Unartige Schülerinnen

7

anhören

Fetisch Begehrlichkeit Aggression Schule Köln

Ich treibe mit meiner Freundin Spielchen, die den meisten von euch wohl etwas komisch vorkommen. Ich muss dazu ein klein wenig ausholen: Ich bin Lehrer an einer Hauptschule und ich kann euch sagen, das ist kein leichter Job. Die Plagen tanzen einem auf der Nase rum, und man hat heutzutage kaum eine Möglichkeit, sich gegen die Frechheiten und Unverschämtheiten einiger Schüler zu wehren. Heute zum Beispiel hat sich einer in der Klasse während des Unterrichts seine Fußnägel geschnitten, und als ich ihn darauf ansprach, ist er frech geworden, und die anderen haben alle lauthals gelacht. Bis vor ein paar Monaten hat mich das alles so genervt, dass ich kurz davor war, meinen Job zu schmeißen und mich in psychiatrische Behandlung zu begeben. Da kam eines Tages meine Freundin mit einer genialen Idee: Als ich ihr sagte, dass ich große Lust hätte, einige der Rädelsführer zu ohrfeigen oder ihnen den Arsch zu versohlen, sagte sie, ich solle das einfach auch tun, aber eben nicht in der Klasse, sondern zu Hause bei ihr.

Es war ihr voller Ernst, und nach einigem Zögern machten wir es tatsächlich so, dass wir manche Szenen, die ich in der Schule erlebt hatte, nachspielten, wobei sie die freche, aufsässige Schülerin spielte und ich sie ohrfeigte oder ihr den Arsch versohlte. Anfangs hatte ich noch Hemmungen, aber sie ermutigte mich, ihr mehrmals richtig kräftig mit der Hand auf ihre Wangen zu schlagen bzw. ihr richtig kräftig den nackten Arsch zu versohlen, wobei ich meistens einen Kochlöffel oder Rohrstock verwendete. Nachdem wir das ein paar Mal gemacht hatten, fühlte ich mich tatsächlich deutlich besser. Ich fand aber auch nach kurzer Zeit heraus, dass das Ganze von ihrer Seite aus nicht ganz uneigennützig war: Sie wollte jedes Mal, nachdem wir eine solche Szene gespielt hatten, Sex haben und war dabei richtig geil. Sie rannte damit bei mir auch offene Türen ein, denn ich fand sie nach diesen Züchtigungen jedes Mal unglaublich sexy, mit ihren prallen roten heißgeklatschten Wangen, die sich dann so wunderbar glatt und weich anfühlten, dasselbe galt für ihren Arsch. Der Orgasmus ist bei uns beiden dann immer wesentlich intensiver als beim normalen Sex. Aber irgendwie habe ich bei dem Ganzen doch immer leichte Schuldgefühle.

Beichthaus.com Beichte #00040404 vom 03.10.2017 um 01:00:33 Uhr in Köln (Merianstraße) (7 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Eure Lebensmittel schmecken scheiße!

12

Betrug Aggression Maßlosigkeit Ernährung Shopping

Ich (m/23) bin heute in einem überteuerten Einkaufszentrum in der Lebensmittelabteilung ausgerastet. Ich musste einkaufen und ging in den Supermarkt […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040399 vom 02.10.2017 um 18:11:35 Uhr (12 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Ich habe alles verloren

8

anhören

Aggression Morallosigkeit Verzweiflung Ungerechtigkeit Gesellschaft

Ich will mal kurz in meine Vergangenheit zurück, ist zwar etwas leidig, allerdings muss es erwähnt werden, da es schon sehr beeinflussend ist. Also: Ich bin in Köln im asozialsten Viertel geboren und zumindest für sechs Jahre dort aufgewachsen. Natürlich haben wir hier auch den obligatorischen alkoholkranken Vater, der mich, seit meinem zweiten Lebensjahr, grün und blau schlug. Meine Erzeugerin ist dann irgendwann mithilfe des Jugendamtes in eine andere Stadt geflüchtet und wir wurden später dazu geholt. In der neuen Stadt wurde es natürlich nicht besser, ich wurde sehr schwer verhaltensauffällig, schlug mich nur, klaute, schwänzte die Schule - alles querbeet. Nach einiger Zeit kam ich dann auf Antrag eines Richtiges in ein Kinderheim, dort wurde ich von anderen Kindern bzw. von nur einem Kind sexuell missbraucht. Ich habe dann so viel Mist gebaut, dass ich diese Einrichtung verlassen musste, aber bei meiner Mutter durfte ich ja auch nicht bleiben, also musste ein neues Heim gefunden werden.

Dort war ich sechs Jahre lang, habe viel gelernt, habe es geschafft den Blödsinn hinter mir zu lassen, habe aufgehört Mist zu machen, bin in einem Sportverein, war da mehr als aktiv. Ich habe endlich mal Freunde gefunden, machte wirklich positive Schritte. Allerdings wurde ich in diesem Heim auch sexuell missbraucht, von einem Betreuer. Gegen ihn wird auch grade ein Verfahren aufgerollt... Ich wurde aus dem Heim entlassen, wurde depressiv, fand keinen Anschluss, keine Ausbildung, nichts. Ich vegetierte knapp zwei Jahre vor mich her und musste dann zu Hause ausziehen und bin in eine WG gezogen - zu meinem jetzigen besten Freund. Ich begann irgendwann eine Ausbildung, ich absolvierte sie sie auch, bestand und ging arbeiten. Wirklich viele Freunde hatte ich zu diesem Zeitpunkt nie, aber eine Freundin. Sie "jubelte" mir dann ein Kind unter. Kein Problem, ich liebe dieses Kind abgöttisch und gebe alles für ihn. Nun bin ich von der Frau getrennt, sie trennte sich, ich musste mein Kind gehen lassen, muss aber nun um mein Kind kämpfen.

Aber ich bin das Kämpfen satt und ich kann auch nicht mehr. Ich war immer stark gewesen und bin immer mit erhobenem Haupt durch die Gegend gelaufen, aber dieses Jahr läuft einfach megascheiße! Meine Ex ließ des Öfteren mein Leben bedrohen, wenn ich nicht so und so und dies und das mache, ein ehemaliger Bekannter von mir hat mich mega in die Scheiße geritten, wodurch ich alles an einen kriminelle Vereinigung verloren habe. Ich habe natürlich auch Dank meiner damaligen Dummheit (Depri-Phase) ein paar Schulden angehäuft. Nun habe ich noch meinen Job verloren, den Versicherungsschutz fürs Auto und noch viele, viele andere Dinge. Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich komme so langsam an einen Punkt, wo ich aufgeben will. Meine Beichte ist also, dass ich für mein Leben keinen Sinn mehr sehe, bei der Rechtslage mein Kind wohl nicht bekommen werde und nur zahlen muss. Ich glaube, ich werde einfach aufgeben. Ich weiß einfach nicht weiter. Egal wie ich versuche, mein Leben positiv zu drehen, es kommt immer schlimmer. Egal welche Therapie ich selbst probiere, sie hilft nur kurzweilig.... Habe ich denn nicht auch das Recht, ein normales und schönes Leben zu führen, das ist das Einzige, was ich will.

Beichthaus.com Beichte #00040394 vom 30.09.2017 um 15:09:59 Uhr (8 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Mein Schwager ist 35 und zu blöd zum Leben!

12

anhören

Hass Aggression Geld Zorn Familie Berlin

Ich (w/33) beichte, dass ich mein Riesenbaby von einem Schwager abgrundtief hasse. Der Kerl ist von der Natur eigentlich ziemlich reich beschenkt worden: Er sieht gut aus, ist (theoretisch) intelligent und könnte so vieles daraus machen. Mit theoretisch intelligent meine ich, dass er ein guter Schüler war und es dadurch zu einem super bezahlten Job in einer höheren Position gebracht hat. Das bringt ihm nur leider überhaupt nichts, da dieses liederliche Stück Dreck jeden hart verdienten Cent für sinnlosen Müll verschleudert. Er ist regelrecht kaufsüchtig, ständig schleppt er Markenkleidung, extrem teure Unterhaltungselektronik und ein Auto nach dem anderen an - den Rest verschleudert er in unzähligen Kinobesuchen und anderen Aktivitäten, mit denen er seine innere Leere zu füllen versucht. Nach seiner letzten Trennung wäre er beinahe obdachlos geworden, da er nichtmal die Kaution für eine 30-qm-Bude aufbringen konnte, nachdem seine Ex ihn vor die Tür gesetzt hatte. Seine gutmütigen Eltern haben ihn aber bis jetzt jedes Mal aus dem Dreck gezogen und pumpen ihm immer noch Geld in den Allerwertesten, obwohl er jetzt 35 Jahre alt ist und absolut nichts aus seiner Situation gelernt hat.

Bis vor Kurzem versuchte ich noch Verständnis für ihn aufzubringen, da Kaufsucht oft ein Symptom für psychische Probleme ist, und ich war durchaus bereit ihm zu helfen. Das habe ich mir jedoch spätestens ab dem Moment anders überlegt, als er meinem Mann eine Nutte daheim vorbeigeschickt hat, um ihm eine Freude zu machen, weil ich ja so eine schreckliche Ehefrau sei. Mein Mann hat das "Geschenk" Gott sei Dank abgelehnt und ihn gefragt, ob er noch alle Tassen im Schrank hätte. Ein neuer Spleen dieses Untermenschen ist, dass er, der sich früher durch die halbe Stadt gevögelt hat, plötzlich jedes Flittchen heiraten will, das ihm den Schw*** lutscht. Das soll natürlich auch irgendjemand bezahlen, nur nicht er. Ich sehe ihn in drei Jahren einsam in einem winzigen Wohnklo sitzen und Unterhalt zahlen für eine arbeitsscheue Exfrau und mehrere RTL-reife Kinder, die nie die Chance auf eine intakte Familie haben werden. Meine Beichte ist, dass ich mich sorge, dass er uns um Geld anpumpt, wenn er seinen bemitleidenswerten Eltern jeden Cent aus der Tasche geleiert hat, und dass ich ihn dann hochkant rauswerfen werde, ohne das vorher mit meinem Mann zu klären.

Beichthaus.com Beichte #00040382 vom 29.09.2017 um 08:20:38 Uhr in Berlin (12 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Männer sind pervers, gewalttätig und böse

42

Hass Vorurteile Aggression Missbrauch Gesellschaft Düsseldorf

Ich (w/23) hasse Männer! Seit meiner Kindheit habe ich schlechte Erfahrungen mit diesem Geschlecht gemacht. Immer habe ich versucht, keine Vorurteile […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnellanmelden!

Beichthaus.com Beichte #00040352 vom 24.09.2017 um 02:11:28 Uhr in Düsseldorf (42 Kommentare)

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht