Tägliche Arbeit ist reiner Broterwerb

6

anhören

Faulheit Geiz Kollegen München

Ich möchte beichten, dass mir die tägliche Arbeit nichts wert und zuwider ist. Damit meine ich nicht die Arbeit an sich, sondern die Arbeitskultur. Alle fahren morgens in die Firma, wuseln den ganzen Tag umher und fahren Abends zurück. Ich habe das Gefühl wenn ich ankomme eine Parallelwelt zu betreten. Die Arbeit wird überaus wichtig genommen - letztendlich erfüllen die meisten Angestellten aber keine produktive Arbeit und üben so genannte Bullshitjobs aus. Sei es das Qualitätsmanagement, ein Auditverfahren oder das Sekretariat, welches unnötige Berge von Formalismus und Papierkrieg zu bearbeiten hat.

Bei mir auf der Arbeit scheint es einen Wettstreit im Geburtstagsbuffet zu geben - der ganze Tisch wird stundenlang vom Geburtstagskind gedeckt - ich mache nichts. Bestimmt wird jeder schräg angeschaut, wenn man da nicht mitspielt. Und wenn es mal keine sinnvolle Arbeit gibt, muss ja Arbeit generiert werden. Dass man mal nur rumsitzt, das geht ja gar nicht. Und überhaupt soll man sich auch mit seinem Job identifizieren und dafür leben. Ich aber arbeite um zu leben und nicht umgekehrt. Ich arbeite in Teilzeit und man sagte mir, dass es komisch aussieht, wenn jemand früher geht. Ich mache pünktlich Feierabend und sehe das alles nicht so eng. Bin also wohl nicht ehrgeizig genug.

Ich beichte, dass ich die tägliche Arbeit als das sehe, was sie ist: reiner Broterwerb, auch wenn mir der Kern meiner Arbeit Spaß macht. Ich stelle sie nicht auf ein Ross, bewerte sie nicht über. Diese sich täglichen widerholenden, eingefahrenen Strukturen kann ich nicht nachvollziehen. Die Leute sollten das alles mal etwas weniger ernst und spießbürgerlich betrachten.

Beichthaus.com Beichte #00041043 vom 05.03.2018 um 21:13:16 Uhr in München (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Umweltschutz? Nein danke!

17

anhören

Engherzigkeit Faulheit Gesellschaft

Auf Natur und Umwelt gebe ich nichts. Ich schmeiße meine Gläser in den Restmüllcontainer statt in den Glascontainer, weil mir der Weg zu weit ist. Kippen oder Kaugummis landen auf der Straße. In den gelben Sack landen bei mir alle Abfälle neben den zugelassenen Sachen. Wenn ich campe, bade ich manchmal in dem Fluss und nutze Duschgel und Shampoo. Den Müll lasse ich achtlos liegen. Schließlich sorge ich auch dafür, dass es Arbeitsplätze gibt und ihn andere wegräumen. Genauso auch bei den Abfalltonnen. Sicher wird händisch getrennt, was die Maschinen nicht aussortieren können.

Beichthaus.com Beichte #00041030 vom 02.03.2018 um 19:03:45 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ihr finanziert meinen Lebensabend!

27

anhören

Boshaftigkeit Maßlosigkeit Arbeit Faulheit Selbstsucht

Ich bin froh, dass Deutschland ein Sozialstaat ist. Ich halte nichts von Arbeit und habe nach meiner Ausbildung (2013) auch nie einen Job gehabt. Das Arbeitsamt oder Jobcenter konnte ich immer mit imaginären Jobangeboten ruhig stellen. Bewerbungsnachweise wurden gar nicht richtig kontrolliert. Ich genieße mein Leben und betrinke mich mehrmals in der Woche. Auch wenn es sich niemand vorstellen kann, durch meine Freizeit habe ich 50 Kilo zugenommen. Die meiste Zeit gammle ich nur auf der Couch rum. Mir macht es eigentlich nichts aus. Ich bekomme zwar keine Rente, kann aber irgendwann Grundsicherung beantragen. Ich bin froh, wenn der Staat und ihr Steuerzahler mir meinen Lebensabend finanziert. Ich schäme mich nicht mal.

Beichthaus.com Beichte #00041011 vom 22.02.2018 um 02:03:40 Uhr (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Chlorix in den Trinkflaschen

15

anhören

Dummheit Faulheit Kinder

Früher habe ich (m/40) zwecks Reinigung der Trinkflaschen meiner Kinder in deren Flaschen (Dan-) Chlorix geschüttet und mit Leitungswasser aufgefüllt, um das Ganze dann ordentlich zu schütteln und sauber zu bekommen, was auch jedes Mal sehr gut gewirkt. Alle Reste waren beseitigt. Anschließend habe ich jeweils zweifach mit heißem Wasser aus der Leitung nachgespült. Es hat den gewünschten Sauberkeitseffekt der Trinkflaschen erzielt, aber meine Kinder (10 und 12) verhalten sich langsam seltsam. Ich frage mich, ob das wirklich nur an der Pubertät hängt, oder an den Chlorix-Rückständen der Trinkflaschen? Wenn ja, dann bereue ich.

Beichthaus.com Beichte #00040945 vom 03.02.2018 um 19:00:22 Uhr (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kinder am Tablet

19

Faulheit Trägheit Kinder Mutter

Mein dreijähriges Kind darf zu oft und zu lange ans iPad, weil ich mehr im Haushalt schaffe und ausgeglichener bin, wenn das Kind ruhig und zufrieden ist. Ich bitte um Absolution, weil ich es mir zu einfach mache, mich eigentlich intensiver mit meinem Kind befassen und es weniger vors Gerät setzen sollte.

Beichthaus.com Beichte #00040874 vom 11.01.2018 um 22:55:30 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht