Hilfe, mein Freund ist scheiße im Bett!

27

anhören

Begehrlichkeit Lügen Falschheit Partnerschaft

Mein Freund und ich sind seit vier Jahren zusammen und ich muss sagen: Er ist echt schlecht im Bett. Er ist ein toller Mensch und ich will mein Leben mit ihm verbringen, nur bin ich mittlerweile nach jedem Sex frustriert. Wenn er mich oral bedient, fühlt es sich wie rumstochern an und ist unangenehm bis schmerzhaft. Wenn er es mit der Hand versucht, dann ist er fast immer falsch, und selbst wenn er richtig ist, kann ich nicht loslassen, weil er nach einiger Zeit ganz ungeduldig wird und einfach nur motorisch an mir rumreibt, was vom Tempo und der Art wieder richtig unangenehm ist und mich dann einfach nur noch wütender macht. Und beim Akt selbst hat er keine Ausdauer, kommt viel zu schnell und ist zusätzlich grob.

Ich bin jedes Mal unbefriedigt und wütend. Ich würde es ihm gerne sagen, aber nach so vielen Jahren will ich ihn nicht verletzen. Ich weiß, dass er sehr gekränkt wäre und ihm das richtig schlimm zu schaffen machen würde, da er generell viel Lob und Zuwendung braucht. Wenn er mich also fragt, ob es mir mit ihm überhaupt gefällt, sage ich ja, obwohl ich am Liebsten schreien würde.

Beichthaus.com Beichte #00038855 vom 25.10.2016 um 22:50:24 Uhr (27 Kommentare)

Ja, das schmeckt nach Zuckerwatte!

17

anhören

Lügen Falschheit Ekel Engherzigkeit Kinder

Die Geschichte liegt schon einige Jahre zurück, um genau zu sein, fand das Ganze vor 12 Jahren statt. Meine Eltern luden ca. ein Mal im Jahr ihre alten Schulfreunde ein, welche ebenfalls ein Kind hatten, einen Sohn, der nicht nur sozial unfähig, sondern auch strohdoof war. Allerdings war dieser auch zwei Jahre jünger als ich (m/21). So kam es, da unsere Eltern einen guten Kontakt zu ihren Freunden pflegen wollten, dass es uns (mir und meiner jüngeren Schwester) aufgezwungen wurde, mit diesem Kind zu spielen. Meistens haben wir uns über ihn lustig gemacht, was aber relativ harmlos war, im Gegensatz zu dem besagten Jahr.

Ich habe ihm erzählt - wie ich darauf gekommen bin, weiß ich nicht mehr - dass mein Arschloch nach Zuckerwatte schmecken würde. Nach einer langen Diskussion über den Wahrheitsinhalt dieser Aussage haben wir dem Jungen gesagt, er könne ja mal probieren. Er weigerte sich zuerst, doch als ich meinte, dass das bei meiner Schwester eben den gleichen Geschmack hat, haben wir ihn überzeugt, eine Kostprobe zu nehmen. Ja, er hat es tatsächlich gemacht, zuerst bei meiner Schwester. Zu unserer Verwunderung und wahrscheinlich auch zu seiner, war der Geschmack von Zuckerwatte zu verwechseln ähnlich. Nach diesem Erfolg hat er es auch bei mir gewagt. Seinen Gesichtsausdruck danach werde ich wohl niemals vergessen. Es muss geschmeckt haben wie eine verweste Ratte. Nach einigen Jahren habe ich ihn dann in einem sozialen Netzwerk gefunden und gefragt, ob wir mal zusammen Zuckerwatte essen gehen wollen. Inzwischen tut es mir wirklich leid, was wir diesem Kind angetan haben.

Beichthaus.com Beichte #00038836 vom 19.10.2016 um 14:32:23 Uhr (17 Kommentare)

Haha, du hast einen braunen Fleck am Arsch!

13

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Rache Lügen

Ich (w) habe mich an meiner ehemals (narzisstischen) besten Freundin gerächt. Ich habe mir einige Jahre ihre "Probleme" angehört, mich von ihr fertigmachen lassen und dabei hätte sie fast mein Leben zerstört. Also habe ich den perfekten Zeitpunkt abgewartet und ihr eine Nachricht zukommen lassen, wo nicht gerade die nettesten Dinge drinnen standen. Daraufhin habe ich sie überall blockiert und mir Fake-Profile angelegt, mit denen ich sie gemeldet habe. Zusätzlich habe ich ihr Nachrichten geschrieben, was die neuesten Gerüchte über sie sind. Und als ich sie mal gesehen habe, als ich mit Freunden unterwegs war, haben wir ihr gesagt, dass auf ihrer Hose hinten ein großer brauner Fleck ist. Wir haben sie beinhart vor allen Leuten ausgelacht und sie rannte weg. Das ist jetzt schon einige Zeit her und ich bereue, dass ich das getan und mich somit auf ihr Niveau herabgelassen habe. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00038821 vom 14.10.2016 um 00:48:47 Uhr (13 Kommentare)

Ich bin einfach nicht normal!

37

anhören

Verzweiflung Falschheit Lügen Zwang Gesellschaft

Ich (w) lebe eine Lüge. Von außen sieht für alle anderen alles normal aus - verheiratet, ein Kind, beruflich erfolgreich. Und genau das ist mein Problem. Ich war nie normal. Nicht einmal als Kind. Im Kindergarten bin ich schon als seltsam aufgefallen. In der Grundschule ging es natürlich weiter, genau so auf dem Gymnasium. Ich denke einfach anders als die Menschen in meiner Umgebung. Es ist natürlich nicht schön, von allen ausgegrenzt zu werden, weil man anders ist. Also habe ich mich quasi neu erfunden, als ich mit 16 Jahren eine Ausbildung anfing. Ich habe so getan, als würde ich die gleiche Musik mögen wie die anderen (ich kann Mainstream hören, mag aber lieber Goth, Metal, Punk und seltsamerweise auch Britney Spears und die Kelly Family), angefangen zu rauchen (haben die meisten anderen damals auch gemacht, ich habe es aber vor über 10 Jahren wieder aufgehört) und darauf verzichtet, meine Meinung zu verkünden.

Bevor ihr jetzt denkt es, geht nur um meinen Musikgeschmack - ich passe auch nicht zu "Grufties", Punkern oder Metallern. Es liegt wirklich daran, dass ich die Welt anders sehe als meine Umgebung. Engere Freundschaften sind so natürlich langfristig nicht gut möglich. Ich habe einen riesigen Bekanntenkreis, aber nur eine echte Freundin. Ich habe - weiß der Geier wie viele - Bücher gelesen und meine Mitmenschen genau beobachtet, um zu verstehen, wie sie ticken. Und um mich anzupassen. Normale Menschen heiraten irgendwann und kriegen Kinder. Das war der Grund, aus dem ich geheiratet habe. Um normal zu wirken. Auch wenn ich es nicht bin, niemals sein kann. Mein Mann weiß nichts davon, sonst hätte er mich wohl auch nicht geheiratet. Es ist schwer, mit einem Menschen zusammenzuleben und treu zu sein, wenn man denjenigen nicht liebt und der Sex so mittelmäßig ist.

Ich mag ihn schon irgendwie, würde aber lieber frei sein und in der Gegend herumvögeln, oder eine offene Beziehung führen. Auf der Arbeit ist es ähnlich. Ich übe einen Beruf aus, der mich nicht erfüllt. Im Prinzip muss ich da immer das Gleiche machen. Von allen Kollegen bin ich diejenige, die den größten Aufgabenbereich hat. Leider bin ich mit meiner Arbeit für die Woche immer schon nach zwei, spätestens drei Tagen fertig. Dann langweile ich mich natürlich. Das darf ich aber auch nicht zeigen, weil sich alle jetzt schon fragen, wie ich den riesigen Bereich schaffe, ohne Überstunden zu machen. Der Einzige, der es weiß, ist mein direkter Teamkollege. Der geht in ein paar Wochen in Rente und hatte immer Ärger, weil er seine Aufgaben nicht schafft und schlechte Ergebnisse liefert. Weil er mir etwas leidtat, habe ich mir seinen Bereich angesehen und ein paar Optimierungen vorgenommen.

Jetzt läuft es gut bei ihm und ich nehme ihm ca. zwei Drittel seiner Arbeit ab, damit muss er keine Überstunden mehr machen, ist tiefenentspannt und ich habe wenigstens etwas zu tun. Ich würde gerne meinem Mann sagen, dass ich ihn nicht liebe und Sex mit anderen will und allen Arbeitskollegen unter die Nase reiben, dass ich, wenn ich wollte, die Arbeit von drei weiteren Kollegen übernehmen könnte, ohne auch nur ins Schwitzen zu geraten. Und dass sie für mich ein Haufen fauler, ineffektiver Säcke sind. Meinem Chef würde ich gerne sagen, dass ihm jegliche fachliche Kompetenz abgeht und er sich sein Geschleime sparen kann.

Generell würde ich so einigen gerne mal sagen, was ich wirklich denke und dass ich im tiefsten Inneren nicht verstehe, warum sie so handeln. Dass ich ihre Witze nicht witzig und ihre Probleme lächerlich finde. Weil die Lösungen so einfach sind. Aber wohl zu krass für die meisten. Das einzig Echte in meinem Leben ist mein Kind. Die einzig echt empfundene Liebe. Der einzige Grund, warum ich weitermache wie bisher und nicht einfach allen sage, was ich wirklich denke. Er wird bald vier Jahre alt und ist zum Glück bis jetzt ganz normal. Mein Sohn ist der einzige Mensch, mit dem ich wirklich Geduld habe, ohne mich anzustrengen. Ihm zuliebe habe ich jetzt Kontakt zu anderen Kindergartenmuttis, deren leeres Geschwätz mich echt aufregt. Weil ich nicht will, dass er der mit der komischen Mama ist. Warum lässt man mich nicht einfach seltsam sein, ohne mich auszugrenzen? Es tut mir leid, dass ich alle täusche.

Beichthaus.com Beichte #00038802 vom 07.10.2016 um 14:40:46 Uhr (37 Kommentare)

Grund zur Eifersucht

19

anhören

Fremdgehen Eifersucht Lügen

Ich (w/20) bin inzwischen seit fast zwei Jahren mit meinem Freund (23) zusammen. Es ist bisher immer gut gelaufen zwischen uns, doch seit einigen Wochen hat er ganz seltsame eifersüchtige Anwandlungen. Ich habe ihm NIE einen Grund zur Eifersucht gegeben - zumindest nicht bewusst und schon gar nicht begründet. Aber seit einigen Wochen will er nicht mehr, dass ich alleine feiern gehe. Wenn ich mich mit Freunden treffen möchte, ist er auch eifersüchtig. Es gab jedes Mal ein riesiges Theater, wenn ich etwas ohne ihn unternehmen wollte. Da ich ihn aber schließlich gern habe und keinen unnötigen Streit provozieren wollte, bin ich seitdem eben nicht mehr ohne ihn feiern gegangen, habe mich wirklich nur noch mit Freundinnen getroffen, meinen männlichen Freunden abgesagt und meinen Freund, auf seinen Wunsch hin, meistens sogar mitgeschleppt, damit er sieht, dass echt nur Mädels dabei sind.

Ich fand das ziemlich nervig und meine Freundinnen auch, denn bei Mädelsnachmittagen sollten eigentlich echt keine Männer dabei sein. Aber er bestand darauf, also habe ich mitgespielt, damit er sich wohler fühlt. Nun, jetzt ist er in letzter Zeit aber immer öfter auf die glorreiche Idee gekommen, "Männerabende" veranstalten zu wollen, bei denen ich laut seiner Aussage nur störe und nichts zu suchen hätte (ist ja zum Glück nicht so, dass das im umgekehrten Fall genauso ist). Außerdem will er ständig mit seinen Jungs feiern gehen. Ohne mich. Jedes Mal, wenn ich ihn darauf anspreche, dass ich das auch nicht darf, gibt es richtig Stress und er rastet aus. Aber ich darf trotzdem nichts alleine machen.

Jedenfalls habe ich mich in letzter Zeit mit einer Kommilitonin (20) von meiner Uni gut angefreundet. Zufällig ist ihr Freund einer der "Jungs" von meinem Freund, sodass sie ständig zusammen feiern gehen. Das andere Mädchen darf natürlich auch nicht mit. Ihr Freund hat sie aber schon mal betrogen, weswegen sie jedes Mal, wenn er abends weggeht, mit den Nerven am Ende ist. So kam es dann, dass wir uns irgendwann dachten, wir machen uns eben auch einen schönen, gemütlichen Mädelsabend, wenn unsere Männer ohne uns etwas unternehmen. Wir haben uns bei mir getroffen, wollten ein bisschen quatschen und uns betrinken. Als wir beide schon relativ gut dabei waren, fing sie plötzlich an zu weinen und meinte, dass ihr Freund ein Arsch sei. Von ihrem Weinen angesteckt, heulte ich plötzlich auch los und erzählte ihr, wie sehr mir die Situation mit meinem Freund ebenfalls zu schaffen machte. Wir kamen zu dem Entschluss "Scheiß auf Männer" und hatten an diesem Abend was miteinander.

Lange Rede, kurzer Sinn. Die Beichte lautet: Seit ein paar Wochen habe ich eine Affäre und betrüge regelmäßig meinen Freund. Und das mit einer anderen Frau, die sogar selbst vergeben ist. Meinem Freund ist zwar aufgefallen, wie oft ich mich mit ihr treffe, aber niemals würde er auf die Idee kommen, dass sie meine Affäre sein könnte. Vielleicht beende ich das Ganze, wenn er sich wieder eingekriegt hat. Aber in der Zwischenzeit tut es einfach nur verdammt gut, so eine verständnisvolle und liebevolle Frau an meiner Seite zu haben, mit der ich auch einfach mal reden kann.

Beichthaus.com Beichte #00038777 vom 28.09.2016 um 22:27:21 Uhr (19 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht