Du solltest kein Kind kriegen

14

anhören

Rache Boshaftigkeit Engherzigkeit Zorn

Vor einigen Jahren beschädigte ein damaliger Freund von mir mein Auto im betrunkenen Zustand, wie mir zwei Zeugen des Geschehens vermittelten. Er weigerte sich, für den Schaden aufzukommen und beteuerte seine Unschuld, dadurch verlief die Freundschaft im Sande. Dies geschah zu der Zeit, in der seine Freundin ungewollt schwanger wurde, mit der ich noch ein gutes Verhältnis hatte. Voller Zorn riet ich ihr dazu, einen Schwangerschaftsabbruch in Erwägung zu ziehen. Beide waren damals arbeitslos, weswegen ich meine Tat auch nicht allzu verwerflich fand, denn Leute ohne arbeit sollten ohnehin davon absehen, Kinder in diese Welt zu setzen. Aber um ehrlich zu sein, war es mehr wegen der Wut wegen meines Fahrzeugs.

Es dauerte ein wenig, doch letztendlich befolgte sie meinen Vorschlag. Er verkraftete es nicht und war dem Alkohol danach sehr zugetan und sie trug auch viele seelische Narben davon. Vor zwei Monaten beichtete mir einer der damaligen Zeugen, dass er es war und meinen ehemaligen Freund mit der Hilfe von seinem Freund dafür verantwortlich machen wollte. Das war das erste Mal, dass ich an der Richtigkeit meiner Handlung zweifelte. Ihr soll es mittlerweile wohl wieder besser gehen, aber von ihm weiß ich nicht, ob er noch freudlos auf Gottes grüner Erde wandert. Da habe ich wohl sehr viel mehr Chaos angerichtet als nötig.

Beichthaus.com Beichte #00038541 vom 22.07.2016 um 23:46:35 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Vater hat sich in ein Monster verwandelt

22

anhören

Verzweiflung Hass Zorn Mord Familie

Mein Vater (50) ist an einer relativ seltenen Form von Demenz (FTD) erkrankt, durch die er sich in ein abstoßendes Arschloch verwandelt hat. Ich (w/17) habe ihn immer geliebt, doch seit er sich verändert hat, hasse ich ihn! Er war ein liebender Vater und Ehemann, der immer für mich, meine Geschwister und natürlich auch für meine Mutter da war. Ein zurückhaltender, freundlicher Mann, der nur im äußersten Notfall die Stimme erhob, und dem beim besten Willen keine Schimpfwörter über die Lippen kamen. Ich hätte mir keinen besseren Vater wünschen können, doch so sollte es nicht bleiben.

Wie schon erwähnt ist er an einer Demenz erkrankt, die sich vor allem in einer Persönlichkeitsänderung äußert. Er ist nicht mehr der nette Vater, sondern ein kaltes, gefühlloses Monster. In seinen Augen gibt es nicht mehr den warmen Glanz. Sie sind nur noch starre, kalte Löcher, die mir jedes Mal, wenn ich ihn ansehe, Schauer über den Rücken jagen. Er legt auch keinen Wert mehr auf Hygiene und stinkt dementsprechend. Doch das Schlimmste ist, dass er jeden und alles lautstark beschimpft! Es ist egal, ob das ein Mensch im Fernsehen ist, oder im realen Leben. Er beschimpft uns. Er beschimpft mich, mit einem Hass und einer Inbrunst, die ich noch nie zu spüren bekommen habe. Anfangs saß ich nur stumm da und habe geheult, weil ich einfach nicht glauben konnte, dass er mich so derartig verletzt. Einfach so, ohne Grund so heftig beschimpft zu werden, ist das Schlimmste, was einem passieren kann. Nach einigen seiner Beschimpfungsorgien habe ich es nur noch ertragen, wenn ich ihn ebenfalls angeschrien habe. Zu diesem Zeitpunkt kannten wir den Auslöser für sein abartiges Verhalten noch nicht.

Ich habe angefangen ihn zu hassen und es ging mir von Tag zu Tag, von Woche zu Woche, immer schlechter, ebenso meinen Geschwistern und meiner Mutter. Wir leiden sehr unter den Wut- und Zornausbrüchen, die immer heftiger werden und teilweise mit physischer Gewalt einhergehen. Dann kam jedoch die Diagnose und ich hasste mich dafür, dass ich meinen Vater so sehr verabscheute, denn schließlich war es eine Krankheit, die ihn zu diesem Monster hatte werden lassen. Es hätte die Last von mir nehmen sollen, doch stattdessen bin ich zerrissener als jemals zu vor. Da es keine Heilung dieser Krankheit gibt, wird es darauf hinauslaufen, dass er irgendwann willenlos in einem Altenheim vor sich hinvegetiert. Und die Diagnose ändert auch nichts an seinem Verhalten. Sie ändert nichts daran, dass wir alle leiden. Deshalb habe ich mich schon mehrfach dabei ertappt, die Wutausbrüche meines Vaters zu provozieren. Ich bestrafe mich damit, dass ich ihn für etwas hasse, für das er eigentlich nichts kann. Außerdem habe ich erschrocken festgestellt, dass sich noch ein ganz anderer Hintergrundgedanke dazugesellt hat.

Wenn ich ihn so weit provoziere, dass er auf mich losgeht, dann muss ich mich schließlich wehren und was gäbe es für eine leichtere Lösung, um unser aller Leid zu beenden, als ihn womöglich aus Notwehr zu töten?! Er ist schließlich stärker als ich, und wenn er in seinem "Rausch" ist, dann habe ich keine reelle, gewaltlose Chance gegen ihn. Ich kann das Leid und die Traurigkeit in den Augen meiner jüngeren Geschwister und meiner Mutter nicht mehr ertragen. Und mein Vater ist nicht mehr mein Vater, sondern nur noch das Monster Demenz, das sich seine körperliche Hülle übergestreift hat. Ich wünschte, er wäre tot. Ich wünschte, es würde zu dieser "Notwehr"-Situation kommen, doch gleichzeitig weiß ich, dass diese Wünsche unfassbar falsch sind. So verabscheuungswürdig, dass ich sie niemandem erzählen kann, und so grausam, dass ich es nicht über mich bringe, meinen Vater noch einmal zu provozieren, weil ich mich schon mit einem blutverschmierten Messer auf dem Boden sitzen sehe. Bitte verzeiht mir diese unmenschlichen und abscheulichen Wünsche und Gedanken.

Beichthaus.com Beichte #00037738 vom 02.03.2016 um 16:30:00 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Mein Ex macht mich verrückt!

10

anhören

Falschheit Begehrlichkeit Partnerschaft Ex

Ich werde noch verrückt. Seit über neun Jahren bin ich in einer sehr glücklichen Beziehung. Was mich verrückt macht, ist mein Ex-Freund, wenn man ihn so nennen möchte. Dabei war eigentlich alles perfekt. Gesehen, kurz geredet, Feuerwerk im Kopf. So, wie Frau sich das vorstellt. Und man kann nicht einmal sagen, dass er sich keine Mühe gegeben hätte. Zumindest in den ersten zwei Wochen. Hunderte Mails am Tag, bis in die Nacht telefoniert, einfach klasse. Was dann passiert ist, weiß ich leider auch nicht. Auf einmal habe ich genervt, wenn ich mich gemeldet habe. Habe ich mich aber nicht gemeldet, wurde mir vorgeworfen, er wäre mir egal. Was er von mir wollte? Keine Ahnung. Schließlich hat er mich ja angesprochen und sich über etliche Umwege meine Telefonnummer besorgt. Körperlicher Kontakt? Absolute Fehlanzeige. Jemand Vertrauliches zum Reden? Nope. Geld? Wohl eher nicht.


Jedenfalls machte ich das Ganze knapp ein halbes Jahr mit, danach ließ man es im Sande verlaufen. Haken dran und gut. Tja, dachte ich mir. Leider spukt dieser Mensch immer noch durch meinen Kopf. Und das, obwohl es absolut nichts gab, was er mir gegeben hat. Vielleicht der fehlende Abschluss? Ich weiß es nicht. Das macht mich noch wahnsinnig. Seit Jahren nicht gesehen und doch im Kopf fest verankert. Mein Partner weiß von der Geschichte, allerdings nicht davon, das ich bei manchen Liedern immer noch in Gedanken versunken im Auto sitze und träume. Sorry Schatz, aber das kann ich dir unter keinen Umständen erzählen.

Beichthaus.com Beichte #00037492 vom 28.01.2016 um 15:36:06 Uhr (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Behandelt gefälligst alle Mitarbeiter gleich!

19

anhören

Vandalismus Ungerechtigkeit Hass Arbeit

Ich arbeite seit mittlerweile über zwei Jahren als Leiharbeiter bei einem großen Autozulieferer. Aufgrund des guten Geschäftsjahres haben alle Festangestellten eine 1.000 Euro Prämie bekommen. Für die "gute" Arbeit. Und die Leiharbeiter, die die gleiche Arbeit gemacht haben und auch ihr Bestes geben? Wir haben gar nichts bekommen. Das hat mich so wütend gemacht, dass ich in der Nachtschicht in die Versandabteilung bin und dort von der gesamten Tour des nächsten Tages die Versandetiketten kreuz und quer vertauscht habe. Am nächsten Tag habe ich mich so lange krankschreiben lassen, bis mir gekündigt wurde. Ich habe dann später von einem Kollegen erfahren, das der Schaden wohl in die Hunderttausende gegangen ist. Gut, ich war in Rage, aber ich glaube mittlerweile, das war wohl doch etwas heftig. Aber dann sollen die doch ihre Arbeiter bitte fair behandeln, oder?

Beichthaus.com Beichte #00037472 vom 26.01.2016 um 00:26:51 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Getragene Socken schmeißt man einfach weg!

12

anhören

Faulheit Verschwendung Trägheit Würzburg

Ich (m/23) beichte, dass ich lieber neue Socken kaufe, statt getragene zu waschen. Der Aufwand, die Socken nach dem Waschen aufzuhängen, zu sortieren und zusammenzulegen ist mir einfach zu groß. Seit drei Monaten wohne ich mit meiner Freundin zusammen und sie macht die Wäsche, aber trotzdem kann oder will ich es mir nicht abgewöhnen, auch wenn es regelmäßig zu Streit führt, wenn ich getragene Socken einfach wegwerfe.

Beichthaus.com Beichte #00037065 vom 19.11.2015 um 12:48:34 Uhr in 97070 Würzburg (Sanderstraße) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht