Von Mathegenies und ihren Beweisen

14

anhören

Dummheit Peinlichkeit Hochmut

Ich (m) bin Mitarbeiter des Instituts für Mathematik an meiner Universität. Da ich noch ein relativ junger Mitarbeiter bin, darf ich die Drecksarbeit machen. Das heißt: Übungszettel korrigieren, Übungsgruppen betreuen und gelegentlich mal Beweise prüfen. Um die Beweise soll es sich in dieser Beichte drehen. Ihr müsst wissen, dass es da draußen viele Menschen gibt, die sich gerne mit mathematischen Problemen beschäftigen. Diese Menschen haben oft ein MINT-Fach studiert, aber auch Unstudierte haben die Mathematik als Passion entdeckt. Viele dieser Möchtegern-Mathegenies glauben, die Riemannsche Vermutung bewiesen zu haben. Auch die Goldbachsche Vermutung taucht hin und wieder gerne auf. Wenn ich so einen "Beweis" vor mir liegen habe, kann ich immer nur den Kopf schütteln. Die Schritte sind meistens unstrukturiert und schwer nachvollziehbar, es wird Triviales in den Beweis mit reingenommen, bzw. Behauptungen, die gar nicht erst bewiesen worden sind.

Am Witzigsten sind aber immer noch die Vorworte und die Schlusszeilen. Wir Mathematiker sammeln diese Sätze sogar zur bloßen Erheiterung. Viele Hobby-Mathematiker vergleichen sich mit Leibniz oder Ramanujan. Andere wiederum bedanken sich bei Gott für ihren genialen Verstand. Nur die wenigsten Hobby-Mathematiker üben sich in Bescheidenheit. Hauptsache ein: "Sensation! Riemannsche Vermutung bewiesen!" in den E-Mail-Betreff packen. Diese Leute bekommen dann von mir eine mathematisch sauber formulierte Rückmeldung, warum der Beweis so nicht stimmt und einen dezenten Hinweis, dass man in Zukunft nicht unsere Zeit verschwenden sollte. Ab hier beginnt eine hitzige E-Mail-Diskussion mit Schimpfwörtern auf beiden Seiten und wildesten Anschuldigungen. Angeblich würde ich die Beweise unter meinem Namen publizieren, so einen Schwachsinn! Letztens hat mir jemand seine Ausscheidungen über die Post an meine private Adresse verschickt. Weil ich mir so etwas nicht bieten lassen wollte, musste ich die dreifache Menge meiner Ausscheidungen an seine Adresse liefern. Wer glaubt, dass Mathematiker langweilige Spießer sind, wird nun hoffentlich eine andere Meinung haben.

Beichthaus.com Beichte #00039026 vom 05.12.2016 um 17:18:39 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich bin ein Aktmodell!

10

anhören

Falschheit Fetisch Schamlosigkeit

Ich arbeite nebenbei als Aktmodell an der Fachhochschule, der Universität und in anderen Einrichtungen im Umkreis - und meine Freundin hat davon keinen Plan. Besonders an Universitäten und Fachhochschulen, an denen der Anteil junger Frauen annähernd bei 90 Prozent liegt, gefällt es mir sehr. Sollte ich ein schlechtes Gewissen haben?

Beichthaus.com Beichte #00038864 vom 28.10.2016 um 22:06:26 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Ich verpeste die Umwelt!

18

anhören

Faulheit Trägheit Verschwendung Auto & Co.

Ich fahre oft alleine mit dem Auto zur Universität. Nicht nur, dass ich aus Bequemlichkeit trotz Semesterticket Geld für den Sprit ausgebe, nein, ich verpeste die Umwelt, nehme Leuten mit weniger guter Verkehrsanbindung Parkplätze weg und nehme nicht mal Kommilitonen aus meiner Nachbarschaft mit. Nächstes Semester versuche ich, eine Viertelstunde früher aufzustehen, um mit dem Zug fahren zu können. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00038782 vom 29.09.2016 um 20:29:23 Uhr (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verstopfte Toiletten an der Uni

17

anhören

Ekel Boshaftigkeit Hass Rache Studentenleben

Ich (m/23) beichte, dass ich in der Universität, an der ich zurzeit mein Physikstudium absolviere, immer absichtlich die Toiletten neben den Hörsälen verstopfe. Dazu muss gesagt werden, dass diese Toiletten am Häufigsten genutzt werden, da nach langen Vorlesungen des Öfteren der Darm drückt. Um das zu bewerkstelligen, esse ich immer für drei oder vier Tage nur Haferflocken, Müsli und Roggenbrot. Trotzdem tun mir die Putzfrauen ein bisschen leid, da sich meine Aktionen ja eigentlich gegen meine Kommilitonen richten.

Beichthaus.com Beichte #00038318 vom 01.06.2016 um 10:07:03 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Erbin des Familienunternehmens

20

anhören

Aggression Lügen Selbstsucht Familie

Mein Vater ist Chef eines erfolgreichen Unternehmens, in dem Werkzeuge hergestellt werden. Dementsprechend bin ich (w/21) auch aufgewachsen. Meine Eltern achteten immer darauf, dass ich einen guten Umgang habe, und meldeten mich nach dem Abitur an einer nicht gerade günstigen Universität an. Da ich das einzige Kind bin, soll ich die Firma meines Vaters übernehmen. Ich führte bis dahin ein gutes, wenn auch oberflächliches Leben. Ich wollte aber auf gar keinen Fall die Firma übernehmen. Dies eröffnete ich meinen Eltern kurz vor der Geburtstagsfeier eines Geschäftsfreundes meines Vaters, nachdem meine Eltern mich fragten, ob ich mich schon auf das Studium freue. Meine Eltern waren mehr als sauer und stritten sich heftig. Mein Vater meinte, dass meine Mutter mich nicht gescheit erzogen hat und meine Mutter warf meinem Vater vor, dass man ja auch zur Sicherheit mehr Kinder haben muss, wenn eins nicht das macht, was man will.


Die Stimmung war mehr als schlecht, aber wir mussten ja zur Geburtstagsfeier. Dort musste ich mit verschiedenen Leuten anstoßen, und da ich zuvor wenig gegessen hatte, wirkte der Alkohol ziemlich schnell. Dann wurde ich von einem bekannten Ehepaar angesprochen und gefragt, ob ich die Firma meines Vaters übernehmen wolle. Ich meinte darauf, dass ich noch am Orientieren sei. Da meinte die Frau laut zu meinen Eltern, dass ich schon als Kind ziemlich pummelig und aufsässig war und dass ich meinen Eltern ja nicht so viele Sorgen bereiten solle. Da mich Alkohol schnell aus der Ruhe bringt, meinte ich zu ihr, dass an Größe 38 nichts falsch wäre und, dass ich ihr falsches Botoxgesicht als Kind schon nicht leiden konnte und sie sich nichts darauf einbilden solle, dass sie das Geld ihres Mannes für überteuerten Schmuck ausgibt, während viele Familien gar nicht wissen, wie sie über die Runden kommen.


Die anwesenden Leute waren größtenteils völlig entsetzt. Einige wenige mussten auch lachen, weil selbst sie diese Frau unausstehlich fanden. Mein Vater murmelte etwas von wegen "rebellische Phase", zerrte mich raus und sagte, ich solle mir ein Taxi nach Hause nehmen. Ich wusste, dass ich zu weit gegangen bin und meine Eltern bis auf die Knochen blamiert habe. Eine ganze Woche lang redeten meine Eltern nicht mehr mit mir, bis sie dann übertrieben freundlich zu mir meinten, ich könne ein Auslandsjahr machen und legten mir verschiedene Prospekte hin. Ich entschied mich für ein freiwilliges soziales Jahr in Südamerika. Begeistert waren sie nicht, aber sie ließen mich, in der Hoffnung, dass ich dann wenigstens Medizin studiere. Das wollte ich natürlich auch nicht, aber hielt das, der Bequemlichkeit wegen, geheim.


Mittlerweile mache ich eine Ausbildung als Sanitäterin. Das war noch einmal ein Schock für meine Eltern, aber sie haben eingesehen, dass es wichtig ist, dass ich glücklich bin. Dennoch konnte ich es nicht lassen, die Nerven meines Vaters nochmals zu strapazieren, indem ich ihn fragte, ob er nicht mal an meine Organisation, wo ich als Azubi tätig bin, spenden könne. Tatsächlich hat er das gemacht. Da ich mich bessern möchte, frage ich ihn nicht, ob er das nur von der Steuer abgesetzt hat.

Beichthaus.com Beichte #00037675 vom 22.02.2016 um 22:28:15 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht