Ich habe meine Frau vor dreißig Jahren verloren

27

anhören

Eifersucht Hass Zorn Ex 50+ Hamburg

Ich (m/63) hasse meine ehemalige Ehefrau (61)! Vor dreißig Jahren hatte sie sich von mir getrennt, nachdem wir fünfzehn Jahre lang zusammen waren. Ich kann nicht darüber hinwegkommen, denn was mir sauer aufstößt, ist, dass sie mich für einen anderen Mann verlassen hat. Ich hatte mir Kinder mit dieser Frau gewünscht und dann erzählte mir eine Nachbarin, sie hätte gesehen, wie meine Liebste einen anderen Mann küsst. Ich sprach meine Frau noch am gleichen Tag an und sie bestätigte mir, dass sie mich seit zwei Jahren mit ihm betrügen würde. Sie entschuldigte sich und zog eine Woche später zu dem Mistkerl, bis heute verstehe ich nicht, was sie an ihm findet. Er ist ein Inder und arbeitete in einem billigen Eiscafé, ich stamme aus einer wohlhabenden Familie und hatte schon damals einen äußerst gutbezahlten Job, das Geld hätte für uns beide gereicht, aber sie wollte unbedingt arbeiten und kinderlos bleiben. Monatelang trauerte ich ihr nach, nach der Scheidung wollte ich ihr regelmäßig Geld auszahlen, um sie an mich zu binden. Ich war ihr verfallen, aber auch das beeindruckte sie nicht. Sie nahm das Geld nicht an und blieb stattdessen bei dem indischen Pöbel.

Die beiden sind bis heute ein Paar und manchmal laufe ich diesem Pack sogar über den Weg, denn sie wohnen in meiner Nähe. Es macht mich rasend, wenn ich sehe, wie die beiden wie Frischverliebte herumtänzeln, während ich auch nach dreißig Jahren nicht darüber hinweggekommen bin. Der einzige Gedanke, der mich tröstet, ist, dass ich sie an einen Menschen zweiter Klasse verloren habe, denn noch immer arbeitet der Dreckskerl im Gastronomiegewerbe und lebt quasi von meinem Trinkgeld. Ich beichte, dass ich meine Frau und ihren Partner abgrundtief verachte und nicht mit der Trennung abschließen kann.

Beichthaus.com Beichte #00040475 vom 16.10.2017 um 16:36:47 Uhr in Hamburg (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Meine Eltern sind ausländerfeindlich

25

anhören

Vorurteile Hass Familie

Mein Vater ist ausländerfeindlich. Das ist so und auch leider nicht übertrieben. Wenn er Menschen - auch Kinder - vor dem Haus sieht, die ausländisch aussehen, beschimpft er sie, er ist auch schon handgreiflich geworden und hatte auch schon mal ein Verfahren am Hals. Jetzt beichte ich (w/28), dass ich meine Eltern seit Jahren belüge. Meine große Liebe ist schwarz. Mit sieben Monaten wurde er von einem Ehepaar hier aus der Stadt adoptiert, er spricht weder die Sprache seiner leiblichen Eltern, noch hat er irgendeinen Bezug zu seinem Geburtsland. Er war erst einmal dort, um ein wenig seine Wurzeln kennenzulernen und fand den Bezug nicht. Er ist deutsch durch und durch, hatte natürlich in seinem Leben schon mal Schwierigkeiten, aber im Großen und Ganzen lief es immer gut. Würde aber mein Vater wissen, dass er mein Freund ist, würde er ihn krankenhausreif prügeln - das weiß ich.

Meine Mutter mag Ausländer auch nicht wirklich, sie redet meinem Vater zwar viel nach dem Mund, ist aber selbst auch ziemlich rechts eingestellt. Sie hat noch nie in ihrem Leben gearbeitet und mein Vater sagt, dass sie ja gar nicht arbeiten kann, weil ausländische Männer die Frauen in der Arbeit alle belästigen würden. Mein Vater selbst arbeitet in Minijobs, er sagt, dass ihm die Chance auf eine Ausbildung verwehrt wurde, da die Ausländer alles an sich reißen. Ich schäme mich so sehr. Seit neun Jahren belüge ich meine Eltern, tue so, als wäre mein bester Freund mein Freund (er spielt mit und mein Freund weiß auch davon). Wir halten uns mit Zärtlichkeiten gegenüber meinen Eltern sehr zurück, von daher geht das schon, aber ich schäme mich so. Dabei ist mein emotionaler Bezug zu meinen Eltern gar nicht sehr groß - mein Bruder und ich haben hingegen eine enge Bindung.

Ich würde am liebsten mit meinem Freund wegziehen, dort, wo wir fern von meinen Eltern sind, zu meinem Bruder guten Kontakt halten und meinen Freund nicht mehr verleugnen müssen. Aber wir hängen so sehr an dieser Stadt, an den ganzen Freunden, unseren Jobs, an der Familie meines Freundes und meinem Bruder. Die Eltern meines Freundes, meine Schwiegereltern, sind wunderbar, behandeln mich wie eine Tochter, sind für mich wie eigene Eltern. Ich würde am liebsten aufwachen und meine Eltern wären so, wie ich sie mir wünschen würde. Aber ich weiß, dass sie sich niemals ändern werden - sie sind dumm und asozial - wie ihre eigenen Eltern. Ich schäme mich für meine Feigheit.

Beichthaus.com Beichte #00040461 vom 13.10.2017 um 21:08:43 Uhr (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Xavier

8

anhören

Aggression Hass Zorn Berlin

Ich bekomme jedes Mal Aggressionen, wenn mal wieder ein Unwetter die Welt terrorisiert. Der Grund? Diese grauenvollen Namen! Ich könnte jedes Mal kotzen, kaum öffnet man eine Zeitung oder eine Internetseite, wird man mit diesen widerwärtigen Namen konfrontiert. Welcher Depp nennt einen Sturm Xavier? Es ist kein Wunder, dass der Sturm so viele Schäden verursacht, würde ich Xavier heißen, wäre ich auch nicht so super gut drauf.

Warum bekommen Unwetter überhaupt einen Namen? Es reicht doch aus, wenn man weiß, dass gerade irgendwo eins stattfindet. Diese Namen sind der letzte Dreck, besonders schlimm sind dann noch meine Mitmenschen, die mich permanent damit zutexten. "Hans-Walter, der Sturm Xavier verursacht so viel Ärger!" als ob ich etwas dagegen unternehmen könnte!

Beichthaus.com Beichte #00040421 vom 06.10.2017 um 19:31:57 Uhr in Berlin (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich hasse Kinder wie die Pest

24

anhören

Hass Kinder Ludwigshafen

Ich hasse Kinder. Als 30-jährige Frau habe ich manchmal das Gefühl, alleine mit dieser Meinung dazustehen. Im Gegensatz dazu liebe ich Tiere und adoptiere auch hin und wieder welche, die ich in mein Herz schließe und über alles liebe. Ich bin ein friedfertiger Mensch, der jegliche Gewalt ablehnt. Aber Kinder kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Wenn ich Schwangere sehe, dann stelle ich mir manchmal vor, wie ich oder jemand anderes ihnen in den Bauch sticht. Und wenn ich in den Nachrichten lese, dass Kinder (tödlich) verunglückt sind, dann empfinde ich tatsächlich Schadenfreude und fühle mich irgendwie glücklich. Tja, wie man sich vorstellen kann, kann ich mit niemandem darüber sprechen. Das ist natürlich nicht normal und mag auch irgendwo seine Wurzeln in der Vergangenheit haben. Aber dennoch fühlt es sich ganz gut an, das loszuwerden. Dafür ist diese Seite ja da.

Beichthaus.com Beichte #00040384 vom 29.09.2017 um 13:25:34 Uhr in Ludwigshafen (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Schwager ist 35 und zu blöd zum Leben!

12

anhören

Hass Aggression Geld Zorn Familie Berlin

Ich (w/33) beichte, dass ich mein Riesenbaby von einem Schwager abgrundtief hasse. Der Kerl ist von der Natur eigentlich ziemlich reich beschenkt worden: Er sieht gut aus, ist (theoretisch) intelligent und könnte so vieles daraus machen. Mit theoretisch intelligent meine ich, dass er ein guter Schüler war und es dadurch zu einem super bezahlten Job in einer höheren Position gebracht hat. Das bringt ihm nur leider überhaupt nichts, da dieses liederliche Stück Dreck jeden hart verdienten Cent für sinnlosen Müll verschleudert. Er ist regelrecht kaufsüchtig, ständig schleppt er Markenkleidung, extrem teure Unterhaltungselektronik und ein Auto nach dem anderen an - den Rest verschleudert er in unzähligen Kinobesuchen und anderen Aktivitäten, mit denen er seine innere Leere zu füllen versucht. Nach seiner letzten Trennung wäre er beinahe obdachlos geworden, da er nichtmal die Kaution für eine 30-qm-Bude aufbringen konnte, nachdem seine Ex ihn vor die Tür gesetzt hatte. Seine gutmütigen Eltern haben ihn aber bis jetzt jedes Mal aus dem Dreck gezogen und pumpen ihm immer noch Geld in den Allerwertesten, obwohl er jetzt 35 Jahre alt ist und absolut nichts aus seiner Situation gelernt hat.

Bis vor Kurzem versuchte ich noch Verständnis für ihn aufzubringen, da Kaufsucht oft ein Symptom für psychische Probleme ist, und ich war durchaus bereit ihm zu helfen. Das habe ich mir jedoch spätestens ab dem Moment anders überlegt, als er meinem Mann eine Nutte daheim vorbeigeschickt hat, um ihm eine Freude zu machen, weil ich ja so eine schreckliche Ehefrau sei. Mein Mann hat das "Geschenk" Gott sei Dank abgelehnt und ihn gefragt, ob er noch alle Tassen im Schrank hätte. Ein neuer Spleen dieses Untermenschen ist, dass er, der sich früher durch die halbe Stadt gevögelt hat, plötzlich jedes Flittchen heiraten will, das ihm den Schw*** lutscht. Das soll natürlich auch irgendjemand bezahlen, nur nicht er. Ich sehe ihn in drei Jahren einsam in einem winzigen Wohnklo sitzen und Unterhalt zahlen für eine arbeitsscheue Exfrau und mehrere RTL-reife Kinder, die nie die Chance auf eine intakte Familie haben werden. Meine Beichte ist, dass ich mich sorge, dass er uns um Geld anpumpt, wenn er seinen bemitleidenswerten Eltern jeden Cent aus der Tasche geleiert hat, und dass ich ihn dann hochkant rauswerfen werde, ohne das vorher mit meinem Mann zu klären.

Beichthaus.com Beichte #00040382 vom 29.09.2017 um 08:20:38 Uhr in Berlin (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht