Ich liebe meine Toilette

12

anhören

Dummheit Peinlichkeit Liebe Karlsruhe

Ich (m/31) empfinde große Freude über saubere Toiletten und eine dazu passende Umgebung. Ich vermeide öffentliche Toiletten wann immer es geht. Auch auf der Arbeit gehe ich ungern zur Toilette. Die sind zwar sauber, aber es können jederzeit andere Personen in den Raum kommen, was mich dann wiederum stört. Ich möchte gerne die Zeit auf der Toilette genießen, egal ob bei einem großen oder kleinen Geschäft. Auch wenn es nur wenige Minuten sind. Ich hasse Schmutz, Uringestank und Störungen durch andere Leute, wenn ich mich gerade erleichtere.

In meinem eigenen Badezimmer spielt das alles natürlich keine Rolle, weshalb ich meine Toilette dort regelrecht vergöttere. Dort ist es warm, ruhig, sauber, niemand stört mich und ich habe alle Zeit der Welt. Bis hierhin kann wohl jeder meine Ausführungen nachvollziehen oder findet sich selbst darin wieder. Nun gehe ich jedoch noch einige Schritte weiter. Ich mag meine Toilette so sehr, dass ich sie sehr gut pflege und sie regelmäßig liebevoll putze. Inzwischen habe ich dem Spülkasten und auch dem frisch geputzten Klodeckel schon Küsse gegeben. Ebenso streiche ich mit meinen Händen zärtlich über die Ecken und Kanten des Spülkastens und der eigentlichen Toilette. Manchmal knie ich dazu auf dem Boden und streichele dann einige Minuten lang meine Toilette. Gelegentlich habe ich auch schon mit ihr gesprochen und ihr gesagt, wie sehr ich sie mag.

Ich weiß, wie schwachsinnig diese Handlung ist, aber ich kann nicht anders. Auch habe ich mich schon von ihr verabschiedet, wenn ich zur Arbeit gehe und sie begrüßt, wenn ich zurückkomme. Vielleicht habe ich mit meiner Toilette eine Art Objektfetisch. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich zuviel alleine bin und daher auf solche Gedanken komme. Da meine Toilette immer für mich da ist, habe ich auch eine entsprechende Bindung zu ihr aufgebaut. Trotzdem finde ich mein Verhalten komisch. Ich hoffe, dass ihr mir mein schwachsinniges Handeln vergeben könnt.

Beichthaus.com Beichte #00041148 vom 06.04.2018 um 20:13:00 Uhr in Karlsruhe (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Frührente mit 40

8

anhören

Verzweiflung Peinlichkeit Arbeit Gesundheit

Nächsten Monat werde ich vierzig und plane, in Frührente zu gehen. Zahlreiche ambulante und stationäre Therapien sowie Medikamente haben meine psychische Erkrankung nicht verschwinden lassen und ich halte mich für nicht mehr arbeitsfähig, da ich in meiner Verfassung keine Verantwortung mehr für meine berufliche Tätigkeit übernehmen kann. Jetzt hoffe ich, dass die Anträge und Gutachten entsprechend positiv für mich ausfallen, um nach Jahren des Kämpfens endlich zur Ruhe zu finden. Niemand aus meinem Umfeld weiß bisher davon. Ganz einfach, weil ich noch so jung bin und mich irgendwie dafür schäme, sozusagen aussteigen zu wollen, während die meisten Menschen bis weit über sechzig arbeiten.

Beichthaus.com Beichte #00041131 vom 02.04.2018 um 08:40:55 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sex auf dem Oral

6

anhören

Dummheit Peinlichkeit Heidelberg

Ich (m/31) war als Kind ein ziemlicher Spätzünder und habe nie mit meinen Mitschülern mithalten können. Während die anderen ihre Sexualität entdeckten, war ich sehr schüchtern und zurückgezogen und einfach viel zu brav. Ich wurde so erzogen und wollte nicht unanständig sein. Eines Tages kam es, dass wir "Stille Post" spielten und ich bekam von meiner Sitznachbarin das Wort "Oralsex" ins Ohr geflüstert. Akustisch habe ich es verstanden und weitergegeben, wusste aber nichts damit anzufangen. Damals gab es noch kein Internet, zumindest hatte ich keines. Also habe ich mir in meiner Fantasie zusammengereimt, was Oralsex sein könnte. Ich kannte damals aus Erdkunde das Uralgebirge in Russland und vermutete, dass der Oral wohl auch ein weiteres Gebirge sei. Dementsprechend müsste Oralsex also Sex im Oralgebirge sein. Ergab auch keinen Sinn, aber das war für mich die einzige schlüssige Erklärung. Ich habe wohl erst Jahre später rausgefunden, was Oralsex wirklich ist.

Beichthaus.com Beichte #00041112 vom 27.03.2018 um 19:55:28 Uhr in Heidelberg (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Eierfurz bei der Arbeit

23

anhören

Ekel Peinlichkeit Arbeit Frankfurt

Ich (m) furze gerne bei der Arbeit. Aber natürlich diskret. Meist gehe ich zum Kaffeeautomaten, lasse dort einen stehen und verschwinde schnell wieder. Damit bin ich meist gut gefahren, doch einmal ist etwas Schlimmes dabei passiert: Die gefürchtete Furzverschleppung! Dazu kommt es, wenn sich der Furz in der Hose verfängt und nicht rauskommt. Ich schleppte ihn also unwissend in vollem Umfang zurück an meinen Arbeitsplatz im Großraumbüro. Und es war ein sehr tiefer Eierfurz. Als ich mein Malheur bemerkte, war es schon zu spät. Der Gestank breitete sich explosionsartig aus, sodass auch ein "Wegatmen" nicht half. Es stank wie gekochte Eier, die eine Woche lang in Kloake vor sich hingammelten. Panik brach aus, viele stürmten zu den Fenstern, eine Kollegin brach in den Papierkorb. Eine Ausrede musste her. Ich, der sich noch immer am Ground Zero befand, schrie herum, wer denn das ekelhafte Schwein war und ob man das nicht auf dem Klo hätte machen können. Ich glaube, ich bin damit durchgekommen.

Beichthaus.com Beichte #00041109 vom 25.03.2018 um 23:02:07 Uhr in Frankfurt (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Memes zum 11. September

22

anhören

Dummheit Ignoranz Arbeit Peinlichkeit

Ich (w/21) habe mich letzten September aufgrund meiner Schusseligkeit total blamiert. Ich habe eine langjährige gute Freundin, die in England lebt und wir haben einen etwas spezielleren Humor. Jedenfalls habe ich ihr im Zug auf Whatsapp am Morgen des 11. Septembers eine Whatsapp-Nachricht mit dem Inhalt "Good morning and happy bring-your-plane-to-work-day!" geschrieben. Dämliches Meme mit der Twin Towers mit Gesichtern inklusive. Hatte ich auf Twitter gefunden. Nur leider verschickte ich den schlechten Scherz versehentlich nicht an sie, sondern an unsere Büroleitung (beide hatten zu der Zeit Rosen als Profilbild und ich hatte nicht richtig geschaut). Die fand das gar nicht lustig und redete mich vor versammelter Mannschaft (sieben Leute) empört an, ob ich so etwas lustig fände, 3000 Menschen sind da gestorben, sie saß heulend vor dem Fernseher, die ganze Belegschaft wurde damals früher heimgeschickt, usw. Eine andere Kollegin pflichtete ihr bei und beschuldigte mich, keine Empathie zu haben. Den restlichen Tag über waren alle komisch zu mir. Nun schaue ich immer wie ein Luchs, bevor ich etwas Kontroverses versende.

Beichthaus.com Beichte #00041100 vom 21.03.2018 um 20:54:19 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht