Blümchensex ist gar nicht schlecht!

14

anhören

Prostitution Fremdgehen Schamlosigkeit Begehrlichkeit

Ich (m/37) bin verheiratet und ein Arsch. Ich bin mal mehr und mal weniger glücklich in meiner Ehe, was aber nicht rechtfertig, was ich heute getan habe. Ich war heute alleine unterwegs und da kam mir - warum auch immer - die Idee, zu einer Nutte zu gehen. Sex hatte ich schon einige Tage nicht mehr, weil meine Frau "Besuch" hat. Trotz diverser Signale hat sich daran nichts geändert - es muss ja schließlich kein Sex sein. Auf jeden Fall bin ich zu einer hin. 30 Minuten für 80 Euro. Ich sagte ihr, dass ich sicher schnell fertig bin, da es halt nach mehreren Tagen immer recht schnell geht. Sie sagte, sie mache langsam, damit ich was davon habe. Und tatsächlich. Mit viel Kuscheln und Küssen und Streicheln, Blasen und Lecken und dann erst Ficken war es echt schön. So doof das klingt. Mit meiner Frau ist der Sex super, es gibt wenig, das nicht geht. Aber sie steht nicht auf Vorspiel und der Sex ist immer sehr wild und hart, was ja nicht unbedingt schlecht ist.

Das heute jedoch war mit so viel Gefühl und Zärtlichkeit, dass ich echt nicht weiß, was ich besser finde. Ich weiß, es ist alles erkauft. Aber sie war echt eine Augenweide. Groß, schlank und riesige Titten. Wahnsinn. Und jetzt geht sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich war früher öfter mal bei den Damen, als ich Single war und Druck hatte. Aber es war nie so wie heute. Immer schnell, schnell oder nur mit viel Zuneigung, wenn die Kohle stimmte. Ich weiß, es ist falsch und ich habe meine Frau betrogen, aber ich fand es heute einfach total schön. Gut, ich werde es sicher nicht wieder machen, aber das nächste Mal mit meiner Frau werde ich sicher daran zurückdenken und versuchen, davon etwas mitzunehmen.

Beichthaus.com Beichte #00038741 vom 20.09.2016 um 20:06:27 Uhr (14 Kommentare)

Die Familien-Zerstörerin

51

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Morallosigkeit Fremdgehen

Ich (w/33) hasse glückliche Paare - oder solche, die es vorgeben zu sein. Es fing schon mit ca. 25 Jahren an, als eine damals gute Freundin von mir nichts anderes tat, als mit ihrem "Schatzi" eine untrennbare Einheit zu bilden. Egal wann und wo, ob bei Feiern im Freundeskreis oder einfach nur mal privat, er war immer dabei. Ich selbst war damals auch in einer Beziehung, diese war allerdings schon in den letzten Zügen und wir warteten im Grunde nur noch, dass einer von uns den ersten Schritt in Richtung Trennung machen würde.

Bei eine Mädelsabend war sie (man staune) auch allein anzutreffen, doch seilte sie sich nach ein paar Stunden ab, mit der Begründung, sie müsse etwas erledigen. Mit meiner Genervtheit in diesem spezifischen Fall war ich nicht alleine und so verbrachten wir restlichen Abend damit, über sie, ihren Freund und ihre Beziehung zu lästern. So erfuhr ich, dass er ihr zwar bisher treu war, aber dennoch selbst kein unbeschriebenes Blatt war, was Fremdgeherei angeht und es niemanden wundern würde, wenn er nicht irgendwann schon die Nächste anlügen würde.

In mir reifte der Gedanke (wenn auch alkoholunterstützt), die traute Zweisamkeit zu beeinträchtigen. Ich besuchte ihn regelmäßig freitagnachmittags. Sagte ihm, ich würde auf sie warten und unterhielt mich mit ihm. Erst ungezwungen allgemein, bei späteren Treffen lenkte ich das Thema schon auf speziellere Ziele. Meine Beziehung war währenddessen vollends vorbei. So konnte ich dem Typen vorjammern, wie einsam man doch jetzt wäre, usw. Dabei wechselte meine Garderobe von normal über Offenherziger bis hin zu aufreizend sexy. Ich bot mich ihm fast schon als leichte Beute an und er nahm den Köder gierig an. Wir trafen uns dann immer freitagnachmittags bei mir, da er wohl Angst hatte, dass sie mal früher heimkommt. Ich hielt die Affäre länger als geplant aufrecht (10 Wochen), da er nicht unbedingt der Untalentierteste im Bett war und ich auch meinen Spaß haben wollte. Danach beschloss ich aber, es meiner Freundin zu beichten.

Ich bat sie, zu mir zu kommen und gestand ihr mit Unterstützung von reichlich Krokodilstränen, dass ihr Freund sie seit Wochen mit mir betrüge. Ich ließ es allerdings so aussehen, dass alles von ihm ausgegangen wäre, ich jetzt aber nicht mehr in den Spiegel schauen könne und alles so furchtbar bereuen würde. Ich ließ ihren Gefühlsausbruch, inkl. Heulkrampf, über mich ergehen, sogar eine Ohrfeige ertrug ich dafür. Nach ihrer Szene bei mir wütete sie bei ihnen zu Hause wie eine Furie. Sie setzte ihn noch am selben Abend vor die Tür. Er fuhr direkt zu mir nach Hause, um mich zur Rede zu stellen. Ich rief meinen Ex-Freund an, dass ich belästigt werden würde. Er ist zwar kein gewalttätiger Mensch, eher ruhig und besonnen, aber er ist groß, stark und hat, was Gewalt gegenüber Frauen angeht, eine sehr bestimmte Position. Er hat den Ex meiner Freundin regelrecht von der Treppe des Hauses, in dem ich wohnte, auf die Straße geworfen.

Natürlich musste ich mich ihm erklären und tischte ihm dieselbe Geschichte auf, die er, gutgläubig wie er eben ist, auch schluckte. Er war ein wenig böse auf mich, er fühlte sich aber auch wegen unserer Trennung ein wenig schuldig an der Situation. Er vergab mir relativ schnell, meine Freundin brauchte, verständlich, länger um mich wieder zu akzeptieren. Andere Freundinnen erzählten ihr aber von der Vergangenheit ihres Ex. Mittlerweile hat sie mir weitestgehend verziehen, auch wenn ich nicht mehr zur selben Zeit alleine im selben Raum sein darf wie ihr Ehemann. Aber ich denke, dass ich damit leben kann, da die Beziehung der beiden nicht ansatzweise so nervig ist, wie die mit dem anderen zuvor.

Ich könnte jetzt am Ende sein, aber ich hatte an der Methode gefallen gefunden, und da mich beim Ausgehen auch des Öfteren verheiratete Männer anbaggerten, beschloss ich, es zu wiederholen. Ich suche mir ein "Opfer", dem besonders etwas daran liegt, vor seiner Frau den Schein einer glücklichen Ehe zu wahren. Ich schlafe mit ihm, lasse mich evtl. von ihm aushalten, um ihm das Gefühl zu geben, er müsse mich verdienen. Dabei finde ich seine privaten Details heraus: Adresse, Telefonnummer, andere Gespielinnen, sammle Beweise - und überreiche sie ab einem gewissen Zeitpunkt in anonymer Form der Ehefrau.

Ich habe bis heute erfolgreich fünf intakte Beziehungen torpediert oder in die Brüche gehen lassen. Dabei nehme ich die Wutausbrüche der betrogenen Frauen gerne hin, auch die aufgestochenen Reifen oder den zerkratzten Lack an meinem Auto. Ich möchte beichten, dass ich meinen Ex-Freund, meine Freundin und ihren Ex ausgenutzt und angelogen habe und mit Absicht (nach außen hin) glückliche Familien zerstöre. Die Frauen tun mir immer leid. Für die Männer, die ihre Frauen mit mir oder anderen betrügen, tut es mir allerdings nicht leid, ich finde, ein ehrlicher und treuer Mann würde nie in die Situation kommen.

Beichthaus.com Beichte #00038740 vom 20.09.2016 um 15:45:47 Uhr (51 Kommentare)

Ich habe den Penis meines Mannes abgeschnitten

44

anhören

Gewalt Fremdgehen Eifersucht Ehebruch Gesundheit Berlin

Ich (w/34) habe vor drei Jahren etwas getan, worauf ich nicht stolz bin. Heute ist der Jahrestag des Ereignisses - ein Tag, den ich nie vergessen werde. Mein Mann stand über Wochen in Verdacht fremdzugehen. Er arbeitete immer öfter ungewöhnlich lange. Im Bett lief immer weniger. In der besagten Nacht wartete ich mal wieder auf ihn und tränkte meinen Frust mit einer Flasche Wein. Irgendwann, kurz nach Mitternacht, kam er dann zu Hause angeschlichen und ging schlafen. Dass ich noch auf dem Sofa lag, ignorierte er gekonnt. Wenig später hörte ich die Vibration seines Handys aus dem Schlafzimmer. Neugierig holte ich mir das Handy, während mein Mann schon schnarchend in den Schlaf gesunken war.

Die Notifications, die ich las, waren mehr als eindeutig und ließen keinen anderen Schluss zu, als dass er an dem Abend mit einer anderen Frau gevögelt hatte. Ich schäumte vor Wut und rannte wie verrückt durch die Wohnung. Mein Herz schlug wie verrückt und meine Hände zitterten. In meiner Rage schnappte ich mir kurzerhand die Küchenschere, lief ans Bett, zog die Decke und seine Boxershorts weg. Er schlief tief und fest mit einem Engelsgesicht, was meinen Zorn nicht gerade mäßigte. Mit der linken Hand hob ich seinen halbschlaffen Schwanz an. In der Rechten hielt ich verkrampft die Schere und schnitt ohne zu zögern.

Was dann geschah, werde ich in meinem ganzen Leben nicht mehr vergessen. Das Gesehene, das Gehörte und das Gefühlte ist so sehr in mein Gedächtnis eingebrannt, dass ich es wahrscheinlich nie wieder loswerde. Nachdem ich direkt in der Mitte seines Penis mit aller Kraft zuschnitt, schoss mir sofort das Blut entgegen. Im gleichen Moment wachte mein Mann auf und wusste erst einmal nicht, was geschehen war und schrie. Ich machte das Zimmerlicht an und war schockiert von dem, was ich angerichtet hatte. Als er seinen abgeschnittenen Penis inmitten einer riesigen Blutlache sah, fiel er sofort in Ohnmacht.

Wie in Trance rief ich den Notruf an. Mein Gatte wachte zwischenzeitlich wieder auf und schrie mich an, was ich denn getan hätte. Das Blut sprudelte stoßweise aus seinem Penis. Was hatte ich nur getan? Die Rettungssanitäter kamen zum Glück sehr schnell und arbeiteten extrem professionell. In einer Notoperation wurde meinem Mann dann der Penis wieder angenäht. Ich war schockiert über mich selbst und zu seinem Glück hatte ich den Penis nicht ganz durchtrennt. So war es dem Chirurgen möglich, alles wieder gut zu rekonstruieren und zusammenzunähen.

Das Resultat meiner Aktion? Seine Geliebte hatte keine Lust mehr auf ihn, da er für mehrere Monate außer Gefecht gesetzt war. Nach einer extrem schwierigen Zeit bin ich froh, dass mein Mann trotz allem zu mir gehalten hat. Es hätte nicht nur für ihn, sondern auch für mich ganz anders ausgehen können. Er hat mir verziehen, ich kann mir diese dumme Tat allerdings niemals verzeihen. Für meine Nachbarn, die das Geschrei in der Nacht miterleben mussten, habe ich einen imaginären Stempel auf der Stirn. Den werde ich nicht so schnell wieder los. Von meinem Ruf bei der lieben Verwandtschaft ganz zu schweigen. Unsere Ehe ist heute aber besser denn je. Und das Wichtigste: Sein bestes Stück funktioniert wieder wie gewohnt.

Beichthaus.com Beichte #00038721 vom 14.09.2016 um 20:36:56 Uhr in Berlin (Dahlem) (44 Kommentare)

Ich bin nicht schwul, ich habe nur Sex mit Männern!

21

anhören

Fremdgehen Neugier Fetisch Begehrlichkeit

Ich (m/21) will Folgendes beichten: Im Alter von 17-21 Jahren hatte ich zwei Freundinnen, die erste Beziehung hielt zwei Jahre und die zweite Beziehung läuft immer noch glücklich. Noch bevor ich mit 16 Jahren mein erstes Mal mit einer Frau hatte, hatte ich öfter Verkehr mit einem Nachbarsjungen. Wir waren beide überfahren, was Frauen angeht, und haben uns dann gegenseitig ausprobiert. Oft ging ich zu ihm und wir hatten Sex - ich war nie der aktive Part, also trafen wir uns meistens am Wochenende und er penetrierte mich anal und oral, er nahm mich immer richtig hart ran und spritzte mir auch immer in den Mund oder in den Anus, geküsst haben wir uns nie, weil ich das komischerweise eklig fand. Irgendwann bekam ich dann meine erste Freundin und wir hörten damit auf, der Kontakt brach aber nie ab.

Irgendwann brach die Beziehung dann auseinander, zu dieser Zeit war ich viel feiern und saufen und nahm oft verschiedene Frauen mit nach Hause, dazu muss ich sagen, dass ich hetero bin und auf Frauen stehe - ich finde Männer optisch einfach nicht attraktiv. Eines Abends war ich wiedermal mit ein paar Kumpels unterwegs, um einen zu heben. Alle wollten schon recht früh nach Hause, aber da ich zu dieser Zeit einfach nicht genug Party bekommen konnte, durchsuchte ich mein Handy nach anderen Kumpels, die noch unterwegs sein könnten. So schrieb ich mit meinem Jugendfreund und wir trafen uns bei ihm, tranken Schnaps und Bier und redet über alte Zeiten, dann kam eins zum anderen und er fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, ihm einen zu blasen - der alten Zeiten wegen. Ich hatte bestimmt schon 1,5 Promille und fing an. Er vögelte mich die ganze Nacht sturzbetrunken durch seine Wohnung und es war der Hammer. Bei dieser Nacht blieb es dann, denn ich verliebte mich in ein neues Mädchen und wir sind seit längerer Zeit zusammen - nicht falsch verstehen, ich genieße den Sex mit ihr sehr und ich bin sehr dominant im Bett, doch was ich eigentlich beichten will, ist dass ich doch manchmal an sein Riesenteil denke. Ich denke also an Sex mit einem anderen Mann, obwohl ich eine Freundin habe.

Beichthaus.com Beichte #00038709 vom 07.09.2016 um 14:36:05 Uhr (21 Kommentare)

Prostata-Massage für einen intensiven Höhepunkt

32

anhören

Fremdgehen Begehrlichkeit Schamlosigkeit Neugier Partnerschaft

Ich (m/28) bin mittlerweile verheiratet - habe meine Frau aber betrogen, bevor wir heirateten. Unser Sexleben war zu diesem Zeitpunkt auf dem Tiefpunkt. Meine Frau/Freundin wollte zwar regelmäßig Sex, aber es war ehrlich gesagt langweilig. Immer dieselben Stellungen. Ihre Vorstellung von Sex war es, sich auf den Rücken zulegen und sich "bedienen" zu lassen. Da ich mit der Zeit darauf keine Lust mehr hatte, habe ich mich online nach neuen Praktiken erkundet. Da bin ich auf die Prostatamassage gestoßen. Wird dies korrekt ausgeführt, soll der männliche Orgasmus um einiges intensiver und länger als sonst sein und dem der Frau sehr ähneln. Wir haben das dann auch ausprobiert, aber irgendwie hat es nach mehrmaligem Versuchen einfach nicht geklappt.

Da ich unbedingt wissen wollte, wie sich das anfühlt und was es genau damit auf sich hat, habe ich mich entschlossen, dies in einer professionellen Umgebung nochmals zu versuchen. Ich muss dazu sagen, dass das Institut kein Puff oder so ist. Da wird auch kein Sex angeboten. Die Damen bieten Tantramassagen und sexologische Körperarbeit und so etwas an. Auf jeden Fall habe ich einen Termin gemacht, bin dahin und dann war ich erst einmal nervös. Ich ging duschen, habe mir einen Bademantel angezogen und dann ging das Ganze los. Die Dame hat mir langsam den Bademantel ausgezogen und ich sollte mich hinlegen. Dann hat sie zuerst meinen ganzen Körper mit ihrem Körper "massiert" und gestreichelt - es war himmlisch. Als sie sich dann meinem Hinterteil gewidmet hat, war es am Anfang sehr ungewohnt und auch etwas unangenehm. Mit der Zeit aber hat sich ein Gefühl angebahnt, das ich vorher noch nie hatte. Mein Gott, das war unglaublich! In langsamen und immer stärker werdenden Wellen hat sich mein Orgasmus angebahnt, bis ich EXPLODIERT bin! Wow!

Seitdem gehe ich regelmäßig dahin, um mich so verwöhnen zu lassen. Da ich immer zu derselben Dame gehe, haben wir uns natürlich auch ein bisschen kennengelernt und es war immer deutlicher zu spüren, dass ich ihr und sie mir sehr sympathisch ist und eine starke Anziehungskraft und sexuelle Spannung vorhanden ist. Das letzte Mal, als ich da war, fingen wir uns dann plötzlich an, leidenschaftlich zu küssen und sie hat nicht nur mein Popoloch, sondern auch meinen kleinen Freund intensiv verwöhnt. Ich sie natürlich auch. Zur eigentlichen Penetration ist es nicht gekommen, da sie dies nicht mit ihrem Berufsethos vereinbaren könnte. Dies läuft nun seit einiger Zeit und ich habe meine damalige Freundin zwischenzeitlich geheiratet. Ich liebe sie wirklich sehr und wir haben eine tolle Beziehung - mit Ausnahme unseres Sexlebens.

Die Dame, die mich regelmäßig massiert, hat mir sehr deutlich klargemacht, dass sie mich sehr gerne privat treffen würde, damit wir richtig zur Sache gehen können. Ich glaube, ich werde das Angebot annehmen, denn der Beinahe-Sex mit ihr war schon unglaublich, und wenn ich mir nun vorstelle, wie der tatsächliche Sex sein wird, drehe ich schon beim Gedanken daran völlig durch. Ich beichte hiermit, dass ich meine wirklich tolle, liebe Frau irgendwie betrogen habe und dass ich dies wahrscheinlich bald richtig tun werde.

Beichthaus.com Beichte #00038687 vom 01.09.2016 um 16:19:03 Uhr (32 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht