Der Bademantel mit dem Fleck auf Pohöhe

5

anhören

Unreinlichkeit Peinlichkeit Feigheit Partnerschaft

Alles geschah eines schönen Tages, als ich (w/25) zu Besuch bei meinem Freund war. Wir führen eine Fernbeziehung und sehen uns aufgrund der relativ großen Distanz leider nicht so oft. Da ich unsere bescheidene Zweisamkeit gerne mit Toys aufpeppe, hatte ich natürlich meinen Lieblingsvibrator dabei. Auch aus dem Grund, da wir sexuell gesehen nicht wirklich harmonieren und ich zumindest ohne Orgasmus-Probleme habe. Wie dem auch sei, mein Freund war an diesem Tag für ein paar Stunden außer Haus und irgendwie überkam mich die Lust. Also nahm ich mir meinen Vibrator und legte los. Glücklicherweise ist auf diesen immer Verlass, sodass ich nach kurzer Zeit gleich drei Orgasmen hatte. Mit dem Letzten geschah dann auch das Übel: Ich habe die Kontrolle verloren und nach Monaten mal wieder gesquirtet - aber wie! Der Fleck war so groß, als hätte ich eine Flasche Wasser ausgeschüttet. Panik machte sich in mir breit: Soll ich es ihm beichten? Oder soll ich einfach versuchen, das Missgeschick zu vertuschen? Ich entschied mich für Letzteres, um meinen Freund nicht zu verletzen.

Den größten Teil hatte mein nagelneuer Bademantel abbekommen (den ich übrigens von ihm bekommen habe) und ein kleiner Teil ging auf die Bettdecke. Also schnell die Bettdecke abziehen und den Bademantel ab auf die Heizung, nachdem beides mit einem Handtuch halbwegs getrocknet wurde. Wie sollte ich denn auch den pfützengroßen Fleck auf Pohöhe erklären? Dazu fiel mir tatsächlich nichts ein. Die Bettdecke habe ich versucht auszuwaschen und, um auf Nummer sicher zu gehen, mit Febreze besprüht. Als mein Freund ca. 30 Minuten später wieder nach Hause kam, hat er sich nur über die abgezogene Bettdecke gewundert. Ich habe ihm daraufhin erklärt, dass ich etwas verschüttet habe und sie deswegen gewechselt habe. Tatsächlich hat er keinen Verdacht geschöpft.

Warum ich das nun beichte? Der Bademantel hatte einen Makel, weswegen wir ihn am nächsten Tag an den Onlineshop zurückgesendet haben. Natürlich ohne ihn zu waschen. Ich beichte also, dass ich ein kleines Ferkel bin und nur um mir die Peinlichkeit zu ersparen, den Mantel nicht gewaschen habe. Ich hoffe wirklich, dass er vor einem erneuten Verkauf gereinigt wurde. Übrigens sah man keinerlei Rückstände und gerochen hat man auch nichts! Schatz, falls du das hier liest: Es war mir echt superpeinlich. Hoffentlich bringst du mich auch bald zum Squirten.

Beichthaus.com Beichte #00039372 vom 19.02.2017 um 23:34:13 Uhr (5 Kommentare)

Das Lächeln meines Abendkurs-Lehrers

10

anhören

Begehrlichkeit Schamlosigkeit

Ich (w/30) bin seit fast fünf Jahren in einer Beziehung und fühle mich vom Abendkurs-Lehrer der Naturwissenschaften angezogen.
Ich denke, dass er ungefähr in meinem Alter ist. Er ist ein sehr aufgeschlossener, intelligenter junger Mann. Jeden Freitag freue ich mich einfach darauf, sein Lächeln zu sehen. Wenn er mir in die Augen schaut, bin ich hin und weg. Er hat etwas, das mich komplett aus der Bann wirft. Klar, ich bin 30 und keine 16 mehr, aber er ist trotzdem bis Juli mein Lehrer und es ist meiner Meinung nach nicht okay ihn so zu sehen. Davon abgesehen lebe ich ja in einer Beziehung - und das nicht erst seit Kurzem. Ich bin mit der Situation relativ überfordert, weil ich mich extrem angezogen fühle. Allerdings glaube ich nicht, dass dies bei ihm auch der Fall ist. Ja, er lächelt mir zu und ich denke auch, dass er mich sympatisch findet und bei manchen Blicken habe ich das Gefühl, vielleicht gefalle ich ihm schon ein wenig. Aber naja... Ich komme mir bescheuert vor!

Beichthaus.com Beichte #00039371 vom 19.02.2017 um 08:41:47 Uhr (10 Kommentare)

Ein falscher Freund

11

anhören

Unreinlichkeit Ekel Peinlichkeit Dortmund

Ich (m/33) habe mir vorhin aus Versehen in Dortmund in die Hose geschissen. Ich hatte gestern einige Bierchen und meine Verdauung spielt deswegen etwas verrückt. Ich merkte, dass ich pupsen muss, aber es kam ein falscher Freund. Ich war schockiert darüber, dass Land mit kam. Ich lief ein bisschen wie ein Pinguin, weil der Sumpf in der Hose echt widerlich war, aber ich versuchte, dass die anderen Passanten nichts merkten. Ich bin ins nächste Schnellrestaurant, habe mich auf dem Gästeklo ausgeschissen, mich vom Dünnpfiff sauber gemacht und meine Unterhose im Müll entsorgt. Nun fand ich es gar nicht schön, zwar sauberer, aber ohne Unterhose nur mit der rubbeligen Jeans am Pimmel und Popo durch Dortmund laufen zu müssen, und auf meine Begleitung zu warten, damit wir endlich nach Hause fahren können. Kalt war es auch. So eine Unterhose wärmt offensichtlich mehr, als man denkt. Ich fühlte mich unsauber und ein bisschen roch es auch nach Dünnschiss, obwohl ich mir beim Säubern echt Mühe gegeben habe. Daheim stand ich bestimmt 20 Minuten unter der Dusche. Die Moral von der Geschichte: Mit einem Bierschiss furzt man nicht!

Beichthaus.com Beichte #00039370 vom 18.02.2017 um 22:13:41 Uhr in Dortmund (11 Kommentare)

Süchtig nach Pranks!

16

anhören

Zwang Boshaftigkeit Kollegen Bunde

Ich muss mal beichten, dass ich ein ziemlicher Spaßvogel bin und damit meine Mitmenschen manchmal ganz schön nerve. Ich spiele gerne Streiche und freue mich auch, wenn mir mal jemand einen Streich spielt. Ich...
- habe einer Kollegin mit Klebeband den Spind zugeklebt.
- stelle Gummibärchen mit Chiliaroma zum Naschen hin.
- habe Akten mit Klebeband zugeklebt.
- habe bei der Bundeswehr, einem Kameraden das Schweißband in seinem Helm mit Schuhcreme eingeschmiert (hatte schon vorher einen Ersatz besorgt) - er lief fast den ganzen Tag mit einem "Stirnband" herum, hat ihm keiner gesagt.
- habe den Telefonhörer mal ins Stempelkissen gedrückt und Arbeitskollegen mit blauem Ohr herumrennen lassen.
- habe in der Umkleide Hosen umgekrempelt, Beine verknotet und wieder zurückgekrempelt.
- entwarf eine Medikamentenschachtel am PC, habe sie ausgedruckt und zusammengebastelt. Und dann habe ich sie einer Kollegin hingelegt, mit einem Zettel drauf: "bitte nachbestellen". Sie rief beim Hausarzt an, und versuchte "Antiidiotikum" zu bestellen.
- habe eine Tube Handcreme gemopst, Tubenfalz geöffnet und den Inhalt durch Mayonnaise ersetzt. Dann habe ich sie wieder dem Kollegen hingelegt.
- habe Wasserbecher auf den Spind gestellt und mit einer Schnur an der Tür befestigt.
- habe der Ehefrau eines Kollegen gesagt, dass ihr Mann gestern und heute Urlaub hat. Habe aufgelegt und das dann dem entsprechenden Kollegen fairerweise mitgeteilt. Er rief sofort zu Hause an und wollte das Richtigstellen. Seine Frau ließ ihn gar nicht zu Wort kommen - ich habe ihm dann den Hörer weggenommen und es aufgeklärt.
- habe dem Kollegen auf der Toilette im Vorbeigehen das Licht ausgeschaltet.
- habe das Pausenbrot eines Kollegen ausgepackt und ein Gummiband unter den Käse gelegt. Hat dann "PATSCH" gemacht, als er es essen wollte.
- bat meine Schwiegermutter bei einem Besuch herein und sagte, dass sie ihren Besen in die Ecke stellen kann. Sie schaute verwirrt. Sie begriff den Spruch erst, als ich sie fragte, ob sie, statt mit dem Besen zu kommen, die ganze Strecke gelaufen sei.
Aber, wie gesagt, ich freue mich auch, wenn ich auch mal einen Streich abbekomme. Ich weiß, einige nervt es schon. Aber ich kann es einfach nicht lassen. Es ist ein Zwang.

Beichthaus.com Beichte #00039369 vom 18.02.2017 um 09:12:56 Uhr in 26831 Bunde (16 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht