Zeitarbeitsfirmen sind Ausbeuter!

22

anhören

Maßlosigkeit Aggression Arbeit

Ich habe der Zeitarbeitsfirma, die mich ein Jahr lang ausgebeutet hat, Hundekot in den Briefkasten gesteckt. Das Geld kam viel zu oft zu spät bei mir an, und wenn man mal krank war, wurde extrem schlimm reagiert. Das räudige Pack hat mir eine Abmahnung geschickt, weil ich meinen gelben Schein nicht am selben Tag der Krankmeldung in die Firma bringen konnte. Ich habe kein Auto und konnte die Strecke mit dem Rad krank nicht fahren. Die E-Mail mit dem Scan wollten sie nicht gelten lassen. Tja, wer so mit seinen Mitarbeitern umgeht, hat nur Scheiße verdient. Außerdem habe ich gekündigt. Für die Reinigungskraft, die es wegmachen muss, tut es mir leid, die wird sicher genauso ausgebeutet.

Beichthaus.com Beichte #00040071 vom 21.07.2017 um 12:02:57 Uhr (22 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Meine Kolleginnen sehen einfach zu gut aus!

18

anhören

Maßlosigkeit Masturbation Arbeit Kollegen Allgäu

Ich (m/39) arbeite in einer größeren Bürogemeinschaft, sprich wir teilen uns die Räumlichkeiten aber arbeiten alle für unterschiedliche Firmen. In unserem Kollektiv sind auch einige sehr ansprechende Damen und das ist auch schon der Teil, um den es hier geht. Insgesamt betrifft es vier Kolleginnen, mit denen ich mich recht gerne unterhalte. Am Anfang war es nur aus Nettigkeit und damit man sich etwas kennenlernt, doch in der Zwischenzeit gehen mir diese nicht mehr aus dem Kopf. Jede ist komplett anders als die andere und sie sind auch unterschiedlich alt (19-47), außerdem optisch total verschieden, dennoch finde ich alle extrem anziehend. Ich freue mich jeden Tag darauf, zur Arbeit zu kommen und sie wiederzusehen. Wenn ich mich dann an ihnen sattgesehen habe und mir angeschaut habe, was sie alle wieder für tolle Klamotten oder Outfits anhaben, dann entscheide ich mich für das, was mir am besten gefällt, und erleichtere mich auf der Toilette.

Das kann bis zu zwei Mal am Tag geschehen oder an manchen Tagen auch für jede Einzelne von Ihnen. Ich stelle mir sie dann immer in den Outfits vor und wie wir es zusammen an den verschiedensten Orten im Büro miteinander tun. Ich war alleine heute schon drei Mal auf der Toilette und dachte dabei an eine der Kolleginnen, da sie heute eine hautenge Leggins anhat. Vor meinem geistigen Auge habe ich sie in allen Stellungen durchgenommen. Auf dem Rückweg an meinen Arbeitsplatz hat sie mir sogar zugelächelt. Leider weiß ich, dass sie alle in einer glücklichen Beziehung sind und ich mit keiner etwas anfangen könnte. Somit bleibt mir nur der Gang auf die Toilette. Ich möchte hiermit beichten, dass ich meine Kolleginnen begehre und es leider aktuell nicht schaffe aufzuhören, da der Sommer immer neue Reize bringt. Ich gelobe Besserung.

Beichthaus.com Beichte #00040024 vom 11.07.2017 um 15:16:55 Uhr in Allgäu (18 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich schlafe mit allem und jedem!

25

Fetisch Wollust Maßlosigkeit Last Night

Ich (m/32) habe mich vor ca. einem halben Jahr von meiner Frau getrennt, nachdem ich herausgefunden habe, dass sie mich mehrmals betrogen hat. Schweren […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039989 vom 05.07.2017 um 17:44:57 Uhr (25 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ehe für alle!

49

anhören

Vorurteile Zorn Maßlosigkeit Ungerechtigkeit Gesellschaft Stuttgart

Mir geht dieses ganze "gay pride"-Tam-Tam tierisch auf den Kranz. Seitdem das "Ehe für alle"-Gesetz verabschiedet wurde liest man nichts anderes mehr. Auch auf den ganzen Foren und Social-Media-Plattformen ist nichts anderes mehr zu sehen. Plötzlich sind alle total tolerant und reden von nichts anderem mehr. Warum spielt das so eine große Rolle? Sobald das Thema auf den Tisch kommt und man deswegen nicht sofort vor Begeisterung aus der Haut fährt, wird man komisch und verständnislos angeschaut. Sogar als Gegner betitelt und teilweise echt übel angegangen. Natürlich ist es ein wichtiger Schritt und es ist sicher auch eine gute Sache, aber jetzt mal ganz ehrlich, niemanden hat zu interessieren was sich in fremden Schlafzimmern abspielt und wer wen liebt. Wie soll das zur Normalität werden, wenn jedes Mal so ein riesiger Aufriss darum gemacht wird? Lasst die Leute doch einfach ihr Leben so leben, wie sie es für richtig halten und hört auf euch mit eurer großartigen Toleranz in den Mittelpunkt zu stellen. Ich glaube, dass es viel mehr zur Akzeptanz beitragen würde, wenn deswegen nicht jedes Mal riesige Wellen geschlagen werden würden. Kümmert euch um euer eigenes Liebesleben und lasst die Leute in Ruhe. Das sind auch nur ganz normale Menschen und keine Sensation, die in ihre Bestandteile zerpflückt werden muss...

Beichthaus.com Beichte #00039980 vom 02.07.2017 um 23:44:30 Uhr in Stuttgart (49 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Hilfe, mein Leben überfordert mich!

12

anhören

Hass Maßlosigkeit Ungerechtigkeit Zorn

Ich kriege langsam einen immer schlimmeren Hass. Ich arbeite Vollzeit und studiere nebenher. Mein Vater ist selbstständig und ich soll ihn da helfen. Alle drei Dinge sind mir zu viel. Um mich vor dem Abdrehen zu schützen, mache ich in jeder freien Sekunde Sport. Oft zweimal täglich. Ich drifte aber immer mehr in den Wahnsinn ab. Ich bin sehr einsam und habe keine Zeit für Freunde. Meine Kindheit hat man mir auch geklaut. Ich bekomme immer abgedrehterer Gewaltfantasien. Ich kann tagsüber meinen Wahn immer abwehren. Im Büro bin ich sehr beliebt und alle nehmen mich als sehr gutaussehendwn Clown wahr. Ich halte mich eher für abstoßend und deformiert, aber mir nachen sogar Heterokerle Komplimente. Aber mein Hass schwappt immer mehr in den Tagesablauf. Ich bin oft kurz davor loszuschreien oder zuzuschlagen. Ich bin nur oft zu müde, weil ich vor der Arbeit schon eine Stunde trainiert habe.

Nachts lasse ich mir jedes Wochenende immer von Nutten einen runterholen. Vor Sex bekomme ich immer mehr Ekel. Ich hasse dieses scheiß System, ich will aber dazugehören. Ich gehe arbeiten in einem Beruf den ich hasse, mit dem Mann aber eine Frau versirgen kann. Nur sehe ich mich immer weniger als Vater. Ich lasse mich von diesem System nicht ausbeuten. Da ist auch ein Teil von mir, der nur geliebt und in den Arm genommen werden will. Mein Hass fokussiert sich immer mehr auf Frauen, trotzdem brauche ich ihre Anerkennung, obwohl ich weiß, ich bin ihnen völlig egal. Manchmal wäre mir auch das egal, solange überhaupt wer da wäre. Zum Glück wird der Teil immer schwächer. Ich hoffe, ich schaffe es, eine normal wirkende Fassade zu erzeugen. Aber wenn ich Anerkennung habe, bringt sie mir eh nichts. Mit meiner Ex hat es nicht geklappt, weil ich masochistische Fantasien habe, die ich nicht verdrängen konnte. In mir drin sind widersprechende Identitäten, die mich zu zerreißen drohen. Ich möchte betonen, dass ich weder jemandem etwas getan, noch Gesetze gebrochen habe.

Beichthaus.com Beichte #00039973 vom 30.06.2017 um 23:22:16 Uhr (12 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht