Der Hund, der heimlich in unseren Garten kackt

19

anhören

Boshaftigkeit Zorn Rache Ekel Tiere

In unseren Garten kackt regelmäßig ein Hund. Es sind immer die gleichen Haufen, in regelmäßigen Abständen - das muss aber nachts geschehen, weil wir den Übeltäter noch nie gesehen haben. Dass da auch Kinder spielen, scheint nicht zu kümmern. Zur genaueren Erklärung: Vermutlich muss der Besitzer des Hundes den Hund in unseren Hof lassen und der Hund muss einmal um das Haus herumlaufen, um dann auf das Gras zu kacken, das zur Straßenseite hin rausgeht, aber durch eine Hecke vom Gehweg geschützt ist. Das Gras ist nur durch die eine Seite und nicht direkt von der Hofeinfahrt aus begehbar. Also ziemlich dreist (an drei Hausseiten vorbei, um vor der vierten zu kacken). Oder der Hund drückt sich irgendwo durch die extrem dichte Hecke, was ich aber nicht glaube.

Meine Beichte: Ich habe heute ein Schälchen harter Bohnen rausgestellt und hoffe, dass der Hund darauf reinfällt und der Besitzer aufgrund der Magenkrämpfe seines Hundes Eins und Eins zusammenzählen kann. Sollte das nicht helfen, werden härtere Geschütze aufgefahren - bis hin zu Schokolade oder Rattengift. Mir tut zwar der Hund leid, schließlich ist nur der Besitzer doof, aber ich weiß mir einfach nicht mehr anders zu helfen!

Beichthaus.com Beichte #00039610 vom 11.04.2017 um 22:30:56 Uhr (19 Kommentare)

Das Sextape der lästernden Zicke

12

anhören

Zorn Rache Falschheit Studentenleben

Ich (m/22) habe eine Person aus meinem Freundeskreis erbarmungslos bloßgestellt. Mein Leben besteht aus studieren und arbeiten, da ich leider nicht die Möglichkeit habe, das klischeehafte Studentenleben zu genießen. Mein Vater ist gestorben als ich 18 Jahre alt war, und seitdem ist meine Mutter alkoholkrank, was mir relativ egal wäre, wenn da nicht noch mein kleiner Bruder wäre. Ich kümmere mich finanziell und, soweit es geht, in Erziehungsfragen um ihn, da meine Mutter es nicht auf die Reihe bekommt. Während meines Studiums habe ich viele Bekanntschaften mit netten Menschen gemacht und daraus hat sich ein größerer Freundeskreis entwickelt, der zu meiner zweiten Familie geworden ist. Aus gewissen Gründen habe ich niemandem von meiner Situation erzählt, sondern das Thema so gut es geht gemieden. Leider enthält der Freundeskreis auch eine junge Frau, die von Natur aus ein Giftzwerg ist - im Sinne von, sobald jemand den Raum verlässt, muss gelästert werden, was das Zeug hält.

Wie sich im Verlauf der letzten Monate herausstellte, bin ich in ihren Augen ein Parasit, der dringend beseitigt werden muss. Sie stellt mich in der Öffentlichkeit gemein bloß und nutzt dabei jeden Gelegenheit und alle Mittel. Ich biete ihr natürlich viel Spielraum, da ich oft gestresst und müde von der Arbeit und den Problemen zu Hause bin. Als ich erfahren habe, dass sie behauptet, ich würde Nächte lang durchfeiern ohne die Gruppe, weil es mir mit dieser angeblich peinlich sei, ließ ich das abprallen und beherrschte mich. In der Ruhe liegt die Kraft, der Klügere gibt nach, etc.. Dann aber meinte sie, mein reicher Vater würde unglaubliche Summen springen lassen und nur deshalb sind meine guten Leistungen zu erklären. Natürlich wusste die das aus erster Hand, ab diesem Zeitpunkt dachte ich mir: Gleiches mit Gleichem. Ich ließ meinen Bruder bei einer Party, auf die kleine Gewitterziege los und filmte das Ganze mit nicht nur einer versteckten Kamera. Heute kann man sie auf sämtlichen Seiten sehen, wie sie ihr ganzes Temperament zeigt. Und ratet mal, wer zufälligerweise auf dieses Video gestoßen ist. Es war übertrieben und es tut mir leid, dass ich viele meiner Grundsätze verraten habe.

Beichthaus.com Beichte #00039609 vom 11.04.2017 um 17:34:41 Uhr (12 Kommentare)

Der Gorilla, der mit Scheiße warf

11

anhören

Feigheit Peinlichkeit Rache

Wie es der Zufall wollte, stolperte ich hier über eine Beichte, in der irgendein Typ Scheiße aus dem Fenster geworfen hat. Genau an dem Tag ist unser Kleiner mit Kacke beworfen worden. Wir sind am Anfang davon ausgegangen, dass Mitschüler mit Hundescheiße geworfen haben. Weit gefehlt: Jetzt wusste ich es besser. Der neue Ranzen war total versaut und wir beide waren stinksauer. Basierend auf der Beichte und den Erzählungen meines Sohnes, habe ich das Haus ausfindig gemacht, um das es gehen musste. Einen der Nachbarn dort kenne ich vom Sport und habe ihn unter verschiedenen Vorwänden ausgefragt, wer das gewesen sein könnte. Relativ schnell kamen wir auf einen gemeinsamen Nenner.

Natürlich habe ich das meiner Frau erzählt und wir sind gemeinsam mit meinem Schwager dahin, um den Typen zur Rede zu stellen. Nach einer Stunde Wartezeit kam er dann. Schwarzer Bonzen BMW, ungefähr drei Meter groß und drei Meter breit mit tätowierten Armen. Mein Schwager guckte mich an, ich meinen Schwager und wir beschlossen, wieder nach Hause zu gehen. Wir sind Feiglinge und meine Frau straft mich mit Verachtung. Aber warum sollte ich mich von dem Gorilla aufmöbeln lassen?!

Beichthaus.com Beichte #00039605 vom 10.04.2017 um 15:18:21 Uhr (11 Kommentare)

Job im Hipster-Coffeeshop

14

anhören

Rache Zorn Ekel Arbeit München

Nebenberuflich arbeite ich in einem ekelhaften Hipster-Coffeeshop, wofür ich mich verachte. Mein Chef ist ein totales Arschloch, er zwingt alle Kollegen, falsche Hornbrillen zu tragen, weil das angeblich die Jugend ansprechen würde. Zudem hat er einen eigenen Blog, dort schreibt er über den Coffeeshop, die neusten fünf Euro Kaffees, die aus Spucke und Pulver bestehen und über sein interessantes Leben. Meine Beichte ist, dass ich regelmäßig als "unzufriedener Kunde" Kommentare schreibe und ich einen Obdachlosen, der sich häufig vor dem Laden aufhält, dafür bezahlt habe, in das Büro meines Chefs zu scheißen.

Beichthaus.com Beichte #00039577 vom 05.04.2017 um 17:25:46 Uhr in München (14 Kommentare)

Ekelküchen in Restaurants

7

anhören

Boshaftigkeit Ekel Rache Arbeit Wertheim

Wer schnell brechen muss, sollte das vielleicht nicht lesen. Es ist auch leider kein Scherz, sondern anscheinend Alltag in einigen deutschen Küchen. Ich weiß es aus erster Hand und gehe deshalb schon lange nicht mehr zum Essen aus. Aber von vorne: Ich (m) habe mal in einem Gasthaus als Küchenhilfe gejobbt. Wenn ich das Geld nicht gebraucht hätte, wäre ich da schneller geflüchtet, denn es schien zum guten Ton zu gehören, möglichst viele Körperausscheidungen in die Gerichte zu schmuggeln. Vom Küchenchef bis zum Handlanger waren alle immer zu bemüht, ihren Schweinekram zu veranstalten. Popel, Pisse, Rotz und Fischmilch. Zerhackte Achselhaare, Schuppen, Schmalz und Talg: Alles kam in den Topf hinein, Tag für Tag.

Es gab zwar kaum Gäste, doch irgendwann war es mir doch zu viel, ein Racheplan musste her. Zunächst habe ich gekündigt. Dann habe ich eine Woche lang bei mir zu Hause einen Eimer als Toilette benutzt. Als dieser randvoll war, begab ich mich zu einer Uhrzeit, wo der Küchenchef immer eintrudelte, zum Lokal und wartete vermummt im Gebüsch auf ihn. Als er kam, bin ich aufgesprungen, leerte die vergammelte Scheiße über ihn und rannte davon. Es hat so scheußlich gestunken, dass ich mich fast selber übergeben musste. Meine Beichte ist, dass ich diese dämliche Aktion einer Anzeige dieses Schweineladens vorgezogen habe. Letzteres würde mir nur Ärger einbringen, weil ich ja auch manchmal mitgemacht habe, um dazuzugehören.

Beichthaus.com Beichte #00039575 vom 05.04.2017 um 14:18:24 Uhr in Wertheim (7 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht