Wozu die Tastatur reinigen, wenn man auch eine Neue kaufen kann?

11

Verschwendung

Ich (m/39) tue der Natur aus Faulheit keinen Gefallen. Und zwar geht es darum, dass ich vor circa vier Jahren dazu übergegangen bin, mir alle paar Wochen eine neue Tastatur zuzulegen, statt die alte zu reinigen und wieder zu benutzen. Da mein Schreibtisch auch meine Homebase ist, sprich ich dort esse, trinke und auch rauche, außer ich habe Besuch, werden sie sehr schnell relativ dreckig, und spätestens, wenn Flüssigkeiten rein geraten, ist der Ofen ja eh aus.

Seit ich entdeckt habe, dass sowohl die beiden großen Elektroketten als auch zum Beispiel der große Einzelhändler mit dem roten "K" Billigtastaturen für 5,00 Euro verkaufen, ist mir das aber ziemlich egal, und ich kaufe mir, wenn ich dran denke, immer zwei oder drei auf Vorrat. Das hält dann maximal drei Monate. Im Moment habe ich keinen Ersatz mehr da, aber die aktuelle geht noch halbwegs optisch und hygienetechnisch. Da ich nicht spiele, sondern mein PC eher Stereoanlage und TV sowie Chatmedium in einem ist, brauche ich auch nichts Besonderes mit was weiß ich für angepasstem Gewicht oder superschneller Reaktionszeit oder für was Zocker sonst noch Unsummen ausgeben. Sei ihnen ja vergönnt. Aber für mich tut es das Billligste vom Billigen.

Mit Mäusen verhält es sich übrigens auf niedrigerem Level ähnlich, auch da kaufe ich circa drei jedes Jahr. Allerdings nicht mehr vom großen K, denn diese quietschen nach wenigen tagen grausam, wenn man das Mausrad benutzt. Entsorgt werden die alten Geräte je nach Zustand über die Mülltonne oder wenn sie technisch noch in Ordnung, aber eben dreckig sind, über einen Ablageplatz, den die gesamte Nachbarschaft nutzt, um sich gegenseitig anonym zu beschenken, was ich im Übrigen großartig finde, und sie sind immer sehr schnell weg, also ist damit noch jemandem geholfen, hoffe ich zumindest, denn dass die Dinger eben wie oben gesagt, eine Umweltbelastung sind, ist mir klar.

Beichthaus.com Beichte #00039755 vom 19.05.2017 um 01:11:18 Uhr (11 Kommentare)

Hilfe, meine Frau verschwendet all mein Geld!

53

anhören

Feigheit Maßlosigkeit Partnerschaft Verschwendung Geld Köln

Meine Frau bereitet mir Kopfzerbrechen. Wir haben jung geheiratet, waren beide gerade in unserem ersten Job und führten ein bescheidenes Leben. Ich stamme aus einem relativ wohlhabenden Elternhaus, wo mir ein sorgsamer Umgang mit Geld beigebracht wurde, meine Frau hingegen wuchs in eher armen, aber herzlichen Verhältnissen auf und hat sich damals Ihr ganzes Studium selbst finanziert.

Einige Jahre sind seither vergangen, wir sind mittlerweile beide 29 Jahre alt, und durch ein wenig Glück aber auch viel harte Arbeit verdiene ich mittlerweile sehr gut - netto mehr als 15.000 Euro im Monat. Man könnte meinen, dass man damit ein sorgenfreies Leben führen kann, aber das ist in meinem Fall leider nicht so. Meine Frau, die selbst keiner geregelten Arbeit nachgeht - das Soziologiestudium war wohl doch keine gute Wahl, schafft es immer wieder, einen Großteil des mühsam erarbeitete Geld für irgendwelche sinnlosen Sachen auszugeben. Zwar legen wir durchaus Geld auf die Seite, aber eben bei Weitem nicht so viel wie bei einem solchen Einkommen normal wäre. Ein Haus im Grünen möglichst schuldenfrei zu kaufen war schon immer ein Ziel von mir, ist aber mangels Eigenkapital in absehbarer Zeit unmöglich. Auch sonst haben wir keine großen Rücklagen und wenn das so weitergeht, dann wird sich daran bis zu meiner Pensionierung auch nichts ändern.

Sämtliche Gespräche nützen nichts - sie interessiert sich einfach nicht dafür und bezeichnet mich als geizig, wenn ich ihr beiläufig mitteile, dass ich einen ihrer Einkäufe unnötig finde. Sie hat im Grunde jeglichen Bezug zur Realität verloren und rechtfertigt sich damit, dass ihre Freunde und Freundinnen sich so etwas auch leisten (Krediten sei Dank...) und man in ihrem Alter eben langsam gewisse Ansprüche hat. Langsam weiß ich wirklich nicht mehr, was ich machen soll, denn trotz diesem Konflikt liebe ich sie und sie hat auch ganz viele liebenswerte Seiten. Ich denke, das Ganze hat auch mit Ihrer Erziehung und Herkunft zu tun. Ich wünsche mir einfach meine fröhliche, bescheidene Freundin von damals zurück, die mit so viel weniger zufrieden war. Manchmal wünsche ich mir auch, dass ich meinen Job verliere, nur um sie daran zu erinnern, wie es ist, ohne dieses ganze Geld zu leben. Auch wäre es schön, wenn sie selbst einer Arbeit nachgehen würde, wo sie sieht, dass unsere finanziellen Verhältnisse nicht normal sind und das Geld nicht vom Himmel fällt. Ich beichte, dass ich mittlerweile Bitcoins kaufe, um ein wenig für mich und für schlechtere Zeiten zur Seite zu schaffen. Sind alle Frauen so?

Beichthaus.com Beichte #00039649 vom 20.04.2017 um 10:08:53 Uhr in Köln (53 Kommentare)

Vegetarier folgen einer Massenhysterie!

30

anhören

Falschheit Verschwendung Ernährung

Irgendwann, als ich so 15 oder 16 Jahre alt war, habe ich angefangen, meinen Fleischkonsum sehr einzuschränken, weil ich viele Fleischsorten und auch Fisch einfach nicht mehr mochte - vom Geschmack und von der Konsistenz. Damals gab es Veganer und Vegetarier nur sehr vereinzelt, als Individual-Lebensstil und nicht als Ergebnis einer Massenhysterie. Eine angenehme Zeit. Das Einzige, das ich ab und zu noch gegessen habe, war Hühnchen oder Pute. Seit einer Weile esse ich jetzt auch wieder anderes Fleisch, ganz besonders in der Unimensa, im Restaurant und bei anderen öffentlichen Veranstaltungen.

Meine Beichte: Ich esse es nicht, weil ich es super lecker finde, sondern weil mir die Forderungen von Veganern und religiösen Minderheiten nach Fleischlosigkeit und der Entfernung bestimmter Fleischsorten vom Speiseplan für Kantinen und Co. gegen den Strich gehen. Es tut mir sehr leid, dass ich damit irgendwie einen Teufelskreis anfeuere und mehr Fleisch verbrauche, als eigentlich pro Mensch und pro Woche nötig. Aber wenn die Nachfrage konstant bleibt, wird es sich für die Betreiber niemals lohnen, jedem seine Extrawurst zu gewähren.

Beichthaus.com Beichte #00039645 vom 19.04.2017 um 19:35:31 Uhr (30 Kommentare)

34.000 Euro zum Kiffen

13

Drogen Maßlosigkeit Verschwendung

Ich beichte, dass ich mit meinen 30 Jahren so ziemlich genau 34.000 Euro verkifft habe. Trotzdem habe ich Abi, Ausbildung und sogar studiert. Ich habe […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039578 vom 05.04.2017 um 19:01:47 Uhr (13 Kommentare)

Endstation Saunaclub: Wie ich 20.000 Euro für Nutten ausgab

13

Prostitution Verschwendung Geld Wien

Ich bin Ende 30, mir war gerade langweilig im Büro, daher bin ich auf die Idee gekommen darüber nachzudenken, wie viele Nutten ich schon hatte und was […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039566 vom 04.04.2017 um 12:53:33 Uhr in Wien (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht