Er wollte mir eine Vergewaltigung anhängen!

11

anhören

Hass Zorn Aggression Kollegen

Ich (m/47) hasse zwei Menschen abgrundtief. Niemals würde ich diesen Menschen etwas tun, ich hoffe, ihnen nie wieder begegnen zu müssen. Aber für mich sind sie so etwas von... wertlos. Der Eine ist mein früherer Kollege. Ein Faulpelz allerersten Ranges, der nur dann etwas gearbeitet hat, wenn eine Beförderung zu erwarten war, oder der Chef in der Tür stand. Sonst hat er schön alles auf uns andere abgewälzt. Es war dann so, dass der Posten des Abteilungsleiters zu vergeben war. Ich bin ehrgeizig - aber nur im fairen Rahmen und auch nicht krankhaft - und hoffte schon, Abteilungsleiter zu werden. Er wollte den Posten auch gerne haben, des Geldes wegen. Mehr Interessenten als uns beide gab es damals nicht.

Als ich dann eines späten Nachmittags kurz vor Feierabend in den Kopierraum ging, klopfte es zaghaft. Ein junges Mädchen, definitiv noch minderjährig, stand mit verschüchtertem Blick in der Tür und ich ging davon aus, dass sie sich verlaufen hat (ich arbeitete in einem großen Bürogebäude mit mehreren Einrichtungen). Sie machte dann aber, es ging sehr schnell, die Tür zu,, riss sich ihre Bluse auf, zog sich die Hose herunter und brüllte wie am Spieß. Die Polizei kam - und ich musste mit ihnen gehen. Verdacht der sexuellen Belästigung/Vergewaltigung. Es wurde alles eingestellt, da man nachweisen konnte, dass ich nichts getan hatte. Aber mein Ruf war ruiniert - meine Frau hat zu mir gehalten und ist auch mit mir in eine andere Stadt gezogen, wo wir beide Arbeitsstellen haben. Aber viele Freunde hielten nicht zu uns und das allerschlimmste - meine Mutter (80) auch nicht - wegen den Nachbarn und dem Gerede, musst du verstehen, sagte sie. Mittlerweile sprechen wir wieder miteinander, aber das große Vertrauen, das wir davor hatten, ist weg. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen eine billige Marionette meines widerwärtigen Kollegen war. Er ist öfters in Rumänien und hat dort dieses Mädchen gesehen - bettelarme Familie, sie ging auf der Straße betteln. Er hat sie angesprochen und viel Geld dafür geboten, wenn sie das macht, was sie getan hat.

Ich muss mir oft anhören, dass mein Hass auf den Kollegen berechtigt ist, auf das Mädchen (sie war damals 15) jedoch nicht. Aber ich hasse beide. Den Kollegen schon deutlich mehr noch, aber das Mädchen ist für mich auch eine billige Prostituierte. Ja, sie sind acht Kinder zu Hause - hätten ihre Eltern nicht mal merken können, wann Schluss ist? Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass es in Rumänien keine Verhütungsmittel gibt und dass man nicht mal die paar Münzen für Kondome übrig hat. Und wenn nicht - wie wäre es mit Sexverzicht? Sollte doch jeder mal schaffen. Sorry, aber ich kann dieses Gerede über das arme, arme Bettelmädchen nicht mehr hören. Und selbst der dümmste Mensch hat mit 15 zu wissen, wie sich so eine Anschuldigung auf das Opfer auswirkt - und auf wirkliche Opfer, denen dann niemand mehr glaubt. Als ich gehört habe, dass der Familie sogar noch geholfen wird, bin ich zu Hause schier ausgerastet. Die sind doch wirklich selber schuld - man muss keine Kinder in Massen bekommen. Und das sage ich, der alles andere als ein Ausländerfeind ist und auch eine Frau hat, die ursprünglich aus Kasachstan kommt. Aber sie ist ein Mensch, der mit Ehrlichkeit und Fairness durchs Leben geht - was andere Menschen nicht können (egal, aus welchem Land sie kommen).

Beichthaus.com Beichte #00040498 vom 19.10.2017 um 18:05:05 Uhr (11 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Meine Arbeit ist die Hölle!

18

anhören

Zorn Aggression Hass Kollegen Arbeit Köln

Jeden Tag muss ich (m/26) in diese Hölle, acht Stunden lang bin ich von unfreundlichen, unlustigen und hirnverbrannten Menschen umgeben, ich halte es da kaum noch aus und komme morgens nur aus dem Bett, weil ich weiß, dass das Wochenende naht. Seit vier Jahren kämpfe ich gegen den Drang an, meine Kollegen zu verprügeln und diesen Drecksladen endgültig zu verlassen. Während ich versuche, bei den lautstarken Gesprächen meiner Kollegen zu arbeiten, werde ich immer aggressiver. Heute kicherten gleich drei Kollegen über den Spruch "Das Leben ist kein Ponyhof, aber geritten wird trotzdem!" Der Spruch war schon beim ersten Mal nicht lustig, nachdem er aber acht Mal, ich habe mitgezählt, wiederholt wurde, wollte ich schon wortlos meinen Arbeitsplatz verlassen. Auch der Kollege, der gerne das Geräusch von Blähungen nachmacht und sich darüber amüsiert, kotzt mich an. Der Chef schnauzt mich regelmäßig an, obwohl ich gar nichts gemacht habe. Ich hasse diese Menschen abgrundtief und kann erst in zwei Jahren kündigen, dieser Betrieb gleicht einer Sonderschule.

Beichthaus.com Beichte #00040481 vom 17.10.2017 um 16:14:20 Uhr in Köln (18 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich habe meine Frau vor dreißig Jahren verloren

27

anhören

Eifersucht Hass Zorn Ex 50+ Hamburg

Ich (m/63) hasse meine ehemalige Ehefrau (61)! Vor dreißig Jahren hatte sie sich von mir getrennt, nachdem wir fünfzehn Jahre lang zusammen waren. Ich kann nicht darüber hinwegkommen, denn was mir sauer aufstößt, ist, dass sie mich für einen anderen Mann verlassen hat. Ich hatte mir Kinder mit dieser Frau gewünscht und dann erzählte mir eine Nachbarin, sie hätte gesehen, wie meine Liebste einen anderen Mann küsst. Ich sprach meine Frau noch am gleichen Tag an und sie bestätigte mir, dass sie mich seit zwei Jahren mit ihm betrügen würde. Sie entschuldigte sich und zog eine Woche später zu dem Mistkerl, bis heute verstehe ich nicht, was sie an ihm findet. Er ist ein Inder und arbeitete in einem billigen Eiscafé, ich stamme aus einer wohlhabenden Familie und hatte schon damals einen äußerst gutbezahlten Job, das Geld hätte für uns beide gereicht, aber sie wollte unbedingt arbeiten und kinderlos bleiben. Monatelang trauerte ich ihr nach, nach der Scheidung wollte ich ihr regelmäßig Geld auszahlen, um sie an mich zu binden. Ich war ihr verfallen, aber auch das beeindruckte sie nicht. Sie nahm das Geld nicht an und blieb stattdessen bei dem indischen Pöbel.

Die beiden sind bis heute ein Paar und manchmal laufe ich diesem Pack sogar über den Weg, denn sie wohnen in meiner Nähe. Es macht mich rasend, wenn ich sehe, wie die beiden wie Frischverliebte herumtänzeln, während ich auch nach dreißig Jahren nicht darüber hinweggekommen bin. Der einzige Gedanke, der mich tröstet, ist, dass ich sie an einen Menschen zweiter Klasse verloren habe, denn noch immer arbeitet der Dreckskerl im Gastronomiegewerbe und lebt quasi von meinem Trinkgeld. Ich beichte, dass ich meine Frau und ihren Partner abgrundtief verachte und nicht mit der Trennung abschließen kann.

Beichthaus.com Beichte #00040475 vom 16.10.2017 um 16:36:47 Uhr in Hamburg (27 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Meine Eltern sind ausländerfeindlich

25

anhören

Vorurteile Hass Familie

Mein Vater ist ausländerfeindlich. Das ist so und auch leider nicht übertrieben. Wenn er Menschen - auch Kinder - vor dem Haus sieht, die ausländisch aussehen, beschimpft er sie, er ist auch schon handgreiflich geworden und hatte auch schon mal ein Verfahren am Hals. Jetzt beichte ich (w/28), dass ich meine Eltern seit Jahren belüge. Meine große Liebe ist schwarz. Mit sieben Monaten wurde er von einem Ehepaar hier aus der Stadt adoptiert, er spricht weder die Sprache seiner leiblichen Eltern, noch hat er irgendeinen Bezug zu seinem Geburtsland. Er war erst einmal dort, um ein wenig seine Wurzeln kennenzulernen und fand den Bezug nicht. Er ist deutsch durch und durch, hatte natürlich in seinem Leben schon mal Schwierigkeiten, aber im Großen und Ganzen lief es immer gut. Würde aber mein Vater wissen, dass er mein Freund ist, würde er ihn krankenhausreif prügeln - das weiß ich.

Meine Mutter mag Ausländer auch nicht wirklich, sie redet meinem Vater zwar viel nach dem Mund, ist aber selbst auch ziemlich rechts eingestellt. Sie hat noch nie in ihrem Leben gearbeitet und mein Vater sagt, dass sie ja gar nicht arbeiten kann, weil ausländische Männer die Frauen in der Arbeit alle belästigen würden. Mein Vater selbst arbeitet in Minijobs, er sagt, dass ihm die Chance auf eine Ausbildung verwehrt wurde, da die Ausländer alles an sich reißen. Ich schäme mich so sehr. Seit neun Jahren belüge ich meine Eltern, tue so, als wäre mein bester Freund mein Freund (er spielt mit und mein Freund weiß auch davon). Wir halten uns mit Zärtlichkeiten gegenüber meinen Eltern sehr zurück, von daher geht das schon, aber ich schäme mich so. Dabei ist mein emotionaler Bezug zu meinen Eltern gar nicht sehr groß - mein Bruder und ich haben hingegen eine enge Bindung.

Ich würde am liebsten mit meinem Freund wegziehen, dort, wo wir fern von meinen Eltern sind, zu meinem Bruder guten Kontakt halten und meinen Freund nicht mehr verleugnen müssen. Aber wir hängen so sehr an dieser Stadt, an den ganzen Freunden, unseren Jobs, an der Familie meines Freundes und meinem Bruder. Die Eltern meines Freundes, meine Schwiegereltern, sind wunderbar, behandeln mich wie eine Tochter, sind für mich wie eigene Eltern. Ich würde am liebsten aufwachen und meine Eltern wären so, wie ich sie mir wünschen würde. Aber ich weiß, dass sie sich niemals ändern werden - sie sind dumm und asozial - wie ihre eigenen Eltern. Ich schäme mich für meine Feigheit.

Beichthaus.com Beichte #00040461 vom 13.10.2017 um 21:08:43 Uhr (25 Kommentare)

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Xavier

8

anhören

Aggression Hass Zorn Berlin

Ich bekomme jedes Mal Aggressionen, wenn mal wieder ein Unwetter die Welt terrorisiert. Der Grund? Diese grauenvollen Namen! Ich könnte jedes Mal kotzen, kaum öffnet man eine Zeitung oder eine Internetseite, wird man mit diesen widerwärtigen Namen konfrontiert. Welcher Depp nennt einen Sturm Xavier? Es ist kein Wunder, dass der Sturm so viele Schäden verursacht, würde ich Xavier heißen, wäre ich auch nicht so super gut drauf.

Warum bekommen Unwetter überhaupt einen Namen? Es reicht doch aus, wenn man weiß, dass gerade irgendwo eins stattfindet. Diese Namen sind der letzte Dreck, besonders schlimm sind dann noch meine Mitmenschen, die mich permanent damit zutexten. "Hans-Walter, der Sturm Xavier verursacht so viel Ärger!" als ob ich etwas dagegen unternehmen könnte!

Beichthaus.com Beichte #00040421 vom 06.10.2017 um 19:31:57 Uhr in Berlin (8 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht