Stinkende Raucher und eklige Frauen

21

anhören

Ekel Ignoranz Unreinlichkeit Bahn & Co. 23758

Jeden Morgen fahre ich mit dem Bus zur Arbeit. Dabei ärgert es mich immer tierisch, wenn die Leute, die an der Haltestelle um mich herum auf den Bus warten, rauchen. Sie stecken sich eine Kippe nach der nächsten an und ist einer fertig, macht der andere weiter. Ich selbst komme mir oft vor, als wäre ich der Erstickung nahe. Ich hasse es, diesen Gestank einatmen zu müssen, kann mich jedoch auch nicht weiter abseits stellen, weil der Bus immer sehr voll ist und ich nicht als Letzter einsteigen will. Ich sehe es nicht ein, wegen denen auf einen freien Sitzplatz zu verzichten.

Diese Menschen wissen nicht, wie sehr sie andere mit diesem Gestank quälen, oder es ist ihnen auch egal. Als ich dann meine Menstruation hatte, beschloss ich, meine Binde der letzten Nacht erst auf der Arbeit zu wechseln und nicht wie üblich, direkt nach dem Aufstehen. Der Grund dafür war, dass diese Binden nach längerer Zeit richtig doll stinken! An der Haltestelle war dies kaum zu merken, aber sobald der Bus kam, habe ich mir gezielt einen Platz in Nähe der Raucher gesucht. Nachdem der Bus losfuhr, habe ich meine Jacke ein wenig hochgezogen und die Beine gespreizt, sodass sich der Geruch bestmöglich ausbreiten konnte. Und der war wirklich bestialisch! Ob die Leute denken, ich würde stinken, war mir egal. Ich kenne sie nicht und fand mein Tun in dem Moment nur gerecht. Ich beschwere mich nicht, dass sie mit ihrem Qualm die Welt vollstinken, aber die sollten ruhig mal wissen, wie man sich als "Opfer" fühlt. Jedoch tut es mir leid für alle Nichtraucher, die unbeabsichtigt in Mitleidenschaft gezogen wurden. Sie bekamen schon an der Haltestelle keine frische Luft und mussten dann auch noch die ganze Busfahrt im Gestank ausharren.

Beichthaus.com Beichte #00040272 vom 04.09.2017 um 09:53:39 Uhr in 23758 (21 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Warum haben Paketboten es immer so eilig?!

22

anhören

Aggression Ignoranz Arbeit Heidelberg

Ich (m/25) beichte, dass mir das schnell-schnell Verhalten der ganzen Paket-Lieferanten auf den Sack geht. Oftmals ist es so: Lieferant kommt in den Laden, sagt kein Wort, tippt jedes Mal meinen Namen anders falsch ein und lässt mir ca. eine halbe Sekunde zum Unterschreiben, ehe er schnurstraks und ohne was zu sagen wieder rausgeht. Gestern habe ich daher entschieden, selbst zu entscheiden, wie lange ich unterschreibe und ihm zu zeigen was passiert, wenn man auf andere keine Rücksicht nimmt. Ich nahm also den Stift für die digitale Unterschrift in die Hand und fing langsam an, den ersten Buchstaben zu schreiben. Er wurde schnell nervös und wie erwartet, ist er nichtmal nach der Hälfte der Unterschrift losgelaufen. Ich habe den Stift aber trotzdem erstmal nicht losgelassen und als er merkte, dass da ein Widerstand war, drehte er sich um und ich ließ den Stift los, der dann mit voller Wucht in seinem Gesicht landete. Ich habe natürlich auf reumütig getan und mich entschuldigt. Heute hat er mir tatsächlich ausreichend zeit gelassen zu unterschreiben und er zuckte sogar ein kleines bisschen, als ich den Stift losließ. Rache ist Blutwurst!

Beichthaus.com Beichte #00040262 vom 01.09.2017 um 15:39:29 Uhr in Heidelberg (Rathausstraße) (22 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Wenn Kinder unerlaubt auf Dinos klettern

11

anhören

Ignoranz Dummheit Freizeit Dinopark Denkendorf

Da sich meine Kinder mittlerweile im schulpflichtigen Alter befinden, bin auch ich darauf angewiesen Schwimmbäder und Freizeitparks während der Ferien aufzusuchen. Neulich fuhr ich mit meinen beiden Kindern in einen relativ neu eröffneten Dinopark in Bayern. Die Anlage ist wirklich toll gemacht und man geht auf auf einen Rundweg sozusagen durch die verschiedenen Erdzeitalter. Hier finden sich verschiedene Exponate lebensgroßer Dinosaurier. Vermutlich weil sie es geahnt haben, stehen vor Beginn große Schilder mit Verhaltensregeln, wie z. B. die Wege nicht zu verlassen und nicht auf die Exponate zu klettern. Wie jeder vernünftige Mensch habe ich also meinen Kids kurz die Regeln erklärt und los ging es. Offensichtlich kann ein Großteil der übrigen Elternschaft nicht lesen oder ihnen ist einfach egal, wenn der Nachwuchs auf die Exponate klettert und dann muss man natürlich auch noch Fotos von den Kindern auf den Dinos schiessen. Ich stehe also mit meinen Kids neben den Exponaten, erkläre ihnen die Tafeln, die dabeistehen und andere turnen auf den Dinos rum. Dann muss ich mich von meinen Kindern fragen lassen, warum die anderen da rumklettern obwohl es doch verboten ist, gleiches gilt für das Verlassen der Wege.

Ich bin mir ja dann nicht zu schade laut und deutlich hörbar für alle Umstehenden zu sagen, dass es eigentlich groß und für jeden verständlich angeschrieben steht und dass manche Leute einfach zu blöd sind um das zu verstehen oder es ihnen egal ist, wenn dadurch die Exponate kaputtgehen. Die Leute regen mich so auf, weil sie so selten dämlich sind und ihren Nachwuchs einfach machen lassen - ohne Rücksicht auf Regeln. Gleiches gilt für den Spielplatz, dort sitzen die oft übergewichtigen asozialen Eltern, rauchen, fressen ihre fettigen Fritten und der Nachwuchs randaliert weiter hinten. Und dann wird aus 20 Metern Entfernung gerufen: "Nein Justin, nicht mit Steinen werfen!" Dann schauen sie verwundert, wenn der Nachwuchs nicht reagiert. Da platzt mir der Kragen, in so einem Fall gibt es dann auch mal richtig Lack für solche Spielplatzhools, manchmal laufen sie dann weinend zu ihren Eltern. Dann kommt oft der Asi-Vater und droht einem Prügel an. Ich hasse solche Leute einfach, die sich einen Dreck um Regeln und Anstand scheren und dieses Verhalten an ihre Kinder weitergeben. Eigentlich könnte es mir ja egal sein, solange ich meinen Kindern Anstand und sozial verträgliches Verhalten beibringe und vorlebe, aber so geht unser Land vor die Hunde. Ich bitte um Vergebung.

Beichthaus.com Beichte #00040255 vom 31.08.2017 um 08:44:27 Uhr in Dinopark Denkendorf (11 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Das Mädchen am Bahnhof

23

Ignoranz Bahn & Co. Schule Bochum

Damals war ich 18 und habe mein Fachabitur in Wirtschaft und Verwaltung gemacht. Da ich (m/26) zuvor auf einer Realschule war, musste ich den Abschluss auf einem Berufskolleg machen. Dieses war in einem Randbezirk meiner Heimatstadt und man konnte die Schüler die dort waren grob in zwei Gruppen einteilen. Einmal die, die wirklich einen höheren Bildungsabschluss anstrebten, so wie ich und einmal die, ich sage mal Asozialen. Perspektivlose Menschen die einfach nur da waren, weil sie keine Ausbildung bekommen haben und nichts anderes machen konnten. Diese Schüler hatten im Prinzip keine wirkliche Lust auf Schule, haben ständig den Unterricht gestört und andere, motivierte Schüler, gemobbt. Jedenfalls habe ich auf Grund dieser Leute immer einen totalen Hass auf die Schule geschoben. Ich hatte zwar immer recht gute Noten aber trotzdem nie Bock auf diesen Laden, eben wegen der Leute. Dazu kam, dass ich zu dieser Zeit kein Auto hatte und mit den Öffentlichen fahren musste. Da diese, ich nenne es mal Bildungseinrichtung, sonst wo lag, reichte es nicht, dass ich mit Bus und Straßenbahn fahren musste, nein, ich durfte sogar noch eine Station mit dem Regionalexpress zu einem kleinen Bahnhof, der direkt an der Schule lag fahren.

Wir hatten nach der sechsten Stunde Schulschluss und da dies für die meisten Klassen galt, wollten sehr viele Schüler gleichzeitig nach Hause und alle sind in einem riesigen Menschenstrom von der Schule zu dem kleinen Bahnhof gelaufen, weil eben die meisten auch mit dem Zug fahren mussten. Ich war immer extrem gereizt und schob auf alle Schüler die da waren Hass. Es kam also dazu, dass an diesem Tag ca. 150 Schüler auf diesem kleinen Bahnhof standen und auf den Zug warteten. Die Gleise an diesem Bahnhof führten direkt weiter zu dem Hauptbahnhof unserer Stadt, weswegen auch Schnellzüge, wie z.B. der ICE dort entlangfuhren, aber nicht anhielten. Kurz bevor so ein Zug mit 100 km/h durch den Bahnhof fuhr kam immer eine Ansage: "Achtung Zug fährt durch". So auch an diesem Tag. Und ich sah dort dieses Mädel. Sie war vielleicht 16 oder 17. Und ich konnte genau sehen, was sie vor hatte, weil sie sich nach erwähnter Ansage extra durch die Menschen an den Rand des Bahnsteigs drängelte. Es dauerte bestimmt noch 1 - 2 Minuten bis nach der Ansage der ICE durchfuhr. Ich hätte als genug Zeit gehabt zu ihr hinzugehen und sie aufzuhalten, aber der Hass und die Unzufriedenheit in meinem kopf sagten mir: "Hey, guck doch einfach mal ob das jetzt wirklich passiert." Also habe ich nur da gestanden und dieses Mädel angeguckt. Der ICE kam und sie warf sich davor. Alle haben geschrien, außer mir. Ich stand nur da, dachte kurz nach, drehte mich um und ging zum Bus, da der Bahnhof ja jetzt gesperrt werden würde. Ich beichte also, dass ich wegen meiner Wut und meinem hass auf Andere ein junges Mädel nicht an ihrem Selbstmord gehindert habe, Heute denke ich oft darüber nach und würde heute auch definitiv dazwischen gehen. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040204 vom 20.08.2017 um 12:53:43 Uhr in Bochum (Wattenscheid) (23 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Handy am Arbeitsplatz verboten

7

Ignoranz Telefon Arbeit Bremen

Aufgrund von Datenschutz, darf ich während der Arbeit nicht an mein Handy. Also geh ich auf Toilette, falls ich schauen will, ob jemand geschrieben hat. Aber meistens hat niemand geschrieben. Dann sitze ich einfach 5 Minuten heimlich in der Klokabine und schaue mir u.a. Katzenbilder an.

Beichthaus.com Beichte #00040192 vom 17.08.2017 um 16:09:41 Uhr in Bremen (7 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht