Sie befriedigt sich immer noch mit dem Schwanz ihres Ex-Freundes!

27

anhören

Falschheit Eifersucht Lügen Partnerschaft Ludwigsburg

Ich (m/30) habe ein Problem mit meiner Freundin (29). Wir sind jetzt gut ein Jahr zusammen und eigentlich läuft auch alles ganz gut. Nur bin ich etwas misstrauisch ihr gegenüber. Vor ein paar Jahren kam das Thema Sexspielzeug auf, normalerweise bin ich da auch sehr aufgeschlossen. Allerdings erzählte sie mir, dass sie einen selbstgemachten Dildo von ihrem Ex hat (Gibt wohl Sets, mit denen man einen Abdruck von seinem Sch***z machen kann). Obwohl sie beteuerte, dass sie das Ding nicht benutzt, habe ich sie drum gebeten es zu entsorgen. Allein schon die Vorstellung, dass sie sich mit dem Teil befriedigt, lässt mich würgen. Sie hat versprochen den Dildo zu entsorgen und ein paar Tage habe ich auch gefragt und angeblich hat sie es weggeworfen. Damit war das Thema für mich erledigt.

Vor einer Weile war ich bei ihr, wir wohnen mehr oder weniger zusammen, und habe Wäsche zusammengelegt als sie nicht da war. Beim Einräumen habe ich eine Schublade im Kleiderschrank geöffnet und was habe ich gefunden? Den tollen Dildo von ihrem Ex und ein paar Kondome. Seitdem nutze ich alle paar Tage die Gelegenheit, wenn ich alleine bin, und kontrolliere die Schublade. Die Anzahl der Gummis und die Farbe wechselt immer wieder durch, mal hängt noch eins an dem Ding dran. Einerseits muss ich also beichten, dass ich meiner Freundin nachspioniere, andererseits finde ich das Verhalten total krank und weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Wenn irgendwelchen anderen Sextoys wären: Ich hätte kein Problem damit. Aber mich so anlügen und denken, ich bekomme es nicht raus, ist einfach dreist. Wie geht man mit so etwas nur um?!

Beichthaus.com Beichte #00040275 vom 04.09.2017 um 21:06:28 Uhr in 71634 Ludwigsburg (Hauptstraße) (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Werkstudent ohne Arbeit

11

anhören

Betrug Faulheit Trägheit Arbeit Studentenleben Ludwigsburg

Ich (m/20) möchte beichten, dass ich meinen Arbeitgeber betrüge. Seit Oktober arbeite ich als Werkstudent bei einem großen, international tätigen Unternehmen für 10 Stunden in der Woche. Die Arbeit macht mir Spaß, ich assistiere meinen Vorgesetzten und erfülle einige wichtige Aufgaben im Unternehmen, weshalb ich auch eine gewisse Verantwortung trage. Dafür erhalte ich auch einen sehr ordentlichen Lohn. Als ich mit dem Job angefangen habe, gab es Arbeit im Überfluss, da sich viel angestaut hatte, seit der letzte Werkstudent gegangen war - daher habe ich auch mal die eine oder andere Überstunde gemacht. Seit einer Weile hat sich das jedoch geändert. Tatsächlich habe ich auf der Arbeit kaum noch etwas zu tun. Von den 10 Stunden in der Woche arbeite ich höchstens 2-3 Stunden effektiv, den Rest der Zeit langweile ich mich zu Tode.

Damit das vor den Kollegen nicht auffällt, habe ich meistens irgendein wichtiges Dokument am Computer geöffnet oder tippe irgendetwas in eine Excel-Tabelle ein, um beschäftigt zu wirken. Manchmal mache ich auch ausgedehnte Klopausen, was weder meinen Kollegen noch meinen Vorgesetzten zu interessieren bzw. aufzufallen zu scheint. Nicht falsch verstehen, ich bin eigentlich ein disziplinierter Arbeiter und habe auch schon meinem Vorgesetzten das Problem geschildert, jedoch hat sich nichts geändert. Auch versuche ich meine Kollegen zu unterstützen, diese haben aber auch nicht immer Arbeit für mich. Da ich trotzdem immer versuche auf meine vorgegebene Arbeitszeit zu kommen, lasse ich mich sozusagen fürs Nichtstun bezahlen. Dafür schäme ich mich.

Beichthaus.com Beichte #00039357 vom 16.02.2017 um 19:21:22 Uhr in Ludwigsburg (11 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Wer versohlt mir den Hintern?

10

anhören

Fetisch Begehrlichkeit Ludwigsburg

Wer versohlt mir den Hintern?
Ich habe in meiner Kindheit sehr oft von meiner Mutter den nackten Hintern versohlt bekommen. Manchmal auch im Beisein meiner Schwestern. Heute stelle ich mir manchmal vor, wie es ist, von einer Frau übers Knie gelegt zu werden und den nackten Po versohlt zu bekommen. Am liebsten wäre mir, wenn ihre Freundin dabei wäre und meine Versohlung mit ansieht.

Beichthaus.com Beichte #00034184 vom 25.10.2014 um 14:37:34 Uhr in Ludwigsburg (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Undankbare Straßenmusiker

31

anhören

Aggression Zorn Engherzigkeit Ludwigsburg

Ich (m/35) bin durchaus ein umgänglicher und sozialer Mensch. Allerdings bin ich niemand, der Faulenzertum und Schmarotzertum unterstützt. Dementsprechend gebe ich den Straßenmusikern und Bettlern seit Neuestem kein Bargeld mehr, sondern werfe bei Gelegenheit ein oder zwei Pfandflaschen in ihren Spendenkorb. Die Flaschen können sie schließlich auch gegen Bares eintauschen. Letzte Woche bin ich jedoch auf ein ganz undankbares Exemplar dieser Gattung gestoßen: Als ich eine Pfandflasche in das Spendenkästlein des schon ziemlich verlotterten Akkordeonspielers gab, schrie er mich an, ob sein Korb denn ein Mülleimer sei oder was. Ich war über seine Undankbarkeit so erbost, dass ich seine Spendenkiste umkickte, sodass das Geld sich quer über den Bürgersteig verteilte. Ich bitte um Absolution, denn meine Reaktion war wohl doch etwas zu hart.

Beichthaus.com Beichte #00031997 vom 04.10.2013 um 22:18:29 Uhr in 71638 Ludwigsburg (Myliusstraße 5) (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Meerschweinchen von Maden gefressen

18

anhören

Faulheit Unreinlichkeit Ekel Tiere Ludwigsburg

Ich hatte als Kind Meerschweinchen. Wir hatten einen Garten und haben für sie ein abgedecktes Holzgehege gebaut, damit sie immer draußen sein konnten, Auslauf hatten und frisches Gras zum Fressen. Wenn sie das Gras komplett abgefressen hatten, verschoben wir das Gehege ein Stück, damit sie neues Gras bekamen. Zusätzlich bekamen sie immer wieder Trockenfutter. Gegen leichten Regen hatten wir ein kleines Holzhäuschen - bei starkem Regen holten wir sie in den kleinen Zimmerkäfig. Bei gutem Wetter waren die Tiere eigentlich immer draußen und es schien ihnen gut zu gehen. Über mehrere Saisons hatten wir die Tiere so gehalten. Irgendwann wurde ich unaufmerksamer. Ich verschob das Gehege seltener, vergaß hier und da das Wasserschälchen auszuwechseln und schaute nicht mehr jeden Tag nach ihnen. Ich hatte wohl zu viel mit mir selbst und meiner Freizeit zu tun.

Als das Holzhäuschen kaputtging, bastelten wir uns aus einer kleinen, umgedrehten Plastikwanne ein Häuschen - es hielt ja auch viel besser den Regen ab. Allerdings sammelte sich dort das Kondenswasser, wenn die Tiere atmeten. Es tropfte wohl auf deren Fell, was wohl die Haut schwächte. Und durch die einseitige Ernährung mit Gras bekamen sie auch immer mal wieder Durchfall - ich habe den Zusammenhang allerdings erst viel später verstanden. Irgendwann hatten wohl Schmeißfliegen, die sich dort wegen der Durchfallexkremente der Tiere aufhielten, Eier in das nasse Fell eines der Meerschweinchen oder an dessen After gelegt. Die Maden hatten bereits angefangen, sich von dem lebenden Tier zu ernähren, als ich bemerkte, dass etwas nicht stimmt. Da war es natürlich schon zu spät und es musste eingeschläfert werden. Ich möchte beichten, dass ich schlecht auf meine Meerschweinchen geachtet und sie vernachlässigt habe. Sie waren auf mich angewiesen und ich habe vermutlich schuld am Tod eines der Meerschweinchen. Ich selbst werde mir das nie verzeihen.

Beichthaus.com Beichte #00031593 vom 13.07.2013 um 18:20:56 Uhr in 71636 Ludwigsburg (Spitzwegstraße) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000