Missgeschick im Discounter

8

anhören

Ekel Peinlichkeit Shopping Tiengen

Vor 2-3 Jahren hatte ich eine Blasenentzündung. Nach einem Arzttermin bin ich noch schnell zu dem Discounter mit dem krummen I, um etwas einzukaufen. Es kam, wie es kommen musste und ich musste im Laden plötzlich saudringend pinkeln. Es war kaum auszuhalten und ich habe eine Mitarbeiterin gefragt, ob ich die Toilette benutzen darf. Sie meinte die sei nur für Angestellte. Also schnell zur Kasse gegangen und dort war eine riesige Schlange. Ich verkniff es mir und war heilfroh, als ich mit Bezahlen dran war. Und als ich kurz meine Beine ein wenig auseinander machte, um meinen Geldbeutel aus der Hosentasche zu fummeln, passierte es. Es lief einfach raus und hinter mir standen auch noch ein Haufen Leute, die mich angewidert ansahen. Natürlich trug ich an dem Tag ausgerechnet helle Jeans. Da ich für etwas über 10 Euro eingekauft hatte, schmiss ich der Kassiererin einfach einen 20-Euro-Schein hin und rannte aus dem Laden. Alle Einkäufe wurden schnell in den Kofferraum geworfen und den Einkaufswagen habe ich einfach auf dem Parkplatz stehen lassen. Ich beichte also, dass ich als 20 Jahre alter Mann in einem Discounter in die Hose gepinkelt habe. Ich hoffe, die arme Reinigungskraft hat wenigstens die knappen 10 Euro, die ich zu viel bezahlt habe, als Trinkgeld bekommen.

Beichthaus.com Beichte #00040254 vom 31.08.2017 um 02:48:32 Uhr in Tiengen (8 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Zwei Frauen in meinem Bett

11

anhören

Begehrlichkeit Peinlichkeit Fetisch Wernigerode

Ich (w/34) bin bisexuell und habe regelmäßig seit meinem 16. Lebensjahr Sex mit Frauen und Männern. Gestört hat es mich bisher nicht, aber meine Schwester hat mich erwischt als ihre beste Freundin auf meinem Gesicht saß und ihre Kommilitonin mich leckte. Nun redet sie nicht mehr mit uns. Es ist mir unangenehm, dass sie jetzt weiß, dass ihre beste Freundin schon seit sechs Jahren regelmäßig mit mir Sex hat.

Beichthaus.com Beichte #00040253 vom 30.08.2017 um 18:02:38 Uhr in Wernigerode (11 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Hilfe, mein Sohn war arbeitslos!

13

anhören

Peinlichkeit Ungerechtigkeit Familie München

Ich habe meinen Sohn im Stich gelassen und ihn noch bestraft, als er arbeitslos wurde und man ihm sein Geld sanktioniert hatte. Er hat drei Monate weder Bargeld noch sonstiges Vermögen besessen. Ich habe damals geglaubt, dass die Leute, die über ihn schlecht geredet hatten, recht haben - dass er wirklich ein Schmarotzer sei. Erst hinterher, als er wieder eine Arbeit fand, habe ich ihn zu Hause bei uns reingelassen und er hat mir das alles erzählt. Ich fühle mich so erbärmlich. Hätte ich das früher gewusst, hätte er in unserer oberen Wohnung einziehen können. Zu dem Zeitpunkt haben wir die Wohnung vermietet.

Wir haben uns vor den Leuten geschämt, weil wir es nicht kennen, dass jemand in unseren Kreisen tatsächlich arbeitslos werden würde. Ich habe nur eine Freundin, die ist mal Teamleiterin in so einem Jobcenter gewesen, nun hat sie sich aber selbstständig gemacht und uns so einiges erzählt. Ich erschrecke mich, dass mein Sohn so leiden musste. Jetzt geht es ihm wieder besser - er fand eine sehr gute Anstellung und ist auch durch das Erbe abgesichert. Er soll nie wieder so eine erbärmliche Erfahrung machen. Mein Sohn hat Besseres verdient, als sich mit dem Jobcenter rumzuplagen.

Beichthaus.com Beichte #00040246 vom 29.08.2017 um 23:14:09 Uhr in München (13 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Beziehung mit einer Synchronsprecherin

15

anhören

Peinlichkeit Neugier Dating München

Ich (m/26) war mit einer Synchronsprecherin zusammen - die Betonung liegt auf war. Als ich sie kennenlernte, kam mir ihre Stimme sofort bekannt vor, ich sprach sie darauf an. Ein wenig verlegen hatte sie mir dann von ihrem Beruf erzählt, ich war begeistert! Nicht nur, dass sie sehr sympathisch war, nein, sie verlieh einem weiblichen Charakter aus meiner Lieblingsserie ihre liebliche Stimme. Ich habe es geliebt, mich mit ihr zu unterhalten, als würde ich mit dem Charakter selbst sprechen und irgendwie war es auch lustig. Denn die Dialoge in Serien sind ja nie wirklich realistisch, aber diese Stimme sagen zu hören: "Ich gehe kurz auf die Toilette", das war fast schon magisch. Ich wurde übermütig und schrieb ihr banale Sätze auf, die sie mir vorlesen sollte, zum Beispiel: "Ich habe Durchfall, wo ist das Klopapier?", "Ich mag nackte, alte Männer", "Mama, ich habe in die Hosen gemacht!"

Anfangs konnte sie noch schief darüber grinsen, doch irgendwann sprach sie mich verärgert darauf an. Ich wusste nicht so recht, was ich sagen sollte, versprach ihr aber, damit aufzuhören. Wir hatten uns schnell wieder vertragen, aber ich konnte es nicht lassen, weshalb ich immer wieder seltsame Gespräche startete, in der Hoffnung, die gewünschte Antwort zu bekommen. Die Taktik ging auf, als ich allerdings wie ein Irrer lachte, wusste sie, dass ich mal wieder ihre Stimme missbraucht hatte. Nach dem achten Mal hatte es ihr gereicht und sie trennte sich per Sprachnachricht von mir.

Beichthaus.com Beichte #00040233 vom 27.08.2017 um 15:39:13 Uhr in München (15 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Samen einpflanzende Gartennerds

15

anhören

Engherzigkeit Schamlosigkeit Peinlichkeit Partnerschaft

Meine Frau gärtnert seit zwei Jahren intensiv und ist jetzt auch Teil einer Art Club von Leuten, die ihre Gärten nett herrichten und designen und was-weiß-ich-noch. Anfänglich fand ich (m/36) das auch noch ganz angenehm. Seit sie ihr Hobby hatte, war sie deutlich entspannter. Natürlich kommt es auch jährlich zu zehn bis sechzehn Treffen, bei denen sich alle bei einem der Mitglieder einfinden. Das fand ich auch nicht sonderlich schlimm. Ich habe mich im Gegenteil sogar beim ersten Treffen sehr gefreut, gleich eine Handvoll neuer Menschen kennenzulernen (ich gebe zu, das klingt jetzt irgendwie komisch, aber ich weiß nicht, wie ich diese Freude formulieren soll). Das erste Treffen war etwas ernüchternd. Diese Leute waren größtenteils Singles oder in ihre Garten vernarrte Pärchen. Im Endeffekt handelte jedes Gespräch nur von ihrem Grün. Klar, mit meiner Frau können die ja gerne drüber reden. Aber wenn ich mit ihnen rede, wäre es schön, wenn sie mal bei der Sache bleiben würden, ohne die ganze Zeit das Thema auf ihren Garten zu lenken.

Letztes Jahr fanden vier Treffen bei uns statt, in diesem Jahr bereits zwei weitere und ein weiteres wird/würde noch kommen. Da diese Leute keine "Besserung" zeigen und selbst bei einfachstem Small-Talk mit ausführlichen Beschreibungen über den Gemütszustand ihres Rasen daherkommen, habe ich mir fest vorgenommen, die zukünftigen Treffen in unserem Haus zu sabotieren. Während ich mich sonst immer mehr im Hintergrund gehalten habe, habe ich mich die letzten zwei Treffen sehr in den Vordergrund gerückt. Immer wenn die Leute mir die Möglichkeit gegeben haben, indem sie zweideutige Begriffe verwendet haben, habe ich die Chance genutzt und wie ein Irrer gelacht. Wenn also jemand erzählt hat, wie er den Samen eingepflanzt hat, habe ich nur dazwischen gerufen: "Ist sie jetzt schwanger?", oder eben einfach nur gelacht und "Samen!" gerufen. Auch sonst habe ich mich ziemlich zum Depp gemacht und die Namen der Leute absichtlich verwechselt oder die Toilette abgeschlossen, sodass niemand drauf konnte. Keine Ahnung, was mich dazu geritten hat, so einen Rundumschlag zu machen. Meiner Frau war das peinlich. Mir nicht.

Im Nachhinein tut mir das schon leid. Vor allem da ich mitbekommen habe, dass einige nach den letzten Treffen, die so abgelaufen sind, keine Lust mehr haben zu uns zu kommen. Auf der anderen Seite bin ich schon etwas froh, diese Gartennerds in Zukunft nicht mehr beherbergen zu müssen.

Beichthaus.com Beichte #00040209 vom 21.08.2017 um 20:12:31 Uhr (15 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht