Matschgesicht

23

anhören

Manie Partnerschaft London

Mein Freund (m/34) ist ein Schönling, die Bezeichnungen Sunnyboy oder Milchbubi würden trotz seines Alters auch noch passen. Er arbeitet als Investmentbanker in London und muss gezwungenermaßen, aufgrund des Gruppenzwangs, immer perfekt aussehen. Er ist aber anscheinend schon immer so ein Typ. Meine Ex-Freunde waren eher das Gegenteil. Mit Bart und Körperbehaarung, relaxed, unordentlich und auch beim Sex total spontan. Bei meinem Freund dagegen ist alles exakt geplant: Blowjob, Missionarsstellung, ohne Rausrutschen umdrehen, Doggy, fertig. Am Wochenende, wenn er etwas mehr Zeit hat, lässt er auch mal die Zunge spielen. Ich (w/29) muss gestehen, dass ich es liebe, seinen Kopf stundenlang an meine Mumu zu pressen, sodass er kaum mehr Luft bekommt. Sein Gesicht ist dann am Ende hochrot, verschwitzt und vollgeschnoddert. Ich liebe dieses Matschgesicht, so sieht er wenigstens halbwegs wie ein Mann aus.

Beichthaus.com Beichte #00039721 vom 10.05.2017 um 13:23:08 Uhr in London (Bromley Street) (23 Kommentare)

Süchtig nach Kartoffelsuppe

11

anhören

Manie Maßlosigkeit Stolz

Ich esse jede Woche an drei Tagen meine selbstgemachte Kartoffelsuppe. Mir hängt es nicht mal aus den Ohren raus. Manchmal auch jeden Tag. Ich bin süchtig nach meinen Kochkünsten.

Beichthaus.com Beichte #00039709 vom 06.05.2017 um 10:56:47 Uhr (11 Kommentare)

Ich werde vom Teufel verfolgt

16

anhören

Zwang Manie Gesundheit Verzweiflung

Ich (m) möchte beichten, dass ich meine Zwangsstörung mit Zwangsgedanken zu Satanisten verbinde und immer die Angewohnheit habe, das Haus in einem perfekten Bewegungsrhythmus zu betreten und zu verlassen, denn wenn ich das nicht tue, könnte ich vielleicht jemanden verletzen. In meinen Zwängen kommt Gewalt in jeder Form gegen andere vor - und diese Gedanken, die gegen meinen Willen in meinen Kopf eindringen, versuche ich zu unterdrücken. Vergeblich. Eine falsche Fußbewegung, und ich schreie meine Mutter oder andere Angehörige an. Ich hasse andere Leute, weil ich im Unterbewusstsein fühle, dass sie den Teufel indirekt auf mich übertragen und der Auslöser für meine gezwungenen Gedanken sind, aber nachdem ich mich ausgeschrien habe, realisiere ich erst, wie sehr ich meinen Angehörigen seelisch wehtue und dann tut es mir leid. Es fühlt sich immer so an, als ob ich nachdem Ausrasten das Anschreien als unnötig sehe.

Manchmal schlage ich auch Schränke kaputt und randaliere in der Wohnung, während ich aggressiv sage, dass der Satan meine Seele nicht zum Sündiger macht und mich auch nicht dazu bringt, gegen meinen Willen einen Menschen physisch zu verletzen. Einmal wollte ich meine Hände abhacken, sodass ich niemals jemanden verletzen könnte, falls es zum Kontrollverlust kommen sollte. Von all dem hat meine Mutter übrigens Depressionen bekommen, was mir sehr leidtut.

Meine Familie muss die Sachen reparieren und bezahlen, die ich kaputt mache, und egal wie sehr ich zur Last falle - sie geben mich nicht auf. Ich kann für diese Zwangsstörung nichts und leide jeden Tag unter der Angst, ich könnte jemanden Schlimmes antun und dadurch falle ich meiner Familie zur Last. Ich hoffe, man kann mir verzeihen, psychisch eingeschränkt zu sein, und anderen Leuten die Laune mit meinem Geschrei zu verderben. Es tut mir so leid. Ich weiß auch nicht, vorher diese Zwänge kommen.

Beichthaus.com Beichte #00039698 vom 04.05.2017 um 14:56:36 Uhr (16 Kommentare)

Mein Kot-Tagebuch

16

anhören

Neugier Ekel Manie

Ich führe seit drei Monaten ein Kot-Tagebuch. Nach jedem Stuhlgang notiere ich die Konsistenz, Aussehen, Farbe und Geruch. Das verewige ich alles noch mit einem Foto. Dazu kommt noch, was ich am Tag gegessen habe. Als ich eines Tages Spinat gegessen habe, war ich sehr fasziniert davon, wie mein Magen alles verdaut. Seitdem führe ich mein Tagebuch.

Beichthaus.com Beichte #00039642 vom 18.04.2017 um 23:31:19 Uhr (16 Kommentare)

Gemeinschaftsdusche

20

anhören

Manie Neugier

In Gemeinschaftsduschen wie im Fitnessstudio oder in der Sauna dusche ich immer extra lange. Ich mache dies in der Hoffnung, dass noch jemand weiteres in die Dusche kommt und ich etwas zum Gucken habe oder Bekanntschaften machen kann. Bin ich für wirklich lange Zeit der einzige Duschende, sehe ich es ein und begebe mich zügig zur Umkleide, aber sobald auch nur der geringste Verdacht besteht, ich könnte nicht der Einzige sein, der duscht, zögere ich das Abschließen meines Duschvorgangs hinaus.

Ausnahmen davon sind Zeitdruck oder aufdringliche/ sehr unansehnliche Mitmenschen, die dazukommen würden. Ich erkenne zwar die Verwerflichkeit und ein Bekannter, dem ich dies im Vertrauen erzählte, hielt dieses Verhalten auch für ziemlich pervers und abartig. Ich tue damit jedoch niemandem weh, bin weitestgehend zurückhaltend und empathisch genug, um zu erkennen, wenn sich andere Personen gestört fühlen.

Beichthaus.com Beichte #00039545 vom 31.03.2017 um 05:09:53 Uhr (20 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht