Konzert statt Firmenmeeting

19

anhören

Falschheit Faulheit Arbeit Köln

Konzert statt Firmenmeeting
Ich war damals nach meiner Ausbildung in einer Firma angestellt, in der ich nicht wirklich gefördert wurde und lediglich Arbeiten erledigte, für die sich die Alteingesessenen zu fein waren. Das war besonders frustrierend, da ich mir von meinem ersten richtigen Job einfach mehr erhoffte. In dieser Firma kochte eigentlich jeder sein eigenes Süppchen, so dass man sich oftmals mit seinen Problemen als Berufsanfänger allein gelassen fühlte und auch Überstunden gehörten zum Standardprogramm (teilweise von 08:00 Uhr - 22:00 Uhr mehrmals in der Woche).
Nicht nur Überstunden waren Gang und Gäbe, auch musste man an Team-Events teilnehmen, die natürlich auch nach der Arbeitszeit stattfanden und nahezu immer wohnortnah zum Chef stattfanden, auch wenn alle Mitarbeiter ca. 200km entfernt wohnten. Sagte man ab, so kriegte man über die Sekretärin vom Chef gesagt, dass man mitkommen müsste (wozu man in der Probezeit eher nicht "nein" sagt), auch wenn man eine Absage rechtzeitig erteilte.
Nun zu meiner eigentlich Beichte: An einem Tag, an dem ich bereits Karten für ein Konzert hatte, war mal wieder ein Event bei einem unserer Firmenpartner in Frankfurt geplant. Da mein schauspielerisches Talent mehr schlecht als recht ist, legte ich mir einen Plan zurecht, den ich, einen Tag vor dem geplanten Ausflug, ausführte. Ich kam morgens ins Büro und ging unbemerkt zur Toilette. Dort nahm ich einen Klumpen Brot zu mir, den ich einen Tag lang in 500.000 Scoville scharfer Sauce eingelegt hatte und nur schwer herunterwürgen konnte. Mein Mund brannte wie Feuer, doch als ich an meinen Arbeitsplatz zurückging, ließ ich mir nichts anmerken. Es dauerte nicht lange und Magenschmerzen setzten ein, der Schweiß stand mir auf der Stirn, meine Gesichtsfarbe nahm ein kalkähnliches weiß an und meine Hände zitterten. Nachdem ich mich das erste mal übergab bemerkten auch meine Kollegen, dass sich mein Zustand rapide verschlechterte und rieten mir zum Arzt zu gehen, was ich auch tat. Meine Schmerzen waren auf der Autobahn zwar schon wieder vollkommen verflogen, doch das sagte ich dem Arzt natürlich nicht, weshalb mich dieser prompt eine Woche lang krank schrieb. Das Ende vom Lied war letztendlich, dass ich am Abend ein tolles Konzert genoss und meine Kollegen, die nach Frankfurt gefahren waren, um 01:00 Uhr wieder in Köln aufschlugen, um sich für den nächsten Arbeitstag zu Bett zu legen.
Hiermit beichte ich, dass ich mir nicht einmal, sondern zweimal wissentlich Schaden zugefügt habe, um meiner Arbeit zu entgehen, bei der ich mich nicht nur ungerecht behandelt, sondern auch ausgenutzt und unterdrückt gefühlt habe. Ich hoffe auf Verständnis, Nachsicht und Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00028165 vom 24.09.2010 um 16:52:07 Uhr in Köln (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

1.000 Euro geschenkt

52

anhören

Diebstahl Ungerechtigkeit Geld Aachen

Ich (w/21) beichte, dass ich Geld behalten habe was nicht mir gehört hat. Vor einigen Monaten hat mir irgendein Institut aus Köln fälschlicherweise 1.000 Euro überwiesen. Für mich ein Haufen Geld. Im ersten Moment wollte ich es zurückbuchen lassen, doch irgendwas in mir drin sagte "Buch das Geld ab. Sofort!" Gedacht, getan. Nun stand ich da. Mit 1.000 Euro in den Händen. Ich hab noch nie so viel Geld gehabt. Mein schlechtes Gewissen plagt mich bis heute. Ich hätte das Geld einfach zurückbuchen lassen sollen. Doch ich habe es in meinem Wohnzimmer versteckt. 6 Wochen lang. Es hat sich niemand gemeldet. Nachdem die 6 Wochen rum waren hab ich erstmal all meine Rechnungen bezahlt und mir (und meinem Freund) neue Klamotten gegönnt (was ich noch nie getan habe, dafür verdiene ich zu wenig. Mein einziger "Luxus" ist meine kleine Zwei-Zimmerwohnung die schon komplett auseinanderfällt). Jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen. Auch wenn es dieser Firma wahrscheinlich gar nicht aufgefallen ist, weil 1.000 Euro für die nur Peanuts sind, mag ich meine neue Hose gar nicht anziehen, weil ich an die arme Sau denken muss, die sich vielleicht auch was von dem Geld hätte kaufen können. Bitte verzeiht mir meinen "Ausrutscher".

Beichthaus.com Beichte #00027905 vom 14.06.2010 um 15:07:13 Uhr in Aachen (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Hörbares Missgeschick

59

anhören

Peinlichkeit Falschheit Köln

Vor kurzem war ich mit meinen acht Freundinnen über das Wochenende in Köln. Wir haben uns dort ein richtig tollen Mädelstrip zusammen gestellt. Viele Besichtigungen und Events standen auf unserem Plan. Als wir Freitagabend ankamen, haben wir natürlich nicht lange gezögert und sind gleich um die Häuser gezogen und haben richtig gefeiert. Am nächsten Morgen hieß es dann schon ziemlich früh, raus aus dem Bett. Zu dem Zeitpunkt habe ich schon gemerkt dass es in meinem Magen ganz schön verrückt her ging. Um 9.00 Uhr waren dann endlich alle fertig und wir gingen auf die Suche nach einem Bäcker, wo wir lecker frühstücken konnten. Beim Laufen ging es mir richtig schlecht, aber ich ließ es mir natürlich nicht anmerken. Plötzlich ohne vorherige Ankündigung habe ich gepupst. Der Druck aus meinem Bauch war wie weg gezaubert und ich fühlte mich wieder richtig gut. Ich dachte meine kleine Miesere blieb unbemerkt, aber da hörte ich schon wie hinter mir alle zu lachen anfingen. Am liebsten wäre ich im Erdboden versunken. Dann ging die Fragerei auch schon los. "Wer war das denn?" Zugeben wollte ich es nicht, denn es war so schon peinlich genug für mich. Vor mir lief zum Glück noch eine meiner Freundinnen, die davon nichts mitbekommen hatte und überhaupt nicht auf die anderen reagierte. Als sie sich dann doch umdrehte und fragte was los sei, witterte ich meine Chance, dieser Situation zu entkommen. Ich ging zu ihr hin, klopfte ihr auf die Schulter und sagte" ist doch nicht so schlimm". Sie wusste immer noch nicht worum es ging und fragte auch nicht weiter nach. Obwohl die anderen immer noch kicherten. Ich fühlte mich richtig mies zu diesem Zeitpunkt. Nun sind wir schon einige Monate wieder zu Hause, aber immer wenn wir alle uns sehen, wird das Thema von den anderen wieder ausgegraben, die arme wird damit gehänselt und ich bekomme jedes mal einen roten Kopf. Es tut mir wirklich Leid.

Beichthaus.com Beichte #00027730 vom 22.04.2010 um 09:56:14 Uhr in Köln (59 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sprachbarriere auf dem Bau

42

anhören

Dummheit Arbeit Karlsruhe

Sprachbarriere auf dem Bau
Irgendwo in Karlsruhe steht ein Haus mit total schiefen Decken. - Schuld daran ist die Sprachbarriere. - Das klingt jetzt komisch, ist aber so. Seinerzeit, es ist schon 19 Jahre her, habe ich (aus dem Kölner Umland kommend) die Sommerferien bei Verwandten in der Nähe von Karlsruhe verbracht. Einer meiner Verwandten kannte jemanden aus dem Tennis-Club, der ein Bau-Unternehmen leitete. So bin ich an einen Ferienjob auf dem Bau gekommen. Dort habe ich eine Menge unqualifizierte Arbeit gemacht, die körperlich hart und schlecht bezahlt war. - Ich hatte schon von Anfang an Probleme damit den Dialekt zu verstehen. Erst als man mir die Anweisungen in Hochdeutsch gegeben hat, habe ich verstanden. Deswegen hielt man mich sogar für arrogant. Eines Tages habe ich einem Kollegen ein Tragwerk für die vorgefertigten Deckenplatten aufgebaut. Dazu werden auf Stützen Holzbalken angebracht, die die Deckenplatte vorerst tragen sollen. Mit einer Wasserwaage hat der Kollege die Balken ausgerichtet, d.h. die Länge der Stützen angepasst. Nun habe ich, wie bereits erwähnt, den Dialekt überhaupt nicht gut verstanden. So sagte der Vorarbeiter zu mir "Heb' das mal!" und zeigte auf die Stütze. - Klar, mache ich, ich habe die Stütze leicht angehoben, während der Kollege anhand der Wasserwaage die Länge angepasst hat. - Anschließend habe ich sie wieder abgesetzt. Erst viel später habe ich verstanden, dass "heb" soviel wie "halt das" bedeutet. - Es versteht sich von selbst, dass diese Ausrichtung total krumm und schief war. Einen Tag später sind die Deckenplatten gekommen und wurden aufgesetzt.
Ich fühle mich heute noch irgendwie doof, aber auf der anderen Seite könnte ich mich heute noch darüber totlachen!

Beichthaus.com Beichte #00027661 vom 29.03.2010 um 13:36:33 Uhr in Karlsruhe (42 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


33 und immernoch Jungfrau

31

anhören

Völlerei Feigheit Begehrlichkeit Köln

Ich (m/33) beichte dass ich viel zu dick bin weil ich meine Einsamkeit mit Völlerei bekämpfe und sie dadurch verursache und fördere. Ich bin schwul und weiß das seit meiner Kindheit (seit ich ca. 10 war) und habe mich seitdem nicht getraut Kontakt zu anderen Schwulen zu suchen obwohl ich in deren deutscher Hauptstadt (Köln) schlechthin wohne.

Diese Zurückgezogenheit liegt auch daran dass ich Angst habe dass ich an jemanden gerate der mich als Fetischobjekt (Feeder, Gainer, Chubby, Chaser) einstuft und ich damit nicht klarkommen würde weil ich ansonsten ein intelligenter und in die Gesellschaft integrierter Mensch bin der sich nicht erniedrigen möchte.

Und ja, das bedeutet auch, ich bin 33 Jahre und immer noch Jungfrau, was mich fertig macht. Schlimm daran ist dass ich die üblichen Jugenderfahrungen (erste Liebe, erster Kuss, usw..) nicht machen durfte und ich darunter sehr leide. Ich sehne mich danach von einem jüngeren Mann aufrichtig geliebt zu werden weil ich denke dass ich dann wenigstens einen Teil von dem empfinden kann was ich niemals haben konnte. Ich glaube dass es unnormal ist sich zu einem deutlich jüngeren (ich rede hier nicht von Pädophilie) hingezogen zu fühlen und ich schäme mich deswegen jeden Tag meines Lebens. Andererseits habe ich auch großes Mitleid mit mir selbst und bin oft sehr traurig und manchmal sogar finde ich alles sogar zum Lachen weil mein Leben so tragisch komisch ist. Großen Sinn macht mein Leben auf jeden Fall nicht, hätte ich nicht meine Familie die ich liebe und die mich lieben und einige sehr gute Freunde vor denen ich das meiste meiner traurigen Existenz aber auch verberge.

Beichthaus.com Beichte #00027267 vom 27.11.2009 um 19:34:19 Uhr in 50667 Köln (Hohe Straße) (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000