Ich habe alles verloren

10

anhören

Aggression Morallosigkeit Verzweiflung Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich will mal kurz in meine Vergangenheit zurück, ist zwar etwas leidig, allerdings muss es erwähnt werden, da es schon sehr beeinflussend ist. Also: Ich bin in Köln im asozialsten Viertel geboren und zumindest für sechs Jahre dort aufgewachsen. Natürlich haben wir hier auch den obligatorischen alkoholkranken Vater, der mich, seit meinem zweiten Lebensjahr, grün und blau schlug. Meine Erzeugerin ist dann irgendwann mithilfe des Jugendamtes in eine andere Stadt geflüchtet und wir wurden später dazu geholt. In der neuen Stadt wurde es natürlich nicht besser, ich wurde sehr schwer verhaltensauffällig, schlug mich nur, klaute, schwänzte die Schule - alles querbeet. Nach einiger Zeit kam ich dann auf Antrag eines Richtiges in ein Kinderheim, dort wurde ich von anderen Kindern bzw. von nur einem Kind sexuell missbraucht. Ich habe dann so viel Mist gebaut, dass ich diese Einrichtung verlassen musste, aber bei meiner Mutter durfte ich ja auch nicht bleiben, also musste ein neues Heim gefunden werden.

Dort war ich sechs Jahre lang, habe viel gelernt, habe es geschafft den Blödsinn hinter mir zu lassen, habe aufgehört Mist zu machen, bin in einem Sportverein, war da mehr als aktiv. Ich habe endlich mal Freunde gefunden, machte wirklich positive Schritte. Allerdings wurde ich in diesem Heim auch sexuell missbraucht, von einem Betreuer. Gegen ihn wird auch grade ein Verfahren aufgerollt... Ich wurde aus dem Heim entlassen, wurde depressiv, fand keinen Anschluss, keine Ausbildung, nichts. Ich vegetierte knapp zwei Jahre vor mich her und musste dann zu Hause ausziehen und bin in eine WG gezogen - zu meinem jetzigen besten Freund. Ich begann irgendwann eine Ausbildung, ich absolvierte sie sie auch, bestand und ging arbeiten. Wirklich viele Freunde hatte ich zu diesem Zeitpunkt nie, aber eine Freundin. Sie "jubelte" mir dann ein Kind unter. Kein Problem, ich liebe dieses Kind abgöttisch und gebe alles für ihn. Nun bin ich von der Frau getrennt, sie trennte sich, ich musste mein Kind gehen lassen, muss aber nun um mein Kind kämpfen.

Aber ich bin das Kämpfen satt und ich kann auch nicht mehr. Ich war immer stark gewesen und bin immer mit erhobenem Haupt durch die Gegend gelaufen, aber dieses Jahr läuft einfach megascheiße! Meine Ex ließ des Öfteren mein Leben bedrohen, wenn ich nicht so und so und dies und das mache, ein ehemaliger Bekannter von mir hat mich mega in die Scheiße geritten, wodurch ich alles an einen kriminelle Vereinigung verloren habe. Ich habe natürlich auch Dank meiner damaligen Dummheit (Depri-Phase) ein paar Schulden angehäuft. Nun habe ich noch meinen Job verloren, den Versicherungsschutz fürs Auto und noch viele, viele andere Dinge. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich komme so langsam an einen Punkt, wo ich aufgeben will. Meine Beichte ist also, dass ich für mein Leben keinen Sinn mehr sehe, bei der Rechtslage mein Kind wohl nicht bekommen werde und nur zahlen muss. Ich glaube, ich werde einfach aufgeben. Ich weiß einfach nicht weiter. Egal wie ich versuche, mein Leben positiv zu drehen, es kommt immer schlimmer. Egal welche Therapie ich selbst probiere, sie hilft nur kurzweilig.... Habe ich denn nicht auch das Recht, ein normales und schönes Leben zu führen, das ist das Einzige, was ich will.

Beichthaus.com Beichte #00040394 vom 30.09.2017 um 15:09:59 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Alltag beim mobilen Pflegedienst

10

anhören

Morallosigkeit Engherzigkeit Arbeit 50+ Stuttgart

Ich (m/30) arbeite in einem örtlich renommierten Pflegedienst und habe so gezwungenermaßen mit vielen kranken & alten (und jungen) Menschen zu tun. Ich habe diesen Job gewählt, weil ich mit der Ausbildung zum Altenpfleger quasi niemals arbeitslos werden kann. Wie man sich sicher vorstellen kann, habe ich also Kontakt zu vielen Menschen mit Krankheiten und Gebrechen aller Art. Bezogen auf den gewählten Beruf beichte ich folgende drei Dinge:

1) Bei komplizierten, ekelerregenden Pflegefällen, gerade bei massiv dementen Menschen, denke ich mir immer nur "wieso kannst Du nicht einfach sterben". Wenn die Patienten dann mal sterben, bin ich ehrlich gesagt froh, da nicht mehr hin zu müssen und bin froh eine entspanntere Pflegetour zu haben.

2) Viele meiner Kolleginnen zögern immer wieder, beispielsweise bei steigendem Fieber oder einer Verschlechterung des Allgemeinzustandes des Patienten einen Arzt oder RTW zu rufen. Das hat einen guten Grund - wenn jemand Altes mit multiplen Gebrechen und Krankheiten mal ins Krankenhaus verwiesen wird, kommen sie oft nie wieder zurück. Ich persönlich habe kein Problem damit und rufe stets sofort einen Arzt an - an sich mache ich ja nichts falsch. Oftmals ist die medikamentöse Behandlung des Hausarztes sowieso massiv infrage zu stellen. Wenn die Menschen dann doch wieder heimkommen, sind sie durch das Krankenhaus medikamentös viel besser eingestellt und ihnen geht es sichtlich besser. Die faulen Hausärzte (ich hasse sie) übernehmen stets, ohne Ausnahme, die Medikamentenpläne aus dem KH. Bitte nicht falsch verstehen - ich pflege die Menschen dennoch auf hohen fachlichen Niveau und sehr gewissenhaft. Ich würde niemals die noch vorhandene Gesundheit eines Patienten gefährden. Aber alles andere geht mir quasi am Arsch vorbei. Ich habe nur manchmal ein schlechtes Gewissen, aber nur weil meine Freundin sagt, ich sei herzlos.

3) Da ich ein männlicher Pfleger bin, gehen mir die weiblichen Kundinnen, welche keinen Mann als Pfleger wollen - aus welchen Gründen auch immer - massiv auf den Sack. Meine Chefin ist offensichtlich zu dumm, um diese Kundinnen mir nicht zuzuteilen und mir ist es zu blöd, diese mit meinen Kolleginnen zu tauschen. Angesprochen habe ich das Problem schon oft - interessiert nur keinen. Ich marschiere einfach hin, lasse mich aus der Wohnung "rausschmeissen", dokumentiere "Pflege abgelehnt" und chille dann beim Bäcker bei einem gemütlichen Kaffee. Ein schlechtes Gewissen habe ich nicht. Meiner Meinung ist Pflege geschlechtsneutral. Wer wirklich Hilfe will, lässt sich auch helfen.

Beichthaus.com Beichte #00040390 vom 30.09.2017 um 14:53:06 Uhr in Stuttgart (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Vertrag mit meiner Mutter

4

anhören

Morallosigkeit Mutter Kinder

Als ich noch ein kleines Mädchen war, gab es in der Grundschule, oder viel eher nach Schulschluss, ständig Probleme mit den Hausaufgaben. Ich war eigentlich lernbegeistert und auch wissbegierig, aber die Art, wie meine Mutti an die Hausaufgabenhilfe oder Übungen rangegangen ist, gefiel mir gar nicht und ich konnte so nicht lernen. Entsprechend gab es immer Zoff. Nun, meine Mutti begann dann irgendwann, für jede Kleinigkeit wie Benehmen, Zimmer aufräumen und Hausaufgaben machen, schriftlich einen Vertrag aufzusetzen, in dem jeweils stand, dass ich, das Kind, mit diesem Vertrag verspreche und gelobe, mich zu benehmen, aufzuräumen etc..

Nette Idee, leider gab es nur immer einen Haken: ich wurde praktisch gezwungen, den Vertrag zu unterschreiben und das Versprechen abzugeben. Ich hatte gar nicht die Wahl, nicht zu unterschreiben. Mal davon abgesehen, dass es irgendwie dumm ist, einem achtjährigen Kind so etwas aufzusetzen, habe ich mich letztendlich nie an meine Vertragspflicht gehalten, weil ich eben nicht freiwillig unterschrieben habe und es gab immer weiter Stress und Ärger. Heute weiß ich, dass Verträge, zu denen eine Partei gezwungen wurde, ungültig sind, aber noch viel schlimmer ist eigentlich: Als Erwachsene scheiße ich gelinde gesagt auf Eide, Versprechen und dergleichen. So etwas wie Moral diesbezüglich und soziale Verpflichtung durch die Versicherung dieser kenne ich nicht. All das geht mir am Hintern vorbei, auch gegenüber Menschen, die ich eigentlich sehr gerne habe. Ich glaube, diese Aktionen von damals haben da irgendwas in meinem Hirn kaputtgemacht. Das Einzige, woran ich mich halte, ist mein Arbeitsvertrag, aber nur, weil die Regelungen dort nicht sonderlich mit meiner Schiene kollidieren.

Beichthaus.com Beichte #00040349 vom 23.09.2017 um 17:50:20 Uhr (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Birnen aus dem Nachbardorf

6

Morallosigkeit Diebstahl Maßlosigkeit Familie

Mein Bruder arbeitet in einem Büro. Wenn er abends im Herbst nach Hause kommt, schleicht er sich weg, um in einem benachbarten Dorf Birnen zu stehlen. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040347 vom 22.09.2017 um 22:50:08 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Bitte starrt meine Frau an!

14

anhören

Begehrlichkeit Morallosigkeit Fetisch Darmstadt

Ich mag es, wenn meine Frau mit dünnem T-Shirt und ohne BH bekleidet herumläuft und andere Männer geil auf ihre Titten glotzen und sie am liebsten anfassen würden. Ich mag es, wenn sie einen tiefen Ausschnitt trägt und man beim Vorbeugen deutlich ihre Titten und Nippel sieht. Ich mag es, wenn sie beim Nacktbaden von anderen Männern angestarrt wird und man denen ansieht, dass sie jetzt am liebsten meine Frau ficken würden. Die Vorstellung, dass sie in meinem Beisein von anderen Männern bestiegen wird, erregt mich sehr.

Beichthaus.com Beichte #00040326 vom 18.09.2017 um 08:15:35 Uhr in Darmstadt (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht