Gebrochenes Eheversprechen

14

anhören

Begehrlichkeit Ehebruch Partnerschaft

Ich habe seit dem letzten Sommer ein lockeres Verhältnis zu einem Freund von mir. Ich bin verheiratet, er ebenfalls vergeben. Zu der Zeit konnte ich ihm einfach nicht widerstehen. Mein Selbstbewusstsein war angeschlagen, weil ich mich so sehr um meine Ehe bemüht hatte und so wenig zu mir zurückkam, ich mich so ungeliebt und ungesehen fühlte. Wir sahen uns nur selten, einmal alle paar Wochen, aber es war, intensiv. Er konnte mir etwas geben, das mir so lange gefehlt hatte. Es war, als würde ich beinahe ersticken und endlich nach Luft schnappen können, eine Befreiung, das Gefühl, doch noch lebendig zu sein, und das trotz des schlechten Gewissens.

Mir ist im Laufe der Zeit immer mehr klar geworden, wie gefährlich meine Gefühle zu ihm sind und wie egoistisch und falsch mein Verhalten war. Dass ich mein Eheversprechen gebrochen hatte, nur um mich eine Weile besser zu fühlen. Ich habe es beendet und habe das Gefühl, endlich wieder das Richtige zu tun. Ich bete, dass die Wahrheit niemals ans Licht kommen wird und ich eine zweite Chance bekomme, meinem Mann eine gute Ehefrau und Partnerin zu sein, denn genau das ist mein Wunsch. Ich bereue es zutiefst und hoffe, dass mir diese schwere Schuld irgendwann erlassen wird.

Beichthaus.com Beichte #00039230 vom 16.01.2017 um 23:09:40 Uhr (14 Kommentare)

Gemeine Abfuhr am Telefon

12

anhören

Feigheit Dummheit Telefon

Im Kindergarten und in meiner Grundschulklasse war ein Mädchen, mit dem ich mich immer recht gut verstand - so waren wir bestimmt bis zum 7. oder 8. Geburtstag als fast einziges Mädchen bzw. einziger Junge auf der Feier des jeweils anderen und haben uns auch hin und wieder Mal so zum Spielen verabredet. Das Ganze flaute mit der Zeit immer mehr ab, da ich ein recht wilder Typ Schüler war, der immer irgendwelchen Stress mit Lehrern und Eltern hatte und sie eher so der Typ stiller Musterschüler war. Als wir dann schließlich in der Orientierungsstufe waren, war sie zwar noch in meiner Klasse, aber da ich zu dem Zeitpunkt in der typischen "Mädchen sind doof"-Phase war, habe ich schon gar nicht mehr so viel mit ihr zu tun gehabt. Als dann die Zeit auf der OS (5. Klasse) vorbei war und die Sommerferien begonnen hatten, habe ich deshalb nicht schlecht gestaunt, als sie plötzlich am Telefon war.

Sie klang recht nervös und hat mich dann gefragt, ob wir uns nicht mal treffen könnten. Ich war damals irgendwie so perplex, dass ich aus Reflex behauptete, ich hätte keine Zeit. Daraufhin hat sie dann gesagt, dass das ja schade sei und sie sich mit mir eigentlich nur treffen wollte, um mir zu sagen, dass sie in mich verliebt sei. Da ich einfach nicht wusste, was ich sagen sollte und auch von der Situation völlig überfordert war, habe ich einfach aufgelegt. Nach den Sommerferien ging jeder von uns auf eine andere Schule und wir sind uns einige Jahre nicht mehr über den Weg gelaufen. Doch seit ich bei einer Firma ganz in der Nähe ihres Elternhauses arbeite, bin ich ihr schon mehrfach auf dem Weg begegnet und ich habe mich jedes Mal fürchterlich geschämt, nur schnell Hallo gesagt und bin weitergegangen. Ich könnte mir wirklich selbst in den Arsch beißen, wenn ich daran denke, wie schwierig dieser Anruf für sie gewesen sein muss und wie verletzend meine Reaktion darauf gewesen ist. Außerdem ist sie wirklich hübsch geworden.

Beichthaus.com Beichte #00039229 vom 16.01.2017 um 16:48:25 Uhr (12 Kommentare)

Wenn der Chef auf dem Klo sitzt

11

anhören

Aggression Rache Ekel Chef

Unser Chef (großer IT-Betrieb) geht jeden Tag exakt um 14:00 auf die Toilette. Per se nichts Schlimmes, er verbringt darin dann 30-40 Minuten und der Geruch, der schon unter der Tür durchzieht, ist dazu geeignet um wirklich jeden kotzen zu lassen. Innere Verwesung hoch zehn. Dann kommt er raus und erstens ist der Mann ob seiner Leibesfülle und gorillaähnlichen Behaarung wohl nicht in der Lage sein Rektum korrekt zu säubern, sprich er stinkt nach Scheiße und zweitens lässt er die Tür offen und Fenster geschlossen. Da als Unbeteiligter reinzugehen ist tödlich.

Das Gemiefe ist so extrem, dass Kunden im Konferenzraum (12 Meter weiter) fragen, ob wir ein Problem mit dem Abfluss haben. Wir haben ihn auch schon freundlich darauf hingewiesen für frische Luft zu sorgen - keine Chance. Angeregt durch ein bekanntes Video im Netz sind wir auf die Idee gekommen, Sekundenkleber auf die Brille zu streichen. Dies haben wir in großer Menge (20 Gramm Kleber) auch getan. Blöd nur, dass am Freitag kurz nach zwei Uhr eine Kollegin Ihren Ausstand feierte - und wir danach alle nach Hause sind. Fast. Denn einer blieb. Samstagmorgen hat ihn unser Hausmeister dann mit Eisspray und einem Tapetenmesser befreit...

Beichthaus.com Beichte #00039228 vom 16.01.2017 um 14:18:34 Uhr (11 Kommentare)

Es ist zu kalt zum Händewaschen!

7

anhören

Ekel Unreinlichkeit Schule

Ich (w/19) möchte beichten, dass ich mir auf dem Schulklo nur die Hände wasche, wenn es unausweichlich ist (andere Leute im Klo/Hände beschmutzt). Dies liegt daran, dass man die Hände nur mit kaltem Wasser waschen kann und es in unserem Klassenzimmer extrem kalt ist und die meisten in Jacken etc. dasitzen. In anderen Zimmern ist dies übrigens nicht so. Ich bitte um Entschuldigung bei allen, die mit den Keimen an meinen Händen in Berührung kommen.

Beichthaus.com Beichte #00039227 vom 16.01.2017 um 13:39:19 Uhr (7 Kommentare)

Waschbeckenpinkler in Ausbildung

4

anhören

Ekel Peinlichkeit Kinder

Als ich (m/23) so ca. 12-13 Jahre alt war, hatte ich einen großen Teil unserer damaligen Wohnung für mich. (Eigenes Mehrfamilienhaus mit vier Wohnungen, wir hatten damals aus Platzgründen die unteren beiden Wohnungen mit einem Durchbruch miteinander verbunden, sodass meine Eltern in der einen und ich in der anderen Wohnung wohnte.) Das führte dazu, dass ich mein eigenes Badezimmer hatte. Aus irgendeinem Grund kam ich eines Tages auf die glorreiche Idee ins Waschbecken zu pinkeln, was mir auch so gut gefiel, dass ich es von da an regelmäßig gemacht habe.

Ein paar Wochen lang ging das gut, bis ich eines Tages nichts ahnend von der Schule kam und von meiner Mutter gefragt wurde, ob ich mir erklären könne, wieso sich in meinem Waschbecken Urinstein gebildet hat. Die darauffolgende Diskussion mit meinen Eltern war mir derart unangenehm, dass ich mich bis heute unwohl fühle, wenn ich daran zurückdenke. Natürlich erhielt ich auch eine Strafe und habe seitdem nie wieder ein Waschbecken auch nur schief angeschaut. Ich beichte also, dass ich in der frühen Pubertät eine ziemliche Pottsau war - und auch noch blöd genug, mich dabei erwischen zu lassen.

Beichthaus.com Beichte #00039226 vom 16.01.2017 um 10:02:28 Uhr (4 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht