Ungewaschen & stinkend in der Kirche

9

Unreinlichkeit Unglaube Hanau

Ich (m) beichte hiermit eine kleine Jugendsünde: Ich habe es als Konfirmand gehasst in die Kirche zu gehen, wie wahrscheinlich viele andere auch. Deshalb habe ich damals beschlossen, mich für das frühe Aufstehen sonntags und die verschenkte Zeit zu revanchieren. Ich habe damals von Körperpflege nicht allzu viel gehalten und eh nur 1x pro Woche geduscht. Und diese wöchentliche Dusche habe ich dann grundsätzlich auf Sonntagabend gelegt, so dass ich morgens in der Kirche so richtig schön vor mich hin gemüffelt habe. Zwei meiner Kumpels sind auch die Idee gekommen und wir haben dann einen kleinen Wettbewerb daraus gemacht und jeder hat versucht möglichst versifft in die Kirche zu kommen. Nicht geduscht, nicht gewaschen, mit dreckigen, stark verschwitzten Klamotten. So hatten wir wenigstens einen Spaß an der ganzen Sache. Das ist jetzt etwa 10 Jahre her und ich bin mittlerweile aus der Kirche ausgetreten. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040722 vom 04.12.2017 um 14:52:28 Uhr in Hanau (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Klo unseres Hausmeisters

11

anhören

Unreinlichkeit Feigheit Gesellschaft

Am letzten Samstag war ich mit Freunden arabisch essen. Es war wirklich lecker, wir haben uns hinterher noch eine Shisha gegönnt, was ich seit Jahren das erste Mal wieder getan habe. Zum Essen gab es außerdem noch reichlich Wein. Wer so sündigt, muss natürlich dafür büßen und ich hatte am Sonntag erst einmal übelst Dünnschiss. Infolge der ungesunden Kombination konnte ich dann vier Tage nicht mehr ordentlich auf den Topf gehen. Gestern Nachmittag habe ich mir dann zwei doppelte Espressi verabreicht. Keine halbe Stunde später war es so weit und ich musste dringend einen abdrücken. Ich bin dann im Büro in den Keller in das Klo vom Hausmeister, da kann man nicht nur in Ruhe entschlacken, sondern der hat auch viel weicheres Papier als der der Rest vom Haus.

Nach einer gefühlten Ewigkeit war ich dann fertig und stellte selbst mit Entsetzen fest, dass ich wirklich einen monumentalen Haufen in die Schüssel gesetzt hatte. Kein Problem für die Spülung eines Neubaus, dachte ich jedenfalls. Als ich gespült habe, stieg der Wasserspiegel rapide an - ohne Anstalten zu machen, den Haufen in die Unterwelt zu tragen. Auch eine zweite Spülung und der Versuch, mit der Klobürste das Ganze zu lösen brachte keinen Erfolg und die Soße lief über. Vor lauter Panik bin ich geflüchtet, zum Glück hat mich keiner gesehen. Am nächsten Morgen sah ich dann eine Sanitärfirma vorfahren und unter den Kollegen machte das Gespräch die Runde, dass irgendein Saubär die Toilette vom Haus zugeschissen hätte. Sorry, ich war das und bitte um Verzeihung.

Beichthaus.com Beichte #00040713 vom 30.11.2017 um 08:41:17 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ohne Freundin bin ich ein Dreckschwein

10

anhören

Faulheit Unreinlichkeit Partnerschaft Ekel Hochheim

Ich (m/29) mutiere immer zum Dreckschwein, wenn meine Freundin nicht da ist. Wenn sie daheim ist, dusche ich täglich und den Haushalt machen wir gemeinsam. Sie verreist aber beruflich relativ oft und wenn sie dann weg ist, lass ich mich einfach gehen. Ich sehe dann keinen Sinn mehr darin zu duschen oder irgendwas im Haushalt zu machen. Jetzt momentan ist sie seit einer Woche weg. Ich habe jetzt seit einer Woche weder geduscht noch mich gewaschen und trage seit der gleichen Zeit jeden Tag die gleiche Jeans und das gleiche schwarze Hemd im Büro. Auch T-Shirt und Boxershorts habe ich nicht gewechselt, obwohl ich da sogar drin penne. Und meine Socken riechen mittlerweile echt übel. Meine Haare sind so fettig, dass ich sie problemlos ohne Gel stylen könnte und mein Drei-Tage-Bart ist mittlerweile ein Sieben-Tage-Bart. Im Haushalt habe ich die letzte Woche auch keinen Finger krumm gemacht. Das Geschirr stapelt sich, der Mülleimer läuft auch über und das Klo ist total verpisst und stinkt. Und ich habe vor, das noch drei Tage durchzuziehen. Wenn meine Freundin dann in vier Tagen kommt, wird sie aber eine saubere Wohnung und einen geduschten Freund vorfinden.

Beichthaus.com Beichte #00040694 vom 27.11.2017 um 16:34:17 Uhr in Hochheim (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Eltern haben mich zum Ekel erzogen

9

anhören

Ekel Unreinlichkeit Familie

Bis zu meinem Auszug von zu Hause vor fünf Jahren war ich (w/25) rückwirkend gesehen ziemlich eklig und ungepflegt. Bis ich so 12 war, habe ich nur einmal die Woche geduscht, als Kind wollte ich das nie so oft und wurde auch nicht dazu angehalten. Freitags kam ich also immer mit klatschfettigen Haaren zur Schule. Je älter ich wurde, desto öfter wollte ich dann von mir aus duschen oder baden, aber meine Mutter hat mir verboten, es täglich zu tun, weil angeblich das Wasser so lange laufen würde und das zu teuer wäre. Baden auch schon mal gar nicht bei dem Wasserverbrauch, alle 2-3 Tage duschen war gerade noch okay. Leider hatten wir kein Bidet oder so etwas und eine tägliche Katzenwäsche hat nicht so recht was gebracht. Schuhpaare hatte ich auch bloß 1-2, man kann sich also denken, wie die rochen ohne viel Zeit zum Auslüften.

Mit frischer Wäsche sah es auch eher karg aus, in den Keller durfte ich bis 15 oder 16 alleine nicht und die uralt WaMa mit all ihren speziellen Macken bedienen bis zuletzt nicht, weil ich sie angeblich nur kaputt machen würde. So wirklich frische Pullis hatte ich nie, bis mir das alles zu viel wurde ich begann, jeden Tag eine Schüssel voll von Hand zu waschen. Das Trocknen dauerte immer ewig ohne Trockner. Meine ganze Pubertät über habe ich also ziemlich gestunken, ich schäme mich so sehr, dass ich das nie jemandem so erzählen würde.

Mittlerweile dusche ich in meiner eigenen Wohnung jeden Tag und habe auch immer frische Wäsche, alles außer mal eine Hose oder Jeans trage ich grundsätzlich nur einmal, es kommt also gar nicht dazu, so fies zu müffeln und mir ist auch selbst aufgefallen, dass ich im Intimbereich endlich neutral rieche und nicht mehr so ungepflegt wie damals. Meine Wasserrechnung ist dennoch nur ein Bruchteil von der in meinem Elternhaus. Keine Ahnung, wer die Leute auf diese Sparmasche gebracht hat. Meine Mutter ist bei den Gewohnheiten geblieben. Alle zwei oder drei Tage Duschen, Klamotten öfter zu tragen und so weiter und das fällt vom Geruch auch auf, zumindest wenn kein Parfum drüber kommt. Vielleicht bin ich da auch mehr sensibilisiert nach dem Auszug, vorher fiel mir das nie so auf. Bettwäsche bleibt auch immer noch ewig drauf in meinem Elternhaus. Da hilft auch kein Febreez oder wie das Zeug heißt. Alte Gewohnheiten bekommt man leider nur schwer raus, wie es scheint, bei meiner Oma gab es damals für die Kinder auch nur einmal die Woche Familienbadetag. Vielleicht sieht man alles etwas anders, wenn man noch aus so einer Zeit kommt. Ich bin froh endlich nicht mehr stinken zu müssen, es ist befreiend.

Beichthaus.com Beichte #00040693 vom 27.11.2017 um 12:52:25 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Dildo meiner Freundin

14

anhören

Fetisch Ekel Unreinlichkeit Partnerschaft

Ich (m) stecke mir immer den Dildo meiner Freundin in den Po, wenn sie nicht da ist. Ich mag anale Penetration. Da ich aber allgemein auch eh unmännlich bin, will ich es ihr nicht sagen - das findet sie auch eklig. Ich mache ihn danach nicht sauber, weil es mich erregt, dass es ungewaschen von meinem Arsch zu ihrer Vagina landet - so als würde sie mich irgendwie ficken. Jetzt hat meine Freundin eine Entzündung im Intimbereich und einen Pilz. Sie war deswegen beim Frauenarzt und fragt sich, woher es kommt, da sie sich auch nie auf öffentliche WCs setzt und nie die Toilettentüren anfasst. Ich fühle mich schlecht. Sex gibt es jetzt auch nicht mehr. Scheiße.

Beichthaus.com Beichte #00040680 vom 24.11.2017 um 23:24:44 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht