Meine liebste Öl-Socke

5

anhören

Masturbation Peinlichkeit

Ich habe gestern, als ich notgeil war, mein eigenes Masturbationsgerät entwickelt. In eine leere Klopapierrolle habe ich eine Socke, vorher in Speiseöl getränkt, gewickelt. Hinterher fühlte ich mich schlecht und mies, weil ich in meiner Geilheit, Gegenstände gesucht habe, obwohl man Sexspielzeug kaufen kann. Das Ergebnis war alles andere als befriedigend. Die Hälfte meines Lakens war ölig und mein bestes Teil hatte viele Fusseln. Das ist mir eine Lehre.

Beichthaus.com Beichte #00039769 vom 21.05.2017 um 01:38:05 Uhr (5 Kommentare)

Bilder für die Bravo

17

Prostitution Habgier Peinlichkeit Berlin

Alle meine Freundinnen hatten einen Roller, also wollte ich auch unbedingt einen haben. Weil ich kein Geld hatte, musste eine Lösung her. Also habe ich […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039764 vom 20.05.2017 um 07:02:29 Uhr in Berlin (17 Kommentare)

Die Brüste meiner besten Freundin

15

anhören

Begehrlichkeit Peinlichkeit Schamlosigkeit Berlin

Meine beste Freundin und ich sind seit mehreren Jahren befreundet. Ich wollte nie etwas von ihr. Vor einer Weile habe ich ihr dabei geholfen, einen Schrank zusammenzubauen. Sie hat davon keine Ahnung. Sie hatte an dem Tag einen ziemlich großen Ausschnitt. Als sie sich runterbeugte, um etwas vom Boden aufzuheben, sah ich voll auf ihre nackten Brüste. Sie hatte an dem Tag einen BH an, der etwas zu groß war. Ich konnte alles sehen! Seitdem schaue ich ihr ständig auf die Brüste und hoffe, dass das noch einmal passiert. Ich kann einfach nicht damit aufhören! Eigentlich will ich nur Freundschaft von ihr. Ich habe jetzt voll Angst, dass ihr das irgendwann auffällt.

Beichthaus.com Beichte #00039763 vom 19.05.2017 um 17:08:32 Uhr in Berlin (15 Kommentare)

Deutschunterricht für ein Flüchtlingskind

35

anhören

Lügen Falschheit Peinlichkeit Chef Berlin

Heute habe ich (Grundschullehrerin) meinen Chef angelogen. Ich sollte eigentlich für ein Flüchtlingskind eine Deutschstunde geben, habe diese aber einfach ausfallen lassen, weil ich keine Lust hatte. Ich habe diese Stunde dann dazu genutzt, um andere Stunden vorzubereiten. Dann ist es aber doch irgendwie herausgekommen und ich habe ihm gesagt, dass ich mit einem anderen förderbedürftigen Kind in einem anderen Raum war. Ich fühle mich deshalb total schlecht. Ich glaube, mein Chef hat gemerkt, dass ich gelogen habe, wollte es mir aber wahrscheinlich nicht vorwerfen und das ist mir jetzt megapeinlich.

Beichthaus.com Beichte #00039762 vom 19.05.2017 um 16:39:12 Uhr in Berlin (35 Kommentare)

Das eklige Ende meines Jahrmarktbesuches

7

anhören

Peinlichkeit Unreinlichkeit Ekel Kinder Tulln an der Donau

Es wird Zeit eine Sünde aus meiner (m/39) Jugend zu beichten, die ich bis heute niemandem anvertraut habe. In der Nachbarstadt war Jahrmarkt, und ich war knapp 13 Jahre alt. Ich machte mich natürlich allein auf den Weg und verprasste mein Taschengeld mit guten Dingen (Süßigkeiten, etc.). Irgendetwas dürfte ich nicht ganz vertragen haben, denn plötzlich spürte ich, wie sich ein ordentlicher Haufen auf den Weg machte, meinen Körper zu verlassen. Und das im Eiltempo. Im selben Tempo machte ich mich auf die verzweifelte Suche nach einer Toilette. Irgendwann sah ich ein Restaurant, merkte aber – ich werde es nicht mehr schaffen. Rein bei der Türe und höflich danach gefragt, ob ich die Toilette verwenden darf, was mir auch freundlich gewährt wurde. Schnell rein, Hose runter, und während ich versuchte, auch die Unterhose runterzubekommen – zack, ging es los. Die Unterhose war total versaut, die Toilette auch. Bis auf die Schüssel, da ging nichts rein. Auch die Jeans bekamen etwas ab. Der Rest kam zwar dahin, wo es hingehört, und auch das war nicht wenig.

Nun war guter Rat teuer. Also habe ich mich mit Unmengen von Klopapier so gut wie möglich gereinigt, die Unterhose ausgezogen und neben der Toilette liegenlassen. Die Jeans bekam ich so weit hin, dass ich sie tragen konnte. Nur haben der Riesenhaufen und die Unmengen Papier den Abfluss verstopft, und alles schwamm in der Schüssel. Dann habe ich die Toilette und das Lokal fluchtartig verlassen und - so schnell es ging - eine ordentliche Distanz zwischen den Tatort und mich gebracht, aus Angst, ich könnte erwischt werden. Außerdem war mir das so verdammt peinlich.

Ein schlechtes Gewissen hatte ich immer gegenüber den freundlichen Restaurantmitarbeitern, es war übrigens ein Chinarestaurant, die das dann irgendwie doch wieder sauberbekommen mussten. Heute muss ich, wenn ich daran denke, zwar einerseits über mich selbst lachen, wie ich mich damals angeschissen habe, andererseits – das schlechte Gewissen gegenüber dem Personal bleibt. Ich bitte also jene um Verzeihung, die sich damals über mich ärgern mussten.

Beichthaus.com Beichte #00039757 vom 19.05.2017 um 09:06:35 Uhr in Tulln an der Donau (7 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht