Ein würdevolles Grab für meine Tiere

18

anhören

Faulheit Trägheit Morallosigkeit Tiere Tod

Da ich keinen Garten habe, habe ich in den letzten Jahren meine verstorbenen Haustiere, vornehmlich Kleintiere, zunächst in Schachteln gebettet und sie dann in die Tiefkühle gelegt. Ich habe hier nirgendwo einen guten Platz, um sie zu beerdigen, in öffentlichen Beeten werden sie irgendwann mit umgegraben, auf jetzigen Waldflächen vielleicht irgendwann bebaut. Jetzt habe ich einen neuen Job, der auf einem Berg mit viel Wald gelegen ist, wo ich sicher sein kann, dass da nicht irgendwas hinbetoniert wird. Aber meine Beichte ist, dass ich die Tiere jetzt dank meiner ewigen Faulheit einfach in die Restmülltonne legen werde, kurz bevor das nächste Mal die Abfuhr kommt. Bei dem Wetter ist es mir zu ungemütlich und zu kalt, um abends noch einmal loszugehen und auf dem Berg zu graben.

Beichthaus.com Beichte #00038884 vom 03.11.2016 um 02:02:40 Uhr (18 Kommentare)

Sextape mit ihrer Affäre

8

anhören

Engherzigkeit Hochmut Morallosigkeit

Eine gute Freundin hat ihren Freund betrogen. Die beiden waren erst ein halbes Jahr zusammen, trotzdem hat sie immer hervorkehren müssen, wie toll ihre Beziehung doch ist und was an meinem Freund alles schlecht ist - obwohl ich mit ihm schon seit vier Jahren zusammen bin und wir sogar zusammenziehen wollen. Ich habe ihr auch mehrmals gesagt, dass es mich stört, wenn sie meinen Freund kritisiert - aber das war ihr scheinbar egal. Jetzt hatte sie mit einem Typen ein paar Mal etwas, obwohl dieser als der totale Frauenheld verschrien ist. Er soll aber untenrum auch sehr gut ausgestattet sein und das, so hat sie mir einmal verraten, ist eine ihrer Vorlieben. Ihr Freund hatte von der Sache nichts mitbekommen, obwohl fast jeder in der Clique Bescheid wusste. Jetzt sind aber Videos im Netz aufgetaucht, die sie beim Sex mit der Affäre zeigen.

Scheinbar hat ihre Affäre die Videos online gestellt. Nicht nur Blümchensex, sondern da geht es richtig zur Sache - in verschiedene Körperöffnungen und mit diversen Körperflüssigkeiten. Ihr Freund hat, als er von den Videos Wind bekommen hat, natürlich sofort schlussgemacht. Sie hat ihm noch vorgelogen, dass das Ganze aus der Zeit war, bevor sie mit ihm zusammengekommen ist. Dummerweise hat sie sich in der Zeit, in der sie mit ihm zusammen war, ein Tattoo stechen lassen, das auf den Videos eindeutig zu sehen ist und sie konnte sich nicht mehr rausreden. Jetzt ist sie Single und steht durch die Videos als ziemliche Schlampe dar. Einerseits tut sie mir ein bisschen leid, andererseits finde ich, dass sie es irgendwo verdient hat, weil sie immer über andere hergezogen ist. Unter anderem auch über meinen Freund. Ich bitte um Absolution, dass ich mich am Leid einer Freundin erfreuen kann.

Beichthaus.com Beichte #00038774 vom 28.09.2016 um 08:09:27 Uhr (8 Kommentare)

Ich hoffe, du fliegst auf die Nase!

12

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Morallosigkeit Zorn Studentenleben

Ich (m) studiere ein recht schweres Fach und gehe nebenbei noch arbeiten, weil mir das BAföG gestrichen wurde und ich sonst nur von einem Studienkredit leben würde. Auf der Arbeit habe ich einen Kollegen, der auch in mein Semester geht und von dem ich eigentlich dachte, dass wir uns ganz gut verstehen. Jedoch ist er schrecklich überheblich und geht immer davon aus, dass er jede Klausur nach nur drei Tagen Lernen mit einer guten Note besteht, nur weil er das große Glück hatte, dass das schon eingetroffen ist. Na und? Hatte ich auch schon. Das bedeutet gar nichts. Jetzt müssen wir beide die gleiche Klausur noch einmal schreiben - er hat selbst zugegeben, nicht genug gelernt zu haben und ich war zu nervös und habe sie ganz knapp versemmelt.

Jetzt lerne ich aus Sicherheit schon wieder einen Monat dafür, damit ich ein gutes, sicheres Gefühl beim Schreiben habe. Er hat noch nicht mal angefangen, obwohl die Klausur jetzt am kommenden Mittwoch stattfindet. Neben der Überheblichkeit ist er auch bei Geld so komisch drauf. Neulich habe ich mal gesagt, dass ich fände, 20 Euro seien viel und das sind sie für mich auch, weil ich überlegen muss, wofür ich das Geld ausgebe, das ich irgendwann zurückzahlen muss. Da hat er mich total von oben runter angeguckt und meinte, das wäre doch "nichts". Er hat auch immer die neusten Handys und Konsolen, obwohl er auch noch BAföG empfängt - so dicke kann es eigentlich bei ihm und seinen Eltern nicht sein, weil es da ja sehr strenge Grenzen gibt. Ich weiß, dass das jetzt mies klingt, doch ich hoffe, dass er mit dieser Einstellung richtig auf die Nase fliegt und irgendwann ohne Studium und Kohle dasteht.

Beichthaus.com Beichte #00038755 vom 24.09.2016 um 11:49:25 Uhr (12 Kommentare)

Die Familien-Zerstörerin

51

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Morallosigkeit Fremdgehen

Ich (w/33) hasse glückliche Paare - oder solche, die es vorgeben zu sein. Es fing schon mit ca. 25 Jahren an, als eine damals gute Freundin von mir nichts anderes tat, als mit ihrem "Schatzi" eine untrennbare Einheit zu bilden. Egal wann und wo, ob bei Feiern im Freundeskreis oder einfach nur mal privat, er war immer dabei. Ich selbst war damals auch in einer Beziehung, diese war allerdings schon in den letzten Zügen und wir warteten im Grunde nur noch, dass einer von uns den ersten Schritt in Richtung Trennung machen würde.

Bei eine Mädelsabend war sie (man staune) auch allein anzutreffen, doch seilte sie sich nach ein paar Stunden ab, mit der Begründung, sie müsse etwas erledigen. Mit meiner Genervtheit in diesem spezifischen Fall war ich nicht alleine und so verbrachten wir restlichen Abend damit, über sie, ihren Freund und ihre Beziehung zu lästern. So erfuhr ich, dass er ihr zwar bisher treu war, aber dennoch selbst kein unbeschriebenes Blatt war, was Fremdgeherei angeht und es niemanden wundern würde, wenn er nicht irgendwann schon die Nächste anlügen würde.

In mir reifte der Gedanke (wenn auch alkoholunterstützt), die traute Zweisamkeit zu beeinträchtigen. Ich besuchte ihn regelmäßig freitagnachmittags. Sagte ihm, ich würde auf sie warten und unterhielt mich mit ihm. Erst ungezwungen allgemein, bei späteren Treffen lenkte ich das Thema schon auf speziellere Ziele. Meine Beziehung war währenddessen vollends vorbei. So konnte ich dem Typen vorjammern, wie einsam man doch jetzt wäre, usw. Dabei wechselte meine Garderobe von normal über Offenherziger bis hin zu aufreizend sexy. Ich bot mich ihm fast schon als leichte Beute an und er nahm den Köder gierig an. Wir trafen uns dann immer freitagnachmittags bei mir, da er wohl Angst hatte, dass sie mal früher heimkommt. Ich hielt die Affäre länger als geplant aufrecht (10 Wochen), da er nicht unbedingt der Untalentierteste im Bett war und ich auch meinen Spaß haben wollte. Danach beschloss ich aber, es meiner Freundin zu beichten.

Ich bat sie, zu mir zu kommen und gestand ihr mit Unterstützung von reichlich Krokodilstränen, dass ihr Freund sie seit Wochen mit mir betrüge. Ich ließ es allerdings so aussehen, dass alles von ihm ausgegangen wäre, ich jetzt aber nicht mehr in den Spiegel schauen könne und alles so furchtbar bereuen würde. Ich ließ ihren Gefühlsausbruch, inkl. Heulkrampf, über mich ergehen, sogar eine Ohrfeige ertrug ich dafür. Nach ihrer Szene bei mir wütete sie bei ihnen zu Hause wie eine Furie. Sie setzte ihn noch am selben Abend vor die Tür. Er fuhr direkt zu mir nach Hause, um mich zur Rede zu stellen. Ich rief meinen Ex-Freund an, dass ich belästigt werden würde. Er ist zwar kein gewalttätiger Mensch, eher ruhig und besonnen, aber er ist groß, stark und hat, was Gewalt gegenüber Frauen angeht, eine sehr bestimmte Position. Er hat den Ex meiner Freundin regelrecht von der Treppe des Hauses, in dem ich wohnte, auf die Straße geworfen.

Natürlich musste ich mich ihm erklären und tischte ihm dieselbe Geschichte auf, die er, gutgläubig wie er eben ist, auch schluckte. Er war ein wenig böse auf mich, er fühlte sich aber auch wegen unserer Trennung ein wenig schuldig an der Situation. Er vergab mir relativ schnell, meine Freundin brauchte, verständlich, länger um mich wieder zu akzeptieren. Andere Freundinnen erzählten ihr aber von der Vergangenheit ihres Ex. Mittlerweile hat sie mir weitestgehend verziehen, auch wenn ich nicht mehr zur selben Zeit alleine im selben Raum sein darf wie ihr Ehemann. Aber ich denke, dass ich damit leben kann, da die Beziehung der beiden nicht ansatzweise so nervig ist, wie die mit dem anderen zuvor.

Ich könnte jetzt am Ende sein, aber ich hatte an der Methode gefallen gefunden, und da mich beim Ausgehen auch des Öfteren verheiratete Männer anbaggerten, beschloss ich, es zu wiederholen. Ich suche mir ein "Opfer", dem besonders etwas daran liegt, vor seiner Frau den Schein einer glücklichen Ehe zu wahren. Ich schlafe mit ihm, lasse mich evtl. von ihm aushalten, um ihm das Gefühl zu geben, er müsse mich verdienen. Dabei finde ich seine privaten Details heraus: Adresse, Telefonnummer, andere Gespielinnen, sammle Beweise - und überreiche sie ab einem gewissen Zeitpunkt in anonymer Form der Ehefrau.

Ich habe bis heute erfolgreich fünf intakte Beziehungen torpediert oder in die Brüche gehen lassen. Dabei nehme ich die Wutausbrüche der betrogenen Frauen gerne hin, auch die aufgestochenen Reifen oder den zerkratzten Lack an meinem Auto. Ich möchte beichten, dass ich meinen Ex-Freund, meine Freundin und ihren Ex ausgenutzt und angelogen habe und mit Absicht (nach außen hin) glückliche Familien zerstöre. Die Frauen tun mir immer leid. Für die Männer, die ihre Frauen mit mir oder anderen betrügen, tut es mir allerdings nicht leid, ich finde, ein ehrlicher und treuer Mann würde nie in die Situation kommen.

Beichthaus.com Beichte #00038740 vom 20.09.2016 um 15:45:47 Uhr (51 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht