Perverse Chats mit einem Fetischisten

11

anhören

Fetisch Schamlosigkeit Peinlichkeit

Ich bin seit knapp zwei Jahren mit einem tollen Ehepaar befreundet. Ich treffe mich öfter mit der Frau, wir quatschen viel, teilen den gleichen Musik- und Filmgeschmack und mögen uns gerne. Sie ist eine gute Freundin. Mit ihrem Mann verstehe ich mich auch sehr gut, als Designerin baue ich für seine Firma Logos und Webseiten. Gestern schrieb mich der Mann an und fragte, worauf ich denn so stehe. Ich antwortete wortkarg und ging überhaupt nicht ins Detail, weil ich es sehr komisch fand, dass er mich so etwas fragt. Er begann dann allerdings, mir von seinen Vorlieben zu erzählen (Fisten, Dehnen der Harnröhre und Penispumpen) und es ging so weit, dass er Cybersex mit mir wollte. Ich lehnte strikt ab. Mit dem Mann einer Freundin fange ich nichts an. Weder digital noch sonst irgendwie. Er erzählte, dass seine Frau ihn machen lassen würde, was er will. Solange sie davon nichts mitbekommt und er ihr nichts erzählt.


Nachdem ich seine Cybersexanfrage abblockte, wollte er ein Spiel spielen. Ich sollte das Sexspielzeug aussuchen, das er nun benutzen sollte, und er wollte mir sagen, wann er kurz davor ist zu kommen, sodass ich ihm dann befehlen sollte, den Orgasmus zurückzuhalten. Ich fand das Ganze super strange, zumal ich Leute, die auf Fisten und Penispumpen stehen, irgendwie nicht ernst nehmen kann. Er schickte mir dann ein paar Links zu Pornofilmchen und irgendwann verlief sich das Sexthema Gott sei Dank im Sande. Er sagte, dass er hoffe, dass sich zwischen uns nichts ändert und dass ich seiner Frau nichts sagen solle. Ich fühle mich so komisch und weiß gar nicht, wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll. Ich arbeite für ihn und werde ihm früher oder später wieder über den Weg laufen. Verdammt.

Beichthaus.com Beichte #00037019 vom 11.11.2015 um 20:00:09 Uhr (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Zuneigung in der Sexbeziehung

12

anhören

Begehrlichkeit Verzweiflung Eifersucht

Ich (w/25) habe mich vor einigen Monaten auf ein Verhältnis mit einem Mann (37) eingelassen. Uns war von Anfang an klar, dass daraus nichts Ernstes wird. Seit knapp zwei Wochen kommt allerdings kaum noch etwas von ihm, er meldet sich gar nicht, oder nur sehr kurz - vorher haben wir über Gott und die Welt geredet und hatten fast täglich Kontakt. Vermutlich hat er eine andere kennengelernt oder will die Sache im Sande verlaufen lassen. Damit geht es mir allerdings total schlecht!


Ich beichte, dass ich mich verhalte wie ein kleines Mädchen, dem das Spielzeug weggenommen wurde und total am Rad drehe, obwohl ich nicht verliebt bin. Aber natürlich ist eine gewisse Zuneigung vorhanden. Ich stalke sein Facebook-Profil, bin dann auf jede neue "Freundin" eifersüchtig, schaue, wann er das letzte Mal bei WhatsApp online war, und so weiter. Mittlerweile leidet sogar mein Studium darunter, weil ich ständig auf mein Handy schaue und völlig unkonzentriert bin. Ich weiß, dass es sehr albern ist und ich nur mit der Zurückweisung nicht umgehen kann, aber ich komme einfach nicht aus meiner Haut und male mir aus, was wäre, wenn ich einfach vor seiner Tür stehen würde und ihm meine Zuneigung beichte. Ich brauche einfach Bestätigung und sehne mich so nach der Aufmerksamkeit dieses Mannes. Normalerweise bin ich eine selbstständige junge Frau und mir fressen viele Typen aus der Hand - jetzt ist es allerdings anders, und mein Selbstbewusstsein ist wie weggeblasen. Ich bin ein kleines, naives Mädchen.

Beichthaus.com Beichte #00036138 vom 11.07.2015 um 12:13:46 Uhr (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die Wahrheit übers Jobcenter

70

anhören

Zorn Ungerechtigkeit Vorurteile Arbeit

Die Wahrheit übers Jobcenter
Ich arbeite in einem Jobcenter. Das allein ist für viele Leser bestimmt schon ein Beichtgrund und in den Kommentaren wird dann wieder um die Wette gehetzt. Und ich möchte beichten, dass mich genau das ankotzt. Egal wo in den Medien ein Bericht zum Thema Agentur für Arbeit oder Jobcenter auftaucht - die Texte sind voller Fehler, da wird ein Arbeitsvermittler innerhalb eines Textes plötzlich zu einem Sachbearbeiter, was zwei völlig unterschiedliche Arbeitsbereiche sind. In den Kommentaren finden sich die übelsten Beschimpfungen, Hetze und Gutmenschen, die alles besser machen würden. Beim Lesen könnte ich regelmäßig ausrasten und bekomme regelrecht Aggressionen. Wir arbeiten täglich nur von 8-12 Uhr, verdienen dabei einen Haufen Geld, verhängen liebend gerne 500 Sanktionen an kranke Menschen, sind alles nur Kaffeetrinkende Beamten ohne Ahnung. Nur einen Tag lang möchte ich mal mit einem dieser Leute tauschen, die die jeden Tag Zeit hätten, ihre Unterlagen rechtzeitig einzureichen, dann aber an einem Freitag, zwei Minuten vor Ende der Öffnungszeit, im Jogginganzug, nach Zigarette stinkend und mit einem verknitterten Zettel vom Stromanbieter ankommen, auf dem Kaffeeflecken und Popel kleben. Nur um dann auf umgehende Bearbeitung zu bestehen, da am selben Tag sonst noch der Strom abgestellt wird. Dann aber ausrasten, wenn man auf Bearbeitungszeiten hinweist und sofort zum Anwalt rennen, weil dieser mit Beratungsschein ja kostenlos ist.

Zu gerne würde ich diese Leute einen Tag ins Jobcenter stecken, wo die meisten Kollegen schon um sechs Uhr zum Sortieren der Post am Schreibtisch sitzen, mit zu wenig Personal nur zur Hälfte ausgefüllte Anträge und Anliegen von Tausenden Kunden möglichst sofort fehlerfrei bearbeiten sollen, dabei Kundengespräche in 18 verschiedenen Sprachen führen und gleichzeitig telefonisch erreichbar sein sollen. Sich dabei anschreien lassen müssen, Gerüche wie Alkoholfahnen, kalten Qualm, Schweiß und Fäkalien regelmäßig im Büro ertragen sollen, Druck von Vorgesetzten bekommen, auf die Mittagspause verzichten und jede neue Vorschrift und Gesetzesänderung kennen müssen. Und dabei selbst einen befristeten Arbeitsvertrag haben - ich könnte noch ewig so weiter schreiben. Liebe Leute, wir sind auch nur Menschen, wir haben Familien, sind auch mal gestresst und machen Fehler, die meisten Leistungsempfänger sind durch ihre schlecht geführten Unterlagen, Umgang mit Geld, Suchtproblematiken und schlicht chronischer Faulheit jedoch selbst schuld daran, wie es bei uns läuft, wir sind eben keine Maschinen!

Vor allem bei Fällen, wo eine wichtige Kontodatenänderung auf einem Stück Kaugummipapier geschrieben eingereicht wird, und man sich hinterher beschwert, dass der Zettel verloren gegangen sei! Es kotzt mich an! Und dann immer dieses Gejaule über Maßnahmen, die unnütz sind! Leute, wenn ihr so überqualifiziert seid, warum bezieht ihr dann Arbeitslosengeld? Diese Maßnahmen werden eingekauft und müssen voll werden, damit sie für die Leute, denen es etwas bringt, überhaupt stattfinden können. Klar sind auch mal ehemalige IT-Fachleute im Kurs "Windows für Einsteiger" aber das ist eben das, was passt, oder wollt ihr lieber den Gabelstaplerschein machen? Mit mehr Eigeninitiative blieben euch solche Maßnahmen erspart - ich könnte schon wieder kotzen!

Beichthaus.com Beichte #00033238 vom 09.05.2014 um 20:19:34 Uhr (70 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein reicher Gönner

42

anhören

Betrug Diebstahl Morallosigkeit Habgier Geld

Ich arbeite im Callcenter einer großen und bekannten Versicherung. Ich nehme täglich eine Vielzahl von Anrufen entgegen, von Kunden über Außendienstmitarbeiter bis hin zu Maklern. Meine Aufgaben reichen von Beratungsgesprächen, bis hin zu gewünschten Vertragsänderungen. Vor Kurzem erhielt ich den Anruf eines ziemlich arrogant wirkenden, jungen Mannes. Er hatte einen teuren Sportwagen bei uns versichert, jedoch bisher keinen Beitrag bezahlt. Nun flatterte ihm wohl der Brief des Straßenverkehrsamtes ins Haus, mit dem Hinweis, dass wir ihm den Versicherungsschutz entziehen. Er wollte wissen, was denn an Beiträgen offen sei. Da ich generell Unverständnis für die Leute hege, die ihre Rechnungen nicht bezahlen, ihre Mahnungen scheinbar ungeöffnet wegschmeißen und dann blöd nachfragen, was denn zu zahlen wäre, fragte ich ihn, ob er denn nicht bemerkt hätte, dass weder eine Abbuchung von unserem Unternehmen, noch eine Zahlung von ihm auf seinen Kontoauszügen verzeichnet wäre. Da erzählte er mir in großen Tönen, dass seine Eltern durch Immobiliengeschäfte steinreich geworden sind und er so viel Geld auf seinem Konto habe, dass er inzwischen den kompletten Überblick über seine Einnahmen und Ausgaben verloren hat. Er gab mir seine Bankverbindung durch - mit der Bitte, dass wir künftig die Beiträge abbuchen. In diesem Moment kam mir eine ziemlich unmoralische Idee.


Ich schrieb mir nach dem Gespräch die Bankverbindung und den Namen des Kerls auf. Als ich abends im Internet bei einem bekannten Onlineversandhändler nach verschiedenen Artikeln surfte, gab ich statt meiner Bankverbindung seine an. Ich bestellte einen Artikel für knapp 30 Euro und betete, dass er es nicht merken würde. Den Artikel kam ein paar Tage später. Wochen vergingen. Der Onlinehändler meldete sich nicht bei mir bezüglich einer zurückgegangenen Lastschrift. Also bestellte ich wieder auf den Namen meines reichen, unfreiwilligen Gönners. Wieder passierte nichts. Und noch einmal. Von Mal zu Mal wurde ich mutiger. Inzwischen bestelle ich nur noch auf seine Rechnung, monatlich im Wert von knapp 200 Euro. Bisher kam weder eine Nachricht vom Händler, noch von sonst jemandem. Ich beichte also, dass ich mich, obwohl ich in meinem Beruf ganz ordentlich verdiene und mich auch sonst nicht über meinen Lebensstandard beschweren kann, auf Kosten eines fremden Mannes bereichere. Und ich habe wirklich Spaß daran.

Beichthaus.com Beichte #00032330 vom 01.12.2013 um 18:26:20 Uhr (42 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Teilzeitpolitesse

21

anhören

Betrug Boshaftigkeit Hochmut Geld Zorn Regen

Teilzeitpolitesse
Als ich (w/20) letztens in der Stadt zu meinem Auto gegangen bin, brüllte mich plötzlich eine mir wildfremde Frau von weitem an. Beim Näherkommen schnappte ich neben diversen Beleidigungen Satzteile wie "dürfen mich gar nicht aufschreiben", "fahre sowieso gleich" oder "meinen Strafzettel kann ich mir in den Po schieben" auf. Die gute Frau hielt mich offenbar wegen meines dunkelblauen Trenchcoats für eine Politesse.

Weil ich wegen dem Gebrüll und den Beschimpfungen echt sauer war, habe ich Politesse gespielt und der Frau erklärt, dass sie 20€ zahlen müsse, weil sie erstens die Höchstparkdauer überschritten hat und zweitens verkehrsgefährdend geparkt hatte (sie stand nicht optimal in der Lücke), was ich nach neuester Gesetzesänderung ebenfalls ahnden muss. Allerdings hätte sie die Möglichkeit, gleich bar zu bezahlen, dann wären es wegen der gesparten "Transaktionskosten" auch nur 15 €.

Unter weiteren Beleidigungen hat die Frau mir 15 € gegeben und fuhr fluchend von dannen. Ich bitte um Absolution dafür, dass ich der Frau Geld abgenommen habe, aber so benimmt man sich doch nicht! Wer einen Cayenne fährt, kann das sowieso verschmerzen.

Beichthaus.com Beichte #00029261 vom 13.08.2011 um 20:03:08 Uhr in Regen (21 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht