Hilfe, mein Ex war ein verrückter Stalker!

16

Hass Maßlosigkeit Ex Selbstverletzung Tod

Vor ein paar Jahren habe ich jemanden online kennengelernt und über mehrere Wochen hinweg viel mit ihm geschrieben und telefoniert. Irgendwann meinte […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039415 vom 28.02.2017 um 17:26:52 Uhr (16 Kommentare)

Meine Kinder sind dumm

25

anhören

Hass Eitelkeit Familie

Ich bin verheiratet und habe vier Kinder, die dümmer nicht sein können. Ich habe mir von Anfang an eine große Familie gewünscht und hatte das Glück, eine Frau zu treffen, die diesen Wunsch teilte. Leider musste ich im Laufe der Jahre feststellen, dass meine Kinder allesamt strohdoof sind. Versteht mich nicht falsch, sie sollen keine Hirnchirurgen werden, aber selbst einfache Aufgaben, die andere in der Schule beherrschen, schaffen sie nur mit Mühe und meiner Hilfe. Hausaufgaben sind ein Graus und wenn man für eine einfache Aufgabe, eine halbe Stunde da sitzt, und immer wieder erklärt, kommt man langsam ins Schwitzen.

Ich liebe meine Kinder, keine Frage. Aber gleichzeitig hasse ich ihre Einfältigkeit. Vermutlich haben sie das von meiner Frau. Auch sie ist etwas schlicht. Ich hatte bis jetzt eigentlich nie ein Problen mit ihrer Intelligenz, aber ich ertappe mich immer wieder bei dem Gedanken, dass sie schuld daran ist, dass unsere Kinder nur ein Vakuum im Kopf haben. Ich beichte also, dass ich meine Frau dafür verachte und meine eigenen Kinder mir auf die Nerven gehen. Am liebsten würde ich einen Neustart machen und meinen Nachwuchs mit jemandem haben, der mehr im Leben erreicht hat als sie. Ich hoffe auf Vergebung für meine egoistischen Gedanken.

Beichthaus.com Beichte #00039398 vom 26.02.2017 um 13:38:04 Uhr (25 Kommentare)

Die Stöckelschuhe meiner Kolleginnen

13

anhören

Hass Kollegen Arbeit

Ich sitze gerade in meinem Praktikum in einem Büro und zwei meiner Kolleginnen haben Stöckelschuhe an. Nicht nur, dass sich die Dinger auf diesem Drecksboden anhören wie ein Presslufthammer, nein, die zwei Genkrüppel in Marlene Jeans müssen auch noch alle 5 Minuten zum 20 Meter entfernten Kopierer rennen. Ich hoffe instinktiv, dass ihre scheiß Hacken wegknicken, sie sich die Füße brechen und mit dem Kopf in die Glastrennwand einschlagen.

Beichthaus.com Beichte #00039359 vom 17.02.2017 um 12:03:30 Uhr (13 Kommentare)

Warum bin ich Arzt geworden?

21

anhören

Hass Zorn Maßlosigkeit Gesellschaft Gesundheit

Ich bin Arzt und hasse meinen Job wie die Pest. Ich gehe nur noch mit Bauchschmerzen zur Arbeit. Je mehr ich mit Patienten, Angehörigen und teilweise Pflegekräften zu tun habe, desto mehr Abstand will ich von ihnen haben. Sie sind kleingeistig, verlogen, boshaft, dreist, fordernd und niederträchtig. Was die Patienten betrifft, würde ich schätzen, dass 70-80 Prozent (mindestens) aller Patienten eigentlich gar nicht ins Krankenhaus gehören oder aber selbstverschuldet dort sind. Die kommen mit einer Grippe oder Migräne ins Krankenhaus und erwarten, dass ich sie stationär aufnehme. Ich habe schon 24-Stunden-Schichten mit eitriger Bronchitis und Temp. von 38,3 °C durchgearbeitet ohne zu schlafen. Von den Antibiotika habe ich Durchfall bekommen und vom Schnupfen Nasenbluten. Sie fühlen sich wegen einer Grippe eine Woche lang schlecht und erwarten, dass ich Ihnen einen Pflegedienst organisiere. Auf welchem Planeten leben die eigentlich? Der Großteil der Patienten ist wegen gefäßbedingter Erkrankungen dort (Niere, Herz...) oder aber weil sie Lungenschäden haben. Diese Erkrankungen sind fast ausschließlich durch mangelnde Bewegung, ungesunde Ernährung und Rauchen direkt oder indirekt hervorgerufen worden. Man sagt den Leuten über Jahre hinweg, was sie ändern sollen, und sie ändern nichts.

Aber wehe man lehnt auch nur eine ihrer dreisten Forderungen ab. Dann hagelt es Beschwerden mit konstruierten Unterstellungen. Man sei unfreundlich oder es wird gefragt, warum man überhaupt Arzt geworden sei. Das frage ich mich auch jeden Tag. 100 Stunden-Wochen, ein Stundenlohn von etwa 12 Euro (meine Putzfrau kriegt 15), extreme Bürokratie und dann noch dieses Volk jeden Tag. Hätte ich das gewusst, wäre ich nie Arzt geworden. Ich denke jeden Tag daran zu wechseln und etwas anderes zu machen. Vollstes Verständnis habe ich für Trump, dass er Obamacare abschaffen will. Menschen, die ohne Eigenverschulden in Not geraten, sollte man natürlich unterstützen. Aber ich sehe es nicht ein, warum die Allgemeinheit dafür zahlen soll, wenn sich der Einzelne über Jahrzehnte hinweg trotz mehrfacher Ermahnungen selbst zerstört. Und wenn jemand meint, wegen jedem Wehwehchen zum Arzt zu rennen, soll er es selbst bezahlen. Ich beichte also meinen Zorn auf die Menschen, mit denen ich zusammenarbeite.

Beichthaus.com Beichte #00039355 vom 16.02.2017 um 16:16:48 Uhr (21 Kommentare)

Gewollt alleinerziehende Mütter

16

anhören

Hass Schwangerschaft Gesellschaft

Wisst ihr, was mich total aufregt? Diese gewollt alleinerziehenden Mütter! Die erst mit ihrem Typen quasi zwei Monate zusammen wohnen (natürlich inoffiziell, sonst kürzt das Amt die Leistungen), dann schwanger werden und feststellen, dass sie eigentlich faktisch alleinerziehend sein wollen. Die genau wissen, was ihnen vom Kindsvater und vom Amt jetzt zusteht. Ihren Macker aufs Sorgerecht verzichten lassen und dann rumheulen, dass der sich nach Feierabend ja nie kümmern würde. Sie selbst hätten schließlich auch den ganzen Tag geackert. Dabei haben sie so Sachen wie das Sauberhalten der Wohnung und das Waschen der eigenen Wäsche natürlich eingerechnet.

Der arme Kerl muss seine eigene Bude selbstverständlich nach einem Zehnstundentag noch putzen und hat auch noch nicht gekocht. Die Wohnung ist zu klein, sobald das Kind drei Monate alt ist. Das Amt bewilligt schließlich mehr. Der Vater muss eine Spülmaschine und einen Trockner kaufen, weil mit Kind kann man nicht auch noch spülen und Wäsche aufhängen Er könnte ruhig außer der Reihe mal etwas springen lassen, aber zum Pizzabestellen reicht es dann immer noch, wenn Madame mal keinen Bock zum Kochen hat. Und er ist so faul, er kommt noch nicht mal am Wochenende vorbei, um im Haushalt zu helfen. Dabei fahren die Busse jede Stunde. Ehrlich? Wie haben das unsere Mütter und Großmütter früher geregelt?

Beichthaus.com Beichte #00039353 vom 15.02.2017 um 19:37:47 Uhr (16 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht