Das eklige Ende meines Jahrmarktbesuches

7

anhören

Peinlichkeit Unreinlichkeit Ekel Kinder Tulln an der Donau

Es wird Zeit eine Sünde aus meiner (m/39) Jugend zu beichten, die ich bis heute niemandem anvertraut habe. In der Nachbarstadt war Jahrmarkt, und ich war knapp 13 Jahre alt. Ich machte mich natürlich allein auf den Weg und verprasste mein Taschengeld mit guten Dingen (Süßigkeiten, etc.). Irgendetwas dürfte ich nicht ganz vertragen haben, denn plötzlich spürte ich, wie sich ein ordentlicher Haufen auf den Weg machte, meinen Körper zu verlassen. Und das im Eiltempo. Im selben Tempo machte ich mich auf die verzweifelte Suche nach einer Toilette. Irgendwann sah ich ein Restaurant, merkte aber – ich werde es nicht mehr schaffen. Rein bei der Türe und höflich danach gefragt, ob ich die Toilette verwenden darf, was mir auch freundlich gewährt wurde. Schnell rein, Hose runter, und während ich versuchte, auch die Unterhose runterzubekommen – zack, ging es los. Die Unterhose war total versaut, die Toilette auch. Bis auf die Schüssel, da ging nichts rein. Auch die Jeans bekamen etwas ab. Der Rest kam zwar dahin, wo es hingehört, und auch das war nicht wenig.

Nun war guter Rat teuer. Also habe ich mich mit Unmengen von Klopapier so gut wie möglich gereinigt, die Unterhose ausgezogen und neben der Toilette liegenlassen. Die Jeans bekam ich so weit hin, dass ich sie tragen konnte. Nur haben der Riesenhaufen und die Unmengen Papier den Abfluss verstopft, und alles schwamm in der Schüssel. Dann habe ich die Toilette und das Lokal fluchtartig verlassen und - so schnell es ging - eine ordentliche Distanz zwischen den Tatort und mich gebracht, aus Angst, ich könnte erwischt werden. Außerdem war mir das so verdammt peinlich.

Ein schlechtes Gewissen hatte ich immer gegenüber den freundlichen Restaurantmitarbeitern, es war übrigens ein Chinarestaurant, die das dann irgendwie doch wieder sauberbekommen mussten. Heute muss ich, wenn ich daran denke, zwar einerseits über mich selbst lachen, wie ich mich damals angeschissen habe, andererseits – das schlechte Gewissen gegenüber dem Personal bleibt. Ich bitte also jene um Verzeihung, die sich damals über mich ärgern mussten.

Beichthaus.com Beichte #00039757 vom 19.05.2017 um 09:06:35 Uhr in Tulln an der Donau (7 Kommentare)

Toilettenpause in der ersten Klasse

7

anhören

Peinlichkeit Ekel Unreinlichkeit Schule

Ich (w) beichte, dass ich mir in der ersten Klasse mal in die Hose gemacht habe - und zwar mitten im Unterricht. Gerade frisch in der Schule habe ich mich damals nicht getraut, die Lehrerin zu fragen, ob ich zur Toilette darf. Also habe ich versucht, es so gut einzuhalten wie es nur ging, aber irgendwann wurde der Druck zu hoch und alles ging in die Hose. Damit nicht genug! Ich habe geistesanwesend meine kleine Flasche mit Apfelsaftschorle dazugekippt und behauptet, dass diese ausgelaufen wäre. Die Lehrerin forderte meine Mitschüler und Mitschülerinnen auf, die Pfütze wegzuwischen. Ich stand einfach daneben und sah dabei zu, wie meine Freunde, schließlich saßen die alle in Reichweite, mein Malheur beseitigten. Ganz ohne Handschuhe natürlich. Bis heute muss ich immer wieder an dieses Ereignis denken. An dieser Stelle muss ich mich bei meinen Freunden entschuldigen! Ich war jung, hatte Angst und wusste damals nicht, was ich machen soll! Bisher habe ich mich auch nicht getraut, irgendwem davon zu erzählen. Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00039749 vom 17.05.2017 um 19:57:39 Uhr (7 Kommentare)

Wenn ich vergesse Toilettenpapier zu kaufen

8

anhören

Ekel Unreinlichkeit Studentenleben

Ich beichte, dass ich zum wiederholten Male vergessen habe, Klopapier zu kaufen. An alles habe ich gedacht, an Bier, an leckere Speisen. Aber nicht an das Wichtigste! Es fällt mir erst immer zu Hause wieder ein, wenn ich auf dem Bottich sitze und praktisch ins Leere greife. Als Alternative habe ich bisher einen hohen Notizblock genommen, den meine Tante mir mal geschenkt hat. Mit Notizen ohne Haftstreifen kann ich im Beruf und auch privat nämlich nichts anfangen. Die kleinen Quadrate waren zwar etwas kratzig, aber hat immer gut geklappt. Danach bin ich immer in die Dusche gestiegen. So wird der Block wenigstens leer. Morgen gehe ich ganz sicher wieder richtiges Klopapier kaufen.

Beichthaus.com Beichte #00039747 vom 16.05.2017 um 23:05:01 Uhr (8 Kommentare)

Übelriechender gelb-grauer Ausfluss aus der Scheide

26

Ekel Intim Gesundheit Dormagen

Ich bin ernsthaft verzweifelt. Seit Monaten habe ich einen sehr übel riechenden Ausfluss aus der Scheide. Es riecht so schlimm, dass ich den Geruch und […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00039733 vom 14.05.2017 um 12:54:23 Uhr in Dormagen (26 Kommentare)

Ein leckerer Eierlikör-Becher

6

anhören

Ekel Arbeit Ernährung Bad Wildbad

Ich arbeite in einem Restaurant, welches viel Tourismusverkehr hat - hauptsächlich aber auch viele Wandersleute, die bei uns einkehren. In der Winterzeit ist da eher weniger los und Eiskarten gibt es eigentlich auch nur im Sommer. Letztens kamen zwei gut gelaunte Wanderer zur Tür rein, sie bestellten, glaube ich, Glühwein. So weit, so gut. Einer der beiden Herren fragte mich nach der Eiskarte und ich brachte sie ihm. Er wollte einen Eierlikörbecher. Ich habe die drei Kugeln Vanillieeis in den Becher gemacht, eine schöne, große Haube Sahne aus unserem Sahneautomaten drauf gegeben, mit einer guten Portion Eierlikör bedeckt und es ihm so serviert.

Als ich zurück in die Küche kam, hing noch ein wenig Sahne am Hahn. Da nahm ich meinen Finger, streifte diese ab und leckte mit vollen Genuss diese Sahne vom Finger. Dann passierte es: Mir rollte es von diesem scheußlichen und faulen Geschmack schier die Fußnägel hoch. Ich fragte eine Kollegin, wann wir das letzte Eis verkauft haben. Sie sagte am Montag, inzwischen war wieder Sonntag. Ich lief raus und sah, wie dieser Herr voller Genuss die Sahne samt Eierlikör verputzt hat. Der Becher war restlos leer und ein dickes Trinlgeld gab es auch noch. Es tut mir so leid. Ich will nicht wissen, wie der im Nachhinein die Schüssel gesprengt hat.

Beichthaus.com Beichte #00039715 vom 08.05.2017 um 00:57:53 Uhr in 75323 Bad Wildbad (6 Kommentare)


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht