Das Sachsenmädel aus Omas Dorf

47

anhören

Falschheit Lügen Vorurteile Wollust Krauschwitz

Das Sachsenmädel aus Omas Dorf
Ich (m/28) beichte, mich vor 3 Jahren, als ich meine Oma in Krauschwitz (Sachsen) besucht habe, unter Angabe falscher Fakten regelrecht zum Sex gelogen zu haben. Ich sollte an einem Freitag aus Hamburg anreisen, um gemeinsam mit der Familie den 70. meiner Oma am Samstag in Krauschwitz zu feiern. Auf der Hinfahrt rief mich meine Mutter an und fragte, wann ich am Sonntag zu meiner Oma käme, die meisten Gäste würden erst Sonntag früh anreisen.
Schockiert wegen meiner Dummheit ärgerte ich mich innerlich, sagte meiner Mutter aber nicht, dass ich schon auf dem Weg nach Krauschwitz war, weil ich nicht richtig zugehört hatte. Meine Eltern warfen mir viel zu oft vor, dass ich verplant sei etc., und so konnte ich das nicht zugeben und sie bestärken. Da ich aber auch schon zu nah an Krauschwitz war, um zurückzufahren, und Übernachten bei meiner Oma bedeutet hätte, dass meine Eltern es mitkriegen, beschloss ich, in einem Hotel in Krauschwitz zu schlafen und erst Samstag Abend zu meiner Oma zu gehen. Ich fuhr also herum, und fand kein Hotel, sondern nur Pension und Häuser mit dem Wort "Fremdenzimmer" darauf. Irgendwann dachte ich mir "scheiß drauf" und quartierte mich in einer Pension ein, denn es wurde schon dunkel. Ein älterer Herr am Tresen gab mir den Schlüssel und fragte, ob ich zu Abend speisen wolle im pensionseigenen Gasthaus. Ich bejahte, und nachdem ich mein Gepäck abgeladen hatte und wieder unten am Tresen war, trank ich erst mal ein Bier mit dem Besitzer. Er fragte mich, wo ich her sei etc. Irgendwann wurde er direkter und sagte, ich hätte schönes blondes Haar und eine norddeutsche Mannsfigur (ich bin 1,90m, und strohblond). Ich hatte irgendwie Bock, diesen Provinzheini auf die falsche Fährte zu bringen und erzählte was, vonwegen mein Uropa sei Botschafter des Deutschen Reiches in Kamerun gewesen, und dass ich erst vor kurzem wieder "heim ins Reich" gekommen sei. Ich hätte mich in Krauschwitz einquartiert, um am nächsten Tag mit einigen deutsch-nationalen "Parteigenossen" ein Bewerbungsgespräch als Pressestratege für die Partei zu führen.

Der Pensionsbesitzer wurde neugierig, fragte nach immer mehr Details über mein Leben "unten bei den Negern", ob sie aggressiv zu den Herren seien, wie meine Familie es geschafft hätte, dass wir immer noch reinrassig seien etc.
Ich weiß nicht, warum, aber seine national-völkische Dreistheit brachte mich innerlich zwar um, aber nach außen hin bewahrte ich die Fassade und schilderte ihm mein Leben. Mittlerweile hatte ich auch schon mein fünftes Bier intus und irgendwann erwähnte ich, wie schwer es sei, ein deutsches Mädel in Afrika zu finden, und, dass die, die noch übrig seien, oft große Neger nehmen würden. Ich konnte am gerührten Blick des Wirtes sehen, wie sehr er meine Verzweiflung nachvollziehen konnte. Wie dem auch sei, ich war angetrunken und wollte irgendwann ins Bett. Der Wirt wünschte mir eine gute Nacht und ich ging rauf. Am nächsten Morgen, beim Frühstück, stellte er mir seine Frau und seine Tochter (ca.20) vor, und, da ich der einzige Gast war, unterhielten wir uns über die Region etc. Relativ schnell erzählte mir das Mädchen von ihrer NPD-Mitgliedschaft und wie toll sie es fände, dass ich mich für Deutschland engagieren möchte. Ich kam mit ihr ins Plaudern, erwähnte, dass mein Bewerbungsgespräch um 17.00 Uhr stattfinden würde, und dass ich mich bis dahin ein wenig in Krauschwitz und Umgebung umsehen wolle. Daraufhin schlug sie vor, mich zu begleiten und ihre Eltern stimmten zu. Wir gingen zu Fuß los, und sie zeigte mir ein wenig die Stadt. Dann fragte sie, ob ich auch Waldmensch sei, und ob ich schon mal in einem richtigen deutschen Wald gewesen sei. Ich erzählte was von Waldsehnsucht, und urdeutschem "Waldgefühl" und wie sehr mich die Erzählungen meiner Großeltern aus dem Reich inspiriert hätten. Ich folgte ihr und wir gingen ein Stück, bis sie auf einem Feldweg abbog und schnurstracks hinein in den Wald.

Nach einiger Zeit nahm sie meine Hand und sagte, wir gehen in eine Hütte, wo sie sich oft mit Freundinnen und Freunden treffe, dort lägen auch ein paar Parteiflyer und Poster etc., ich würde mich dort auch wohlfühlen. Kaum waren wir in der alten Hütte, schloss sie ab und fragte, ob ich schon einmal mit einem deutschen Mädel gef***t hätte. Ich sagte ja, aber das sei lang her, eine Nachbarstochter hätte ein deutsches Aupair gehabt. Sie zog sich aus, zog mich zum Sofa, und fing an, an mir herumzuspielen. Mir wurde die Palme geblasen, während ich rechtsradikale Parteiplakate an der Hüttenwand anschaute. Sie sagte dann, ich solle sie "hernehmen, wie sie es in Afrika tun" und ich ließ mich nicht zweimal Bitten. Es war absurd, ich knallte sie von hinten und sie sagte Sachen wie "machs mir, mein geiler letzter Arier" - und ich fand es geil. Sie sagte auch noch krassere, andere Sachen zu mir, aber diese zu erwähnen, ist mir historisch zu heikel. Wir gingen danach zur Pension zurück, sie und ihre Eltern wünschten mir viel Glück und ich fuhr- statt zur Partei- zu meiner Oma. Ich beichte, dass ich den Anschein erweckt habe, völkisch-national zu sein und so ein Hinterwäldler-Mädchen in Sachsen gef***t habe.

Beichthaus.com Beichte #00029431 vom 12.10.2011 um 17:19:27 Uhr in Krauschwitz (47 Kommentare).

Gebeichtet von Pattax
In WhatsApp teilen

Truckeraction in Sachsen

47

anhören

Ehebruch Fetisch Fremdgehen Wollust Auto & Co. Abei Dresden

Ich (m/44) bin verheiratet. Leider hält meine Frau nichts von meinen Vorlieben, ich stehe auf sehr weibliche Frauen mit High Heels, Nylons und so weiter und auf SM. Sie leider gar nicht, weshalb ich oft in einschlägigen Internet-Foren unterwegs bin. Im Sommer habe ich dort ein Paar kennengelernt, beide devot veranlagt und nach einigen Mails und Chats haben wir beschlossen uns zu treffen. Als ich mal wieder eine Tour durch Sachsen hatte (bin Trucker), haben wir einen Treffpunkt vereinbart, ein Parkplatz an der A4. Als ich da ankam, waren die Beiden schon da. Sie sah total geil aus: kurzer Rock, lange Beine, 12 cm Pantoletten, echt lecker. Wir haben uns kurz begrüßt und dann beschlossen, woanders hinzufahren, weil zu viele Leute da waren. Auf der Bahn sind die Beiden immer wieder neben mir gefahren. Er saß am Steuer und sie hat sich auf dem Beifahrersitz den Rock hochgeschoben. Drunter trug sie nur eine ganz dünne Strumpfhose, keinen Slip. Um sich und mich schon mal aufzuwärmen, hat sie sich die ganze Zeit durch die Strumpfhose die Mumu massiert. Das war schon mal genau das richtige für mich. Konnte durch das Seitenfenster von oben alles gut sehen und hatte Mühe, mich auf den Verkehr zu konzentrieren. Wir hielten auf einem Autohof und dann kam sie zu mir in die Kabine. Er blieb im Auto. Sie hatten so ein Babyfon so dass er mithören konnte, was bei uns passierte. Die folgenden Stunden sind wir auch voll auf unsere Kosten gekommen, sie hat alles mitgemacht. Sie wollte gar nicht mehr aufhören. Mit ihren Nylonfüßen hat sie mich um den Verstand gebracht. Seitdem treffen wir uns so oft es geht. Meine Frau ahnt nichts.

Beichthaus.com Beichte #00028430 vom 22.12.2010 um 17:27:50 Uhr in A4 bei Dresden (47 Kommentare).

Gebeichtet von SMTrucker aus Augsburg
In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Der Koiteich meines Nachbarn

46

anhören

Rache Mord Nachbarn Tiere Braunschweig

Ich lebe nun seit 5 Jahren in einem Dorf im schönen Niedersachsen. Nur mein Nachbar macht es ein wenig unangenehm. Seine Katze pisst an unser Auto und auch unser ganzes Haus trägt übel riechende Spuren. Er beschwert sich wegen jeder Kleinigkeit und ist extrem unhöflich. Vor 3 Wochen ist er in den Urlaub gefahren. Da habe ich die Chance genutzt es ihm wegen all der kleinen Dinge, die mir den Alltag versauen heimzuzahlen. Von einem Bekannten habe ich mir einen großen Hohlspiegel besorgt und diesen so in Position gebracht, dass er direkt den Koiteich meines Nachbarn fokussiert hat. Mit denen hat er auch immer angegeben wie wertvoll sie seien und sein Filter ist auch nicht gerade leise. Sein Teich ist jetzt jedenfalls, gerade nach dem heißesten Tag des Jahres letzte Woche, komplett trocken und die Kois nur noch Asche. Der Spiegel ist bereits wieder weg. Ich freue mich schon darauf, wenn er wiederkommt. Schade nur um die Kois und den trocken gelaufenen Filter.

Beichthaus.com Beichte #00026900 vom 24.08.2009 um 19:35:10 Uhr in Braunschweig (Thune) (46 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Wahrheit über Stiftung Warentest

50

Dummheit Studentenleben Niedersachsen

Die Wahrheit über Stiftung Warentest
Ich, ein 19-jähriger Student, gestehe, dass ich ein sehr unwissender Mensch bin. Ich bin bis vor 2 Wochen davon ausgegangen, dass eine Firma namens "Stift und Warentest" in ihrer Anfangszeit nur Stifte und langsam immer mehr Waren testete, bis sie sogar in Fernsehwerbungen erwähnt wurde. Eine Welt ist für mich zusammengebrochen, als ich erfuhr, dass diese Firma in Wirklichkeit schon immer Stiftung Warentest hieß.

Beichthaus.com Beichte #00026293 vom 19.05.2009 um 10:45:34 Uhr in Niedersachsen (50 Kommentare).

Gebeichtet von eleton
In WhatsApp teilen

“Beichte

In zwei Minuten zum großen Erfolg

40

Masturbation Ignoranz Partnerschaft Niedersachsen

In zwei Minuten zum großen Erfolg
Da mein Freund mich nicht beachtet, mache ich es mir selbst, wenn er neben mir auf der Couch sitzt. Ich (w/24) liege unter meiner Decke und schaffe das in 2 Minuten, was er in Monaten nicht hinbekommt.

Beichthaus.com Beichte #00026157 vom 25.04.2009 um 20:12:31 Uhr in Niedersachsen (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000