Opas ganzer Stolz

40

anhören

Habgier Auto & Co. Geld Familie 50+

Ich (m/25) beichte, dass ich ein Versprechen gebrochen habe. Mein Opa hatte zu seinen Lebzeiten ein sehr teures und altes Auto, was er fast 50 Jahre lang gepflegt und in einem Top-Zustand gehalten hat. Er hatte nicht viel Geld, keine große Wohnung oder ähnliches, sein Auto war sein ganzer Stolz. Als er gestorben ist, hat er es mir vermacht. Einige Monate vor seinem Tod, wurde er schwer krank und wusste das er nur noch ein paar Monate hat. Es war für uns alle sehr schwer, vor allem für mich, da ich ein sehr gute Verhältnis zu ihm hatte. Er teilte mir da schon mit, dass er es mir vermachen würde und das ich mich gut darum kümmern soll.
Ich beichte, dass ich das Auto nach seinem Tod für 170.000 Euro verkauft habe. Für 15.000 Euro kaufte ich neue Möbel für mein WG-Zimmer, einen neuen Fernseher für unser Wohnzimmer und einen gebrauchten Golf für mich. Das übrige Geld habe ich angelegt und kann von den Zinsen monatlich bequem meine Miete zahlen und muss endlich keine Nachtdienste im Rettungsdienst mehr fahren um mir neben dem Studium genug Geld zu verdienen. Ich hoffe mein Opa würde das verstehen, ich habe ihn nie um Geld oder sonstiges gebeten und bin sicher er hätte auch das Auto zu seinen Lebzeiten noch selbst verkauft, wenn ich ihm geschildert hätte wie schwer ich es neben dem Studium teilweise hatte.

Beichthaus.com Beichte #00030129 vom 29.07.2012 um 20:51:52 Uhr (40 Kommentare)

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

29873

Du bist wohl nicht der einzige, der neben dem Studium es teilweise schwer hat/hatte... Die heutige Gesellschaft ist materiell eingestellt, da nützt ein tolles Auto nichts, wenn es einfach nur rumsteht... Man kann es so und so sehen: Eine gewisse Wertsteigerung wäre sicherlich drin gewesen, für dich war es aber leichter und bequemer, es zu verhökern und sich davon ein leichteres Leben zu leisten. Irgendwann kommt der Punkt, an dem du es doch bedauern wirst. Es war aber eine Entscheidung, die jeder für sich treffen muss.

02.08.2012, 08:02 Uhr     melden


Kurai

Ob das moralisch gesehen richtig ist ist fraglich. Jedoch warst du anscheinend dein Opas Liebling, er würde deine Lage sicher verstehen, er wäre sicher froh, wenn er wüsste wie sehr er dir das Leben erleichtert hat. Schade allerdings wenn du kein Andenken mehr an deinen Opa hast.

02.08.2012, 08:03 Uhr     melden


RobSchneiderp

Hätte auch keinem was gebracht wenn du das Auto irgendwo hättest rumgammeln lassen. Alte Autos brauchen viel Pflege, und beim Studium hat man andere Dinge im Kopf. Ich hätte es genauso gemacht.

02.08.2012, 08:15 Uhr     melden


krischan

War Dir beim Abgeben des Versprechens schon klar, dass Du es nicht halten würdest, oder hat sich das erst hinterher so ergeben?

02.08.2012, 08:30 Uhr     melden


Anarky

Ich kann es verstehen, hatte auch einen Oldtimer von meiner Oma, aber für Studenten ist das nichts. Die alten Karren schlucken gut Benzin, man braucht einen überdachten Stellplatz - sonst wars das mit dem Werterhalt oder der Wertsteigerung - und im Winter sollte man das Auto nicht fahren, sofern es dann überhaupt problemlos anspringen würde. Da legt man mit Versicherung, Stellplatz etc. ganz schnell 70-100 Eur im Monat für ein Auto hin mit dem man im Sommer mal zum einkaufen fahren kann und das im Winter nur rumsteht.

02.08.2012, 08:31 Uhr     melden


Blümchen28

Irgendwie verständlich deine Handlungsweise, aber ein faler Beigeschmack bleibt.

02.08.2012, 08:41 Uhr     melden


MagnusEunson

Wo bekommt man denn heutzutage soviele Zinsen, dass es bei dem Anlagebetrag bequem für die Miete reicht? Oder lebst Du in einer Kellerwohnung? Sehr seltsam...

02.08.2012, 09:06 Uhr     melden


franzhose

Den Toten ist alles egal, da kann man vorher versprechen was man will - das interessiert die dann nicht mehr.

02.08.2012, 09:40 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Das Auto hat dir persönlich nichts bedeutet, da hing nicht dein Herz dran, sondern dein Opa. Dieser wird sich nach dem Tod nicht darum kümmern, was du nun damit machst, da schliesse ich mich @franzhose an. Ich kann dich auch verstehen und ich denke, du hast keinen Fehler gemacht, indem du jetzt finanziell besser abgesichert bist während deines Studiums. Was nützt dir der wertvolle Wagen in der Garage, wenn du ärmlich hausen musst und das Geld zum Leben mit hartem Arbeiten neben dem Studium (wo du dann wenig entspannt bist beim Lernen) zusammenkratzt. Allerdings stelle ich es mir auch schwierig vor, dass bei dem Betrag noch so viele Zinsen abfallen, um eine Monatsmiete davon zu zahlen...

02.08.2012, 10:25 Uhr     melden


Saint123

Das sind aber SEHR gute Zinsen die du erhälst!

02.08.2012, 10:28 Uhr     melden


Mr.Hyde

Erinnert mich an den Film Gran Torino. Abgesehen davon, kann ich das nicht gutheißen. Ich hab ein wenig Verständnis dafür, aber ich hätte es nicht fertig gebracht. Das wäre doch eine sehr persönlich, besondere Erinnerung an ihn gewesen, vor allem, da du auch schreibst, du hättest ein gutes Verhältnis zu ihm gehabt.

02.08.2012, 10:35 Uhr     melden


slowjam

Also ich fand diese Geschichte bis hin zu den Zinsen sehr realistisch. Sagen wir mal der Beichter hat nach seinen Ausgaben noch ca. rund 100.000€ übrig und dafür bekommt er 1% an Zinsen. Das sind 1000€ p.a. Das kann niemals hinkommen. Das wären ja 83,33€ im Monat. Wohnst du in einer Scheune oder was? Ich denke Pastor hat es auf den Punkt gebracht. Man kann es so oder so sehen und jeder trifft diese Entscheidung für sich.

02.08.2012, 10:37 Uhr     melden


Xin

Ich sehe nicht, dass Du Dein Versprechen gebrochen hast.

Fakt ist, dass Du Student bist, also kein Geld hast. Du musst Nachtdienste machen, um selbst über die Runden zu kommen. Es bleibt also derzeit kein Geld, um ein solches Auto zu pflegen. Du hast das Auto also (hoffentlich) in Hände gegeben, die sich besser darum kümmern können, als Du es kannst. Für das Auto ist das sicherlich besser.

Und für Dich auch. Ich denke, das passt so.

Für die kritischen "Mathematiker". Es bleiben ca. 150000, macht bei 4% Zinsen 6000 Euro. Er schreibt, dass er die Miete davon bezahlt, nicht davon lebt. Ein WG Zimmer ist für 500 Euro im Monat problemlos drin. Ich hatte 500 Euro im Monat im Studium - abzüglich Miete musste ich von dem Rest leben.

02.08.2012, 10:37 Uhr     melden


Bierathlet aus Was schaust du dir das an

Absolution erteilt. Es wäre aber auch merkwürdig gewesen, einen armen Studenten in einer Bruchbude zu sehen, der einen 170K-Wagen fährt.

02.08.2012, 10:47 Uhr     melden


chiefscha

Er lebt jahrelang bescheiden, hatte aber dieses Auto, sein Stolz.
Und dein erster Gedanke ist nur das Geld? Weil du einige wenige Jahre etwas mehr leisten müsstest?! Und dann redest du dir noch ein, dass er sein Lebensschatz für einen faulen Enkel verkauft hätte? Wohl kaum!!

02.08.2012, 11:27 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Ja, Xin, du hast es auf den Punkt gebracht. Für das Auto ist es sicher besser, wenn es in die Hände eines Liebhabers gerät, anstatt an irgend einem Abstellplatz vor sich hinzugammeln. Somit ist der Beichter mit dem Erbe verantwortungsvoll umgegangen, aus meiner Sicht. Das hat auch nichts mit Gleichgültigkeit zu tun, beziehe mich hier auf die Beichte 30125, wo ich den emotionalen Wert meinte, die einen Menschen mit einem Gegenstand verbindet. Dort beziehe ich mich auf diese Wegwerfmoral der heutigen Gesellschaft.

02.08.2012, 11:44 Uhr     melden


Lichtblick1337

@ XIN

Es müssen von den Zinsen auch noch die Steuern abgezogen werden....

02.08.2012, 12:20 Uhr     melden


WhiteSea aus Deutschland

Von mir erhaelst du keine Absolution!
Vor allem nicht unter dieser Begruendung. Andere muessen auch schwer fuer ihr Studium arbeiten. 15000? fuer Moebel in eines(!!!!!) WG ZIMMERS? Unfassbar.

02.08.2012, 12:24 Uhr     melden


HexeDesNordens

15000€ für Möbel in einem einzigen Zimmer? Muss ja edel sein. Tropenholz mit Elfenbeinverzierung oder sowas. Wenn Du einen vernünftigen Käufer gefunden hast, hast Du Dich gut darum gekümmert. Wer soviel Geld für so einen Kram ausgibt, wird sich bestimmt gut darum kümmern. Ist im Grunde doch nur ne Blechbüchse und kein Leben, also was soll's.

02.08.2012, 12:43 Uhr     melden


Laubfrosch

Dein Opa ist glücklich gestorben, das Auto hat einen neuen Besitzer den es erfreut, Du bist zufrieden, was will man besseres erreichen?

02.08.2012, 12:56 Uhr     melden


SimonPeters

Man leute lest doch genauer. 15000 für Möbel+Fernseher+Golf. Dann hat er noch 155000 Euro übrig. Macht bei 1% Zinsen knapp 130 Euro. Des wird dann schon für ein WG-Zimmer reichen, solange die Wohnung ein wenig außerhalb ist.

02.08.2012, 13:06 Uhr     melden


gemmakaffeetrinken aus Simbabwe

Die Macht des Geldes. Autos kann man nicht essen.

02.08.2012, 13:19 Uhr     melden


Strykaar

Wer kommt hier eigentlich auf die Idee das es 1% Zinsen gibt ? Das bekommt man vlt. aufm Girokonto. Wer sein Geld gescheit anlegt bekommt sogar Risikofrei bei diesem Betrag um die 4%-6%. Gehen wir also mal von 5% aus, wenn er 150000 angelegt hat bekommt er jetzt 7500 Euro im Jahr. Das macht 625 Euro im Monat. Er wohnt in einer WG, selbst in einer Luxus WG zahlt man nicht mehr als 400-450 Euro an Miete, Strom etc. im Monat.

02.08.2012, 13:27 Uhr     melden


slowjam

@ Strykaar: Zeig mir mal ein Kreditinstitut bei dem du 4-6% Zinsen bekommst. Ich habe mich mal eben informiert und das höchste an Zinsen was ich gefunden habe waren 1,94%. Es geht nicht um ein Girokonto, sondern um Sparbücher und etc. Aja, ist ja auch egal geht mich nichts an. Soll er machen was er will.

02.08.2012, 14:03 Uhr     melden


Strykaar

Wenn man das Geld auf ~10 Jahre festlegt, bekommt man locker seine 4-5% aufs Festgeld.

Je länger man es anlegt umso mehr bekommt man. Ich denke er wird bestimmt nicht mehr als 400 Euro an Miete zahlen müssen, also werden ihm wohl gute 3,5% reichen. Die bekommt man schon ab etwa 3-4 Jahren Anlagezeitraum.

02.08.2012, 14:37 Uhr     melden


NilesCrane

Ganz ehrlich? Ich hatte es genauso gemacht. Und dein Opa hatte dein Handeln in dieser Situation sicherlich verstanden.

02.08.2012, 17:19 Uhr     melden


Xin

@Lichtblick1337: Natürlich muss er Steuern zahlen. Das sind bei Zinsen derzeit 25%? Aber er hat sonst keine zu versteuernden Einnahmen, nehme ich an, denn die nächtlichen Einsätze auf den Rettungswagen hat er wohl dran gegeben.

Der Einkommensfreibetrag sind derzeit 8000 Euro?
Ich kenne mich im Steuerrecht bei Zinsen für 150000 Euro jetzt nicht so gut aus, aber wenn er sonst kein zu versteuerndes Einkommen hat, denke ich nicht, dass er Steuern zahlen muss. Allerdings würde ich ihm als Eltern sein Studium nicht finanzieren, wenn er 150k auf der Bank liegen hat...

02.08.2012, 17:36 Uhr     melden


Fitzebutze

Das musst du mit dir und deinem Gewissen ausmachen

02.08.2012, 17:43 Uhr     melden


Strykaar

@ Xin, ich vermute die Eltern werden ihm das Studium auch nicht finanzieren, wenn er Nachtdienste als Sanitäter fahren musste vorher. Ich fahre selbst Nachtdienste und weiß wie hart das neben dem Studium manchmal ist. Die Regelstudienzeit kann man so nicht einhalten.

02.08.2012, 17:56 Uhr     melden


gewissen

Na, Du hast Dich doch gut um das Auto gekümmert! Etwas besseres konntest Du gar nicht für das Auto tun, als es in Hände zu geben, die 170.000 Euro dafür ausgeben...

02.08.2012, 19:42 Uhr     melden


Jojo1977

Entspann Dich.. Deinem Opa isses inzwischen egal. An materiellen Dingen hängt man nur solang man atmet. Also genieß dein Leben. Und für das Auto war es sicher auch besser, verkauft zu werden. Immerhin hättest Du Dich allein aus mangelnder Fachkenntnis sicher nicht so darum kümmern können, wie es der neue Besitzer macht.

02.08.2012, 20:24 Uhr     melden


Bücherwurm

Mach Dich locker und freu Dich an der Kohle. Der Opa hätte nichts davon, wenn Du das alte Auto behalten hättest.

02.08.2012, 20:32 Uhr     melden


VcS

Tja, Opa ist nun an einem besseren Ort, das Auto ist an einem besseren Ort als in den Händen des Beichters, und der Beichter selbst ist auch an einem besseren Ort, weil er sich sein Zimmer nett eingerichtet hat. Also alles paletti. Spaß beiseite, natürlich ists ein gebrochenes Versprechen, hätte nicht sein müssen, aber in der Situation wars irgendwie verständlich. Frag mich, was der Rest der Familie dazu meint...

02.08.2012, 21:03 Uhr     melden


wasdalos1337

autoliebhaber wollen, dass ihr schatz in guten händen ist. da du nicht so der fan zu sein scheinst, war es gut es lieber jemanden zu geben, der den wert des autos schätzt!

02.08.2012, 21:31 Uhr     melden


Kenny

@Strykaar Dann zeig doch mal eine Solche Anlage... Als Bankkaufmann einer Genossenschaftsbank kann ich sagen, dass man für vernünftige, sichere Anlagen aktuell fast nichts bekommt. Auf 10 Jahre bekommt man eine gescheite Unternehmensanleihe mit vielleicht 3%. Im Festgeldbereich bewegen wir uns auf >7 Jahre bei 2,0 - 2,5%...

02.08.2012, 22:40 Uhr     melden


MurmelStar

also wie man als student der eh knapp bei kasse ist sich ein auto leisten soll, was 170.000 bringt kann ich mir schwer vorstellen, ich vermute einfach mal ganz frei das du dir nichtmal die versicherung leisten könntest als rettungssanitäterassistenzfahrergehilfe. Besser jetzt ohne sorgen leben als sich für nen auto zu verschulden

03.08.2012, 10:47 Uhr     melden


Senistro

Kann ich vollkommen nachvollziehen, ich studiere auch, um hab keine 170000 auf der hohen kante....

03.08.2012, 18:09 Uhr     melden


autovaz2104

Zu Beichten hast Du, daß Du statt einer wahrscheinlich wirklich coolen Kiste jetzt Spießers Liebling Golf fährst!

03.08.2012, 19:36 Uhr     melden


Lemontoss

Was soll den überhaupt ein Student mit einem teuren, edlen Auto, was er noch dazu pflegen muss? Es zu verkaufen war eine Win-Win-Situation.

04.08.2012, 15:31 Uhr     melden


Mr. Goodkat

Da erteil ich gern Absolution. Die Karre hat dir nichts gebracht, das Geld hilft dir im Leben deutlich weiter. Dein Opa hätte sicher Verständnis dafür. Da er tot ist juckts ihn aber sowieso nicht.

11.08.2012, 03:19 Uhr     melden


Melde dich an, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die geldgierigen Eltern

Hiermit beichte ich (w/26), dass ich mich für meine Eltern schäme, und dafür, ihnen immer wieder zu helfen. Meine Eltern haben sechs Kinder und sich …

Neid auf glückliche Familien

Ich (w/27) bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindergarten-Kindern und stehe mit beiden Beinen komplett im Berufsleben. Sprich: Vollzeit- und Nebenjob, …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht