Krieg im Buchclub

11

anhören

Zwietracht Hass Feinde Bremen

Ich (m/23) bin Mitglied in einem Buchclub, welcher sich einmal in der Woche trifft. Vor drei Monaten hatte die Gruppe entschieden, ein sechstes Mitglied aufzunehmen, womit ich zu dem Zeitpunkt einverstanden war. Als ich den Koreaner (23) kennenlernte, war ich allerdings nicht mehr so begeistert, nicht nur, dass er arrogant und besserwisserisch war, er legte auch äußerst penetrante Verhaltensweisen an den Tag. Als sich der Buchclub bei mir verabredete, kam er zehn Minuten zu spät und erklärte grinsend, dass er zuvor in die Exkremente eines Hundes getreten war. Natürlich erst, nachdem er ein wenig durch meine Wohnung gelaufen war. Da ich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch bin, ignorierte ich diese Dreistigkeit - vorerst.

Als ich anfing, über ein Buch zu sprechen, korrigierte er mich im Minutentakt, der Protagonist hätte im zwölften Kapitel seine dritte Zigarette geraucht, nicht die vierte. Es waren unwichtige Kleinigkeiten mit der er mich zu provozieren versuchte. Wochenlang war ich der Leidtragende seiner impertinenten Provokationen, die anderen ließ er komischerweise in Ruhe. Nachdem wir uns bei ihm getroffen hatten, kannte ich seine Adresse, ich hatte ihm kurzerhand die Autoreifen zerstochen. Er schien zu wissen, wer dafür verantwortlich war, seine Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Mit großen, roten Buchstaben hatte er 'Arschficker' an meine Wohnungstür gesprüht, seine Handschrift hatte ich sofort erkannt!

Erbost fuhr ich am nächsten Abend zu dem Buchclubtreffen, welches dieses Mal bei einem älteren Ehepaar stattfand, um die kranke Sau zur Rede zustellen. Mit seinem Gewinnerlächeln fragte er scheinheilig, weshalb ich so gereizt wäre. Ich wollte gerade ausrasten, da fiel mir das typische Klischee über die Genitalien von Asiaten ein, grinsend sagte ich: 'Dass du einen kleinen Penis hast, ist mir klar, als Koreaner hat man es nicht einfach. Aber das ist kein Grund, um mich zu beleidigen. Sein Lächeln war sofort verschwunden und er wurde wütend. 'Ich habe keinen kleinen Penis, soll ich ihn rausholen, um es zu beweisen, A*schf*cker?' fragte er lautstark und ging auf mich zu. Auch meine Stimmung war im Keller, weshalb ich schon fast schrie: 'Halt deine verdammte Schnauze! Was fällt dir überhaupt ein, meine Tür zu verschandeln? Du dreckige Ratte!'

Wir schrien uns gegenseitig an und beleidigten uns, bis plötzlich zwei weinende Kinder im Wohnzimmer standen, es waren die Enkelkinder der beiden anderen Mitglieder, die uns beide unverzüglich rauswarfen. Auch unsere Mitgliedschaft im Buchclub wurde gekündigt, was sehr ärgerlich ist. Ich beichte nicht nur, dass ich mich auf einen vulgären Streit eingelassen habe, sondern auch, dass ich mittlerweile einen regelrechten Kleinkrieg mit dem Koreaner führe. Vandalismus und Wutanfälle begleiten uns nun täglich, doch ich werde nicht nachgeben, da er anfangen hat. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00040211 vom 22.08.2017 um 17:34:00 Uhr in Bremen (11 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Die faulen Rolltreppennutzer

19

Hass Faulheit Gesellschaft

Ich (m/24) empfinde eine starke Abneigung gegenüber Menschen, die die Rolltreppen benutzen, welche sie meiner Meinung nach gar nicht benutzen sollten. Ich muss mehrmals die Woche von einem großen deutschen Hauptbahnhof vom oberen Gleis bis nach ganz unten zum U-Bahn-Gleis laufen und die selbe Strecke natürlich wieder nach oben zurücklegen, um zur Arbeit zu gelangen. Es ist für mich unvorstellbar wie gesunde Menschen nicht die Treppen daneben nutzen, sodass für alte, kranke und fette Menschen diese freigehalten wird. Jedes mal wird man in der Rush-Hour zur Rolltreppe gedrückt und jedes mal muss ich der Versuchung widerstehen diese Menschen zur Treppe zu schubsen und sie gleichzeitig anzuschreien und ihnen zu sagen, wie faul sie doch sind. Über Menschen die den Grundsatz "Links gehen, rechts stehen" nicht verstehen will ich gar nicht erst anfangen.

Es tut mir leid für diese Gedanken die jede Woche schlimmer werden, doch ich kann sie nicht abstellen. Irgendwann werde ich mit allen Mitteln alle Rolltreppen im Bahnhof zum erliegen bringen, sodass alle die Treppe benutzen müssen! Für alte, kranke, fette und Menschen mit Kinderwagen, bleiben ja noch die Aufzüge. Meinem chinesischen Kollegen habe ich das auch schon erzählt und er stimmt mir sogar zu! In Korea und Japan wird man sogar mit einer tiefen Verachtung begegnet, wenn man Rolltreppen nutzt, obwohl man gesund ist!

Beichthaus.com Beichte #00040198 vom 18.08.2017 um 17:21:35 Uhr (19 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich bin der Hass

9

Hass Eifersucht Neid Hamburg

Meine Gedanken und Gefühle bestehen nur noch aus Hass. Meine komplette Persönlichkeit ist von Hass und Wut zerfressen. Ich (w) hasse einfach alles und jeden, schönere und beliebtere Frauen, glückliche Paare und erfolgreiche Menschen. Noch dazu bin ich schnell reizbar, aggressiv und jähzornig. Mir fällt es schwer einen Satz ohne Hass auszusprechen oder niederzuschreiben. Mein Hass hat in letzter Zeit ein enormes Ausmaß erreicht, sodass ich keine Freude mehr empfinde und mich Kleinigkeiten runterziehen.

Schon als Kind wurde ich von niemanden gemocht, niemand wollte mit mir spielen und von Erwachsenen wurde ich ständig ausgeschimpft. Ab der Grundschule fing man an mich zu mobben. Als meine Großmutter, die wirklich einer von den wenigen Menschen war, die ich aufrichtig geliebt habe, starb und ein Mitschüler darüber Witze machte, habe ich ihm eine reingehauen. Die Lehrerin, die höchstens ein paar Meter daneben stand, hat mir den ganzen Ärger gegeben und so getan, als hätte sie nichts von den Beleidigungen des Mitschülers mitbekommen. Seitdem hasse ich Menschen. Ihre Empathielosigkeit und Ungerechtigkeit widert mich an.

Trotzdem sehne ich mich insgeheim nach Anerkennung, Zugehörigkeit und vor allem Liebe. Nach außen hin gebe ich mich kühl und desinteressiert, aber tief im Inneren bin ich eine emotionale und sensible Frau. Es verletzt mich, dass sich alle Jungs, in die ich je verliebt war nichts von mir wissen wollten, ich immer alleine bin, während andere Spaß mit ihren Freunden haben, meine Eltern mich für eine Versagerin halten, mein Viertel hinter meinem Rücken über mich lästert und ich nie Nachrichten über WhatsApp bekomme. Alles was normal ist, bleibt mir verwehrt. Ich weiß nicht wieso, aber irgendetwas ist komisch an mir. Dabei sehe ich normal aus, bekomme sogar Komplimente und mir wird gesagt ich sei hübsch, bemühe mich freundlich und witzig zu sein (obwohl ich dabei unsicher wirke) und arbeite hart in Ausbildung und Berufsschule mit. Meine Ausbildung zieht mich zusätzlich runter, da die Lerninhalte nicht meinen Interessen und Stärken entsprechen, ich Fehler im Gegensatz zu den Anderen mache und sich die meisten Schüler/innen aus unserer Klasse nicht für mich interessieren.

Meine größte Angst ist, dass mein Leben so verläuft, wie es nie sein sollte. Und ausgerechnet diese Angst scheint gerade bittere Realität zu werden. Aus diesen Gründen bin ich von Hass zerfressen. Es gefällt mir selber nicht, aber ich habe niemanden der mir helfen könnte, geschweige denn, mein Problem ernst nimmt.

Beichthaus.com Beichte #00040177 vom 13.08.2017 um 14:24:22 Uhr in Hamburg (9 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich hasse schmutzige Mietwagen

9

Hass Unreinlichkeit Auto & Co. München

Ich bin bei mehreren Car-Sharing-Anbietern angemeldet, weil ich es als angenehm und praktisch empfinde sich jeder zeit bei Bedarf ein Auto leihen zu können. In letzter kommt es immer häufiger vor dass ich die Autos verdreckt vorfinde. Ich spreche hier nicht von normalem Dreck der sich nicht vermeiden lässt weil er z.B. an den Schuhen hängt. Ich finde leere Coffee-to-go Becher, leere Bäckertüten oder auch mal die Überreste eines Menüs vom Schotten. Letztens lag sogar Asche auf dem Beifahrersitz, obwohl striktes Rauchverbot in den Autos herrscht. Wie asozial seid ihr eigentlich so mit geliehenem Eigentum umzugehen, nehmt euren Müll mit und entsorgt ihn fachgerecht. So ihr Dreckbären nur mal zur Info, ich melde jede noch so kleine Verschmutzung dem Vermieter und hoffe dass ihr für die Reinigung ordentlich zur Kasse gebeten werdet. Außerdem verpetze ich alle testosterongesteuerten Halbstarken, die meinen sie müssten mit den Autos rumschüren, als wäre sie auf dem Nürburgring.

Beichthaus.com Beichte #00040163 vom 08.08.2017 um 16:27:40 Uhr in München (9 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Penetrante Tierschützer

4

Hass Tiere

Ich liebe Tiere, esse kaum Fleisch, entdecke immer mehr vegetarische und vegane Alternativen für mich und weiß sehr gut Bescheid darüber wie es unseren Nutztieren so geht und das auch bio nicht viel besser ist. Aber was mich aufregt, sind penetrante Tierschützer, die überall ein Haar in der Suppe finden. Beispiel: Eines der vielen YouTube-Videos, wo eine Katze aus Neugier und aus eigenem Antrieb in eine Badewanne springt, in der etwa 5 cm tief Wasser drin ist. Die Katze wird nass, erschreckt sich, springt wild herum und schafft es innerhalb von Sekunden selber wieder aus der Badewanne raus. Sofort tauchen darunter Postings auf, die den Katzenbesitzer als furchtbaren, sadistischen Tierquäler brandmarken, weil er gefilmt hat, statt die fauchende und strampelnde Katze sofort aus der Wanne zu holen.

Anderes Beispiel: Ein Video von einem Hund, der sich beim Gassigehen auf den Boden legt und nicht mehr weiter will. Sofort steht darunter, dass ein normaler gesunder Hund sowas nie tun würde, und dass der Besitzer ihn offensichtlich mindestens bis zur totalen Erschöpfung geschunden haben muss, damit so etwas passiert.

Da frage ich mich doch, ob Leute nichts besseres zu tun haben als aus jeder noch so unbedeutenden Mücke einen Elefanten zu machen. Es gibt so viele echte Probleme, wo in punkto Tierschutz Handlungsbedarf besteht, aber dumme/ungeschickte Katzen und faule Hunde wird es immer geben und auch ich hab mich über meinen früheren Pflegehund immer lustig gemacht, wenn er am Laminatboden ausgerutscht ist (meist weil er mit Karacho angestürmt kam, wenn er sich Hoffnungen auf ein Leckerli machte) oder sich volle Kanne in den eigenen Schwanz gebissen hat. Niemand hat was von diesem Gemeckere von Leuten, die zum Lachen in den Keller gehen.

Beichthaus.com Beichte #00040162 vom 08.08.2017 um 11:53:35 Uhr (4 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht