Ich kann keine Frau lieben

6

anhören

Morallosigkeit Selbstsucht Engherzigkeit

Mit 17 hatte ich (m) meine erste richtige Beziehung. Das hielt ein Jahr, ich trennte mich dann. Daraufhin nahm sie sich das Leben. Seither habe ich extreme Bindungsängste, obwohl es schon ewig zurückliegt. In meinem Leben schlagen ständig Frauen auf. Auffällig daran ist: Es sind überwiegend Frauen, die sehr empathisch sind. Hauptsächlich aus sozialen Berufen. Altenpflegerinnen, Ärztinnen, Krankenschwestern, Erzieherinnen, etc. Das sind fast ausnahmslos sehr liebe und anständige Frauen. Sie wünschen sich mit mir eine Beziehung. Sie sprechen von Liebe und sehen in mir wohl ihren Mr. Right. Jede Einzelne dieser Frauen habe ich sehr lieb. Kann allerdings keine Liebe empfinden.

Erwartungshaltungen kann ich nicht erfüllen, bin allerdings aber auch unfähig mitzuteilen, dass meine Empfindungen wohl niemals über "das sehr lieb haben" hinausgehen werden. Ab und zu schlafe ich mit einer von ihnen. Obwohl mir bewusst ist, dass ich damit Anlass zur Hoffnung auf eine Beziehung gebe und damit Erwartungshaltungen regelrecht schüre. Das tut mir sehr leid. Das ist bestimmt nicht fair und ich möchte das auch nicht. Es ist schwer zu widerstehen, und wenn dann eine dieser Frauen mich mit ihren weiblichen Reizen und mit eindeutigen Verhalten entsprechend provoziert, dann kann ich schon "schwach werden." Was ich damit anrichte, wenn ich darauf anspringe, das schalte ich dann in diesem Moment ab. Eigentlich bin ich ein Mensch mit recht fundierter Moral und solidem Verstand, darum kann ich mein Verhalten nicht gutheißen. Ich bereue sehr, was ich bei diesen Frauen mit meinem Verhalten auslöse und bewirke. Ich hoffe, dass ich das "abstellen" kann. Was ich getan habe ist nicht fair.

Beichthaus.com Beichte #00039243 vom 19.01.2017 um 12:26:30 Uhr (6 Kommentare)

Der Kunde ist ein Arschloch

17

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Zorn Dummheit Gesellschaft

Ich möchte beichten, dass ich so langsam zu einem völlig cholerischen Arschloch mutiere und jedem Dienstleister das Blut in den Adern gefrieren lasse. Völlig egal, ob es um völlig überforderte Kellner im Restaurant, aufdringliche Verkäufer oder ahnungslose Bankangestellte geht, ich habe keine Geduld für schlechten Service und mache jeden zur Schnecke, der sich in meinen Augen nicht hundertprozentig professionell verhält. Aber warum ist das so? Der Grund besteht darin, dass ich mir in meinem Beruf keine Fehler erlauben darf, und daher auch nicht einsehe, warum ich Verständnis dafür aufbringen sollte, wenn andere ihren Job schlechter machen als ich meinen. Drei Beispiele, damit ihr wisst, was ich meine:

Ich bin zurzeit geschäftlich im Ausland und war gestern im Restaurant. Die Kellnerin sagte weder in der Landessprache noch auf Englisch zu mir "Guten Morgen", sondern nahm wortlos die Bestellung entgegen, um mich im Anschluss daran während des Essens permanent anzustarren, obwohl ich ihr gesagt hatte, dass sie das unterlassen soll. Als ich mit dem Essen fertig war, kam sie zu mir, warf mir einen abfälligen Blick zu und schrieb den zu zahlenden Betrag auf ein Blatt Papier, ohne mit mir überhaupt Blickkontakt aufzunehmen oder irgendetwas zu sagen. Daraufhin erklärte ich ihr in ihrer Landessprache, dass ich ihr Verhalten absolut inakzeptabel fand und hinterließ eine Notiz für ihren Chef, der leider nicht im Laden war, da ich mich gerne bei ihm persönlich über diese Kellnerin beschwert hätte. Dafür habe ich dann eine "nette" Rezension über das Restaurant im Internet gepostet.

Einen Tag nach meinem Restauranterlebnis war ich dann in einer Bank, um via Western Union Bargeld einzuzahlen, das ich auf mein Konto in Deutschland überweisen wollte. Die Bankangestellte glotzte mich nur an und meinte, dass es ohne ein Konto in ihrem Land nicht möglich sei, Geld ins Ausland zu überweisen. Daraufhin machte ich sie auf das Schild "Western Union" in ihrer Bank aufmerksam und fragte sie, warum es nicht möglich sein soll, worauf sie mir nur "Keine Ahnung" antwortete, womit das Gespräch fast schon beendet war. Es ist ja keine Schande, wenn man nicht alles weiß, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass mir so etwas in einer deutschen Bank passieren würde, dass man mit "Das weiß ich nicht." einfach abgewimmelt wird, deshalb sagte ich schließlich zu der Frau: "Wenn Sie keine Ahnung von ihrem Job haben, dann fragen Sie gefälligst Ihren Kollegen oder Vorgesetzten." Das tat sie dann letztendlich und ich konnte doch noch mein Geld überweisen. Nun das letzte Beispiel: Heute wollte ich Kleidung einkaufen und wurde in einem kleinen Bekleidungsgeschäft von einem besonders aufdringlichen Verkäufer nicht in Ruhe gelassen, der mir alles andrehen wollte, was ich mir auch nur für eine Sekunde angeguckt habe. Dies brachte mich so auf die Palme, dass ich zu ihm einfach nur "Leck mich am Arsch" gesagt habe und ohne etwas zu kaufen gegangen bin. Ich kann mir auch nicht erklären, warum ich so schnell aus der Haut fahre, aber manchmal bin ich froh, wenn kein mir nahestehender Mensch erlebt, was für ein Kotzbrocken ich sein kann, wenn ich mit dem Service unzufrieden bin.

Beichthaus.com Beichte #00039212 vom 13.01.2017 um 21:39:35 Uhr (17 Kommentare)

Möchten Sie einen kleinen Löffel?

11

anhören

Dummheit Engherzigkeit Peinlichkeit

Vor einigen Jahren arbeitete ich (w/25) in einem dieser Softeiswagen, welche man im Sommer in Großstädten sieht. Eines Tages kam ein Herr mit nur einem Arm. Der andere fehlte offensichtlich, was man an dem hochgekrempelten Ärmel seines Baumfällerhemdes erkannte. Ich wollte möglichst taktvoll sein und erfragte also seine gewünschte Sorte, sowie ob er es lieber in einer Waffel, oder doch eher in einem kleinen Pappbecherchen möchte. Er wählte den kleinen Pappbecher. Um ihm das Eisessen nun möglichst einfach zu gestalten, fragte ich: "Darf es auch ein kleiner Löffel sein?"

In diesem Moment realisierte ich, dass er mit diesem Löffel nun herzlich wenig anfangen kann! Ich war so beschämt, dass ich am liebsten im Erdboden versunken wäre. Meine eigentlich gut gemeinte Intention klang wie eine fiese Verarsche! Mein Gesicht wurde ganz heiß und rot, doch der Herr nahm es offenbar ziemlich gelassen und lehnte nur dankend ab. Dann verabschiedete er sich noch höflich. Mir blieb nichts anderes übrig als ihm, einem Heulkrampf nahe, auch noch einen guten Appetit sowie einen schönen Tag zu wünschen.

Beichthaus.com Beichte #00039199 vom 10.01.2017 um 20:59:02 Uhr (11 Kommentare)

Meine Traumfrau kommt aus dem Iran

8

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Zorn Vorurteile Internet Gesellschaft

Ich (m/27) habe eine ziemliche Dummheit gemacht. Seit vier Jahren bin ich in einer ganz tollen Beziehung. Meine Freundin ist 25 und kommt ursprünglich aus dem Iran. In ihrer streng konservativ-muslimischen Familie hat sie sehr gelitten, da sie ein Leben mit freien Entscheidungen leben wollte und die Eltern - Vater wie Mutter - das nie akzeptiert haben. Von ihrem Vater hat sie jede Menge Schläge einkassiert. Die Mutter hat sie zwar nicht geschlagen, war aber immer auf der Seite des Vaters und ist selbst auch absolut vom Glauben usw. überzeugt. In den vier Jahren, die wir jetzt zusammen sind, hat sie sich von ihrer Familie gelöst. Das letzte große Aufatmen gab es vor etwa einem Jahr, als Mutter und Vater zur Beerdigung der Oma in den Iran gefahren sind und dann nicht mehr einreisen durften (Meine Freundin hat mittlerweile die Staatsbürgerschaft). Wir lieben uns sehr, eine Beziehung mit Ecken und Kanten, mit Streit und Versöhnung und mit gegenseitigem Respekt, was meine Freundin aus ihrer Heimat nicht so kennt. Sie hat manchmal Albträume, wenn sie an die Zeit mit ihrer Familie denkt.

Und dann habe ich eine große Dummheit begangen. Ich habe einfach nicht nachgedacht. Ich bin seit Kurzem in einem Hobby-Forum angemeldet, die Leute da kenne ich aber nur über das Internet. Einer der Hauptuser des Forums ist ein Mann um die 40, so ein richtiges Würstchen, der ca. 95 % seines Lebens im Internet verbringt, keine Freunde hat, geschweige denn eine Beziehung. Er lässt sich immer total armselig über Frauen, Ausländer, Homosexuelle, sämtliche Politiker und alles aus, das nicht genauso tickt wie er. In diesem einen Thread ging es mal wieder über Frauen, da schrieb er, man müsse diese zurechtweisen, Frauen müssen den Männern gehorchen und so weiter. Mich ärgert so etwas immer total, denn meine Freundin hat aufgrund einer Kultur, in der auch im 21. Jahrhundert noch viel zu oft so gedacht wird, eine ziemliche Hölle erlitten. Ich wollte dafür sorgen, dass solche Hetze in diesem Forum - auch bzgl. Ausländern regt es mich genauso auf, denn ich kenne meine Freundin und noch viele weitere total liebenswerte Ausländer - ein für allemal verschwindet. Ich habe mich unter einem anderen Nicknamen angemeldet, bin auf seinen Zug aufgesprungen und habe sehr heftige Sachen geschrieben.

Ein paar Stunden später, es war später Abend, wirkte meine Freundin verstört. Ich bekam kaum etwas aus ihr heraus. Bis sie dann erzählte, dass sie unseren PC ausschalten wollte und die Seite noch geöffnet war. Aus Interesse hat sie kurz geguckt und dann diesen heftigen Beitrag gelesen. Da ist ihr alles hochgekommen von damals... Ich hatte so ein schlechtes Gewissen und ich habe es immer noch. Ich hatte sie die ganze Nacht im Arm, habe selbst nicht geschlafen, weil ich einerseits nicht konnte und andererseits solche Angst um sie hatte. Ich liebe sie so sehr und jetzt ist sie meinetwegen verstört. Wie konnte ich nur so blöd sein! Ich hadere mit mir, ob ich es ihr gestehen sollte, damit sie weiß, dass das ganze kranke Zeug nur erfunden war. Der Thread ist tatsächlich mittlerweile geschlossen, er umfasste nach meinem Beitrag mehrere Seiten, und sowohl mein Zweitnick, als auch der Begründer sind jetzt gesperrt. Doch zu welchem Preis? Könnte man die Zeit zurückdrehen, würde ich es tun.

Beichthaus.com Beichte #00039180 vom 07.01.2017 um 19:21:41 Uhr (8 Kommentare)

Weihnachtsgeschenk für meine Oma

13

anhören

Rache Boshaftigkeit Engherzigkeit Ungerechtigkeit Weihnachten Familie

Ich (m) hatte zu Weihnachten einen kleineren Disput mit meiner Oma. Es ging um das wehleidige Thema Geschenke. Wie so viele Männer in meinem Alter wusste ich anfangs nicht, was ich meiner Oma schenken sollte. Kleidung war mir zu einfallslos, weswegen ich eher in Richtung Film und Musik stöberte. Letzten Endes schenkte ich ihr eine Heintje-CD und eine Schlager-CD aus den 80ern. Alte Leute lieben Schlager und Heintje war damals der Justin Bieber der 70er-Jahre. Warum nicht? Ich dachte ernsthaft, damit den richtigen Riecher bewiesen zu haben. Es kam aber anders. Sie öffnete das Geschenk voller Vorfreude und auch ich war gespannt darauf, was sie von meinen Geschenken hält.

Dazu muss gesagt werden, dass meine Oma eine ist, die ihren Unmut selten äußert, da sie niemanden verletzen will. Doch bei mir kam sie mit "Was soll ich mit der CD? Die Rotzgöre habe ich schon damals gehasst." Wutentbrannt schmiss sie die CDs in den Müll, was mich sehr schockierte. Meine Eltern warfen mir anschließend mangelnde Kreativität vor, allerdings wollte ich doch nur Gutes tun. Witzigerweise hat mir meine Oma zu Weihnachten noch nie etwas geschenkt und kommt dann trotzdem mit so einer Reaktion. Aus diesem Grund musste ich mich rächen. Während des obligatorischen Filmeschauens ging ich heimlich ins Bad meiner Oma, nahm ihre Zahnbürste und urinierte auf diese. Es war ein geniales Gefühl. Das hatte meine Oma davon! Nun kommt aber die Wende: Heute hat sich meine Oma bei mir entschuldigt und meinte, sie hätte etwas zu unsanft reagiert. Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen, weil sie ihre ohnehin nicht mehr so schönen Zähne mit meinem Urin putzte.

Beichthaus.com Beichte #00039169 vom 05.01.2017 um 21:22:01 Uhr (13 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht