Dusche im Besprechungszimmer

11

anhören

Dummheit Peinlichkeit Arbeit Passau

Ich (m/20) bin Qualitätsmanager im Futtermittel und Lebensmittelbereich eines mittelgroßen Unternehmens (ca. 150 Mitarbeiter) in Niederbayern. Hört sich eigentlich recht wichtig an, ist es aber nicht wirklich. Mein Hauptaugenmerk bezieht sich darauf, dass die einzelnen Zweigstellen auf ihre Hygienerichtlinien achten und diese auch einhalten. Bisher gab es auch noch nie irgendwelche bedeutenden Probleme. Das Ganze mache ich auch erst seit Beginn des Jahres. Mein Kollege, der zuvor dafür verantwortlich war, wird mir bis Ende März noch mit Rat und Tat zur Seite stehen, danach soll ich alles alleine machen. Ist auch nicht wirklich viel dabei, solange man sich damit ein bisschen beschäftigt und am Ball bleibt. Dazu gehören auch immer wieder mal Gespräche mit diversen Ämtern und Instituten. Und genau da ist mir heute etwas wirklich Lustiges, wenn auch Peinliches passiert.

Ich und mein Kollege (Ende 20) warteten auf zwei Professoren aus Niedersachsen, die aufgrund wichtiger Änderungen im Lebensmittelbereich mit uns etwas besprechen müssen. Die Freude war nicht gerade groß, da wir einerseits sowohl Anfahrtskosten (Niedersachsen bis Grenze zu Österreich, irgendwo 0,50€/km) als auch die Aufenthaltskosten (1 Tag im Hotel, natürlich keine Billigabsteige) zu bezahlen hatten. Andererseits hatten wir eigentlich Besseres zu tun, als uns eine Stunde lang von denen vollquatschen zu lassen (versteht mich nicht falsch, wir nehmen den Job sehr ernst, allerdings sind gewisse Personen leider relativ realitätsfremd...). Wir warteten also ca. 10 Minuten im Besprechungszimmer auf die feinen Herren, die offensichtlich Verspätung hatten. Mir wurde langweilig, und während mein Kollege mit seinem Handy spielte, spielte ich mit einer vollen Wasserflasche (bisschen werfen, im Kreis drehen,...) nach weiteren 10 Minuten kamen besagte Herren endlich und nach den gewöhnlichen Begrüßungen und ein bisschen Small Talk setzten wir uns und boten unseren Gästen etwas zu trinken an. Ich nahm also die Wasserflasche (mit Kohlensäure) und öffnete sie voller Elan.

Ihr könnt es euch sicherlich denken: das Wasser spritzte nur so heraus - und da wir an einem kleinen Tisch saßen, wurden alle nass. Wusste gar nicht, dass so wenig Wasser so lang spritzen kann. Mir war das alles so peinlich, doch mein Kollege konnte sich nicht mehr halten und begann laut zu lachen. Mich hat es auch gepackt und musste mitlachen (ist mal eine etwas andere Art, um das Eis zu brechen). Unsere Gäste allerdings waren alles andere als amüsiert. Sie hielten das alles für einen schlechten Scherz und waren wütend, da ihre teuren Anzüge nass wurden. Auch diverse Unterlagen hat es mit kleinen Flecken erwischt. Das Ende vom Lied? Unsere Gäste verließen nach fünf Minuten das Besprechungszimmer, sagten so könnten sie nicht arbeiten und fuhren zurück in ihr Hotel. Den zusätzlichen Tag und die "Reinigung" ihrer Anzüge werden sie natürlich uns in Rechnung stellen. Zum Glück nahmen es mein Kollege und vor allem der Chef mit Humor, auch wenn uns der kleine "Spaß" wahrscheinlich einen Tausender kostet.

Beichthaus.com Beichte #00039331 vom 10.02.2017 um 12:44:44 Uhr in Passau (11 Kommentare)

Du bist so schrecklich, ich muss kotzen!

11

anhören

Trunksucht Peinlichkeit Ekel Begehrlichkeit Hannover

Es ist nun einige Jahre her, es war kurz vor den Abi-Endfeiern, die Prüfungen waren rum und es gab ziemlich viele Partys, wo wir Schüler uns am Abend trafen und gut abfeierten. Ich (m/18) war zu der Zeit furchtbar verknallt in eine Mitschülerin, blond, gut gebaut und immer irgendwie lustig drauf. Ich glaube, sie hatte auch eine gewisse Ahnung davon, schaute mich oft herausfordernd an, gerade, wenn wir mal irgendwo allein waren, aber irgendwie traute ich mich nie. Auf besagter Party, das war in einem Kirchenkeller, war klar, dass sie auch da war. Ich trank mir also etwas Mut an, um "den ersten Schritt" zu wagen, hatte aber nicht bedacht, dass Bier bei mir immer etwas auf den Magen schlägt. Nach zwei Bieren war ich aber immer noch nicht mutig genug, ich hatte sie schon gesehen, dachte aber, ach was, ein Bier noch...

Um in den Kirchenkeller zu kommen, musste man eine Wendeltreppe runtersteigen (oder eben auch rauf) und ich merkte nach dem 5. Bier, dass ich locker genug bin. Ich hatte sie beobachtet, sie war nach oben gegangen, nach draußen, also dachte ich: Jetzt gehe ich hinterher und dann kriege ich das schon irgendwie hin. Ich stiefelte also nach oben und merkte bei der 3., 4. Stufe, dass sich eine Katastrophe in meinen Eingeweiden anbahnte. Verstörenderweise kam sie mir ausgerechnet in dem Moment auf der Wendeltreppe entgegen. Auf der Treppe war aber nicht sehr viel Platz, um aneinander vorbeizukommen und ich hatte es auch furchtbar eilig mit meinem leider fast schon vollen Mund und meinen aufgerissenen Augen. Es war zu spät, ich göbelte also munter die Treppe runter (immerhin traf sie kein Tropfen) und als ich zu ihr hochsah, konnte ich in ihren Augen sehen, dass aus uns wohl nichts mehr wird. Wortlos drehte sie um und ging nach oben.

Später sagte mir eine ihrer Freundinnen, dass sie dachte, ich hätte sie so schrecklich gefunden, dass ich kotzen musste, als ich sie sah. Ich schwöre: So ist es nicht gewesen! Obwohl ich langjährig in einer tollen Beziehung lebe, denke ich oft an sie zurück. Ich habe sie bei einem Klassentreffen vor ein paar Jahren wiedergetroffen, sie ist in wechselnden Beziehungen, aber leider oft allein. Ich traue mich einfach nicht ihr zu erklären wie es damals war, ich bin ein Feigling und habe oft die Vermutung, dass ich schuld bin, dass sie mit ihren Beziehungen hadert. Ich befürchte, ich habe sie beziehungsunfähig gekotzt. Bitte vergebt mir!

Beichthaus.com Beichte #00039322 vom 07.02.2017 um 18:42:30 Uhr in 30161 Hannover (Voßstraße) (11 Kommentare)

Bin ich zu alt zum Schaukeln?

13

anhören

Peinlichkeit Freizeit

Ich (w/29) möchte hiermit beichten, dass ich in meinem Alter immer noch gerne auf Kinderspielplätze gehe, um dort zu schaukeln. Ich kann beim Schaukeln immer so schön entspannen und meinen Gedanken wunderbar nachhängen, oder mir auch Fantasiegeschichten/-bilder ausdenken, die ich danach aufschreibe, bzw. aufmale. Allerdings ist mir bewusst, dass ich bald 30 Jahre alt werde und eigentlich irgendwie zu alt dafür bin, um mich ohne Aufsicht über ein Kind, auf Spielplätzen rumzutreiben, die das Benutzen der Spielgeräte höchstens bis 12 Jahren erlauben. Jedenfalls ziehe ich so manches Mal die ungläubigen Blicke anderer Passanten, die gerade über den Spielplatz laufen, auf mich. Diese reichen von einem freundlichen Anlächeln (Ich glaube, das sind dann Leute, die selbst gerne mal wieder schaukeln würden), eindeutigem Auslachen bis hin zu irritiertem Ansehen.

Natürlich gibt es auch einige Leute, die sich daran gar nicht augenscheinlich stören und einfach weitergehen. Früher hatte mir das nicht sonderlich viel ausgemacht, bzw. so gut wie gar nichts, aber da ich nun doch bald runde, komme ich mir zunehmend etwas dämlich allein auf der Schaukel vor. Zumal ich nicht nur leicht hin und her wippe, sondern richtig hochschaukel. Wie damals als Kind eben. Natürlich mache ich das Ganze nicht, wenn gerade Eltern mit ihren Kindern auf dem Spielplatz sind und wenn ein Kind angerannt kommt und schaukeln möchte, mache ich natürlich selbstverständlich Platz. Dazu kommt, dass ich trotz festem Beruf im sozialen Bereich, eigenem Haushalt, Partnerschaft und Ähnlichem ansonsten wohl auch noch recht kindlich bin für mein Alter und das vielleicht auch zu sehr auslebe. Manchmal frage ich mich, ob ich diese Kindlichkeit wohl jemals werde vollständig ablegen können und endlich in gewissen Bereichen reifer und nicht mehr ganz so naiv sein werde.

Beichthaus.com Beichte #00039304 vom 03.02.2017 um 12:05:48 Uhr (13 Kommentare)

Mein kaltes Vögelchen

11

anhören

Peinlichkeit Arbeit Chef

Ich (m/33) habe eine sehr nette Chefin, sie ist in meinem Alter und versteht zum Glück viel Spaß. Ich war auf der Toilette und habe wohl vergessen den Reißverschluss zu schließen. Meine Chefin hatte mich schon vor dem Toilettengang in ihr Büro bestellt, wo ich nach dem Klo auch hinging. Draußen in der Werkhalle war es sehr warm und daher lässt die Chefin ständig die Klimaanlage in ihrem Zimmer laufen. Im Büro angekommen, merkte ich, dass mein Pimmel irgendwie kalt ist. Meine Chefin musste laut lachen und ich wusste erst gar nicht, warum. Der blanke Horror: Mein Vögelchen guckte raus und sie hat es gesehen! Mein Pimmel muss sich durch die Unterhose nach draußen gearbeitet haben, weil der Knopf im Eingriff abgefallen war. Ich wäre am Liebsten in der Erde versunken!

Ich beteuerte ihr mehrmals, dass es mir sehr peinlich war und ich es nicht mit Absicht gemacht habe. Mit Tränen vor Lachen in den Augen meinte sie nur: "Ich habe einen festen Freund und das ist nicht das erste Mal, dass ich so etwas zu sehen bekomme." Ich drehte mich um und stopfte den Pimmel eilig wieder in die Hose. Ich habe meine Chefin bestimmt eine Woche nicht in die Augen gucken können, dazu grinste sie jedes Mal zu dämlich, wenn sie mich sah. Seitdem gibt es nach dem Klo eine Reißverschlusskontrolle und ich habe bei meinen Unterhosen die Eingriffe zugenäht.

Beichthaus.com Beichte #00039300 vom 02.02.2017 um 20:11:42 Uhr (11 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht