Bin ich zu alt zum Schaukeln?

13

anhören

Peinlichkeit Freizeit

Ich (w/29) möchte hiermit beichten, dass ich in meinem Alter immer noch gerne auf Kinderspielplätze gehe, um dort zu schaukeln. Ich kann beim Schaukeln immer so schön entspannen und meinen Gedanken wunderbar nachhängen, oder mir auch Fantasiegeschichten/-bilder ausdenken, die ich danach aufschreibe, bzw. aufmale. Allerdings ist mir bewusst, dass ich bald 30 Jahre alt werde und eigentlich irgendwie zu alt dafür bin, um mich ohne Aufsicht über ein Kind, auf Spielplätzen rumzutreiben, die das Benutzen der Spielgeräte höchstens bis 12 Jahren erlauben. Jedenfalls ziehe ich so manches Mal die ungläubigen Blicke anderer Passanten, die gerade über den Spielplatz laufen, auf mich. Diese reichen von einem freundlichen Anlächeln (Ich glaube, das sind dann Leute, die selbst gerne mal wieder schaukeln würden), eindeutigem Auslachen bis hin zu irritiertem Ansehen.

Natürlich gibt es auch einige Leute, die sich daran gar nicht augenscheinlich stören und einfach weitergehen. Früher hatte mir das nicht sonderlich viel ausgemacht, bzw. so gut wie gar nichts, aber da ich nun doch bald runde, komme ich mir zunehmend etwas dämlich allein auf der Schaukel vor. Zumal ich nicht nur leicht hin und her wippe, sondern richtig hochschaukel. Wie damals als Kind eben. Natürlich mache ich das Ganze nicht, wenn gerade Eltern mit ihren Kindern auf dem Spielplatz sind und wenn ein Kind angerannt kommt und schaukeln möchte, mache ich natürlich selbstverständlich Platz. Dazu kommt, dass ich trotz festem Beruf im sozialen Bereich, eigenem Haushalt, Partnerschaft und Ähnlichem ansonsten wohl auch noch recht kindlich bin für mein Alter und das vielleicht auch zu sehr auslebe. Manchmal frage ich mich, ob ich diese Kindlichkeit wohl jemals werde vollständig ablegen können und endlich in gewissen Bereichen reifer und nicht mehr ganz so naiv sein werde.

Beichthaus.com Beichte #00039304 vom 03.02.2017 um 12:05:48 Uhr (13 Kommentare)

Mein kaltes Vögelchen

11

anhören

Peinlichkeit Arbeit Chef

Ich (m/33) habe eine sehr nette Chefin, sie ist in meinem Alter und versteht zum Glück viel Spaß. Ich war auf der Toilette und habe wohl vergessen den Reißverschluss zu schließen. Meine Chefin hatte mich schon vor dem Toilettengang in ihr Büro bestellt, wo ich nach dem Klo auch hinging. Draußen in der Werkhalle war es sehr warm und daher lässt die Chefin ständig die Klimaanlage in ihrem Zimmer laufen. Im Büro angekommen, merkte ich, dass mein Pimmel irgendwie kalt ist. Meine Chefin musste laut lachen und ich wusste erst gar nicht, warum. Der blanke Horror: Mein Vögelchen guckte raus und sie hat es gesehen! Mein Pimmel muss sich durch die Unterhose nach draußen gearbeitet haben, weil der Knopf im Eingriff abgefallen war. Ich wäre am Liebsten in der Erde versunken!

Ich beteuerte ihr mehrmals, dass es mir sehr peinlich war und ich es nicht mit Absicht gemacht habe. Mit Tränen vor Lachen in den Augen meinte sie nur: "Ich habe einen festen Freund und das ist nicht das erste Mal, dass ich so etwas zu sehen bekomme." Ich drehte mich um und stopfte den Pimmel eilig wieder in die Hose. Ich habe meine Chefin bestimmt eine Woche nicht in die Augen gucken können, dazu grinste sie jedes Mal zu dämlich, wenn sie mich sah. Seitdem gibt es nach dem Klo eine Reißverschlusskontrolle und ich habe bei meinen Unterhosen die Eingriffe zugenäht.

Beichthaus.com Beichte #00039300 vom 02.02.2017 um 20:11:42 Uhr (11 Kommentare)

Bitte lutschen!

23

Dummheit Peinlichkeit

Ich (m/32) habe eine vor etlichen Jahren eine dumme Jugendsünde begannen und nun muss ich mit den schmerzhaften Folgen leben. Es klingt ein wenig seltsam, ist es auch. Im Alter von 23 Jahren dachte ich, dass ein Tattoo her muss. Ich wollte eins, womit ich die Damenwelt beeindrucken konnte. Dabei dachte ich an ein Intimtattoo oberhalb meines Gliedes. Schlussendlich ließ ich mir folgende Wörter tättowieren: "Bitte lutschen". Darunter war noch ein Pfeil, der auf mein Glied gezeigt hat. Ja, ich weiß, nicht gerade reif. Eigentlich habe ich es schon Wochen später bereut. Es sieht einfach total dämlich aus. Außerdem erntete ich von den Frauen damit nur Hohn und Spott.

Seit einem Jahr versuche ich deshalb, das Tattoo mit allen Mitteln loszuwerden. Nun muss ich alle paar Wochen zum Hautarzt, um mir ein bisschen was weglasern zu lassen. Wäre ich damals ein bisschen klüger gewesen, so müsste ich nicht diese höllischen Schmerzen ertragen. Leute, die Hautärzte kennen keine Gnade. Ich muss sogar mit den Tränen kämpfen, wenn ich da bin. Was mich aber fast mehr aufregt, ist die Tatsache, dass die dumme Hautärztin immer so dämlich grinst. Ich dachte immer, Ärzte hätten Respekt vor den Behandelten. Naja, jedenfalls solltet ihr zwei Mal überlegen, ob ein Tattoo das Richtige ist.

Beichthaus.com Beichte #00039271 vom 26.01.2017 um 21:08:25 Uhr (23 Kommentare)

Der verführerische Drucker

18

anhören

Schamlosigkeit Morallosigkeit Neugier Arbeit Peinlichkeit

Ich (w/19) mache seit mehreren Monaten ein Praktikum in einer Firma. Dort gibt es einen pervers großen Kopierer. In vielen Filmen habe ich schon gesehen, dass manche Leute ihr Hinterteil oder ihre Brüste fotokopieren. Als in der Mittagspause einmal alle zum Italiener gingen, blieb ich alleine im Büro um das Telefon zu bewachen. Natürlich überkam es mich und ich tobte mich am Kopierer aus. Die Kopien schenkte ich meinem Freund und er fand sie mehr als nur geil.

Am Freitag wurde ich kurz vor Feierabend in das Büro des Chefs zitiert. Auf dem Tisch hatte er meine intimen Bilder, welche ich am Kopierer angefertigt hatte . Er erklärte mir, dass alle Kopien welche angefertigt werden, zusätzlich digital auf einen externen Speicherplatz geladen und regelmäßig kontrolliert werden, um Spionage und dergleichen auszuschließen. Er sagte nur, ich solle so etwas nicht mehr machen, denn sonst sieht es mit dem Ausbildungsplatz schlecht aus und dass die Sache damit für ihn vergessen ist . Den Gesichtsausdruck, den er dabei hatte, werde ich glaube ich mein Leben lang nicht vergessen. Ich bitte um Vergebung für das Fotokopieren meiner intimsten Stellen und verspreche, dass ich so etwas nie wieder machen werde.

Beichthaus.com Beichte #00039247 vom 20.01.2017 um 21:59:59 Uhr (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht