu dieser Zeit träumte ich tagsüber davon, wie ich Menschen auf verschiedenste Art folterte. Ob Elektrizität oder Analsex gegen den Willen der Person, es turnte mich an und dabei hatte ich zu dem Zeitpunkt kein genaues Bild von einem echten männlichen Penis, oder wie das mit dem Sex genau funktionierte.

Mit Pornografie kam ich erst recht spät in Berührung, nämlich erst als ich meinen eigenen Laptop im Zimmer hatte. Das war so um das 16. Lebensjahr herum. Auch da lebte ich meine Perversion in vollen Zügen aus. Ich musste mit der Zeit feststellen, dass meine Vorliebe bei Sex gegen den Willen einer der beteiligten Personen lag. Ich liebte es, wenn die Beteiligten vor Schmerz und oder Verzweiflung jammerten und schrien. Auch heute ist das noch so. Doch so langsam fange ich an mir Sorgen zu machen, dass etwas nicht mit mir stimmen könnte. Ich bereue es, so früh mit sexuellen Handlungen angefangen zu haben und versuche, mich in Zukunft von extremen Pornos fernzuhalten.

Beichthaus.com Beichte #00038818 vom 13.10.2016 um 11:14:16 Uhr (19 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht