Die Beziehung meiner Nachbarn

57

anhören

Fremdgehen Verrat Partnerschaft Nachbarn Last Night Ludwigsburg

Die Beziehung meiner Nachbarn
Ich (w/19) möchte beichten, dass ich eine Beziehung zerstört habe. Es begann, als ich fünfzehn war und neue Nachbarn in die Wohnung nebenan eingezogen sind. Dass die Wände sehr dünn und hellhörig waren, wussten wir schon vorher. Unsere neuen Nachbarn waren ein recht junges Pärchen, wobei er anscheinend recht erfolgreich als Geschäftsmann war. Sie war Friseurin.
Irgendwann begann es, dass ich in meinem Zimmer öfter gehört habe, wenn die beiden Sex hatten. Damals habe ich mir nicht viel dabei gedacht, eine junge Liebe halt, und einfach immer mit Kopfhörern und Musik geschlafen. Einen Monat vor meinem sechzehnten Geburtstag merkte ich, dass es bei meinen Nachbarn sexuell immer häufiger zur Sache ging, wirklich ausnahmslos jeden Abend, manchmal zusätzlich auch mittags.

Als mein Geburtstag nahte, wusste ich, dass ich sturmfrei haben würde, und habe daheim für eine richtig schöne Party gesorgt. Viel Bier, Pizza, gute Musik. Meinen, mittlerweile nicht mehr ganz so neuen, Nachbarn habe ich nicht gesagt, dass ich feiere, da ich mir dachte, dass ihnen sicher bewusst ist, dass sie auch oft laut sind und sich wegen einer Party nicht beschweren würden.
Es kam, wie es kommen musste, meine Geburtstagsfeier war in vollem Gange und ich hatte schon einige Bier intus und sehr gute Laune, bis auf einmal besagter Nachbar Zorn erfüllt vor der Tür stand und sich aufregte, dass er schlafen wolle und wenn es nicht sofort leiser werden würde, würde er die Polizei rufen, da er ziemlich fertig vom letzten Monat sei. Darauf entgegnete ich, dass es mich nicht wundert, dass er fertig vom letzten Monat sei, da er ja ständig abartig lauten Sex hatte, über den ich mich kein einziges Mal beschwert habe und nun im Gegenzug für einen Abend doch zumindest dieselbe Toleranz erwarten könne.
Daraufhin ist er wortlos gegangen und für mich war die Sache erledigt. Bis zum nächsten Tag. Als ich irgendwann mittags aufwachte, sah ich, dass mein Nachbar am Ausziehen war. Natürlich war ich sehr verwundert, doch kurz darauf erfuhr ich auch wieso. Seine Freundin klingelte bei uns, ich machte auf. Bevor sie irgendein Wort sagte, verpasste sie mir eine richtig heftige Ohrfeige und schrie mich an, wieso ich ihm so etwas verraten hätte, er war den ganzen letzten Monat auf Geschäftsreise in China.

Für seine Partnerin tut es mir nicht leid, dass sie sich getrennt haben. Ihm gegenüber habe ich jedoch ein sehr schlechtes Gewissen, das er vom Fremdgehen seiner Partnerin auf so unangenehme Weise erfahren musste. Manchmal tröste ich mich mit dem Gedanken, dass es besser für ihn war, es so zu erfahren, bevor er sie noch geheiratet hätte oder so. Dennoch habe ich meist ein schlechtes Gewissen, wenn ich daran denke. Ich bitte um Absolution, da ich diese Beziehung zerstört habe.

Beichthaus.com Beichte #00031112 vom 01.05.2013 um 12:05:29 Uhr in Ludwigsburg (Reichenbergerstraße) (57 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Der Reiz des schnellen Geldes

29

anhören

Prostitution Dummheit Partnerschaft Ludwigsburg

Mit 18 habe ich (w/20) angefangen, meinen Körper zu verkaufen, obwohl ich weder Geldnot, noch andere Sorgen hatte. Ich bin wohlbehütet in einer Arbeiterfamilie aufgewachsen und hatte mit 17 Jahren meinen ersten Freund, mit dem ich sexuell einiges ausprobiert habe. Eines Tages erwähnte ich spaßeshalber, dass es mich interessiere, wie diese Treffen ablaufen, wo Männer online Frauen erwerben, um mit diesen Sex zu haben und sie im Gegenzug dafür Geld bekommen. Wir warteten, bis ich 18 war. Dann meldeten wir mich direkt auf einer dieser Sex-Online-Portale an. Mein damaliger Freund schoss noch ein paar reizvolle Fotos von mir, die wir dort hochluden. Ich habe insgesamt nur vier Männer getroffen, alle mittleren Alters. Alles in allem lief es immer reibungslos und angenehm ab, zwei von ihnen wurden Stammkunden. Ich habe es sehr genossen, nur ein bis zwei Stunden opfern zu müssen und dafür bis zu 400 Euro verdienen zu können. Es war so leicht verdientes Geld und es tat niemandem weh. Ich gab das Geld natürlich für das ein oder andere Oberteil aus, jedoch hatte ich größtenteils alles gespart, womit ich mir später mein Abiballkleid und Schuhe sowie meine Abireise finanzieren konnte. Meinen Eltern erzählte ich, dass ich an der Schule Nachhilfeunterricht in Mathe und Englisch gab und flunkerte etwas bezüglich des Preises der Abireise. Nachdem die Beziehung mit meinem damaligen Freund zu Bruch ging, arbeitete ich weiter, jedoch waren die Treffen seltener, da ich aufgrund meines Studiums in eine andere Stadt gezogen bin und nur alle paar Wochen wieder Heim fuhr. Ich habe vor etwa einem halben Jahr mit dieser Arbeit aufgehört und bin auch wieder vergeben, jedoch weiß ich nicht, ob ich dieses Geheimnis meinem Freund jemals erzählen kann. Ich frage mich heute auch, wie ich nur so dumm und naiv sein konnte, mit meinem Ex-Freund so etwas Bescheuertes und ziemlich Gefährliches zu machen. Immer mit der Paranoia und Angst zum Treffen zu gehen, dass ich meiner Mutter oder Bekannten auf der Straße begegne oder ich später mal gefragt werde, wohin ich denn gefahren sei, als ich in den BMW gestiegen bin. Ich habe mir für jedes Treffen passende Ausreden zurechtgelegt, es durfte schließlich nichts auffliegen. Nichtsdestotrotz vermisse ich es ein klein wenig, so schnell an Geld gekommen zu sein. Ein paar SMS hin- und hergeschickt und schon hatte man in der nächsten Woche ein Treffen.


Ich glaube aber, seitdem ist irgendwas in meinem Kopf kaputt gegangen. Ich habe mit meinem ehemaligen besten Freund geschlafen, wodurch ich seine Beziehung zerstört habe, wir haben keinen Kontakt mehr. Mitbewohner und auch Kommilitonen blieben ebenfalls nicht verschont und ich landete mit zahlreichen Männern im Bett. Ich glaube, ich habe immer nach Aufmerksamkeit und Zuwendung gesucht und wenn mein Körper das Mittel war, damit ich das für eine Nacht bekommen konnte, dann sollte das so sein, meine Hemmschwelle war schließlich niedrig genug. Wenn ich daran denke, dass ich jetzt mit 20 schon wohl mit so vielen Männern geschlafen habe, wie ein paar Frauen in ihrem ganzen Leben, fange ich an, mich vor mir selbst zu ekeln, aber dann sage ich mir wieder: Das weiß niemand und das muss auch niemand wissen. Zum Glück. Ich glaube, von meinem Äußeren her würde man mir das auch nicht zutrauen, ich bin eine mittelgroße Asiatin, hübsches Gesicht, schlanker Körper und vom Charakter eher ruhig und zurückhaltend.
Und mein jetziger Partner ist auch erst mein zweiter Freund, der einer der liebsten und fürsorglichsten Menschen ist, die ich kenne. Wenn ich aber je wieder Single sein sollte, dann werde ich wohl anfangen, getragene Strümpfe oder Ähnliches online zu verkaufen. Auf die Idee kam ich von einer der Beichten hier, denn etwas Taschengeld könnte ich jetzt schon gebrauchen.

Beichthaus.com Beichte #00030460 vom 15.11.2012 um 20:50:23 Uhr in Ludwigsburg (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Arbeitsverhalten meinem Gehalt anpassen

22

anhören

Neid Faulheit Trägheit Ludwigsburg

Ich möchte hiermit beichten, dass ich mittlerweile mein Arbeitsverhalten meinem Gehalt angepasst habe. In unserer Firma bin ich als Berufsneuling schlecht bezahlt im Vergleich zu anderen Kollegen. Allerdings wälzen diese ihre Arbeit auf mich ab. Am Anfang habe ich mir auch wirklich große Mühe gegeben, da ich meinem Chef beweisen wollte, dass ich mein Geld wert bin. Das ging dann so lange bis ich herausfand, dass meine Kollegen teilweise das Doppelte bis Dreifache von meinem Gehalt verdienen und dabei nicht pro Monat circa 20 Überstunden ansammeln.


Irgendwann bin ich dann dazu übergegangen, mein Arbeitsverhalten anzupassen und verbringe somit knapp 50 Prozent meiner Arbeitszeit damit, dass ich im Internet surfe, rauchen gehe oder in unserer Kantine die Kaffeemaschine neu einstelle. Eigentlich tut es mir ja kein bisschen Leid, aber ein schlechtes Gewissen habe ich trotzdem manchmal, vergeht aber wenn ich wieder Internet surfe.

Beichthaus.com Beichte #00030006 vom 23.05.2012 um 13:53:20 Uhr in Ludwigsburg (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Kehrwoche

17

anhören

Zwietracht Boshaftigkeit Nachbarn Ludwigsburg

Letztes Wochenende war ich mal wieder mit der Kehrwoche in unserem Mehrfamilienhaus dran. Ich hasse diese Zeitverschwendung abgrundtief. Doch wenn ich dieser Arbeit nicht nachgehe muss ich mich nach einer neuen Wohnung umschauen. Also ergab ich mich mal wieder meinem Schicksal und fing an zu putzen vom Kellergeschoss bis in den dritten Stock. Da ich natürlich wieder voll bei der Sache war und mir 1.000 andere Dinge vorstellen konnte zu tun (nur keine Kehrwoche) war ich auch dementsprechend gründlich. Schließlich war es so weit: Ich gelangte in den zweiten Stock auf dem ein Mitbewohner wohnt den ich ganz besonders nicht leiden konnte. Dieser Jemand musste dann auch noch just in diesem Moment aus seiner Tür kommen und den Satz loslassen: "Na Sie putzen aber mal wieder fein und immer schön ordentlich bleiben!" Das hätte er lieber für sich behalten sollen, da ich wie schon oben beschrieben ein absoluter "Putzmuffel" bin und ich diese Person auch ohne putzen schon nicht leiden kann. Also kam ich zu dem Entschluss wie toll es denn wäre in seine neuen auf Hochglanz polierten Lackschuhe, die (wie immer) vor der Tür standen zu spucken und auch noch den ganzen Dreck der an meinem Besen hing reinzustopfen. Da ich der einzige war der dieses Wochenende Kehrwoche hatte war es natürlich auch kein Problem für den Herrn Mitbewohner rauszufinden wer der Übeltäter war also war es im Grunde eine extrem dumme Aktion. Ich weiß das das eine kindische Reaktion war aber bei mir hat es in dem Moment einfach ausgesetzt. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00029747 vom 25.01.2012 um 13:12:04 Uhr in Ludwigsburg (Stuttgarter Straße) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Mixtur für meinen Ex

23

anhören

Rache Boshaftigkeit Gesundheit Arbeit Ludwigsburg

Ich (w/22) war lange Zeit in einer unglücklichen Beziehung. Ich habe alles für meinen damaligen Partner gegeben und getan. Bin für ihn 400 km hergezogen, nachdem wir uns auf der GamesCom kennengelernt haben und meine Ausbildung abgebrochen, damit dies möglich war. Selbstverständlich begann ich eine Neue hier. Allerdings begann er vor einem dreiviertel Jahr mir fremdzugehen. Ich war so blauäugig und wollte es nicht sehen. Bis er mich vor die Tür setzte um sie einziehen zu lassen. Ich war lange Zeit sehr fertig. Viele meiner Freundinnen meinten, ich sollte Rache ausüben. Doch das Bedürfnis danach hatte ich nie. Ich arbeite als Pharmazeutisch-technische Assistentin in einer Apotheke in der ich hauptsächlich ärztlich verordnete Rezepturen herstelle und auch kaum vorne stehe, die Stelle dort habe ich auch noch nicht lange. Eines Tages, als ich nur im Labor Rezepturen herstellte, kam eine Kollegin und bat mich, aus Zeitmangel eine zu machen, die bei ihr abgegeben wurde. Für mich waren es Überstunden, aber sie hätte sonst den Abiball ihrer Tochter verpasst. Alles klar, kein Problem in dem Fall. Doch las ich auf der Rezeptur: Richtig, den Namen meines Ex. Und es ging um ein Mittel gegen Hämorrhoiden. Schadenfreude machte sich in mir breit. Und leider kamen auch Rachegelüste. Selbstverständlich stellte ich die Zäpfchen her. Jedoch vergaß ich die Wirkstoffe und setzte stattdessen eher reizende Stoffe ein und steril gearbeitet habe ich auch nicht. Erzählt habe ich es niemandem, da ich zum einem die Schweigepflicht über seine Krankheiten habe und zum anderen diese Sache alles andere als legal war. Hiermit möchte ich beichten, dass ich sowohl meine Probezeit als auch den guten Ruf der Apotheke riskiert habe. ich hoffe es wird mir vergeben.

Beichthaus.com Beichte #00029585 vom 03.12.2011 um 14:53:23 Uhr in Ludwigsburg (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000