Hilfe, mein Flüchtlings-Freund ist ein Stalker!

16

Begehrlichkeit Dummheit Maßlosigkeit Deutschland

Ich (w/19) beichte, dass ich mich über einen längeren Zeitraum mit einem Flüchtling (m/19) getroffen habe, um dann den Kontakt plötzlich abzubrechen, wovon er und auch ich eventuell Schaden genommen haben. Es begann so, dass ich aus Langeweile, und vielleicht auch, weil ich mir beweisen wollte, was für ein weltoffener Mensch ich bin, begann, mich mit einem Flüchtling aus meinem Dorf zu treffen (kennengelernt habe ich ihn im Bus auf dem Weg in die Stadt). Auch weil ich es interessant fand, etwas über diese Leute zu erfahren, die so viel durchgemacht haben, um ein neues Leben anzufangen. Da sich in so einem Dorf natürlich schnell vieles herumspricht, habe ich mich nur in der nahe gelegenen Stadt mit ihm getroffen, sodass nur meine beste Freundin von ihm wusste.

Meistens haben wir uns getroffen, wenn er Schulschluss hatte und ich von der Arbeit kam. Dabei haben wir entweder nur geredet, sind spazieren gegangen, oder ich habe etwas Deutsch mit ihm gelernt und ihn auch zu mir ins Wohnheim eingeladen, welches auch in der Stadt war. Er ist mit seinem Bruder aus Damaskus geflohen, war dort sogar für ein halbes Jahr grundlos eingesperrt vor seiner Flucht und hat gesehen, wie seine Geliebte bei einer Demonstration von Assads Soldaten getötet wurde. Seine restliche Familie ist immer noch dort und muss sich vor den Bomben fürchten. Das zumindest hat er mir erzählt und ich glaube es auch immer noch. Ich hatte natürlich großes Mitleid mit ihm. Ich habe relativ bald gemerkt, dass ich zu einer Art Fixpunkt für ihn geworden bin. (Ich war seine einzige Freundin und besonders deutsche Freundin in diesem fremden Land, außer seinem Bruder und seinen Mitbewohnern.) Ich war auch diejenige, der er alles sagen konnte.

Nun kommt jedoch die eigentliche Beichte: Eines Abends lud ich ihn und meine beste Freundin in mein Wohnheim ein. Es gab auch etwas Alkohol, wovon jedoch nur er trank. Ganz zufällig war es so spät geworden, dass der letzte Bus für ihn nach Hause schon gefahren war und wir ausmachten, dass er bei mir übernachten würde, da ich zwei separate Betten im Zimmer hatte. Man muss dazu sagen, dass ich ihm das (natürlich auf freundschaftlicher Basis) schon vorher angeboten hatte, da ich ihm die Möglichkeit geben wollte, auch einmal in der Stadt feiern zu gehen. Nun kam es so, dass meine Freundin später ging, und wir alleine waren. Der Atmosphäre entsprechen wusste ich, er würde gleich versuchen mich zu küssen, da es an dem Abend schon Andeutungen gab, die ich jedoch immer ignoriert hatte. Und ich ließ es zu und bereue es bis heute zu meinem Erschrecken kein bisschen, weil mich bis dato kein Mann auf so "männliche" Art verwöhnt hatte. Ich merkte: Die arabischen Männer haben irgendetwas, was den meisten deutschen Männern abgeht. Wir hatten keinen Sex, weil ich so weit nicht gehen wollte. Trotzdem war es natürlich ein Fehler, wie ich am nächsten Morgen sogleich merkte. Er spielte den Song "Habibi" und schrieb mir am Tag danach viele Nachrichten, in denen er mir sagte, wie sehr er mich liebt und wie sehr er mir für alles dankt, obwohl ich ihm deutlich gemacht habe, dass ich keine Beziehung mit ihm anfangen würde. Es ist eben immer noch eine andere Kultur, in der bestimmte Dinge wahrscheinlich oft eine andere Bedeutung haben.

In den Tagen danach war ich distanziert zu ihm, wobei er jedoch immer drängender wurde. Als ich ein paar Tage danach mit meiner Freundin in den Urlaub gefahren bin, wollte er mir hinterherfahren, nur um mit mir zu sprechen. Er wartete an meinem Arbeitsplatz auf mich. Kurz darauf schrieb ich ihm eine Nachricht, dass ich keinen Kontakt mehr mit ihm haben will und auch, dass ich einen neuen Freund habe, weil ich Angst bekam. Die Wochen darauf versuchte er, mich auf verschiedensten Wegen zu kontaktieren. Da er wusste, dass meine beste Freundin in der Bank arbeitet, ging er dort mehrmals pro Woche hin. Da ich ihm nie antwortete, schrieb er auch sie an, um zu fragen wie es mir geht usw. Kurzum er entwickelte sich zum Stalker. Seit er mir in die Stadt gefolgt ist, und versucht hat, mit mir zu reden (Ich habe ihm gedroht, seinen Betreuern Bescheid zu sagen, wenn er das noch einmal tut.), ist es zwar vorbei aber trotzdem denke ich noch oft daran und habe das Gefühl beobachtet zu werden. Ich frage mich auch immer noch, wie das alles so schnell "ausarten" konnte und ob ich nicht überreagiert habe. Trotzdem tut es mir leid für ihn, ich hätte im Nachhinein natürlich vieles nicht gemacht, sodass es nicht so hätte enden müssen.

Beichthaus.com Beichte #00039780 vom 23.05.2017 um 22:31:28 Uhr in Deutschland (16 Kommentare)

Ich kann essen was ich will und nehme nicht zu

16

Maßlosigkeit Völlerei Ernährung Hamburg

Ich (m/30) nutze schamlos den Umstand aus, dass ich übermäßig viel essen kann, ohne Gewichtsprobleme zu kriegen. Ich habe auch keinen Job, der körperlich anstrengend ist und viele Kalorien verbrennt, sondern sitze im wohl klimatisierten Büro vorm Rechner. Mein Gehirn raucht zwar viel im Büro, aber die ganze Energie braucht es trotzdem nicht - vielmehr ist es meine angeborene Stoffwechselkrankheit, die mir erlaubt ungestraft übermäßig viel zu essen - und damit meine ich natürlich nicht Diabetes.

Demnach beichte ich, dass ich mehrmals in der Woche beim Essen dermaßen über die Stränge schlage und davon auch noch anderen erzähle, dass ich bei meinen Mitmenschen großen Neid verbreite. Aber was kann ich dafür, dass ich eine meiner Schwächen versuche zu kompensieren mit Essen und Genuss? Wer würde es nicht tun?

Beichthaus.com Beichte #00039777 vom 23.05.2017 um 19:12:31 Uhr in Hamburg (16 Kommentare)

Die sexuelle Orientierungslosigkeit junger Frauen

22

anhören

Fremdgehen Maßlosigkeit München

Ich (w/24) nutze die sexuelle Orientierungslosigkeit vieler Frauen aus. Ich war oft daran beteiligt, wenn Beziehungen in die Brüche gingen. Ich weiß seit meinem 14. Lebensjahr, dass ich lesbisch bin und gehe offen damit um. Vermeintliche Hetero-Frauen sehen in mir ein Versuchskaninchen. Sie machen mich hemmungslos an und ich, hormongesteuert wie ich bin, lande mit den Damen im Bett und dadurch sind etliche Beziehungen in die Brüche gegangen. Wenn die Damen merken, dass sie bi oder sogar lesbisch sind. Wenn sie mehr von mir wollen, lasse ich sie fallen, da ich nur auf Spaß aus bin.

Mittlerweile, mit fast Mitte zwanzig, plagt mich aber mein Gewissen. Gerade letzte Woche stand ein verzweifelter Typ vor meiner Wohnung mit dessen Freundin ich vier Mal im Bett war. Als er so vor mir stand und ich merkte, dass er mir nicht mal eine reinhauen will, sondern einfach nur endlos traurig war und wollte, dass ich ihm in die Augen sehe (warum auch immer), bekam ich ein schlechtes Gewissen. Ich schäme mich für die über 20 vergebenen Frauen, mit denen ich geschlafen habe. Ich habe mir vorgenommen nur noch mit Single-Frauen zu schlafen und mehr Respekt vor bestehenden Beziehungen zu haben!

Beichthaus.com Beichte #00039773 vom 22.05.2017 um 19:42:07 Uhr in München (22 Kommentare)

Ich habe keinen Cent in der Tasche!

14

anhören

Maßlosigkeit Zwang Arbeit Deutschland

Ich (m/18) beichte, dass ich derzeit arbeitssuchend bin, noch zu Hause wohne und daher keinen Cent an Geld habe. Meine Freundin wohnt circa 20 Kilometer entfernt, und ich laufe jeden Tag vier Stunden morgens hin und abends bis in die Nacht hinein zurück, um sie zu sehen. Das ist verdammt anstrengend und irgendwie auch langweilig (es passiert unterwegs ja nichts). Allerdings werde ich damit nicht aufhören, bis ich endlich Arbeit gefunden habe. Und bevor ihr denkt, ich wäre zu faul dafür: Glaubt ihr wirklich mir macht es Spaß, täglich insgesamt um die acht Stunden zu laufen, und dass ich mich nicht um einen Job bemühe? Ach und: Nein, meine Mutter gibt mir zwar Essen, aber kein Geld. Und meine Freundin ist Schülerin, verdient daher nichts.

Beichthaus.com Beichte #00039742 vom 15.05.2017 um 22:43:18 Uhr in Deutschland (14 Kommentare)

Ich werde immer fetter

26

anhören

Völlerei Maßlosigkeit Innsbruck

Ich möchte meine Maßlosigkeit und Völlerei beichten... zum Teil auch meine Wollust. Ich bin weiblich, 165cm groß und wiege inzwischen 115kg - ich werde von Tag zu Tag fetter und schwabbeliger. Ich bin so faul, dass ich an Wochenenden oder in der Freizeit kaum noch mein Bett verlasse, meine Arbeit erledige ich auch im Sitzen. Sport mache ich gar nicht, nach ein paar Schritten bin ich schon völlig außer Atem. Dazu kommt aber, dass ich mich ständig selbst regelrecht mäste - mit Unmegen an Schokolade, Schlagsahne, Torten, Fast Food und eigenen Mastshakes aus Butter und Sahne. Es erregt mich, wenn mein Bauch aufgeht wie ein Hefeteig, regelrecht platzt und ich überall Dehnungsstreifen bekomme, wie eine hochschwangere Frau.

Ich liebe es, so vollgestopft zu sein, dass ich mich kaum noch bewegen kann und kaum noch Luft bekomme. Wenn ein Stuhl unter meinen Fettmassen zusammenbricht oder mein Speck eine Hose zum Platzen bringt, ist das wie ein Orgasmus für mich. Ich weiß, es ist okay, solange ich mich nur selbst mäste und niemand anderem damit schade, aber diese abartige Völlerei und dieser Fetisch, meinen Körper und meine Kondition regelrecht ruinieren zu wollen, ist doch auch Sünde. Irgendwo schäme ich mich ja auch dafür - aber trotz allem kann ich nicht aufhören zu fressen.

Beichthaus.com Beichte #00039712 vom 07.05.2017 um 12:44:33 Uhr in Innsbruck (26 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht