Halloween in einem einsamen Bungalow

19

anhören

Boshaftigkeit Engherzigkeit Kinder Holland

Wieder einmal war es Halloween - einer meiner verhasstesten Tage. Um den nervigen Kids zu entgehen, buchten meine Frau und ich einen kleinen Bungalow bei unseren holländischen Nachbarn für ein paar Tage. Es kam der 31. Oktober und es wurde Abend: kein Kind in Sicht. Wir hatten extra drauf geachtet, weit abgelegen zu wohnen. Der Abend wurde später und später und wir saßen gemütlich vorm Kamin und waren dabei, uns langsam zu entkleiden, als es um 21.30 Uhr klingelte. Ich spürte schon den Hass in mir und tatsächlich war es ein blödes Balg, das nach Süßem oder Saures verlangte. Keine Ahnung, wie sich das Kind sich zum Bungalow verirrt hatte und vor allem um diese Uhrzeit, aber mich überfiel eine unbändige Wut. Ich beichte, dass es kindisch war, aber ich ärgerte mich dermaßen, dass ich dem Kind zuckersüß ins Gesicht lächelte und behauptete, ich würde etwas holen. Natürlich hatten wir keine Süßigkeiten da. Was wir allerdings da hatten, war eine leere Keksschachtel aus Pappe, die ich aus dem Müll fischte und allen möglichen Hausrat und Müll reinstopfte. Plastikmüllbeutel, Spülmaschinentabs, eine Packung Streichhölzer, ein trockenes Brötchen.

Ich ging zur Tür und meinte bedauernd, dass ich leider nur noch Kekse hätte - ob es okay wäre, wenn ich sie in die Tüte schütten würde. Hätte nicht gedacht, dass die kleine Landplage dazu ja sagt. Trotz der offenen Lebensmittel zwischen den anderen Dingen im Beutel. Die Gier war anscheinend größer als der Verstand. Es freute mich umso mehr, es dieser Nervensäge heimzuzahlen. Ich schüttete also den Unrat eilig in seine komische Papiertüte, die ich mit zwei Fingern etwas zuhielt, damit er nicht sehen konnte, was ich reinschütte. Außerdem lenkte ich ihn ab und fragte ihn, ob er schon viel gesammelt hätte. Nach diesem taktischen Smalltalk bedankte er sich artig, ohne in die Tüte zu sehen, und ich schloss die Tür hastig. Ich hätte zu gerne sein Gesicht gesehen, als er den Müll zu Hause oder vielleicht schon unterwegs entdeckte. Diese Nervensäge klingelt bestimmt nicht mehr bei mir.

Beichthaus.com Beichte #00040572 vom 02.11.2017 um 01:31:06 Uhr in Holland (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Pubertierende Jugendliche in der Innenstadt

13

anhören

Zorn Hass Gesellschaft

Wenn ich (w/24) mittags nach Feierabend durch die Stadt muss, überkommt mich jedes Mal ein furchtbarer Kotzreiz und nur schwer zu bändigende Aggressionen. Die Supermärkte in der Innenstadt sind dann Wochentags nicht nur proppenvoll, sondern sie sind proppenvoll mit nach Polyester-Schweiß stinkenden, pubertierenden Kids, die sich den ekligsten Scheiß kaufen und massig in sich reinschaufeln. Kaum sind sie durch die Kasse, wird die Chipstute aufgerissen und mit ungewaschenen Pfoten, die gerade noch das süffige Kleingeld gewärmt haben, schaufeln sie dann den Mist in sich rein, anstatt zu Hause oder in der Schulmensa etwas Gekochtes zu essen oder wenigstens ein belegtes Brötchen zu kaufen. Dazu noch eine schöne Buddel zuckrige Limonade, alternativ eine ganze Packung Fertig-Eiwaffeln oder eine Tafel Schokolade. Sehr beliebt sind auch Energydrinks. Ist mir ein Rätsel, warum die so und in den Mengen an die Kids und Teenies verkauft werden.

Alles wird unterwegs auf die Schnelle in sich reingefressen, bei vielen Kids sieht man schon die Schäden. Übergewicht, krummer Rücken und andere Fehlstellungen, gammelige Zähne, Akne oder auch koffeinbedingte Hyperaktivität im Bus. Auf der anderen Seite wird offiziell jedes Jahr gejammert, dass die Jugend - und ja, auch die generelle Bevölkerung! - immer fetter und ungesünder wird und dass an den Schulen so viel Mobbing aufgrund von Aussehen, Gewicht usw. vorherrsche, was ja ein ganz großes Problem wäre. Heimlich freue ich mich immer über die steigenden Zahlen und das Rumgeheule, denn in dem Alter ist man bezüglich seines Ess- und Konsumverhaltens schon seines eigenen Glückes Schmied oder seines eben Unglückes. Hätten sie doch nur besser zugehört, als die Eltern einmal erklärt haben, was Konsequenzen sind und was diese anrichten können. In der Stadt sind sie der Coolste und Erwachsenste, aber wenn dann in der Penne was ist, hängen sie Mama wieder am Rockzipfel.

Beichthaus.com Beichte #00040553 vom 29.10.2017 um 12:23:36 Uhr (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Öko-Mütter und deren vegane Kinder

27

anhören

Lügen Boshaftigkeit Gesellschaft

Ich habe in meinem Bekanntenkreis eine typische Öko-Mutti, die ihre beiden Kinder (6 und 8 Jahre) streng vegan ernährt, sie zum Müllsammeln zwingt, Impfungen, TV, Elektronik, Sexualität, Kommerz, Plastik und böse chemische Produkte strikt ablehnt und das mit wilden Verschwörungstheorien begründet. Sie trägt nur selbst geflickte graue Öko-Klamotten und würde selbst bei ernsten Erkrankungen nur die pflanzlichen Heilmethoden annehmen und die böse chemische Schulmedizin ablehnen. Ich kann diese Frau nicht ausstehen und ihre Kinder taten mir schon immer leid. Als mir irgendwann zufällig zu Ohren kam, dass sie eine Babysitterin suchte, versicherte ich ihr, dass ich ihren wundervollen und vorbildhaften Lebensstil berücksichtigen werde.

Das war eine glatte Lüge. Zweimal die Woche lädt sie ihre Kinder hier bei mir zu Hause ab. Als allererstes werden die mitgebrachten Bio-Vollkornreiswaffeln und Dinkelstangen in die Tonne geworfen. Dann mache ich die PlayStation an und während die Kinder spielen, bestelle ich fette Hamburger oder Döner mit extra Fleisch. Dann gibt es Nutellabrote mit Milch. Der Mutter erzählen wir dann, wir hätten vegane Bio-Plätzchen gebacken und mit umweltfreundlichem Material gebastelt. In Wirklichkeit sind die nur am zocken bei mir. Aber die Kinder lieben die Zeit bei mir und halten das alles auch geheim. Ich beichte, dass ich die Öko-Tante dreist anlüge.

Beichthaus.com Beichte #00040540 vom 26.10.2017 um 19:48:22 Uhr (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Mitbewohner und meine Ex

12

anhören

Rache Ekel WG Ex Ulm

Ich (m/23) hasse meinen Mitbewohner dafür, dass er regelmäßig meine Ex vögelt. Deshalb habe ich mir etwas ganz Besonderes angewöhnt. Jeden Abend nehme ich seine Zahnbürste, mache sie feucht und schiebe mir den Bürstenkopf ganz vorsichtig in den Anus. Dann drehe ich sie vorsichtig, damit die Borsten schön meine Darmwand massieren. Anschließend wird die Zahnbürste zurück in seinen Zahnbecher gestellt. Das mache ich schon seit mehreren Wochen. Es gibt mir eine Genugtuung. Nur so lässt sich das laute Stöhnen meiner Ex aus seinem Zimmer ertragen.

Beichthaus.com Beichte #00040458 vom 13.10.2017 um 03:00:31 Uhr in Ulm (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Mit dem Teufel in der Sauna

16

anhören

Morallosigkeit Masturbation Peinlichkeit Begehrlichkeit Ulm

Ich (m/37) wurde sehr streng katholisch erzogen. Daher verlor ich meine Unschuld auch erst mit Anfang 20. In diesen Zeitraum fällt auch meine Sünde. Ich war zum ersten Mal in einer Sauna. Es war eine 60-Grad-Sauna. Ich legte mich hin. Da kam eine Dame in die Sauna, die sich mir gegenüber hinsetzte. Nach einer Weile setzte ich mich auf und sah, wie sie sich mit ihrer Hand den Schweiß auf dem Körper verteilte. Da kam Satan über mich und schoss mir in die Lenden. Sie bemerkte das natürlich und schüttelte missbilligend den Kopf. Ich schickte mich an, die Sauna schleunigst zu verlassen. Als ich schon im Gang stand, verteilte sie den Schweiß auf ihrer Brust. Mich erfasste teuflische Wollust und mein Samen fiel zur Erde. Ja, ich besudelte sogar die Saunatür. Kaum hatte ich die Zeichen meiner Schande mit einem Handtuch beseitigt, verließ ich die Sauna. Ich bereue es, der Versuchung nicht widerstanden zu haben! Ich bitte um Absolution!

Beichthaus.com Beichte #00040438 vom 08.10.2017 um 23:51:11 Uhr in Ulm (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht