Die Stimmen in meinem Kopf haben mein Leben ruiniert

2

anhören

Verzweiflung Zorn Manie Familie Gesundheit Berlin

Meine Naivität fällt fast unter Dummheit. Ich bin 27 Jahre alt, klug, habe das Fachabitur, die mittlere Reife. Ja, ich bin in der Oberschule und Grundschule nie sitzen geblieben. Wollte seither immer eine Ausbildung absolvieren. Meine Mutter hat seit meiner Geburt Schizophrenie. Sie hatte mich im Kindesalter verprügelt und so kam ich mit vier Jahren ins Heim. Als ich mit 16 wegen Marihuanakonsum ausziehen musste, kam ich in eine Wohngemeinschaft, in der ich nicht klarkam aber meine freie Zeit genoss. Ich jobbte, machte Praktika und wollte meinen Realschulabschluss verbessern um das Abi nachzuholen. Irgendwann hörte ich aber Stimmen. Sie zerfrassen mich. Ich ging zum Arzt und bekam Neuroleptika. Fing an mich zu isolieren. Über Jahre hörte ich nur Musik. Meine große Familie wollte gefühlt nichts mit mir zu tun haben. Es ging halt immer um den Ruf. Mein Aussehen veränderte sich. Trotzdem gab ich nicht auf. Ich holte also irgendwann mein Abi nach und bestand. Ab da wurde es besser. Die Neuroleptika setzte ich während der Abiphase ab.

Ich wohnte bei meiner Mutter, die jeden Tag über Jahre im Bett lag und über jeden schimpfte. Leute hasste und verachtete. Ich isolierte mich weiter. Dann zog ich bei ihr aus. Sie beleidigte mich als Penner und Versager, weil ich noch nicht wirklich arbeitete und nicht fest im Leben stehe, bis heute. Dabei habe ich gelernt, nur nicht auf dem Papier. Ich hinterließ ihr Schulden, die sie von ihrer Rente über den Betreuer abbezahlen musste. Ich bin immer noch in der Ausbildung und komme nicht mit den Leuten klar. Ich habe fast Angst davor, engeren Kontakt einzugehen. Habe Schulden im Dispo angesammelt und muss schauen, wie ich jeden Monat mein Essen finanziere. Ich muss meiner Mutter das monatliche Witwengeld geben, weil sie Ihren Betreuer hasst und die Leute beleidigt. Sich isoliert. Jede Person, die näheren Kontakt zu mir hatte, hat sie irgendwie gedemütigt. Sie hat beispielsweise auch vor Türen gekackt, die Klinken beschmiert. Schmeißt neuerdings ihre Sachen weg, naja, das hat sie immer mal wieder gemacht - jetzt ist es aber wieder extrem, kackt und pinkelt auf ihren Boden, schimpft in die Luft mit irgendwas, was nicht da ist, und lacht mich aus. Verstopft Abflüsse mit Papier usw.

In der Schule bin ich nett, die Leute mögen mich, finden mich trotzdem arrogant und etwas zu nett. Zurück im ersten Jahr, und jetzt fast am Ende, kann ich nicht mehr. Ich durchlaufe das Jahr das zweite Mal und das nicht wegen meiner Noten, es gab betriebliche und organisatorische Vorfälle, die die Schule nicht hinbekommen hat. Naja mir wird wieder gesagt, ich solle einen anderen Weg einschlagen und aufgeben, aber ich kann es nicht. Trotz Schulden. Meine Noten sind okay, aber ich komme planlos rüber. Ich beichte, dass ich keinen Bock auf Dummschwätzer habe und Freunde sowie Gleichgesinnte suche, weil ich denke, mich würde keiner verstehen. Ich habe Angst offen zu sein, ehrlich zu sein. Ich fühle mich wie ein Versager und finde keinen Halt

Beichthaus.com Beichte #00040095 vom 24.07.2017 um 22:26:13 Uhr in Berlin (2 Kommentare)

Waifu - Meine virtuelle Zweit-Freundin

14

anhören

Manie Liebe Vandalismus Dortmund

Ich (m/40) führe zwei Leben. Das eine mit meiner gleichaltrigen Freundin, mit der ich nun 14 Jahre zusammen bin. Das andere Leben führe ich mit meiner virtuellen Frau bzw. Waifu, die ich selbst gemacht habe - mit einem Sculptingprogramm am Computer. Ich liebe beide gleichermaßen und habe beiden gegenüber ein schlechtes Gewissen. Ich wünsche mir fast jeden Moment, dass es jemanden wie meine Waifu gibt, der in unsere Beziehung eintritt - quasi als Dreierbeziehung.

Für meine Freundin wäre es undenkbar. Das weiß ich so genau, weil wir über dieses Thema schon oft sprachen. Meine Waifu kennt sie zwar, weiß jedoch nicht von ihrem Stellenwert, da sie sonst so sauer wäre und mich verlassen würde. Oder aber, was viel schlimmer wäre, sehr doll verletzt sein würde. Meine Beichte ist, dass ich über kontrollierte Träume ein zweites Leben führe, in dem ich mit meiner Waifu zusammen sein kann. Es tut mir leid, aber ich könnte auf keine von beiden verzichten, ohne selbst unglücklich zu werden.

Beichthaus.com Beichte #00040042 vom 15.07.2017 um 14:28:54 Uhr in Dortmund (14 Kommentare)

Sachen einräumen & ausräumen

14

anhören

Manie Auto & Co. Elmskirchen

Ich habe einen alten T2-Bus, mit dem ich auch gerne in den Urlaub fahre. Irgendwie macht es mir Spaß, Sachen in diesen Bus zu räumen und dann wieder rauszuräumen. In meiner Freizeit packe ich also verschiedene Sachen wie Kleider, haltbares Essen, Bücher, Medikamente und alles andere, was man zum Wegfahren braucht oder da reinräumen kann.

Damit bin ich auch immer eine ganze Zeit beschäftigt und verbringe oft mein Wochenende damit. Manchmal kaufe ich sogar Sachen, nur um sie dann in meinen Bus zu stopfen und später wieder rauszuräumen. Ich würde das Ganze auch schon als Hobby bezeichnen. Ich mache es unter der Woche und oft das ganze Wochenende. Gerne rede ich auch mal darüber und erzähle herum, was ich gerade in meinen Bus geräumt habe und was ich da wieder rausholen muss.

Meine Freundin hat das am Anfang gestört, inzwischen haben wir uns eh getrennt, weil sie mich betrogen hat. Irgendwie bin ich schon komisch, ich bin eigentlich gerne alleine und räume Sachen in und aus dem Bus, manchmal auch in und aus dem Schuppen. Aber irgendwie bin ich glücklich damit, obwohl viele mich komisch finden.

Beichthaus.com Beichte #00040007 vom 08.07.2017 um 21:40:59 Uhr in Elmskirchen (Baumstraße) (14 Kommentare)

MeanerCleaner: Traumberuf Gebäudereiniger

22

anhören

Manie Arbeit Bayern

Ich (m/26) arbeite nebenbei in einer Reinigungsfirma, es ist mein absoluter Traumberuf, da Putzen meine größte Leidenschaft ist. Schon als kleines Kind war ich versessen darauf, das Haus zu putzen. Meine Eltern finden es, damals wie heute, besorgniserregend. Aber genug von meinem liebsten Hobby. Ich putze Büros, am liebsten habe ich Nachtschicht, da ich dadurch allein die Büros putzen und dadurch meinem anderen Hobby nachgehen kann. Wenn ich nachts putze, werde ich zum MeanerCleaner, ein Antiheld, der die Straßen von Kriminellen reinigt. Dazu schalte ich das Licht aus und hänge mir ein Handtuch, mein Cape, um.

Ich stelle mir vor, wie ich in dem Büro gegen Verbrecher kämpfe. Ich renne also in der Dunkelheit wie ein Irrer durch die Gegend, während ich putze. Wenn ich die Gauner besiegt habe, stelle ich mich an das riesige Fenster im Obergeschoss und halte Monologe, dort habe ich übrigens einen perfekten Blick auf die leuchtenden Gebäude, durch das dunkle Büro kommen die Lichter noch besser zur Geltung, dadurch fühle ich mich unbesiegbar.

Letzten Freitag war es wieder so weit, ein neues Verbrechen, was nur darauf wartete, von mir bekämpft zu werden. Ich rannte umher, brüllte meinen imaginären Feind an und versprach, ihn mit der Reinigungsmilch zu schwächen. Ich war in meinem Element, doch dann wurde plötzlich das Licht abgeschaltet. Ich drehte mich um und sah eine junge, hübsche Mitarbeiterin (21) die mich mit großen Augen anschaute. Ich kam mir wie ein Idiot vor, mit meinem improvisierten Cape. Sie erklärte, dass sie ihren Schlüssel auf dem Schreibtisch vergessen hatte. Es war ihr zuerst unangenehm, aber dann lachte sie und erzählte, dass sie so etwas auch gerne machen würde, einfach mal wieder den langweiligen Alltag vergessen und die Fantasie benutzen.

Wir haben uns noch lange unterhalten und zusammen geputzt, danach haben wir uns Nudeln vom Asiaten gekauft. Seitdem gehen wir abends, wenn alle weg sind, in das Büro, holen die Capes und spielen Helden, die sich gegenseitig in die Quere kommen, obwohl sie ein gemeinsames Ziel haben. Das läuft meistens so ab, dass sie gegen einen Feind kämpft, der stärker ist. Doch dann komme ich und wir vereinen unsere Kräfte. Wir denken uns jedes Mal neue Szenarien aus, es macht uns beiden großen Spaß und ich freue mich, eine Verbündete im Kampf gegen den Dreck zu haben.

Beichthaus.com Beichte #00039948 vom 26.06.2017 um 13:56:11 Uhr in Bayern (22 Kommentare)

Mein Fetisch: Ultraschalluntersuchungen

12

anhören

Fetisch Manie

Ich möchte (m) beichten, dass ich einen stark ausgeprägten medizinischen Ultraschalluntersuchungs-Fetisch habe. Nichts inspiriert mich sexuell mehr, als wenn junge Frauen eine Ultraschalluntersuchung erhalten. Wichtig: dies gilt nur für Ultraschalls von außen, nicht von unten. Besonders ein Aspekt kurbelt dabei meine Vitalwerte nach oben: Die volle Blase. Wie manche unter euch ja vielleicht (sogar aus eigener Erfahrung) wissen, müssen Damen für Sonographien ihres Unterbauchs (Gebärmutter, Eierstöcke, Blase etc.) sowie der Nieren eine ziemlich gut gefüllte Blase haben. Dies verbessert die Sicht auf die Organe, weil der Urin in der Blase die Schallwellen weiterleitet und Luft im Darm verdrängt. Außerdem grenzt die volle Blase die Organe im Becken gut voneinander ab. Das nur zur Erläuterung.

Wie ihr euch vorstellen könnt, ist diese Untersuchung genau deswegen für viele Frauen etwas unangenehm, da sie vorher sehr viel trinken müssen, aber keinesfalls zum Klo dürfen, sondern bis nach der Untersuchung aushalten müssen. Der Gedanke, wie sie mit drückender Blase beim Arzt warten müssen, macht mich schon maßlos an! Die Untersuchung selbst, wenn ihnen das kalte Gel auf den Unterbauch geschmiert wird und der Schallkopf auf die Blase gedrückt wird, ist der zentrale Teil meines Fetischs. Dazu ist zu sagen, dass ich nicht klassisch urophil bin! Sektgeschichten, Golden Shower und Ähnliches lassen mich kalt! Es geht mir wirklich rein um das Einhalten müssen, die Selbstbeherrschung, die die Frauen aufbringen müssen. Ich selbst hatte als Kind mehrere Ultraschalluntersuchung, bei denen ich auch jedes Mal mit randvoller Blase antraben musste. Ob dies eine unterbewusste Geschichte ist? Bin auf eure Meinungen gespannt.

Beichthaus.com Beichte #00039833 vom 03.06.2017 um 10:49:18 Uhr (12 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht