Traum-Prügelei im Supermarkt

24

anhören

Gewalt Manie Shopping Selbstsucht

Traum-Prügelei im Supermarkt
Ich (m/24) habe seit einigen Wochen fast jede Nacht denselben Traum. In diesem betrete ich einen bekannten Supermarkt und mich überkommt - warum auch immer - plötzlich eine Riesenwut. Ich fange an mit Eiern und Joghurt um mich zu schmeißen und anschließend werfe ich sogar ein Regal um. Dann greifen mich ein uniformierter Polizist sowie ein Mitarbeiter dieses Ladens an und versuchen mich aus dem Laden zu zerren. Ab dieser Stelle kann ich mich in meinem Traum frei bewegen und selbst bestimmen, was ich mache. Meistens liefere ich mir dann mit den beiden eine zünftige Prügelei. Wenn es den beiden gelingt, mich zu besiegen wache ich sofort auf. Wenn ich aber entkommen kann, geht der Traum jedes Mal ein paar Sekunden weiter. Mein aktueller Stand ist, dass ich es über die Straße vor dem Supermarkt geschafft habe, dann bin ich allerdings aufgewacht. Mittlerweile habe ich sogar mein Sozialleben schweifen lassen, um zu erfahren, wie es in meinem Traum weitergeht. Letztes Wochenende war ich freitags mit meiner Freundin verabredet und samstags auf einem Geburtstag eingeladen, aber beides habe ich abgesagt, um bereits um neun Uhr schlafen zu gehen und endlich weiter träumen zu können. Meine Freundin ist jetzt sauer, weil ich es schon zum zweiten Mal abgelehnt habe, bei ihr zu übernachten. Es tut mir leid, aber wenn ich bei ihr schlafe träume ich einfach nicht und ich möchte sie nicht aus Versehen im Schlaf verletzen. Denn vor ein paar Tagen habe ich im Traum einen Ellbogenschlag verteilt - aber dabei leider meinen Arm wirklich vor die harte Gipswand geschlagen. Den blauen Fleck habe ich immer noch. Ich möchte übrigens klarstellen, dass ich keine Drogen nehme und auch keinen Grund habe, warum ich auf diesen Supermarkt oder die Polizei so sauer sein sollte.

Beichthaus.com Beichte #00032849 vom 10.03.2014 um 20:56:22 Uhr (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Ich will unbedingt eine Familie!

16

anhören

Morallosigkeit Dummheit Begehrlichkeit Familie Siegen

Ich (m/27) habe keine Familie mehr und habe mich nach dem Tod meines Opas immer einsam und ungeliebt gefühlt, obwohl ich einige Freunde hatte. Ich bin als Waisenkind aufgewachsen, weil meine Mutter bei der Geburt und mein Vater drei Jahre später bei einem Autounfall starben. Meine Großeltern väterlicherseits starben vor meiner Geburt und die meiner Mutter als ich 12 bzw. 17 Jahre alt war. Onkel und Tanten in irgendeinem Verwandtschaftsverhältnis habe ich nicht. Alles, was mir blieb, war eine mittelgroße Erbschaft, aber mit Geld kann man sich kein Glück kaufen. Als ich gerade zwanzig Jahre alt war, haben sich einige meiner Freunde verlobt, wurden Eltern oder hatten eine Beziehung. Der Schmerz wurde immer Schlimmer. Ich habe sie innerlich dafür gehasst, dass sie glücklich waren und ich nicht. Nichts konnte mich von meiner Trauer, der Einsamkeit und dem Schmerz ablenken. Eines Tages habe ich dann beschlossen, selbst eine Familie zu gründen. "Wenn ich schon von Gott keine Familie bekommen habe, dann mache ich mir doch selbst eine", war mein damaliger Gedanke.


Heute danke ich Gott dafür, dass er meine Gebete doch noch erhört hat, denn meine Entscheidungen sollten sich später als katastrophale Fehler herausstellen. Ich habe immer wieder versucht, Frauen abzuschleppen und absichtlich zu schwängern. Ob vergeben oder nicht war mir vollkommen egal. Ich wollte unbedingt Vater werden - ohne gleich wegen etwas ins Gefängnis zu müssen. Irgendwann hatte ich innerhalb kürzester Zeit Erfolg bei drei Frauen, die wohl jeden Kerl ranlassen. Ein paar Wochen später stellte sich heraus, dass sie schwanger waren, und nach und nach kamen sie alle Drei einzeln zu mir und wollten Unterhalt, wenn das Baby geboren wird. Ich habe richtig Panik bekommen. Mein Leben war danach die reinste Hölle. Da habe ich gemerkt, dass ich nur Blödsinn gemacht habe. Ich habe irgendwann allerdings erfahren, dass ich nicht der einzige Kandidat war, aber wohl der Einzige, der etwas mehr Geld hatte. Das war die einzige Hoffnung, die mir blieb - dass nicht alle drei Kinder von mir waren. War klar, dass ich schon zahlen soll. Ich habe mich geweigert und sie damit gezwungen, den Unterhalt durch Vaterschaftsfeststellung einzuklagen.


Wäre ein Test negativ gewesen, hätte ich ein Problem weniger gehabt. Das Ende vom Lied war, dass nicht ein Test positiv ausgefallen ist. Ich war sauber raus. Nach der Entscheidung habe ich nie wieder etwas von diesen Frauen gehört. Ich bereue zutiefst, was ich den Frauen angetan habe. Dass die Babys vielleicht ohne Vater aufwachsen müssen, ist traurig, aber da sie nicht von mir sind habe ich das nicht verursacht oder zu verantworten. Ich bereue es auch, meine Freunde gehasst zu haben. Sie haben in aller der Zeit immer zu mir gehalten. Und inzwischen bin ich glücklich verheiratet, auch wenn ich immer noch keine Kinder habe.

Beichthaus.com Beichte #00032770 vom 23.02.2014 um 22:23:17 Uhr in 57076 Siegen (Weidenauer Straße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die Roboter-Kellnerin

24

anhören

Boshaftigkeit Vandalismus Drogen Restaurant Siegen

In lustwandelnden Jugendtagen pflegte man sich stets am Wochenende einige Pfeifen mit erlesenen Zutaten der Waldapotheke, vornehmlich Haschisch exquisiter Qualität, zu qualmen, um sich anschließend bei pikanten Scherzen und albernen Anekdoten in einem Lokal einzufinden. Eines Abends, breit wie eine alte römische Strandhaubitze, begab ich mich mit meinem besten Freund in eine etwas verruchte und lieblos eingerichtete Spielunke zu einigen Glas Kölsch. Die Personalauswahl der Bedienungen stand dem Einrichtungsgeschmack des Inhabers, ein fettleibiger Zigarrenraucher, offensichtlich in Nichts nach. Die Bedienung wirkte nicht liebreizend, sondern nachlässig und mechanisch in ihrem kalten Verhalten - wie ein Roboter. Also stibitzte ich eine Getränkekarte und ergänzte daheim die Rückklappe in identischer Schrift mit dem Hinweis: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Roboterbedienung aus Kostengründen nicht mit Höflichkeitssoftware ausgestattet ist." Am Folgetag brachte ich sie zurück an ihren Bestimmungsort. Eine Woche später war die Bedienung entlassen.

Beichthaus.com Beichte #00030498 vom 28.11.2012 um 12:43:09 Uhr in Siegen (Marburger Straße) (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Hund an der Straße

32

anhören

Lügen Ignoranz Tiere Nachbarn Freudenberg

Vor etwa anderthalb Jahren wohnte eine Familie in Freudenberg, die einen süßen Hund hatte, auf den sie aber überhaupt nicht achtete. Nie ging jemand mit ihm spazieren, anstelle dessen ließen sie ihn einfach frei laufen. Ihr Grundstück lag direkt an der stark befahrenen Hauptstraße und war von einem stellenweise sehr lückenhaften Zaun umgeben. Mehrmals hatte ich gesehen, wie der Hund frei an der Straße herum lief. Nachbarn fingen ihn ein und brachten ihn zurück.
Einmal fing ich ihn auch ein und als ich mit ihm vor der Haustür seiner Halter stand, rief eine Frau vom Nachbargrundstück: Die kümmern sich doch sowieso nicht um den Hund. Der läuft dauernd weg. Ich klingelte bei den Hundehaltern und schließlich öffnete die Dame des Hauses. Sie sagte nur: Ach, der war weg?


Eines Tages lief er wieder frei herum. Ich sah es vom Balkon aus und lief schnell los um ihn einzufangen. Bevor ich ihn erreichte, rannte er vor ein Auto. Er hatte Glück. Das Auto konnte von der Fahrerin gerade noch angehalten werden. Die Fahrerin stieg aus und gemeinsam fingen wir den Hund ein. Ich sah, dass die Autofahrerin selbst einen Hund im Auto hatte, ordnungsgemäß im Kofferraum untergebracht, mit Gitter über der Rückbank. Das Tier sah sehr gepflegt aus. Dann fragte sie mich: Wissen Sie wem der Hund gehört? Ich log und sagte: Nein, das weiß ich leider nicht, aber er ist schon sehr oft weggelaufen. Da sagte sie zu mir sie würde den Hund mitnehmen. Ein paar Tage später lief mir die eigentliche Besitzerin des Ausreißers über den Weg. Sie fragte mich, ob ich ihren Hund gesehen hätte. Ich log und sagte: Nein. Ich bin davon überzeugt, dass es dem Hund bei seiner neuen Familie sehr viel besser geht und dass sie ihn nicht frei an der Straße rumlaufen lassen. Bestimmt wäre der Hund eines Tages überfahren worden, wenn er bei der alten Familie geblieben wäre.

Beichthaus.com Beichte #00029714 vom 13.01.2012 um 06:14:44 Uhr in 57258 Freudenberg (Siegener Straße) (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Heimlich rauchen

16

anhören

Lügen Feigheit Peinlichkeit Sucht Siegen

Ich beichte, dass ich (w) bald 24 Jahre alt werde und immer noch vor meinen Eltern verheimliche, dass ich rauche. Wenn ich mal zu Besuch bei ihnen bin und natürlich nach Rauch stinke, fragen sie mich, wie eine 15-jährige, wer denn geraucht hat. Leider kann ich nichts dagegen tun und verhalte mich dann auch wie eine 15-jährige, die beim Rauchen erwischt worden ist. Peinliches Erfinden von Lügen. Meine Eltern sind absolute Nichtraucher und verachten Raucher, weshalb ich nicht den Arsch in der Hose habe ihnen mal vor den Kopf zu knallen, dass ich bereits seit 8 Jahren rauche. Das musste mal raus! Mir tut es für meine Freunde Leid, dass sie immer den Kopf für mich hinhalten müssen. Vor allem für die, die noch nicht mal selbst rauchen, sondern eben nur in den Augen meiner Eltern.

Beichthaus.com Beichte #00029110 vom 03.07.2011 um 01:38:55 Uhr in 57072 Siegen (Hagener Straße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht