Ich werde mein Leben und meinen Job hassen!

2

anhören

Faulheit Habgier Selbstsucht Schamlosigkeit Studentenleben Gesellschaft

Ich (m/23) studiere mittlerweile im siebten Semester einen technischen Studiengang an einer renommierten Universität. Nachdem am Anfang auch alles wunderbar glatt lief (ich kam als ziemlicher Streber von der Schule an die Uni), muss ich gestehen, dass sich meine Motivation ziemlich in den Keller verabschiedet hat und ich meine Studiendauer sogar absichtlich hinauszögere, um das Studentenleben noch etwas länger genießen zu können. Ich habe einfach für mich entdeckt, dass es im Leben mehr als nur Karriere und Arbeiten gibt, zumal man selbst mit gutem Studienabschluss nur ein Sklave der Industrie ist und den Wohlstand anderer Leute sichert, man selbst aber mehr oder weniger auf der Strecke bleibt (gemessen an meinen (eventuell!) unverschämt hohen Anforderungen). Die Punkte, die meine Motivation maßgeblich negativ beeinflussen sind:

- Ich glaube nicht, dass mir das Leben als normaler Angestellter mit geregeltem Arbeitsalltag besser gefällt als mein jetziges Dasein als Student, auch wenn ich dann um einiges mehr Geld habe, aber Geld ist nicht alles im Leben! Vor allem, wenn es wie in meinem Fall zu viel sein wird, um sich beschweren zu können und zu wenig, um wirklich etwas damit anfangen zu können. Außerdem frage ich mich, was aus meinen sozialen Kontakten wird. Ich habe jetzt zum ersten Mal in meinem Leben einen richtig großen Freundes- und Bekanntenkreis, der sich nach dem Studium sicher zerschlagen wird. Dann neue Freunde zu finden wird sicher nicht einfach und es wird einfach nicht mehr dieselbe Leichtigkeit und Lebenslust vorherrschen.

. Wenn ich vermehrt sehe, was Leute nur durch Hingabe an eine Sache und Fleiß erreichen, selbst ohne Hochschulabschluss oder gar Abitur, das wirkt so verdammt lähmend auf meine Motivation was das Studium anbelangt. Ich fühle mich auch belogen und ausgenutzt. Seit ich mich zurückerinnern kann, wurde immer zu mir gesagt: Junge, wenn du mal etwas erreichen willst im Leben, dann mache dein Abitur und studiere etwas Anständiges! So langsam fällt mir aber wie Schuppen von den Augen, dass es nur absolute Einzelfälle sind, die mit ihrem Studium auf dem klassischem Weg etwas erreichen, selbst in einem Karrierestudiengang wie meinem. Von anderen wollen wir gar nicht erst anfangen. Ich kenne etliche Leute, die noch nie einen Hörsaal von innen gesehen haben, (sicher nicht ohne Risiko) ihr Ding durchziehen, keine Drogendealer sind und trotzdem ein 100.000 Euro+-Auto fahren, während die meisten Akademiker mit ihrem 75-PS-Golf jeden Tag schön brav zur Arbeit fahren und ihren Dienst verrichten.

- Ich bin einfach nicht der Typ, der sich gerne unterordnet und Autoritäten akzeptiert, daher liebe ich die Freiheiten in meinem Studium und weiß jetzt schon, dass ich meinen Job nachher nicht lieben werde.

- Ich werde später (den Statistiken nach) so viel verdienen, dass mich der Steuersatz (vor allem als Alleinstehender) mit voller Härte trifft, am Ende aber doch nicht so viel übrg bleibt, um wirklich ein Leben im Wohlstand zu führen - bei dem Gedanken kommt mir auch das Frühstück wieder hoch.

Versteht mich nicht falsch, ich finde mein Studium nicht langweilig, lerne sogar gerne und habe keine Probleme mit den Anforderungen, nur denke ich einfach, dass ich nach dem Studium Job und Leben hassen werde. Es tut mir wirklich Leid für andere Leute, die gerne studieren würden, es aber aus welchen Gründen auch immer nicht können. Ich weiß auch, dass es viele Leute gibt, die für ein geregeltes Arbeitsleben und einen normalen Job so viel geben würden, aber so kann ich einfach nicht denken. Ich bin vielleicht noch 50-60 Jahre auf diesem Planeten und dann geht der Vorhang für immer zu - ich will nicht als Marionette der Wirtschaft meinen Dienst tun und die besten Jahre verplempern, bis mich irgendwann die Rente empfängt. Ich weiß, ich bin undankbar und der Großteil der Angestellten in Deutschland verdient weniger als ich es in meinem Beruf werde, aber ich bin zu habgierig und kann ich mich dennoch einfach nicht motivieren und ziehe mein Studium mit voller Absicht in die Länge.

Beichthaus.com Beichte #00039239 vom 17.01.2017 um 19:02:23 Uhr (2 Kommentare)

Seit 7 Jahren arbeitslos

30

Faulheit Fremdgehen Partnerschaft

Ich (m/32) gehe seit etwa einem Jahr fremd. Ich bin seit sieben Jahren arbeitssuchend. Vor sieben Jahren habe ich meine Ausbildung abgeschlossen und seither suche, suche, suche ich und finde nix. Eine Absage nach der anderen. Und ich sehe es auch nicht ein, als ausgebildeter Industriekaufmann irgendwo putzen zu gehen oder eine andere Arbeit zu verrichten, für die man keine Ausbildung braucht. Somit bin ich zu Hause. Meine Frau arbeitet vollzeit und nervt in der wenigen Zeit am Abend, die wir uns sehen, in einer Tour. Sie regt sich auf, dass die Wohnung so schlampig sei. Zum einen übertreibt sie meiner Meinung nach. Selbst wenn mal abends noch die paar Teller vom Frühstück in der Spüle sind - unsere Maschine ist derzeit kaputt - oder mal ein paar Spuren von der Zahnpasta in dem Waschbecken - muss man nicht so einen Aufriss machen. Es mag sein, dass ich vlt. etwas zu wenig Lust auf diesen ganzen Sch... habe - aber ich hab es mir auch nicht ausgesucht. Wenn ich abends gerne mit ihr Sex haben möchte oder ein wenig kuscheln, ist sie von der Arbeit gestresst. Ja, sie arbeitet teilweise zwischen 10 und 14 Stunden werktags.

Ja, sie muss uns quasi unterhalten, aber ich würde es auch gerne anders haben. Ständig wird mir vorgeworfen, dass ich es nicht hinbekomme, die Wohnung sauber zu halten, obwohl wir weder Kinder, noch Haustiere haben. Ich kann es einfach nicht mehr hören. Vor etwa einem Jahr habe ich beim Einkaufen eine Frau in unserem Alter kennengelernt, die derzeit solo ist. Es ist einfach so passiert und wir treffen uns oft unter der Woche, da sie in ihrem Beruf viel von Zuhause aus machen kann und sich auch die Zeit gut einteilt. Es tut mir ja leid, aber ich hab einfach Bedürfnisse und meine Frau ignoriert diese völlig. Bei der anderen kann ich so richtig abschalten, mal wieder so richtig ich selbst sein. Lieben tu ich meine Frau und nicht die andere. Das weiß ich.

Beichthaus.com Beichte #00039233 vom 17.01.2017 um 17:27:21 Uhr (30 Kommentare)

Die Wohnung meiner Freundin kotzt mich an

6

anhören

Faulheit Ekel Unreinlichkeit

Ich (w/29) gestehe, dass ich einen Ekel vor der Wohnung meiner besten Freundin habe. Sie putzt einfach nie und hat massig Tiere, die allesamt in die Wohnung pissen und scheißen. Es ist so eklig, dass ich nie zu ihr gehen will, weil ich würgen muss, wenn ich die Tür aufmache. Sie wohnt im dritten Stock und die Frau unter ihr hat mir schon gesagt, dass ich mit ihr reden soll. Das habe ich, aber ihr ist das egal. Sie findet es sogar lustig! Sie hat einfach keinen Bock mal zu putzen! Trotzdem lernt sie immer wieder Kerle kennen. Natürlich dürfen die sie nicht besuchen. Ich würde gerne einmal sehen wie ein Kerl in diese Bude kommt! Ich habe keine Haustiere, aber ist das für die Tiere nicht auch eklig? Also ich beichte klipp und klar, dass ich mich bis zum Himmel und zurück vor der Wohnung meiner Freundin ekele!

Beichthaus.com Beichte #00039224 vom 15.01.2017 um 20:56:57 Uhr (6 Kommentare)

Nicht jeder Mensch ist für die Arbeit geboren

29

anhören

Faulheit Habgier Geld Familie

Ich (28) beichte, dass ich seit Jahren nur vom Geld meiner Eltern lebe. Die beiden führen eine Rechtsanwaltskanzlei, die aufgrund der betreuten Rechtsgebiete ziemlich viel abwirft. Offiziell bin ich für den Studiengang "Sinologie" (Chinakunde) eingeschrieben, doch besucht habe ich den so gut wie nie. Und ich kann jedes Mal nur spöttisch darüber lachen, dass mein Bruder (23) Maschinenbau studiert und nebenbei sogar noch arbeiten geht, weil er sein Geld mit seinen eigenen Händen verdienen möchte und unsere Eltern nicht als Goldesel missbrauchen will. Ich liebe unsere Eltern auch und ich hatte auch eine schöne Kindheit, aber ganz ehrlich? Wozu soll ich arbeiten, wenn meine Eltern mir mein Leben zur Verfügung stellen?

Sie machen es auch immer mit einem Stirnrunzeln, wissen aber, dass ich einfach nicht der Typ zum Arbeiten bin. Ich möchte leben, abends so lange feiern, wie ich möchte, mir nicht den Wecker stellen müssen, Frauen kennenlernen, mich vergnügen, dann ins Fitnessstudio gehen können, wenn es nicht so voll ist, usw. Und ich finde es ehrlich gesagt dumm, wenn Menschen, die die Voraussetzungen haben wie ich, sich krumm und buckelig arbeiten. Ja, ich bin sicherlich ein Schmarotzer. Aber ich habe es bisher noch nie bereut. Denn wer den ganzen Tag arbeitet, hat z. B. weniger Zeit für Körperpflege, Fitness oder Sport. Ich hingegen habe diese Zeit und kann mit diesem Körper dann auch wesentlich häufiger bei Frauen landen.

Beichthaus.com Beichte #00039181 vom 08.01.2017 um 16:35:12 Uhr (29 Kommentare)

Faul, schlampig, schwanger

30

anhören

Faulheit Trunksucht Schwangerschaft

Ich (w/20) habe schon vier Mal abgetrieben und jetzt bin ich schon wieder ungewollt schwanger. Da ich einen ziemlich wilden Lebensstil führe, weiß ich auch gar nicht, wer der Vater ist. Ich könnte zwar eine Liste erstellen, aber die wäre lang und von den meisten habe ich nicht mal die Namen. Wenn Männer so etwas machen, sind sie der King, aber Frauen sind dann Müll. Dieses Mal kann ich das Kind leider nicht abtreiben, da es sonst für mich gefährlich wird. Ich werde es bekommen und es zur Adoption freigeben. Obwohl es mir leidtut, muss ich mir gegenüber ehrlich sein. Ich bin keine Person, die so ein Würmchen gebrauchen kann. Ich bin faul, schlampig und liebe den Alkohol, also alles, was eine gute Mutter nicht ist. Ich entschuldige mich für meine Tat.

Beichthaus.com Beichte #00039086 vom 18.12.2016 um 22:10:53 Uhr (30 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht