Meine erfolgreiche Präsentation

28

anhören

Ekel Peinlichkeit Unreinlichkeit Arbeit Wien

Ich (m/24) arbeite neben dem Studium als Freelancer bei einer Consulting Firma, für die ich in eher unregelmäßigen Abständen vor versammelter Belegschaft neue Konzepte, Ideen und Änderungsvorschläge für die Webpräsenz des Unternehmens vorstelle. An dem besagten Tag, kurz vor Beginn der Besprechung, trudelte ich fünf Minuten vor dem Besprechungstermin ein, legte meine Garderobe ab, als ein dumpfes und kränkliches Rumoren in meinem Darmtrakt etwas Unvermeidliches ankündigte und mich in Bedrängnis brachte. Hastig, kommentarlos und scheuklappenartig steuerte ich an den bereits Eingetroffenen vorbei, bog um die Ecke und verschwand zum WC. Eine Anmerkung: Die Toilette ähnelt, aufgrund von geringer Größe und kleiner Mitarbeiteranzahl im Unternehmen eher der eines privaten Haushaltes. Nur um zu illustrieren, dass es sich um keine Legebatterie mit Trennwänden handelt.


In Bruchteilen einer Sekunde riss ich meine Hose runter und beförderte bestimmt ein Kilo halbweiche Fäkalladung zum Glück direkt und zielgenau in die Büchse. Nach ein paar Minuten Sitzung wollte ich die Reinigung einleiten, als ich bemerkte, dass es an der Toilette an etwas Wesentlichem mangelte: Toilettenpapier. Ich konnte die Überreste meiner Hausgeburt schlecht in der Ritze verweilen lassen, zumal ich bei der Besprechung im Anschluss Standfestigkeit beweisen musste, also entschloss ich mich für die Notfallvariante. Ich erhob mich in leicht gebückter Haltung und noch immer heruntergelassener Hose von meinem Thron und bewegte mich mit steifem und schleifendem Schrittes Richtung Waschbecken. Ich muss in etwa ausgesehen haben wie Forrest Gump bei seinen ersten Gehversuchen mit Beinschienen. Da stand ich nun vor dem Spiegel und polierte mir bei fließendem Wasser mit meinen bloßen Händen den Mariannengraben (bin Rechtshänder). Sodann reinigte ich mir mit Flüssigseife meine Klogriffel, um den unangenehmen Geruch auf meinen Händen zu beseitigen. Zu meinem Leid musste ich feststellen, dass aus dem Seifenspender nur Wasser kam. Das Chaos war perfekt. An diesem Punkt gab es keinen Notfallplan mehr. Und kein Handtuch. Ich hatte keine Zeit zu verlieren, trocknete meine stinkenden Griffel mit meinem Hosensack (Hände rein und reiben, ähnlich wie beim Taschen-Billard), trat aus dem WC aus, bog um die Ecke und schon stand vor versammelter Mannschaft. Nachdem ich Darmflora bedingt den Begrüßungsprozess bei meiner Ankunft überspringen musste, folgten nun nachholend eine Reihe von Handschlägen. Auch den Geschäftsführern musste ich meine rechte Fäkalpratze hinhalten, mit der ich mir Sekunden zuvor meine Ritze gereinigt habe, ohne sie danach mit Seife zu desinfizieren. Aus dem Augenwinkel des Begrüßungsrituals beobachtete ich die Sekretärin, die wohl den von mir hinterlassenen Verwesungsgeruch in der Toilette war nahm und deswegen mit vorgehaltener Hand und mit Duftspray bewaffnet im WC verschwand.


Grundsätzlich ist mir dieser kleine Ausrutscher egal. Ich habe jedoch daraus gelernt, mich stets vor dem Stuhlgang zu versichern, ob genug Reinigungsutensilien (mindestens ein Handtuch, das im Notfall ja auch als Arschpapier durchgeht) zur Verfügung stehen. Ich bitte jedoch um Vergebung dieser Tat zumindest für diejenigen der begrüßten Leute, die sich während und nach der Besprechung mit Finger-Food mit ihren durch mich übertragenen Scheißfingern die Wanze vollgeschlagen haben und auch jenen Anwesenden, die sich nach Dienstschluss am Weg heim mit den Händen regelmäßig die Fingerkuppen befeuchten, um für mehr Griff beim Umblättern der Zeitung zu sorgen.

Beichthaus.com Beichte #00029980 vom 05.05.2012 um 12:45:44 Uhr in Wien (Margaretengürtel) (28 Kommentare)

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

admins_haben_erbsenhirne

Wenn du so präsentierst, wie du schreibst, Gratulation. Keine Absolution dafür, dass du das Begrüßungsritual nicht mittels banaler Ausrede (Erkältung etc.) abgewürgt hast.

12.05.2012, 13:16 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Dir hat es Spass gemacht, diese Beichte hier zu verfassen, nicht? Ja, merkt man an deiner ausdrucksstarken Wortwahl. Alles nicht sehr rühmlich und pfui-kacka! Solche Pannen im Klo können passieren. Notfallsplan B: Hände waschen bis zum Exzess, und ein Deo hat ein anständiger Mensch doch auch dabei...wenn schon keine Taschentücher.

12.05.2012, 14:19 Uhr     melden


Hanataba

Ziemlich eklig, aber du konntest ja nichts dafür. Was ist das auch für ein Unternehmen, das nicht mal Klopapier und Seife auf dem WC hat?

12.05.2012, 14:19 Uhr     melden


***Hackbraten***

@ meinsenfdazu Taschentucher kann ich noch verstehen, aber Deo? Wie soll Deo in diesem Fall helfen? Oder meinst du Deo als Raumluftspray?

12.05.2012, 14:35 Uhr     melden


MeinSenfDazu

@Hackbraten: sooo genau wollte ich auch nicht auf das Thema eingehen... Ist ja wirklich eklig. Ich meinte nur, wenn der Seifenspender leer ist, hilft auch peinlich genaues und ewig langes Waschen mit reinem Wasser nicht, um den Restmuff gänzlich zu beseitigen.

12.05.2012, 14:56 Uhr     melden


jacksonconti

Geniale Beichte...hätte nicht beschi*+**er laufen können haha. Ich gebe "adminds haben erbsenhirne" Recht. Du hättest zumindest mit der Erkältungsausrede kommen können. Aber ich denke, bei so einer Aktion kann man nicht an so etwas denken.

12.05.2012, 15:00 Uhr     melden


NilesCrane

Sehr schoen geschrieben. Sehr direkt aber ohne zu eklig zu werden.
Da das Nichtvorhandsein von Toilettenpapier nicht Deine Schuld ist, bedarf es auch keiner Absolution. Eine Entschuldigung wie: ''Bin erkaeltet.'' waere aber dennoch noetig gewesen.

12.05.2012, 15:01 Uhr     melden


Nadelstreifen

Jetzt weiß ich,warum Asiaten sich lieber verbeugen.Die haben wohl deine Existenz erahnt.

12.05.2012, 15:20 Uhr     melden


5gramm aus niemalsland, Deutschland

Ganz toll, Du bist in eine wirklich unschöne Situation geraten und hast dir eben nicht helfen können. Das ist der eine Part. Dafür gebe ich dir keine Schuld. Allerdings hätte es jeder verdient, dass Du das Händeschütteln verweigerst. Wirklich ekelhaft, dann nicht einfach mit einer Notlüge aus zu helfen. Leute wie Du sind der Grund sozialer Phobien. Scheint ja berechtigt zu sein.
Die Punkte gibt es nur für deinen Schreibstil, der wirklich kreativ und wortgewandt ist. Leider kommt es so vor, als würde Dich dieser Vorfall selbst amüsieren, was wirklich ziemlich verwerflich ist, da du deine Kollegen mit ziemlich heftigen Krankheitskeimen belastetest.

12.05.2012, 16:42 Uhr     melden


n2x

@5gramm; Klar, den Geschäftspartnern und der Belegschaft den Handgruß verweigern - klingt klug und durchdacht.

12.05.2012, 17:17 Uhr     melden


Krachbum aus Deutschland

Keine Absolution, Schmutzfink! Es wäre nur allzu naheliegend gewesen, die anwesende Sekretärin um etwas Seife oder eine alternative Händewaschmöglichkeit zu bitten. Wegen Ferkeln wie Dir verbreiten sich immer wieder Krankheiten. Zum Schreibstil: wirkt viel zu sehr um Originalität bemüht - gäähn. Außerdem heißt es Wampe, nicht Wanze!

12.05.2012, 17:42 Uhr     melden


G.Now

Haha, mit "Hausgeburt" hast du mich echt zum Lachen gebracht. Ist zwar eklig, dass Du Leuten die Hand geschuettelt hast, aber Colibakterien etc. kleben ja anscheinend eh an jeder Tuerklinke...

12.05.2012, 18:03 Uhr     melden


5gramm aus niemalsland, Deutschland

@ n2x: Ich empfehle Dir ganz dringend, weiter zu lesen, bevor Du deinen Senf abgibst. Sich hinstellen und "Nö, Ihnen geb ich nicht die Hand!" sagen, ist wohl nicht sehr clever. Aber willst Du mit Kothänden begriffen werden?

12.05.2012, 20:07 Uhr     melden


Ronnie_Kimmel

Ich musste einen Vortrag in meiner Firma halten und bin vorher kacken gegangen. Auf dem Klo gab es aber kein Klopapier, weswegen ich mir mit Wasser und den bloßen Händen die Kimme reinigte. Leider mangelte es auch an Seife und so musste ich später sämtlichen Kollegen mit Kackhänden die Hand schütteln.

12.05.2012, 20:23 Uhr     melden


penipensis

Wenn du krankheitsbedingt Durchfall hattest, ist vielleicht jemand krank geworden. Wenn's an Ernährung oder Kater lag, seh ich gesundheitlich keine Bedenken, vielmehr hast du dadurch die Immunabwehr der Businessmen gesteigert. Trotzdem nicht lecker.

12.05.2012, 20:35 Uhr     melden


lord-doofie aus Deutschland

Schön geschrieben! Spricht man in deutschen Betrieben eigentlich noch Deutsch? Oder ist die Sprache mit sinnfreien Anglizismen zugebombt?

12.05.2012, 21:19 Uhr     melden


lumpi0815

Haha sehr gelungene Beichte .. "Mariannengraben" :D

In Indien reinigt man sich denselben ubrigens ausschlieslich mit der linken Hand ;-)

13.05.2012, 00:15 Uhr     melden


patrikk

So eine lange Geschichte wegen dem bisschen Durchfall... Aber naja, grundsätzlich sei dir vergeben. Du konntest ja nichts für fehlendes Klopapier und Seife. Von daher Absolution.

13.05.2012, 00:33 Uhr     melden


Todesschwein aus Hamburg, Deutschland

Ist natürlich schon wirklich widerwärtig, aber im Angesicht einer Präsentation, bei der auch Glaubwürdigkeit wichtig ist, ließ sich nunmal ein vernünftiges Begrüßungsritual nicht vermeiden. Und wenn das Unternehmen sich nicht um seine Örtlichkeit kümmert hinsichtlich der Ausstattung, muss es nunmal leider auch unangenehme Kosenquenzen tragen.

13.05.2012, 09:07 Uhr     melden


girl1989

Dir möchte ich aufgrund deiner Kackpratzen zwar lieber nicht persönlich begegnen, aber über "Hausgeburt" und "Mariannengraben" hab ich doch lachen müssen.

13.05.2012, 14:47 Uhr     melden


facepalm

Genau wegen solchen Leuten wie dir bin ich peinlich darauf bedacht meine Hände vor jedem Mahl ausreichend zu reinigen. Lieber zu vorsichtig. Indes verstehe ich nicht, wie man so einer niveaulosen Beichte fast 4 Sterne vergeben kann. Scheinen sich einige mit dem Beichter zu identifizieren...

14.05.2012, 12:34 Uhr     melden


gemmakaffeetrinken aus Simbabwe

Oh, Du bist der Messias! Du hast die neuartigen Muster des spirituellen Aufstiegs übertragen. Das war die Einweihung in den 3. Grad. Sie dürfen sich jetzt alle Meister nennen.

17.05.2012, 21:48 Uhr     melden


pfauenfeder

Ich werde das Gefühl nicht los, seitdem ich auf Beichthaus surfe, dass die halbe Menschheit so ist. Liebenswert verplant, aber so n kleines bisschen unhygienisch. Naja denn, wir sind alle nur Tiere und meine Sch riecht auch nicht nach Rosen. Ich habe aber immer was dabei. Das ist der Vorteil von Frauenhandtaschen, ätsch.

20.05.2012, 06:43 Uhr     melden


joe_

Oh Gott, dein Beitrag hat mich sowas von zum lachen gebracht, danke!

03.06.2012, 19:23 Uhr     melden


T;ppfehler aus Deutschland

Herrlich...selten so gelacht!!!

Meine Absolution hast Du auf jedenfall

23.08.2012, 00:25 Uhr     melden


breschtleng aus Deutschland

Schön geschrieben! Eine sehr unangenehme Sache die ich auch ungern zugeben würde... ich würde mich sicher glech wie der Beichter verhalten, also Absolution von mir hast du... jeder von uns hat ja mal das dringende plötzliche Bedürfnis... Das ist einer der Gründe weshalb ich Händeschütteln nicht leiden kann.

26.04.2014, 23:25 Uhr     melden


Morpheus74

Ja Freunde,so isses halt in Österreich! Dort gibt es weder Toilletten-
papier,Seife oder Schamgefühl!Österreich ist ein einziger dunkler Keller

19.08.2014, 19:30 Uhr     melden


suender2013

Au weia. Dünnschiss, kein Klopapier, kein Handtuch und keine Seife. Was ist das den für eine Firma? Kein Geld für eine Putze, die sich um sowas kümmert? Dir sei verziehen.

21.01.2015, 11:32 Uhr     melden


Melde dich an, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Wasen in Stuttgart

Ich möchte beichten, dass ich auf den Wasen in Stuttgart zweimal in mein Dirndl gepinkelt habe, da ich mitten in der Schlange vor dem Festzelt stand …

Weiße Hosen

Ich habe heute - wie jeden Tag - gewichst und in meinem Übermut habe ich nicht aufgepasst, wann ich komme, und mir deswegen die Hose vollgemacht. Meine …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht