Halbnackt auf dem Freefalltower

12

anhören

Peinlichkeit Dummheit Freizeit Brühl

Ich (w) beichte, dass meine Freundin im Freefalltower ihr Oberteil und ihren BH verloren hat. Als wir mit dem Freefalltower hochgefahren sind, hatten 25 Leute ein Oberteil an - als wir wieder unten waren, waren es nur noch 24 Leute. Während der Fahrt bemerkte ich, wie etwas rechts neben mir weggefallen ist, habe mir jedoch nichts dabei gedacht. Erst als wir unten ankamen bemerkte ich heftiges Gelächter und als dann der Mitarbeiter meiner Freundin, welche rechts von mir saß, ihr Oberteil und ihren Bh brachte, bemerkte auch ich, was geschehen war. Damit sich meine Freundin umziehen konnte, wurde der ganze Raum abgedunkelt! Es war dunkel und das Gelächter war groß, selbst ich konnte es mir nicht verkneifen. Bis heute habe ich davon niemandem erzählt, aber es sollte eine Warnung an alle Frauen sein: Man kann auf einem Freefalltower nicht nur Schuhe verlieren!

Beichthaus.com Beichte #00039886 vom 13.06.2017 um 22:00:08 Uhr in 50321 Brühl (Phantasialand, Berggeisstraße 31-41) (12 Kommentare)

Meine Gespräche mit Stars und Kindheitshelden

16

anhören

Peinlichkeit Zwang

Ich (w/21) beichte, dass ich oft Gespräche mit imaginären Personen führe. Und nein, ich habe keine Halluzinationen. Ich habe zu jeder Zeit meines Lebens gewusst, dass da niemand ist und ich einfach mit mir selbst rede. Ich rede dabei nicht so, wie ich mit einem normalen Menschen reden würde. Das Gespräch passiert nur in meinem Kopf. Das alles hat in meiner Kindheit angefangen. Ich habe mir einfach vorgestellt, mit meinen Kindheitshelden oder Figuren aus Trickfilmserien Gespräche führen zu können. Und das hat mir einfach so viel Spaß gemacht, dass ich damit nie aufgehört habe. Heute rede ich natürlich nicht mehr mit Trickfilmfiguren. Ich stelle mir meist Gespräche und Situationen vor, die wahrscheinlich so niemals passieren werden. Beispiel: Über was ich mit Jauch sprechen würde, wenn ich mal bei "Wer wird Millionär" sitzen würde. Auch das wird nie passieren, da ich viel zu scheu für die Kamera bin und mein Unwissen nicht vor der ganzen Nation präsentieren möchte.

Der Witz an der Sache ist, dass ich eigentlich ein sehr ruhiger Mensch bin und nur dann rede, wenn ich wirklich was zum Gespräch beizutragen habe. Ansonsten bin ich eher vom Typ stiller Zuhörer. Ich muss immer doll aufpassen, dass man mir das nicht im Gesicht anmerkt. Das Gespräch spiegelt sich manchmal in meinem Gesicht wider (in Form von Stirnrunzeln oder plötzlichem Lächeln oder dergleichen). Wie gesagt: ich wusste und weiß zu jeder Zeit meines Lebens, dass dort eigentlich niemand ist und ich höre auch keine Stimmen im Kopf oder so. Es ist einfach eine Art Hobby für mich, um mir Gespräche oder Situationen vorzustellen und wie ich dabei handeln/reagieren würde. Ich habe mal gehört, dass jeder so ein paar Selbstgespräche führt. Aber ich bin mir bewusst, dass ich da weit drüber bin. Mir ist das alles so peinlich, dass ich das noch nie jemanden erzählt habe und ich werde es wahrscheinlich auch mit ins Grab nehmen.

Beichthaus.com Beichte #00039871 vom 11.06.2017 um 12:13:46 Uhr (16 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Jogging-Runden bei der Beerdigung

12

Ignoranz Peinlichkeit Sport Tod

Ich (m) war heute Nachmittag bei schönem Wetter eine meiner beiden wöchentlichen Laufrunden drehen. Das mache ich meistens auf dem nahegelegenen Waldfriedhof. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039863 vom 08.06.2017 um 22:11:54 Uhr (12 Kommentare)

Die Frauen, die unschuldige Welpen quälten

13

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Tiere Bahn & Co.

Ich (m/30) bin gestern mit dem Zug nach Hause gefahren. Ich bin 1,96 und haben einen Vollbart, manche würden mich als eher finstere Erscheinung beschreiben. Ich bin eigentlich kein emotionaler Mensch. Gestern konnte ich mich aber selber einmal überhaupt nicht beherrschen.

Als ich im Zug saß, habe ich auf meinem Tablet im Internet gesurft und ein paar ältere Meldungen gelesen. Unter anderem entdeckte ich dort eine Meldung über zwei junge Frauen, die mehrere Tiere, vor allem kleine Hunde und Katzen zu Tode gequält hatten. Das hat natürlich meine Laune nicht gerade gehoben, da ich das eigentlich nur traurig fand. Trotzdem habe ich es mir durchgelesen, meistens empfinde ich zwar Mitleid, wenn ich so etwas lese, aber es geht mir nicht zu nahe. Bei dieser Meldung waren auch Bilder dabei, die einige Taten der beiden Frauen zeigten, die sie dokumentiert hatten. Auf einem sah man einen kleinen, hellbraunen Hund mit zugebundener Schnauze, der ängstlich und traurig in die Kamera blickte und später getötet wurde. Dieser Hund erinnerte mich an meine liebe Hündin, die vor etwa einem halben Jahr gestorben ist. Einen Moment saß ich nur da, dann fing ich unkontrolliert an zu weinen. Die traurige Geschichte, gepaart mit dem Bild, das mich an meine Hündin erinnerte und der verzweifelte Blick waren einfach zu viel gewesen.

Die Dame, die neben mir saß und geschlafen hatte, schreckte natürlich hoch und nachdem sie erst einmal etwas verwirrt war, begann sie mich freundlich zu trösten. Sie fragte mich mehrmals, was denn passiert wäre und als ich es ihr erzählte, wirkte sie ziemlich geknickt aufgrund der Story mit den Hunden. Wir saßen dann beide einfach nur da und blickten zu Boden. Schwiegen und waren traurig. Ich wollte sie nicht erschrecken und ihre Laune verderben, es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00039846 vom 04.06.2017 um 17:47:41 Uhr (13 Kommentare)

Die freizügige Sekretärinnen- Schlumpfine

2

anhören

Peinlichkeit

Ich (20) beichte, dass ich als Kind ziemlich komisch war. Ich hatte sehr viele Kuscheltiere, mit denen ich jeden Tag spielte. Obwohl ich Freunde hatte, spielte ich lieber mit meinen Tieren. Ich habe mir zu ihnen Geschichten ausgedacht. Jedes Tier hatte eine eigene Persönlichkeit und einen eigenen Job. Meine weiße Katze stellte eine eingebildete, egozentrische Dame dar, die langsam Falten bekam und es nicht akzeptierte. Ein anderes Beispiel wäre mein Fuchs gewesen, der so anziehend war, dass er jede Kuscheltierfrau bekommen konnte. Mit meinen vielen Kuscheltieren spielte ich ständig irgendwelche Ereignisse nach, zum Beispiel eine Gerichtsverhandlung, oft habe ich die Tiere auch in ein Büro gesteckt. Dort durften aber nur die Tiere rein, die dort auch arbeiteten.

Das waren ein weiblicher Pinguin, sie war verheiratet und Mutter eines Kindes, Schlumpfine, sie war die freizügige Sekretärin, die ständig den Ehemann von dem weiblichen Pinguin anbaggerte und der Fuchs, der Rivale von dem männlichen Pinguin, der Fuchs wollte ihm nämlich den weiblichen Pinguin ausspannen. In diesem Büro wurde gelästert, es gab Konkurrenzkämpfe und Intrigen. Ich fand es immer besonders toll, mit meinen Eltern zu spielen, wenn sie von der Arbeit kamen. Ich frage mich, wie ich auf solche Ideen gekommen bin und ob sie es auch seltsam fanden. Heute ist mir das Ganze wirklich peinlich, meinen Freunden habe ich davon bis heute nichts erzählt.

Beichthaus.com Beichte #00039835 vom 03.06.2017 um 17:57:21 Uhr (2 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht