Geteilte Waschmaschinen im Mehrfamilienhaus

15

anhören

Maßlosigkeit Schamlosigkeit Nachbarn Vandalismus Rache

Seit einigen Wochen wohne ich in einem Mehrfamilienhaus mit 12 Mietparteien. Der Vermieter stellt im Gemeinschaftskeller sechs Waschmaschinen zur Verfügung. Ich muss mir "meine" Maschine mit einer asozialen Familie teilen. Sie benutzen mein Waschmittel oder klauen meine Wäsche, während sie trocknet. Weil ich die Schnauze voll habe, habe ich mir eine eigene Waschmaschine gekauft, die ich in meinem Bad angeschlossen habe. Seit ich die Gemeinschaftsmaschine nicht mehr nutze, werde ich von der Familie terrorisiert. Ich bekomme Briefe mit der Aufforderung, Waschmittel zu Verfügung zu stellen, und es werden nasse Teebeutel gegen mein Fenster geworfen oder im Briefkästen gesteckt sowie meine Post aus dem Briefkasten geangelt, geöffnet und vor meiner Tür geworfen. Der Vermieter und auch die Polizei machen nichts dagegen. Da diese Familie einen festen Waschtag hat, pinkle ich immer einige Tage vorher in die Waschmaschine oder stecke verschimmeltes Essen zwischen Trommel und die Maschine. Seitdem sie selbst Waschmittel benutzen, spucke, onaniere und pisse rein dort rein. Seitdem ist Ruhe. Auch wenn es nicht mein Niveau ist, ist endlich Ruhe, ich gebe aber immer noch aus Groll meine Körperflüssigkeiten in ihre Waschmittel.

Beichthaus.com Beichte #00040994 vom 18.02.2018 um 01:29:53 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das letzte Date meines Lebens!

54

anhören

Hass Rache Ungerechtigkeit Verschwendung Dating Heilbronn

Ich (m/32) will nie mehr in meinem Leben ein Date haben. Letzte Woche Freitag traf ich mich mit einer eigentlich sehr netten Dame, die ich im Supermarkt kennengelernt habe. Ich war pünktlich um 20 Uhr bei ihr, um sie für das Kino abzuholen. Madame kam erstmal 10 Minuten zu spät. Im Kino dann sagte ich, sie solle sich einen Film aussuchen. Das hat erstmal gut eine halbe Stunde gedauert. Schlussendlich musste ich mir dann einen Film mit Till Schweiger antun. Nach dem Kino sind wir Essen gegangen. Die Dame hat sich natürlich ein teures Restaurant ausgesucht. Während dem Essen hat sie die ganze Zeit über irgendwelchen Blödsinn mit Schminke und Schuhen geredet und ich habe schon gar nicht mehr zugehört. Danach ging es in die Bars, Cocktails trinken. Natürlich saumäßig teuer.

An einer Beziehung mit ihr hatte ich schon gar kein Interesse mehr und habe mich wenigstens auf den Sex gefreut. Bei ihr zu Hause präsentierte sie mir dann stolz ihre Blumen im Topf. Dann haben wir uns Till-Schweiger-Filme auf DVD angesehen und die hat mir die ganze Zeit erzählt, wie toll sie den doch findet. Dann ist sie eingeschlafen. Ich wollte allerdings nicht nach Hause, ohne mich für die verschwendete Zeit und die 150 Euro, die der ganze Abend mindestens gekostet hat, zu rächen. Also habe ich eine Schere gesucht und bei allen ihren Elektrogeräten die Kabel durchgeschnitten. Dabei kam mir die Idee, in den Wasserkocher zu pinkeln und ihn anzuschalten. Zum Schluss habe ich noch alle Karten, den Ausweis, Führerschein und die Autoschlüssel mitgenommen und auf dem Heimweg alles in Gullis entsorgt. In Zukunft gehe ich lieber wieder in den Puff, das ist billiger und schöner.

Beichthaus.com Beichte #00040986 vom 13.02.2018 um 21:59:28 Uhr in Heilbronn (54 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Tupperware mit Essensresten

16

anhören

Ekel Boshaftigkeit Freunde Rache Mannheim

In meinem Freundeskreis gibt es die Unart, sich gegenseitig nach jeder Party oder Zusammenkunft etwas vom übrig gebliebenen Essen einzupacken und mit nach Hause zu geben. Es fahren also immer unzählige Tupperboxen von so vielen unterschiedlichen Leuten rum und besonders die Frauen scheinen es so unglaublich zu genießen bei der nächsten Party alles auszusortieren und sich gefühlte zwei Stunden damit aufzuhalten alles auseinander zu klamüsern. Mich nervt es einfach nur tierisch. Aus diesem Grund habe ich vor der letzten Party und Rückgabe- und Austausch-Aktion im besoffenen Kopf in eine der zurückzugebenden Boxen gekackt und diese dann so in die "Tauschbörse" der Frauen gegeben. Es dauerte eine Weile, untermalt von Aufschreien und Ausstößen des Ekels sowie einer würgenden Frau, aber schlussendlich wurde der Übeltäter (also ich) dann doch ausfindig gemacht. Jetzt bin ich die nervige Boxtauscherei los. Meinen Freundeskreis auch.

Beichthaus.com Beichte #00040958 vom 07.02.2018 um 01:51:07 Uhr in Mannheim (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Spielstand bei Pokemon

10

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Rache Games

In Zeiten als die rote und blaue Edition von Pokemon “IN“ war, habe ich den Spielstand meines Cousin jedesmal gelöscht, nachdem er mich geärgert hatte. Seine Reaktion danach, wieso er plötzlich mit 0 Pokemon und 0 Orden in Alabastia stand, war zwar göttlich, aber dennoch war es ziemlich gemein von mir. Und das habe ich auch schon öfters bei anderen Games getan. Spiel neu starten und einen existierenden überspeichern. So viele investierte Stunden sind dann in Nullkommanix verpufft. Sorry.

Beichthaus.com Beichte #00040934 vom 29.01.2018 um 17:44:30 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich hetze die Polizei auf Migranten

16

anhören

Zorn Boshaftigkeit Gesellschaft Rache Berlin

Ich (20) komme ursprünglich aus Marokko. Meine Eltern sind vor meiner Geburt nach Deutschland gekommen, beide haben dann die deutsche Sprache erlernt und sich einen Job gesucht. Obwohl meine Familie nicht religiös ist, wir nur deutsch sprechen und alle arbeiten, werden wir häufig mit Vorurteilen konfrontiert. Durch viele Migranten, die sich kriminell und asozial verhalten, verschlechtert sich die angespannte Situation zusätzlich. Es tut weh, zu hören, dass man unrein ist und man Deutschland verlassen soll und das nur, weil unzählige undankbare, kriminelle und kranke Menschen nach Deutschland gekommen sind.

Vor einigen Wochen konnte ich die Wut nicht mehr zurückhalten und fing an, nach der Arbeit die offensichtlich ausländischen Menschen in der Innenstadt zu beobachten, sobald mir auffiel, dass sie andere verbal oder körperlich belästigten, rief ich die Polizei, die sich oft in der Nähe befand. Einmal erwischte ich sogar Drogendealer. Einerseits schäme ich mich dafür, dass ich die Komplexe durch meine Herkunft dadurch kompensiere, andererseits freue ich mich, wenn die Migranten von der Polizei mitgenommen werden.

Beichthaus.com Beichte #00040928 vom 27.01.2018 um 22:51:59 Uhr in Berlin (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht