Das Penis Casting eines jungen Startups

12

anhören

Morallosigkeit Schamlosigkeit Bremen

Vor zwei Jahren habe ich (m/21/Sportstudent) bei dem Casting eines damals relativ jungen Unternehmens mitgemacht, das begonnen hat, Sexspielzeuge herzustellen. Kein Model-Casting, sondern ein Casting, bei dem das schönste, männliche Geschlechtsteil ausgewählt wird. Ich habe damals gewonnen und ein paar hundert Euro bekommen. Von meinem erigierten Glied wurde dann ein Abdruck genommen und mir wurde gesagt, dass davon wahrscheinlich ein Dildo produziert werden wird. Ich habe nicht groß drüber nachgedacht und mich nur über die Kohle gefreut.

Letzten Sonnabend war ich mit ein paar Freunden feiern und wurde von einer Frau angesprochen. Ich konnte mich nicht an die erinnern, aber sie anscheinend an mich. Es war die Marketingchefin des Unternehmens, bei welchem ich damals vor zwei Jahren das Casting gewonnen hatte. Sie erzählte mir, dass sich seit damals viel getan hätte und das Unternehmen ordentlich gewachsen ist. Nicht zuletzt sei das dem Dildo geschuldet, bei dem mein bestes Stück als Modell gedient hatte. Ich hatte die Sache schon komplett vergessen, fand es aber lustig, wie die Dinge sich entwickelt hatten. Sie ließ sich meine Adresse geben und versprach mir, mir ein Exemplar "meines" Dildos zukommen zu lassen.

Schon ein paar Tage später hatte ich Post. Ich habe sogar zwei der Dildos bekommen. Einen in knalligem neonrosa und einen in edlem schwarz. Es war schon komisch, mein eigenes bestes Stück in Silikon gegossen zu sehen. Aber ich war stolz auf das Ergebnis. Abends überraschte ich meine Freundin mit den Dildos, ohne ihr aber die ganze Geschichte dazu zu erzählen. Sogar ihr fiel auf, dass die Teile meinem besten Stück ähnlich sehen würden. Ich ging aber nicht weiter darauf ein und wir hatten dann zusammen mit den Spielzeugen Spaß. Ich beichte hiermit, dass ich zu Beginn meiner Studienzeit aufgrund von Geldnot als Vorlage für einen Dildo gedient habe. Das ist nichts, was man später seinen Kindern erzählen kann. Da ich wahrscheinlich entscheidend zum Erfolg eines kleinen Unternehmens beigetragen habe, denke ich, nichts Verwerfliches getan zu haben und bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040039 vom 14.07.2017 um 10:12:50 Uhr in 28195 Bremen (12 Kommentare)

Von Ex-Frauen und der Privatinsolvenz

16

anhören

Morallosigkeit Feigheit Verzweiflung München

Ich (m/30) habe vor einem Jahr einen Kollegen kennengelernt, der inzwischen für mich mein bester - bzw. eigentlich einziger richtiger - Freund ist. Wir haben uns sehr oft getroffen, zunächst als Lerngruppe und inzwischen sehen wir uns fast auch nach der Arbeit täglich. Ich bin wirklich froh, dass ich ihn getroffen habe, denn je älter man wird, desto schwieriger ist es, Freunde zu finden. Nun ist es so, dass man sich natürlich anfangs nicht unbedingt alles erzählt. Er weiß z. B. nicht, dass ich eine Tochter habe, die ich seit Jahren nicht gesehen habe, und hatte aber auch immer das Gefühl, dass bei ihm ebenfalls etwas nicht stimmt. Er wohnt allein in einer Wohnung, die er angeblich nur wegen der Arbeit hat, aber er ist eigentlich immer dort und weder seine Frau (bis auf ein Mal, sehr kurz) noch seine fünf Kinder habe ich bisher gesehen (er ist bereits 50).

Mir ist aber aufgefallen dass keine Klamotten von seiner Frau herumliegen, keine Zahnbürste, keine Schuhe. Gestern habe ich aus Versehen in einen Ordner hineingeschaut, von dem ich dachte, dass es ein Ordner mit Weiterbildungsstoff ist, und habe gesehen dass er Privatinsolvenz angemeldet hat. Außerdem habe ich am selben Tag in seinem Handy, als er mir etwas gezeigt hat, das Wort "Ex-Frau" gesehen. Ich weiß nun nicht, ob ich zugeben soll dass ich das gesehen habe, oder ob ich warten soll, bis er mich darauf anspricht. Ich beichte aber, dass ich irgendwie erleichtert bin, dass ich nicht der Einzige bin, der Geheimnisse hat und dass mein Leben nicht das Einzige ist, das kompliziert ist.

Beichthaus.com Beichte #00040022 vom 10.07.2017 um 23:06:21 Uhr in München (16 Kommentare)

Sex mit der besten Freundin der Ex

10

Morallosigkeit Sex Ex Hannover

Ich habe, glaube ich, Mist gebaut... Vor einiger Zeit habe ich mit meiner damaligen Freundin Schluss gemacht, weil sie mich betrogen und wiederholt angelogen […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040017 vom 10.07.2017 um 13:10:01 Uhr in Hannover (10 Kommentare)

Mein neues Ekel-Hobby

13

anhören

Ekel Morallosigkeit Unreinlichkeit Leipzig

Meine Beichte bezieht sich auf ein komisches neues Hobby, das ich mir wohl irgendwie angelacht habe. Seit einigen Monaten liebe ich den Nervenkitzel und auch den unglaublichen Lach-Flash hinterher, den mir dieses Hobby bietet. Da ich damit aber ziemlich allein dastehe und der Rest der Umwelt mich eher als widerlichen Saubären und/oder als kreative Wildsau bezeichnen würde, möchte ich hier darüber beichten und dies hoffentlich als ersten Schritt sehen, um von dieser Aktivität loszukommen. Immer wenn ich auf öffentliche Toiletten muss, genieße ich es so sehr auf die Klopapierrolle zu strullen und diese dann im hohen Bogen in eine der anderen Kabinen zu pfeffern. Die entsetzten Aufschreie von denen die in den Zwischenkabinen sitzen oder stehen und die warmem Tropfen meines Nierensaftes abkriegen, sind schon eine wahre Freude. Aber das wirklich Beste ist, wenn die feucht-warme Rolle voller Strull und Brunz dann ihr Ziel erreicht und jemanden völlig Ahnungslosen trifft und überrascht.

Das geht inzwischen so weit, dass ich am Wochenende bewusst im Auto umherfahre, mir dabei literweise Kaffee oder Wasser reinpfeife und dann öffentliche Toiletten ansteuere, auf der Autobahn oder an Bahnhöfen, nur um meiner Leidenschaft zu fröhnen. Weil es doch ein bisschen gefährlich ist, erwischt und vertrimmt zu werden, muss ich immer schnell stiften gehen und ordentlich Fersengeld geben und kann mir das Spektakel nicht komplett anhören und ansehen. Trotz der Gefahr für mich und meine Löschspritze kann ich nicht damit aufhören. Zurzeit bin ich sogar am Experimentieren, wie ich meinen Mittelstrahl noch schärfer und würziger bekomme. Die Spargelsaison ist da sehr hilfreich... Es tut mir wirklich leid für all die Unschuldigen, die mein Hobby schon getroffen hat. Ich würde gerne aufhören aber die Befriedigung, wenn einer realisiert von was einem Geschoss er da gerade getroffen wurde, das ist einfach zu schön. Es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00039966 vom 30.06.2017 um 02:03:18 Uhr in Leipzig (13 Kommentare)

Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Der Meister des schwarzen Humors

30

anhören

Boshaftigkeit Morallosigkeit München

Ich (m/21) liebe schwarzen Humor, leider kommt der nicht bei jedem gut an. Ein Beispiel wäre wohl der Geburtstag meines Onkels vor zwei Wochen. Die Familie saß am gedeckten Tisch, während die zehnjährige Tochter meines Onkels mit weinerlicher Stimme erzählte, dass ihr Lieblingspferd auf dem Reiterhof gestorben sei. Meine zart besaitete Freundin, die auch schon Tränen in den Augen hatte, nahm sie in den Arm und tröstete sie. Ich wollte die Stimmung etwas auflockern, ging zu dem Mädchen hin und sagte: “Weißt du, ich freue mich schon auf den Urlaub, dort kann ich endlich wieder in ein gutes Stück Pferdefleisch beißen!“ So ziemlich jeder war empört, außer mein Opa, der sich vor Lachen kaum eingekriegt hat. Die Tochter bekam einen regelrechten Heulkrampf und rannte in ihr Zimmer. Nachdem mir ungefähr zehn Leute sagten, dass ich pietätlos sei und einen schlechten Humor hätte, überlegte ich zum ersten Mal, mein Verhalten zu ändern.

Auch mein großer Bruder (28) hat mir nochmal ins Gewissen geredet und als ich im Bus auf dem Weg zur Uni war, dachte ich mir: “So geht es nicht weiter, du musst endlich eine bessere Person werden!“. Meine Gedanken wurden von einem würgenden Jungen, vielleicht dreizehn, unterbrochen, der in seine Jacke kotzte und weinte, ich schaute ihn an, neben ihm saß wohl ein Kumpel von ihm, der breit grinste. Sofort waren die guten Vorsätze vergessen: Ich fing an, lauthals zu lachen. Der grinsende Junge machte es mir nach.

Meine unpassenden Scherze tun mir leid, obwohl ich viele Leute kenne, die über meine Bemerkungen lachen, sie aber trotzdem gemein finden. Manchmal gehe ich zu weit, denn als ich einen Zeitungsartikel über ein weggeworfenes Baby gelesen hatte, bekam ich einen Lachanfall. Mein Kumpel musste auch lachen, meinte dann aber, dass das asozial von mir sei. Aber immerhin stehe ich dazu, dass ich ein Arsch bin. Ich bin ein schlechter Mensch, das weiß ich. Sorry!

Beichthaus.com Beichte #00039939 vom 24.06.2017 um 13:07:50 Uhr in München (30 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht