Meine Traumfrau ist mit meinem besten Freund zusammen!

15

anhören

Morallosigkeit Schamlosigkeit Begehrlichkeit Nürnberg

Mir gefiel die Frau meines besten Freundes von Anfang an. Schon als ich sie das erste Mal sah, war ich hin und weg. So jung (19), so schlank, so hübsch, so gut gebaut. Aber obwohl ich sie anhimmelte, blieb sie mir gegenüber immer sehr kühl und zurückhaltend. Mein Freund merkte schnell, dass ich für seine Freundin etwas empfand. Und er hatte auch registriert, dass seine Freundin mich jedes Mal abblitzen ließ, wenn meine Augen zu funkeln begannen. Aber es machte ihm Spaß, mir meine Chancenlosigkeit vor Augen zu halten und mich aufzuziehen.

Bis letzten Samstag, als er mit mir eine Kneipentour machte und wir anschließend in meiner Wohnung landeten. Wir saßen noch auf der Couch, genehmigten uns noch ein paar Bierchen. Plötzlich fragte mich mein Kumpel, ob ich Nacktfotos von seiner Liebsten sehen möchte. Das bejahte ich natürlich und er zeigte mir welche. Ich war sprachlos, starrte die Fotos an, wurde sehr erregt. Mein Kumpel wollte wissen, ob mich die Fotos anmachen. Ich sagte, dies sei der Fall. Und er sagte zu mir, das würde er gerne sehen. Ich onanierte also vor seinen Augen. Danach wollte er wissen, ob ich das auch mal im Beisein seiner Freundin tun möchte. Ich weiß jetzt nicht, ob er das ernst meinte oder mich nur wieder necken wollte.

Beichthaus.com Beichte #00039522 vom 23.03.2017 um 15:36:56 Uhr in 90419 Nürnberg (Koberger Straße) (15 Kommentare)

Günstiger Skiurlaub

7

Morallosigkeit Sex Urlaub

Ich (m/26) war letztes Wochenende mit Kumpels in Österreich Skifahren. Wir konnten bei der Tante (ca. 45) eines Kumpels in einer Pension übernachten. […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039515 vom 22.03.2017 um 10:48:41 Uhr (7 Kommentare)

Die nackte Putzfrau

12

anhören

Schamlosigkeit Morallosigkeit Arbeit Rostock

Ich (w/37) betreibe hauptberuflich einen Nacktputzservice. Das erste Mal habe ich vor acht Jahren nackt geputzt, es war wirklich so, dass ich jung war und das Geld brauchte. Es hat mich damals vor meiner Privatinsolvenz bewahrt, bzw. davor, vor Arbeit kaputtzugehen. Damals habe ich nach dem Studium keine richtige Arbeit gefunden und musste erst einmal Gelegenheitsjobs machen, nach mehreren Monaten hatte sich daran auch nicht wirklich etwas geändert. Tagsüber habe ich kostenlos Praktikumsstellen belegt, daran anschließend wurde dann Abends und am Wochenende gearbeitet. Geld kann man so nicht verdienen und bekommt ganz nebenbei auch noch ein Burn-out, sodass man es idealerweise die nächsten zehn Jahre auch nicht mehr kann. Irgendwann habe ich dann Abends in einem Büro geputzt und war dort mit einem Angestellten alleine, der in das Bild von einem attraktiven Mann ohne Familie passte. Nachdem wir schon einige Male geflirtet hatten, bat er mich, ihm den Wunsch zu erfüllen, heute für ein paar Minuten nackt zu putzen - er würde sich das Ganze auch etwas kosten lassen. So hatte ich dann in einer Viertelstunde fünfzig Euro verdient. Zwei Tage später habe ich seinen ganzen Haushalt nackt geputzt und dafür 400 Euro bekommen.

Schließlich fragten auch Freunde und Bekannten nach, der Verdienst wurde immer höher. Ich habe meine Praktikumsplätze vorerst abgesagt. Die Jobs dann auch und ein eigenes Gewerbe zum Putzen angemeldet. Nachdem ich im Internet ein paar Anzeigen gestartet hatte, konnte ich mich vor Arbeit kaum noch retten. Ich habe nur noch die Jobs angenommen, bei denen wirklich viel gezahlt wurde und so lebe ich jetzt seit einigen Jahren. Meine Familie und Bekannten denken, dass ich mit Aktien viel Geld verdient hätte. In Wirklichkeit fahre ich zwei bis drei Mal in der Woche zu den nahegelegenden Großstädten und mache Wohnungen sauber oder auch mal Gartenarbeit - allerdings ohne Kleidung. Ich habe übrigens nie mit den Kunden geschlafen oder Fotos von mir machen lassen. Wenn ich mir die Sauna oder den FKK-Strand heute und vor zwanzig Jahren anschaue, muss ich sagen, dass die Leute immer prüder werden. Mir soll es recht sein.

Beichthaus.com Beichte #00039492 vom 17.03.2017 um 18:45:53 Uhr in Rostock (12 Kommentare)

Beziehung mit meinem Geschichtslehrer

11

anhören

Morallosigkeit Begehrlichkeit Partnerschaft Düsseldorf

Ich (w/23) habe seit mehreren Jahren eine Liebesbeziehung mit meinem (damaligen) Geschichtslehrer. Wir lernten uns kennen, als er zu uns auf die Schule kam. Das war im zweiten Halbjahr des achten Schuljahres, ungefähr. Er unterrichtete neben Geschichte noch ein paar andere Fächer, aber er wurde unser Geschichtslehrer. Ich fiel ihm nicht sofort um den Hals - im Gegenteil, ich fand ihn irgendwie komisch. Sein Unterricht war streng, aber er war charismatisch und lustig - er zog sich modern an, aber man sah, dass er schon etwas älter war. Komischerweise entwickelte sich unsere Beziehung immer mehr - auf Exkursionen blieb ich zurück und sprach mit ihm und teilte ihm meine Interessen mit, zum Beispiel Bücher und alte Fernsehserien. Ich wurde älter. Nach dem Unterricht blieb ich im Klassenraum alleine mit ihm und wir lästerten über andere Lehrer und unterhielten uns über Gott und die Welt.

Fast alle meine Freunde wussten davon, dass wir gut befreundet waren, denn wir machten kein Geheimnis daraus, es war ja auch nichts Verbotenes. Als ich dann irgendwann mal Liebeskummer hatte und ihm - aus irgendeinem Grund - darüber berichtet hatte, umarmten wir uns das erste Mal. Das war in der 9. Klasse. Um diese Zeit begann ich dann einzusehen, dass ich ihn doch irgendwie mochte. Er war bei Weitem nicht der Einzige, der an mir Interessiert war - und er hat mich niemals ungewollt angefasst oder mir irgendwas eingeredet. Ich wurde nunmal älter, und ich glaube, dass er das zu diesem Zeitpunkt gemerkt hat.

Auf einer Fahrt ein paar Jahre später kam es dann dazu, dass ich ihm meine Gefühle offenbart habe. Er wusste erst mal nicht, was er tun sollte und hat mich weggeschickt. Für den Rest der Fahrt hatte ich schlechte Laune und dachte mir, dass ich bald ein Gespräch mit dem Schulpsychologen führen würde. Erst als ein paar Wochen verstrichen waren, hielt er mich nach dem Unterricht an, auf dem Parkplatz, und da stieg ich in sein Auto. Da küssten wir uns dann. Von da an waren wir "ein Paar", was natürlich Niemand wusste. Wir trafen uns fast jeden Tag nach der Schule und am Wochenende an öffentlichen Plätzen, taten aber nichts in der Öffentlichkeit, dafür aber bei ihm zu Hause, wenn seine Familie weg war oder in seinem Auto. Das ging so für ein paar Jahre, bis ich die Schule abschloss. Er hatte eine Frau und ein Kind, verließ sie aber. Ich kenne sie kaum und sah sie nur ab und zu in der Schule bei Festen oder Exkursionen. Natürlich wissen sie nicht, dass ich eine ehemalige Schülerin bin, sondern denken eher, dass er auf junge Frauen steht, und ich weiß nicht, was schlimmer ist. Meine Eltern und Freunde wissen absolut nichts davon, auch nicht nach all den Jahren, und ich glaube, dass es auch immer so bleiben wird. Wie kann ich meiner besten Freundin sagen, dass ich seit Jahren mit unserem Geschichtslehrer zusammen bin?

Jetzt ist unsere Beziehung zwar legal, muss aber immer noch geheim bleiben, da es in der Öffentlichkeit bzw. in unseren sozialen Kreisen unheimlich schrecklich aufgenommen würde. Wenn ich aber nachdenke und realisiere, dass er mich quasi hat aufwachsen sehen, und sich trotzdem in mich verliebt hat - ist das nicht komisch? Ich bin glücklich, weiß aber nicht, ob es richtig war, so früh eine Beziehung - auch eine sexuelle - mit ihm einzugehen. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00039484 vom 16.03.2017 um 20:47:10 Uhr in Düsseldorf (11 Kommentare)

Die richtige Motivation für meine Nachhilfeschüler

18

anhören

Morallosigkeit Dummheit Schule Ruhrgebiet

Als ich (w) etwa 21-22 Jahre alt war, habe ich Nachhilfe für Schüler einer Privatschule gegeben. Ich bin zweisprachig aufgewachsen und spreche deshalb gut Englisch und, durch ein Auslandsjahr in Südamerika, auch gut Spanisch. Die Schüler der Privatschule kamen alle aus reicheren Verhältnissen und die Eltern legten viel Wert auf die Bildung ihrer Sprösslinge. Dementsprechend habe ich relativ viel Geld für die Nachhilfe genommen, was die Eltern aber gerne bezahlt haben, da ihre Jungs auch tatsächlich viel besser wurden in meinen Nachhilfefächern.

Nachhilfe zu nehmen bringt natürlich wenig, wenn die Schüler nicht zu Hause alleine weiter lernen und konsequent Vokabeln lernen etc. Um dem Ganzen ein wenig auf die Sprünge zu helfen, habe ich ein bisschen mit den Jungs geflirtet und ihnen durch die Blume Andeutungen gemacht, dass sie meine Möpse sehen und eventuell sogar anfassen dürfen, wenn sie sich sehr verbessern. Dieser Anreiz wirkte bei den hormongesteuerten Teenies wahre Wunder und alle meine drei Nachhilfeschüler verbesserten sich wirklich merklich.

Meine Möpse habe ich ihnen nicht gezeigt und sie heißgemacht, dass erst die nächste Klausur noch besser ausfallen müsse. Auch das wirkte und die Jungs wurden noch besser und die Eltern bezahlten fröhlich die Kohle. Ich bin dann relativ kurzfristig umgezogen, konnte dadurch keine Nachhilfe mehr geben und habe mein "Versprechen" nicht eingelöst. Aber ich glaube, dass es den Jungs, so wie es gelaufen ist, viel gebracht hat und auch die Eltern stolz waren. Es tut mir leid, dass ich dieses unorthodoxe Mittel gewählt habe und mein Versprechen nicht eingelöst habe. Aber immerhin habe ich im Endeffekt das geliefert, wofür ich auch offiziell bezahlt wurde.

Beichthaus.com Beichte #00039481 vom 16.03.2017 um 16:55:56 Uhr in Ruhrgebiet (18 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht