Der Gorilla, der mit Scheiße warf

11

anhören

Feigheit Peinlichkeit Rache

Wie es der Zufall wollte, stolperte ich hier über eine Beichte, in der irgendein Typ Scheiße aus dem Fenster geworfen hat. Genau an dem Tag ist unser Kleiner mit Kacke beworfen worden. Wir sind am Anfang davon ausgegangen, dass Mitschüler mit Hundescheiße geworfen haben. Weit gefehlt: Jetzt wusste ich es besser. Der neue Ranzen war total versaut und wir beide waren stinksauer. Basierend auf der Beichte und den Erzählungen meines Sohnes, habe ich das Haus ausfindig gemacht, um das es gehen musste. Einen der Nachbarn dort kenne ich vom Sport und habe ihn unter verschiedenen Vorwänden ausgefragt, wer das gewesen sein könnte. Relativ schnell kamen wir auf einen gemeinsamen Nenner.

Natürlich habe ich das meiner Frau erzählt und wir sind gemeinsam mit meinem Schwager dahin, um den Typen zur Rede zu stellen. Nach einer Stunde Wartezeit kam er dann. Schwarzer Bonzen BMW, ungefähr drei Meter groß und drei Meter breit mit tätowierten Armen. Mein Schwager guckte mich an, ich meinen Schwager und wir beschlossen, wieder nach Hause zu gehen. Wir sind Feiglinge und meine Frau straft mich mit Verachtung. Aber warum sollte ich mich von dem Gorilla aufmöbeln lassen?!

Beichthaus.com Beichte #00039605 vom 10.04.2017 um 15:18:21 Uhr (11 Kommentare)

Job im Hipster-Coffeeshop

13

anhören

Rache Zorn Ekel Arbeit München

Nebenberuflich arbeite ich in einem ekelhaften Hipster-Coffeeshop, wofür ich mich verachte. Mein Chef ist ein totales Arschloch, er zwingt alle Kollegen, falsche Hornbrillen zu tragen, weil das angeblich die Jugend ansprechen würde. Zudem hat er einen eigenen Blog, dort schreibt er über den Coffeeshop, die neusten fünf Euro Kaffees, die aus Spucke und Pulver bestehen und über sein interessantes Leben. Meine Beichte ist, dass ich regelmäßig als "unzufriedener Kunde" Kommentare schreibe und ich einen Obdachlosen, der sich häufig vor dem Laden aufhält, dafür bezahlt habe, in das Büro meines Chefs zu scheißen.

Beichthaus.com Beichte #00039577 vom 05.04.2017 um 17:25:46 Uhr in München (13 Kommentare)

Ekelküchen in Restaurants

8

anhören

Boshaftigkeit Ekel Rache Arbeit Wertheim

Wer schnell brechen muss, sollte das vielleicht nicht lesen. Es ist auch leider kein Scherz, sondern anscheinend Alltag in einigen deutschen Küchen. Ich weiß es aus erster Hand und gehe deshalb schon lange nicht mehr zum Essen aus. Aber von vorne: Ich (m) habe mal in einem Gasthaus als Küchenhilfe gejobbt. Wenn ich das Geld nicht gebraucht hätte, wäre ich da schneller geflüchtet, denn es schien zum guten Ton zu gehören, möglichst viele Körperausscheidungen in die Gerichte zu schmuggeln. Vom Küchenchef bis zum Handlanger waren alle immer zu bemüht, ihren Schweinekram zu veranstalten. Popel, Pisse, Rotz und Fischmilch. Zerhackte Achselhaare, Schuppen, Schmalz und Talg: Alles kam in den Topf hinein, Tag für Tag.

Es gab zwar kaum Gäste, doch irgendwann war es mir doch zu viel, ein Racheplan musste her. Zunächst habe ich gekündigt. Dann habe ich eine Woche lang bei mir zu Hause einen Eimer als Toilette benutzt. Als dieser randvoll war, begab ich mich zu einer Uhrzeit, wo der Küchenchef immer eintrudelte, zum Lokal und wartete vermummt im Gebüsch auf ihn. Als er kam, bin ich aufgesprungen, leerte die vergammelte Scheiße über ihn und rannte davon. Es hat so scheußlich gestunken, dass ich mich fast selber übergeben musste. Meine Beichte ist, dass ich diese dämliche Aktion einer Anzeige dieses Schweineladens vorgezogen habe. Letzteres würde mir nur Ärger einbringen, weil ich ja auch manchmal mitgemacht habe, um dazuzugehören.

Beichthaus.com Beichte #00039575 vom 05.04.2017 um 14:18:24 Uhr in Wertheim (8 Kommentare)

Der Mörder meiner Katze

20

anhören

Aggression Rache Tiere

Meine Mutti bat mich damals, als ich neun Jahre alt war, in den Garten um für einen Kuchen Erdbeeren zu holen. Während ich einige abpflückte, gab es einen lauten Knall. Ich ging zur Straße um nachzuschauen. Ich sah mein Kater verletzt, mit offenem Schädel, auf der Straße. Das Kennzeichen des Autos, welches ihn überfuhr, konnte ich sogar noch erkennen und auch die Kinder auf der Rückbank, die mir ihre Zunge zeigten und lachten. Nun, 10 Jahre später, wohne ich in der Nachbarstadt. Mich traf der Schlag, als ich dieses Auto erneut sah. Mich packte die Wut und ich ließ meine Kräfte an dem Auto aus. Als der Besitzer ankam, gab es ein wildes Wortgefecht. Als ich ihn auf mein Kater ansprach, lachte er und gab meinem toten Freund die Schuld. Ich verpasste ihm meine Faust ins Gesicht und rannte dann weg. Mir tut es gar nicht leid, denn er hat damit seine gerechte Strafe bekommen. Auch wenn es 10 Jahre her ist, fehlt er mir noch immer.

Beichthaus.com Beichte #00039571 vom 04.04.2017 um 16:35:31 Uhr (20 Kommentare)

Meine Bekannte hat mir den Freund ausgespannt!

13

anhören

Verzweiflung Zorn Rache Falschheit

Vor einiger Zeit musste ich einen extremen Vertrauensbruch miterleben, da mir eine sehr gute Bekannte den Freund ausspannte, mit dem ich erst kurz zusammen war. Sie machte aber nach ein paar Wochen wieder Schluss, da es für sie persönlich nur ein Egopush war. Mein Selbstbewusstsein war in der Zeit am Ende, da sie eigentlich optisch weit unter mir liegt, allerdings ist sie im Gegensatz zu mir sehr extrovertiert und kann mit gutem Humor punkten. Als mein Ex danach wieder zu mir zurückgekrochen kam, nahm ich ihn trotz allem zurück. Das lag hauptsächlich daran, dass ich mich einsam fühlte, da viele meiner sozialen Kontakte aus verschiedenen Gründen zerbrachen. Jetzt bin ich nach wie vor mit ihm zusammen, allerdings hege ich durch die Aktion keine wirklichen Gefühle mehr für ihn und "verarsche" ihn ja somit irgendwie - aber ich betrüge ihn nicht. Da ich Angst vorm Alleinsein und auch ein bisschen Mitleid mit ihm habe, bleibe ich vorerst bei ihm. Ja, ich weiß, total falsche Entscheidung, aber es ist, wie es ist.

Natürlich mochte ich die gute Bekannte von oben nach dem Vorfall nicht mehr, allerdings musste ich sie weiter sehen, da wir uns einen gemeinsamen Freundeskreis teilen. Die Freunde wussten natürlich davon, aber verhielten sich die ganze Zeit über, als wäre nichts gewesen. Sie waren zu mir und zu ihr gleich nett und verdrängten das Thema, sodass ich damals wie heute nie meinen Frust bei einem meiner Freunde rauslassen konnte. Es kam sogar vor, dass viele auf mich sauer waren, dass ich nochmal mit meinem Freund zusammengekommen war, "obwohl die Bekannte ihn ja kurze Zeit vorher im Bett hatte." Kurzum fühlte ich mich missverstanden und irgendwie von allen verraten. Bei einem Treffen des ganzen Freundeskreises sagte ich meiner Bekannten die Meinung, inklusive Schimpfwörter, und ging. Seitdem meide ich diesen Freundeskreis (was in einer Kleinstadt sehr schwer ist). Ich habe nämlich durch andere Bekannte erfahren, dass ich durch die Aktion bei so gut wie allen unten durch bin. Ich überlege nun, dass ich Geschichten erfinde, was mir diese Bekannte noch "angetan" haben könnte, damit ich endlich mal vor den anderen "gerechtfertigt" sauer auf diese Person sein darf. Denn Freund-Ausspannen ist ja offensichtlich nicht Grund genug.

Beichthaus.com Beichte #00039557 vom 03.04.2017 um 13:48:45 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht