Zwei Kinder und ein Abschluss ohne Jobchancen

27

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Familie

Ich beichte, dass mein Leben komplett im Eimer ist und ich daran nichts mehr ändern können werde. Ich habe ein Studium abgeschlossen, das mir absolut gar nichts mehr nützt, weil der Arbeitsmarkt sich während meines Studiums derart drastisch verändert hat, dass es keine Chance mehr gibt, in diesem Bereich eine feste Stelle zu bekommen. Ich bin deswegen für Zeitverträge in den letzten sieben Jahren fünf Mal umgezogen und mache nun eine Ausbildung in einem völlig anderen Bereich, der mir auch Spaß macht, aber es kostet unglaublich viel Energie bei Null anzufangen. Eventuell schaffe ich es noch einmal zu studieren, aber mein Akku ist fast leer.

Viel schlimmer ist jedoch, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Mein erstes Kind (mit 22) wollte ich bekommen, ich habe die Mutter wirklich geliebt. Sie hat mich mitten im Studium sitzen lassen, hinterher habe ich erst gemerkt, dass sie bereits einen Neuen hatte. Nach und nach hat sie den Kontakt zu meinem Kind boykottiert, bis heute. Der Kontaktabbruch zu meinem ersten Kind, der mich fast zerstört hat, hat auch dazu geführt, dass ich für mein zweites Kind keine Vatergefühle mehr entwickeln konnte, wohl aus Selbstschutz. Bei meinem ersten Kind trage ich also keine "Schuld" im eigentlichen Sinne, das konnte ich noch als Pech verbuchen und mache mir auch keine Vorwürfe.

Anschließend habe ich jedoch besagtes zweite Kind bekommen mit einer neuen Freundin. Ich wollte kein zweites Kind, habe das auch gesagt (sie wusste das GANZ genau, und auch warum) und habe mich nicht getraut, nach der Schwangerschaftsnachricht "Nein" zu sagen, obwohl ich wusste, dass ich mit dieser Frau nicht dauerhaft zusammenleben wollte. Ich habe es mir eine Weile lang schöngeredet. Dass ich es darauf habe ankommen lassen, es meine eigene Schuld sei und ich hätte verhindern müssen, dass sie schwanger wird. Ich habe mich von dieser Frau getrennt, da ich es nicht ausgehalten hätte! Weil ich es nicht fertiggebracht habe, direkt ehrlich zu sein und aus moralischen Gründen nicht das Wort Abtreibung in den Mund nehmen wollte, habe ich also mein eigenes Leben vollends zerstört.

Die Konsequenz ist, dass ich für die nächsten 20 Jahre für zwei Kinder unterhaltspflichtig bin und mindestens bis zu meinem 50. Lebensjahr, mit meinen beruflichen Möglichkeiten, an der Selbstbehaltsgrenze von 1.050 Euro herumkrebsen werde, und noch dazu nie wieder eine Frau kennenlernen werde, die akzeptiert, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Ich schäme mich so sehr dafür, dass ich sogar meiner Therapeutin nur von einem Kind erzählt habe, weil ich mich damit wie ein Assi fühle. Scheiße.

Beichthaus.com Beichte #00039177 vom 07.01.2017 um 13:34:48 Uhr (27 Kommentare)

Sex mit Männern

10

anhören

Begehrlichkeit Neugier Feigheit Peinlichkeit

Ich (m/damals 20) gestehe, dass ich Sex mit meinem besten Freund und seinem damaligen Lebensgefährten hatte. Das Ganze ging nach der Schule und während des Studiums los. Wir haben uns oft getroffen, zum Quatschen, Abhängen, usw. Ich wusste, dass er schwul war und auch, dass er einen Freund hatte, trotzdem wollte ich die Gelegenheit nutzen, mal mit ihm Schlafen zu können, da ich immer mal wissen wollte, wie es mit einem Kerl ist. Zu Schulzeiten hätte ich mich das nie getraut, da ich um meinen guten Ruf fürchtete und mich vor der Öffentlichkeit nicht rechtfertigen wollte. Außerdem wollte ich nicht, dass es irgendwelches Gerede unter den Klassenkameraden gibt, da wir auf die gleiche Schule gingen und sogar viele Kurse zusammen hatten.

Zu Studienzeiten war mir das egal, da ich mich in einem Massenstudiengang befunden habe und das Ganze etwas anonymer ablief. Außerdem war mein bester Kumpel noch im Zivildienst, sodass wir uns auch nicht jeden Tag über den Weg gelaufen wären. Jedenfalls habe ich mich über einen Zeitraum von einigen Wochen hinweg an ihn rangemacht, bis er mir einiges Tages angeboten hat, mit mir zu schlafen. Erst wusste ich nicht, wie ich damit umgehen sollte, weil ich nicht dachte, dass das wirklich mal passieren würde, aber dann hat es sich einige Zeit später doch ergeben. Es war gut und hat mir gefallen, und irgendwie war ich auch stolz auf mich, es endlich mal probiert zu haben. Später hatten wir sogar einen Dreier mit seinem Freund. Das Ganze ging ungefähr die ersten zwei Semester. Dann ist der Kontakt abgeflaut, weil er ins Ausland gegangen ist und ich mich wieder mit Frauen treffen wollte. Wir haben uns nach einiger Zeit noch mal getroffen, aber zum GV ist es nicht mehr gekommen.

Im Nachhinein ist mir das ein bisschen unangenehm, da ich Angst habe, es könnte Frauen abschrecken, wenn sie davon erfahren. Eine gewisse Zeit lang hätte ich auch gerne mal wieder Sex mit einem Kerl gehabt, aber ich habe Angst, auf irgendeine Schiene abzurutschen, wenn ich mich zu sehr darum bemühe, wieder Sex mit Männern zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00039160 vom 03.01.2017 um 17:40:49 Uhr (10 Kommentare)

Unangenehmer Toilettengang

14

anhören

Ekel Unreinlichkeit Peinlichkeit Last Night Bühl

Mir ist etwas sehr Peinliches passiert, wofür ich mich auch wirklich schäme. Diese Beichte wird sich wie ein schlechter Scherz lesen, doch leider ist es die bittere, ekelerregende Wahrheit und es ist mir nach wie vor unangenehm, darüber zu schreiben. Also: Ich musste aufs Klo (groß und klein). Somit habe ich mich in der Eile schnell draufgeschwungen und laufen lassen. Das Schlimme daran war, dass der Klodeckel noch unten war. Das war aber nicht das Schlimmste. Noch schlimmer war die Tatsache, dass ich auch die Hosen noch anhatte, was auch noch nicht das Schlimmste war. Nein, das Schlimmste war, dass ich nur geträumt habe, aufs Klo zu gehen. In Wahrheit habe ich nämlich voll ins Bett gekackt.

Beichthaus.com Beichte #00039158 vom 02.01.2017 um 23:35:00 Uhr in Bühl (14 Kommentare)

Sorry, mein Shampoo ist ausgelaufen

7

anhören

Ekel Peinlichkeit WG

Ich (w/24) habe auf den zugeklappten Klodeckel gepinkelt. Dabei war ich weder besoffen, noch stand ich unter anderen Drogen. Ich habe vergessen den Klodeckel nach oben zu machen und habe ordentlich daneben gepinkelt. Danach habe ich es natürlich sehr gründlich sauber gemacht. Zu meinen drei Mitbewohnern habe ich gesagt, dass mein Shampoo ausgelaufen ist und ich deshalb geputzt habe.

Beichthaus.com Beichte #00039131 vom 29.12.2016 um 22:12:42 Uhr (7 Kommentare)

Ey Mann, wo ist mein Auto?

11

anhören

Dummheit Peinlichkeit Auto & Co. Shopping

Ich (w/40) war gestern in Oberhausen im Centro zum Shoppen. Als ich keine Lust mehr hatte, bin ich wieder ins Parkhaus und wollte wegfahren. Aber mein Auto war nicht da! Dabei war ich im Parkhaus 4, Sektion C, und war mir sicher, mir das auch richtig gemerkt zu haben. Ich beichte also, über eine Stunde lang verzweifelt mein Auto gesucht zu haben. Der Schrittzähler auf meinem Handy zeigte inklusive Shoppen schon über 17.000 Schritte an, ein Rekord, seit ich das Handy besitze. Ich habe die ganze Sektion C abgeklappert, rauf und runter, erster Teil, zweiter Teil, rechts und links, immer wieder - auch in Reihen, wo ich dachte, so weit bist du doch gar nicht gefahren. Ich hatte schon die Tränen in den Augen und hätte am liebsten losgeheult wie ein kleines Mädchen. So ärgerlich war es, dass mein Auto eine Allerweltsfarbe hat. Im Parkhaus geraucht habe ich in meiner Not auch, aber es hat keiner gesehen. Irgendwann kam es mir, und ich überprüfte das Stockwerk über mir, ob es auch dort eine Sektion C gäbe. Was ich nicht wirklich glaubte. Mein Auto war ungefähr das vierte, das ich sah.

Beichthaus.com Beichte #00039126 vom 28.12.2016 um 21:29:15 Uhr (11 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht