Weihnachtsgeschenk für meine Oma

13

anhören

Rache Boshaftigkeit Engherzigkeit Ungerechtigkeit Weihnachten Familie

Ich (m) hatte zu Weihnachten einen kleineren Disput mit meiner Oma. Es ging um das wehleidige Thema Geschenke. Wie so viele Männer in meinem Alter wusste ich anfangs nicht, was ich meiner Oma schenken sollte. Kleidung war mir zu einfallslos, weswegen ich eher in Richtung Film und Musik stöberte. Letzten Endes schenkte ich ihr eine Heintje-CD und eine Schlager-CD aus den 80ern. Alte Leute lieben Schlager und Heintje war damals der Justin Bieber der 70er-Jahre. Warum nicht? Ich dachte ernsthaft, damit den richtigen Riecher bewiesen zu haben. Es kam aber anders. Sie öffnete das Geschenk voller Vorfreude und auch ich war gespannt darauf, was sie von meinen Geschenken hält.

Dazu muss gesagt werden, dass meine Oma eine ist, die ihren Unmut selten äußert, da sie niemanden verletzen will. Doch bei mir kam sie mit "Was soll ich mit der CD? Die Rotzgöre habe ich schon damals gehasst." Wutentbrannt schmiss sie die CDs in den Müll, was mich sehr schockierte. Meine Eltern warfen mir anschließend mangelnde Kreativität vor, allerdings wollte ich doch nur Gutes tun. Witzigerweise hat mir meine Oma zu Weihnachten noch nie etwas geschenkt und kommt dann trotzdem mit so einer Reaktion. Aus diesem Grund musste ich mich rächen. Während des obligatorischen Filmeschauens ging ich heimlich ins Bad meiner Oma, nahm ihre Zahnbürste und urinierte auf diese. Es war ein geniales Gefühl. Das hatte meine Oma davon! Nun kommt aber die Wende: Heute hat sich meine Oma bei mir entschuldigt und meinte, sie hätte etwas zu unsanft reagiert. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, weil sie ihre ohnehin nicht mehr so schönen Zähne mit meinem Urin putzte.

Beichthaus.com Beichte #00039169 vom 05.01.2017 um 21:22:01 Uhr (13 Kommentare)

Hilfe, mein Ex steht auf Tentakel-Sex und Vergewaltigungen

19

anhören

Rache Boshaftigkeit Vandalismus Fetisch Ex

In meiner Jugend habe ich damals etwas ganz Dummes gemacht, worauf ich natürlich nicht stolz bin. Damals hatte ich einen Freund, der wie ich ein großer Fan von Animes und Mangas war. Nur war es bei ihm schon eine Obsession. In seinem ganzen Zimmer hingen Poster von nackten Anime-Mädchen, die es sich entweder gerade selbst machten oder von Tentakeln vergewaltigt wurden. Ich fand das zwar komisch, aber jeder hat so seinen Geschmack und der Mensch hinter der Fassade sollte einem ja wichtiger sein. Ein paar Monate ging unsere Beziehung auch gut, bis er immer wieder ekelhafte Dinge beim Sex ausprobieren wollte. Er wollte mich mit einem Tintenfisch stimulieren oder perverse Rollenspiele spielen, in denen ich ein Grundschulmädchen und er der böse Vergewaltiger war. Er kam immer aufs Neue mit solchen Sachen, obwohl ich ihm mehrfach verklickert hatte, dass ich so etwas abartig finde. Außerdem schickte er mir ständig extreme Fetisch-Hentais, in denen Frauen in Verliesen zum Sex gezwungen oder von verschiedenen Männern besamt werden, sodass das Sperma schon aus den Nippeln geschossen kommt. Irgendwann hatte ich genug davon. Da er auch sonst ein ziemlicher Idiot war, habe ich Schluss gemacht.

Das gefiel ihm aber gar nicht. Plötzlich tauchten ständig fremde Männer vor meiner Haustür auf und bedrängten mich. Manchmal standen dort bis zu 15 Männer, die zusammen gepöbelt, gesoffen und ihre Bierflaschen gegen meine Hauswand geworfen haben. Da ich zu dem Zeitpunkt schon eine eigene Wohnung hatte und alleine wohnte, hatte ich immer Angst, dass diese Typen mal die Tür eintreten. Später habe ich dann durch Zufall herausgefunden, wer dahinter steckte. Mein Ex. Er hatte meine Adresse und auch Telefonnummer überall verteilt und Lügen verbreitet. Angeblich wäre ich pervers und stünde auf kleine Jungs - und so weiter. Das ging mir zu weit. So etwas Krasses wollte ich mir nicht gefallen lassen. Da ich wusste, wo seine Eltern den Ersatzschlüssel aufbewahrten, schloss ich mir selbst auf und verwüstete sein Zimmer. Ich zeriss seine ganzen Poster, zertrümmerte seine Fan-Figuren, löschte seine Hentaisammlung und zerschnitt sein Körperkissen mit einem nackten Animegirl drauf. Dann verschwand ich. Danach habe ich gehört, dass er weinend zusammengebrochen ist und in einer Ecke, zusammen mit seinem Körperkissen, in der Fötusstellung lag. Ärger habe ich keinen bekommen, aber dafür endlich meine Ruhe. Es stand niemand mehr vor meiner Tür oder bedrohte mich per Telefon. Auch seine Geschichten über mich vergaßen bald alle. Stolz bin ich nicht darauf, das Eigentum eines anderen zu beschädigen, aber ich wusste nicht, wie ich ihn sonst treffen sollte. Das ist jetzt fast 10 Jahre her, und wie ich gehört habe, wohnt er immer noch zu Hause in seinem Zimmer. Er soll wohl noch extremer drauf sein, als damals mit seinem Hentaiwahn. Ob das stimmt, weiß ich nicht, aber vorstellen kann ich es mir.

Beichthaus.com Beichte #00039107 vom 24.12.2016 um 15:59:43 Uhr (19 Kommentare)

Berufsfortbildung mit braunem Bad

5

anhören

Rache Ekel Arbeit

Mit 16 Jahren habe ich nach der Schule ein Berufsfortbildungswerk besucht. Man konnte dort verschiedene Handwerksberufe "beschnuppern" und dann entscheiden, welchen Beruf man erlernen möchte. Erst habe ich in einer Schreinerei gearbeitet und danach bin ich zu den Malern gewechselt. Die Arbeit hat mir wesentlich besser gefallen. Irgendwann kam es dazu, dass die Leitung dieser Einrichtung einen Praktikumsplatz in einem kleinen Malerbetrieb organisiert hat. Nach dem Vorstellungsgespräch und anschließenden Praktikum habe ich dort den Ausbildungsvertrag unterzeichnet. Nur war es leider so, dass es noch zwei Monate gedauert hat, bis die Ausbildung begann.

In der Zeit musste ich weiter im Berufsfortbildungswerk arbeiten. Das wollte ich nicht. Die Leitung und meine Eltern zwangen mich weiterhin dazu, dorthin zu gehen. Das hat mich so angekotzt und wütend gemacht, dass ich mir dachte: "Das zahlst du denen irgendwie heim!" Also kam ich auf die glorreiche Idee, die Toilette ein bisschen neu zu gestalten. Ich kackte ins Klo, nahm die Klobürste und malte mit dem Kot die Wände an. Danach verstopfte ich die Toiletten mit Klopapier und betätigte die Spülung, bis das Klo übergelaufen ist. Als ich fertig war, bin ich wieder in die Werkstatt gegangen und habe so getan, als wäre nichts geschehen. Als es rauskam, waren alle total entsetzt. Es sah schon ziemlich krass aus. Ich habe nie jemandem davon erzählt und ich fühlte mich danach besser.

Beichthaus.com Beichte #00039073 vom 16.12.2016 um 14:30:09 Uhr (5 Kommentare)

Meine liebste Französischlehrerin

7

anhören

Boshaftigkeit Rache Schule

Meine Französischlehrerin ist das größte Stück Müll auf diesem Planeten, sie hat mich aus reiner Bösartigkeit in eine Leistungsgruppe gesteckt, aus der ich jetzt versuchen darf, mich zwei Jahre rauszukämpfen um Abi machen zu können. Ich war so wütend auf sie, dass ich unbemerkt ihre Tasche geklaut habe. Dann bin ich mit ihr aufs Klo gegangen und habe so richtig schön reingepisst und reingeschissen. Ich wusste auch, dass circa die Hälfte der Zeugnisse dort drin war. Leider hatte sie eine Kopie von den Zeugnissen, deswegen war meine Rache noch nicht vorbei.

Als nächstes habe ich die Scheibe von ihrem beschissenen Auto eingeschlagen und vergammeltes Hack- und - Rindfleisch reingeworfen, da sie Vegetarierin ist, war dies ziemlich schlimm für sie (glaube ich). Da ich mir sicher war, dass sie Schulgelder veruntreut, habe ich einen anonymen Brief an den Direktor geschrieben. Im Bezug auf die Schulgelder habe ich mich zwar geirrt, dafür ergab die polizeiliche Untersuchung, dass sie geringe Mengen an Steuern hinterzogen hat, sie ist zwar immer noch Lehrerin, ist jetzt aber Geld und ihren Mann los. Das Ganze tut mir im Nachinein sehr leid, meine Reaktion war völlig übertrieben.

Beichthaus.com Beichte #00039070 vom 16.12.2016 um 02:19:39 Uhr (7 Kommentare)

Peinlichkeiten bei der Weihnachstfeier

20

anhören

Rache Peinlichkeit Weihnachten Arbeit

Ich (m) werde zum Jahresende endlich meinen Betrieb verlassen. Viele Jahre wurde ich vom Arbeitgeber wie Schmutz behandelt. Die etlichen Überstunden und der allgemein raue Umgangston strapazierten meine Nerven sichtlich. Als dann mein befristeter Arbeitsvertrag nicht wie versprochen verlängert wurde, ging mir der Laden am Arsch vorbei. In den letzten Wochen war meine Arbeitshaltung unter aller Sau. Wozu sollte ich mich denn anstrengen? Damit im Arbeitszeugnis vielleicht nettere Floskeln verwendet werden? Nein, das ist es nicht wert. Den Vogel schoss ich aber in der Weihnachtsfeier ab. Ich brauchte nicht zu kommen, aber nur dort bot sich die Möglichkeit einer Rache. So viel kann ich verraten: Alle waren fein angezogen und guter Laune. Mit meinem Erscheinen hat man nicht gerechnet, was die anderen verwundert aufnahmen. Trotzdem begrüßte man mich scheinheilig und herzlich.

Als ich später sah, dass ich nicht mal in der Sitzordnung fest eingeplant war, wurde ich wütender. Zuerst überlegte ich noch, die Racheaktion zu stoppen. Wer will schon einen schlechten letzten Eindruck machen? Jedoch hat mich die Nichteinplanung in der Sitzordnung umso mehr dazu bestärkt. Die Stunden vergingen, bis es dann zum gemeinsamen Abendessen kam. Ursprünglich wollte ich mich während des Essen komplett entblößen, was mir dann aber doch zu viel gewesen wäre. Ich entschied mich einfach, wie aus dem Nichts, loszuschreien. Wie ein Irrer schrie ich durch den Raum und rannte wild durch die Gegend. Alle schauten mich entsetzt an. Die Frauen saßen verängstigt auf ihren Stühlen. Die männlichen Kollegen grinsten nur dumm. Ziemlich lustig war es dann, wie der Chef dann versucht hat, mich zu stoppen. Ich war einfach nicht aufzuhalten. Nach fünf Minuten ging mir die Luft aus, sodass ich glücklich in mein Auto stieg und wegfuhr. Das war allen Beteiligten eine Lehre.

Beichthaus.com Beichte #00039057 vom 13.12.2016 um 18:54:38 Uhr (20 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht