Ein Kind alleine im Bergwerk

12

Boshaftigkeit Dummheit Waghalsigkeit Arbeit Kinder

Vor einigen Jahren ist mir (m/39) etwas sehr Unangenehmes passiert. Ich arbeitete als Wache in einem Bergwerksgebiet in NRW. Eine Familie kam eines Tages vorbei, um die Minen und Anlagen zu besichtigen. Doch die Mutter bat mich, während der Führung auf den Kleinsten der Familie aufzupassen, da die Schächte für ihn zu gefährlich seien, usw.. Ich stimmte zu und die Familie folgte der Führung. Der kleine Rotzbengel hat jedoch nicht aufgehört zu flennen, herumzuschreien und blöde Fragen zu stellen. Das wurde mir dann doch zu viel und ich fluchte den Armen dermaßen zusammen, dass er stumm wurde. Da meine Schicht sowieso bald vorbei war, ließ ich ihn dann auf dem Ausladefeld stehen und entfernte mich pfeifend.

Im Nachhinein tat mir das ganze leid, da auf dem Ausladefeld große Maschinen herumfahren und Erze verladen. Wie ich ein paar Tage später erfahren habe, ist dem Knabe leider etwas zugestoßen, er wurde offensichtlich angefahren, aber trug nur leichte Verletzungen mit sich. Es bedrückt mich sehr. Die Eltern konnten jedoch nichts gegen mich tun, da ich ja nicht für die Kinderbetreuung verantwortlich bin. Mir wurde aber dennoch gekündigt.

Beichthaus.com Beichte #00024604 vom 27.08.2008 um 17:51:41 Uhr (12 Kommentare)

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

G.B.hindert aus Aachen, Deutschland

Das war aber wirklich nicht nett!

29.08.2008, 08:06 Uhr     melden


Allchix

Die Frage ist, wessen Kind ist es? Wo waren die Eltern, und wieso verlangen sie von dir, dass du auf ihren Nachwuchs aufpasst? Laut Beichte "Eine Familie kam eines Tages vorbei, um die Minen und Anlagen zu besichtigen", klingt das für mich, als wären Alle zusammen auf Abenteuerreiße gegangen, wenn Jemand beichten sollte, dann die Eltern. Trotzdem war dein Handeln sicher auch nicht die "Feine-Englische-Art", aber wer kennts nicht, Zorn verändert.

29.08.2008, 10:44 Uhr     melden


antidot aus Deutschland

Wenn du grundlos gekündigt wurdest, würde ich da mal nachhaken, den so einfach kann man jemanden ja auch nicht vor die Tür setzen. Allerdings, das Kind einfach auf der Halde stehen zu lassen ist schon großer Mist. Du hättest es bestimmt auch in einem Freizeitraum abgeben oder in die Kantine setzen können.

29.08.2008, 10:59 Uhr     melden


zambrottagirlie aus Schweiz

Hoffentlich hast du nicht eigene Kinder.... oder willst welche. Die wären arm dran. Die erkunden gerade die Welt, kein Wunder, fragen sie dich aus!

29.08.2008, 12:54 Uhr     melden


freeWorld aus Bielefeld, Deutschland

@antidot: Es kann ja auch sein, das sie so etwas offenes wie unkompetenz schreiben, es jedoch tatsächlich an der Sache mit dem Kind lag. Da kann man nicht immer so einfach nachhaken...

30.08.2008, 14:51 Uhr     melden


Charlotter

die mutter ist ja sooo bescheuert, aber von dir ists auch zu erwarten, dass du das kind vor so einer gefahr schützt. die kündigung ist sicherlich wegen einer gewissen unfähigkeit zu recht ergangen.

der familie des kleinen verzeih ich das nicht. dem beichter durchaus...

22.09.2009, 21:54 Uhr     melden


Stimpy aus Deutschland

Nix als Ärger wegen den verdammten Blagen.Hast Richtig gehandelt,ist ja auch kein Kindergarten.
Absolution erteilt!

05.10.2009, 20:59 Uhr     melden


gemmakaffeetrinken aus Simbabwe

Du warst ja nicht verantwwortlich. Das hat Dir doch niemand aufgetragen. Und selber hast Du die Notwendigkeit dafür auch nicht gespürt. Wahrscheinlich passiert das gleiche mit Dir auf einer anderen Ebene. Und dann wieder Krankenschwester, Ärzte, Engel bemühen wollen, ähhh ?

29.06.2010, 13:08 Uhr     melden


Seeenf

Wenn der Beichter die Verantwortung für das Kind übernimmt,dann ist er auch verantwortlich. Kündigung zu 100% gerechtfertigt.

24.03.2011, 03:22 Uhr     melden


Lif

Schließe mich dem Vorposter an: Es liegt nicht in deiner Pflicht, auf das Kind aufzupassen. Wenn du dich jedoch trotzdem darauf einlässt, hast du auch die Pflicht drauf aufzupassen.

10.07.2011, 15:04 Uhr     melden


LuCo

nicht sein Kind, nicht sein Problem. fertig.

10.05.2013, 21:57 Uhr     melden


Otto4 aus Deutschland

Also: ich entnehme deiner Beichte, dass die Mutter dich gebeten hatte, auf das Kind aufzupassen und du hast zugestimmt, richtig? WENN das so war und WENN du zugesagt hattest, dann hast du auch die Verantwortung für das Kind gehabt - egal, wie nervig es war! Und zwar solange, bis die Eltern wieder da sind! Ansonsten muss man solche Ansinnen sofort ablehnen! Aber ein Kind dann einfach so auf einer gefährlichen Fläche (und du wusstest das!!) sich selbst zu überlassen - da hättest du von mir auch die Kündigung bekommen. Fristlos! Einmal wegen des Kindes und einmal, weil du mit Absicht den laufenden Betrieb gefährdet hast! Ich wundere mich immer, dass viele Menschen heutzutage gar kein Unrechtsbewusstsein mehr haben, obwohl sie auch keine heurigen Hasen mehr sind. Vermutlich kennen sie den Begriff „Unrecht“ noch nicht mal. Aber "... vor einigen Jahren ..." warst du auch schon längst erwachsen. Aber auch noch pfeifend von dannen zu spazieren, ist ... ohne Worte. Von mir keine Absolution für ein derartiges asoziales Verhalten.

20.01.2014, 12:01 Uhr     melden


Melde dich an, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Ich k?sste eine 11-Jährige

Ich habe mal in meinen extrem Suff mit einer ganz netten Dame geredet und am Ende habe ich auch mit ihr ein wenig rumgemacht und war auch ganz glücklich. …

Der Haarentferner in der Farbe

Ich habe meiner Freundin vor ein paar Jahren mal Haarentferner (solche Creme für die Beine) in die Haarfarbe gemischt, sie hat sich gewundert warum ihr …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht