Gefangen in meiner Ehe

18

anhören

Feigheit Trägheit 50+ Verzweiflung Bünde

Ich bin jetzt seit knapp 20 Jahren verheiratet, habe eine 22-jährige Stieftochter und eine 14-jährige leibliche Tochter. Schon früher war mein Traum alleine in Alaska zu leben. Irgendwie war ich nie wirklich mit anderen Menschen kompatibel. Meine wenigen damaligen Freunde waren sich damals sicher, dass ich irgendwann als Einsiedler irgendwo landen werde. Doch es kam alles anders. Ich lernte 1999 meine jetzige Frau kennen, die damals ihren Mann verlassen hatte und eine kleine Tochter hatte. Es war Liebe auf den ersten Blick und alles, was ich bis dahin geplant hatte, war vergessen. Wir bauten uns ein Leben auf. 2003 kam dann eine gemeinsame Tochter. Vor knapp 10 Jahren wurde meine Frau befördert und musste geschäftlich viel reisen. Daraufhin entschlossen wir uns, das ich meinen Beruf aufgebe und zu Hause bleibe. Meine Frau verdient gut und uns geht es allgemein auch gut. Trotzdem bin ich nicht glücklich. Ich komme mit meinem Leben nicht mehr klar. Ich bin in einem goldenen Käfig gefangen. Beruflich bin ich komplett raus, sodass ich höchstens als Fahrer oder Hilfskraft etwas finden würde. Doch mir geht hier alles so unendlich auf den Zeiger. Jeder Tag vergeht wie der Andere. Ich habe hier einiges zu tun, da wir ein altes Haus haben und außer Hausarbeit, essen Kochen, Wäsche, Einkaufen usw. auch immer wieder renoviert werden muss.

Am allerliebsten würde ich bei Nacht und Nebel abhauen, alles hinter mir lassen und einsam irgendwo den Rest meines Lebens verbringen. Einzelhaft wäre für mich keine Bestrafung! Aus anfänglicher Liebe ist Gewohnheit geworden, ein Leben wie Bruder und Schwester. Dazu kommt das meine Stieftochter extrem an ihrer Mutter hängt und trotz ihrer 22 Jahre immer dabei ist, egal was wir zu zweit auch unternehmen wollen. Mein Selbstbewusstsein ist gleich null. So komme ich auch gar nicht gegen meine Frau oder meine Stieftochter an. Ich funktioniere einfach nur noch. Meine leibliche Tochter macht ihr Ding, hat viele Freunde und ist viel unterwegs. Beginnt jetzt dann eine Ausbildung. Wir haben keinen Freundeskreis. Außer ein Hallo zu den Nachbarn gibt es da nicht viel. Meiner Frau kann es auch keiner recht machen, sodass die Freunde, die wir mal hatten, alle vertrieben und vergrault wurden. Ich hätte schon drei Mal mit gutem Grund hier gehen können, hatte aber nie den Mut. Wohin soll ich auch? Ich habe ja absolut nichts mehr, was wirklich mir gehört. Was kann ich tun in meiner Situation, außer es auszuhalten.

Beichthaus.com Beichte #00040709 vom 29.11.2017 um 14:42:24 Uhr in Bünde (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich verschwende mein Leben nicht mit Arbeit!

24

anhören

Stolz Maßlosigkeit Trägheit Arbeit Berlin

Ich habe nicht vor, noch einmal etwas zu arbeiten. Bin jetzt 27 und war acht Jahre lang in derselben Firma. Ich habe bis zu 14 Stunden täglich gearbeitet und hatte richtig viel Kohle. Aber kaum Freizeit. Kaum Zeit für mich oder mal für Hobbys. Mein ganzes Leben pendelte nur zwischen Arbeit und Schlafen. Und dann kam der totale Burnout. ich wusste nicht wieso so plötzlich, aber ich konnte wochenlang nicht arbeiten, ich konnte einfach nicht mehr klar denken und wollte auch keinen mehr sehen und hören. Dann kam von meiner Firma der Vorschlag, den Arbeitsvertrag "im gemeinsamen Interesse" gegen Zahlung einer Abfindung aufzuheben. Schon klar, ich wurde denen zu teuer. Aber ich habe es gemacht. Mit meiner Qualifikation finde ich jederzeit etwas Neues.

Nach dem Aufheben des Vertrags wollte ich erstmal wohin. Mal weg von der lauten, verdreckten Stadt. Ich hatte eine Bekannte, die ist mehrmals im Jahr in Nepal in so einem Bergdorf, um da eine Schule zu bauen und so Projekte eben. Und die hat mir erzählt, wenn die ein paar Wochen dort war, kam sie immer soo entspannt und ausgeruht zurück. Ich habe mich mal mit ihr besprochen und bin dann auch wirklich mit hingeflogen. Und es war der Hammer. Kein Lärm, eine Ruhe, eine Luft, bei der jeder Asthmatiker sofort geheilt wäre. Ein ganz anderes Miteinander. Das Essen schmeckt dort ganz anders, viel besser, da merkt man, was hier bei uns für Chemie im Essen drin ist. Und man isst mit der Hand - fand ich so geil.

Als ich wieder hier in Deutschland war, habe ich das Leben ganz anders wahrgenommen. Ich will mir einfach keinen Stress mehr machen. Mein Auto werde ich verkaufen, mir eine kleine Eigentumswohnung besorgen und das Wichtigste: Nicht mehr arbeiten. Das macht die Menschen kaputt. Klar wir haben in Nepal auch etwas gearbeitet. Aber das war ein geruhsames und entspanntes Arbeiten, das kannst du mit hier überhaupt nicht vergleichen. Die Arbeit hier macht dich seelisch total kaputt. Auch wenn ich jetzt in den Augen vieler ein Schmarotzer und fauler Sack bin, werde ich das Leben jetzt mehr genießen. Man hat nur eins. Und das werde ich nicht in einer Fabrikhalle oder in einem stickigen Büro verbringen.

Beichthaus.com Beichte #00040653 vom 17.11.2017 um 11:13:43 Uhr in Berlin (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Zähneputzen nie gelernt

21

anhören

Faulheit Trägheit Gesundheit Ekel

Meine Eltern haben seit meiner Grundschulzeit nie darauf geachtet, ob ich mir die Zähne putzte. Sie standen zwei Minuten hinter mir und gingen aus dem Bad. Später ließ ich nur noch das Wasser laufen und ging ins Bett. Ich war einfach zu faul. Ich putzte mir eigentlich nur die Zähne, wenn ich einen Termin hatte. Hier eine Plombe, da eine Plombe und dort ein Zahn gezogen, fertig war die Sitzung.

Heute bin ich 30 Jahre alt und bereue meine Faulheit. Durch meine Nachlässigkeit fehlen mir einige Zähne. Ich war vielleicht sechs Jahre nicht mehr beim Zahnarzt. Vor zwei Jahren ist mir wieder mal einer abgebrochen. Einen Termin hatte ich noch nicht. Sogar der Oberzahn ist durch Belag fast schwarz, aber durch Putzen wird er nicht besser. Mein Zahnfleisch im Oberkiefer ist auch zurückgegangen. Ich habe Angst, dass mir die Zähne ausfallen. Ich habe weder eine Zahnversicherung, noch putze ich ich mir inzwischen die Zähne regelmäßig. Ich bin echt zu faul, was meine Mundhygiene angeht. Hätten doch meine Eltern besser darauf geachtet!

Beichthaus.com Beichte #00040528 vom 24.10.2017 um 00:01:33 Uhr (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Arbeitslos durch Insolvenz

7

anhören

Faulheit Trägheit Verzweiflung Arbeit

Vor fünf Monaten habe ich wegen Insolvenz meine Arbeit verloren. Seitdem komme ich aus meinem Loch nicht mehr hinaus und mir fällt die Decke auf dem Kopf. Das letzte Mal geduscht und rasiert habe mich vor vier Monaten. Im Haushalt mache ich auch nur das Nötigste, wenn ich es schaffe, mich hochzuraffen. Meine Freunde bleiben mir auch fern und bei Ärzten traue ich mich nicht, einen Termin zu machen. Ich hoffe, dass sich bald alles ändern wird und ich den Arsch hoch bekomme.

Beichthaus.com Beichte #00040518 vom 23.10.2017 um 13:55:42 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Wohnung riecht nach Arsch!

14

anhören

Unreinlichkeit Ekel Trägheit Erfurt

Ich (m/38) dusche nur, wenn es wirklich notwendig ist. Um das zu testen, setze ich mich mit dem nackten Arsch auf einen eigens hierfür angeschafften kleinen, weißen Plastikstuhl. Bleibt der Stuhl beim Aufstehen kleben, so ist es an der Zeit, die Pain des Wassergeplätschers über mich ergehen zu lassen. Wenn ich jedoch ganz normal aufstehen kann, darf ich einen weiteren Tag schön unsauber vor mich hinkadavern. Ich mag duschen einfach nicht. Dann riecht halt die ganze Wohnung nach Arsch.

Beichthaus.com Beichte #00040456 vom 12.10.2017 um 22:53:55 Uhr in Erfurt (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht