Beziehung mit meinem Professor: Die perfekte Hilfe fürs Studium

28

Begehrlichkeit Ungerechtigkeit Studentenleben Hamburg

Ich (w/32) möchte beichten, dass ich heute wahrscheinlich nicht da wäre, wo ich bin, wenn es meinen Mann nicht geben würde. Als ich in meinem dritten Studiensemester war (Geschichte), besuchte ich ein Seminar bei einem Professor, der gerade neu an die Uni gekommen war. Ich war ehrlich erstaunt, denn der Typ war nicht nur locker, sondern auch ziemlich charmant. Groß, dunkle Haare, welche an den Seiten schon leicht grau wurden, einen Dreitagebart und schöne blaue Augen. Ich fand ihn sehr anziehend, obwohl er über 20 Jahre älter war als ich.

Angesichts der Tatsache, dass meine restlichen Dozenten alt und manchmal langweilig waren, entschloss ich mich auch noch seine Vorlesung zu besuchen. Ich platzierte mich immer schön in der Mitte der untersten Reihen, so dass er mich öfters ansehen musste. Ich gebe zu, dass ich dann immer besonders süß lächelte oder klischéehaft am Bleistift knabberte. Mein ordentlicher Ausschnitt tat in seinen Sprechstunden wahrscheinlich den Rest. Ich hatte also erreicht, dass ich nicht unbemerkt blieb.

Bis dato war alles nur ein Spiel für mich. Dann kam der Tag an dem ich meine Hausarbeit abholen musste. Er wollte mir nur eine 3.0 geben! Ich bat ihn darum, dass ich die Arbeit vielleicht nochmal korrigieren dürfte, aber er lehnte das ab. Ich habe bis heute keine Ahnung, was damals in mich gefahren war, aber ich setzte mich lasziv auf seinen Schoss und küsste ihn heiß und innig. Keine zehn Minuten später wurde ich von ihm durchgenommen und es war mit Abstand der beste Mann, der es mir je besorgt hatte. Seit diesem Zeitpunkt hatten wir eine geheime Beziehung. Nur meine engsten Freunde wussten darüber Bescheid und es war teilweise wirklich sehr schwierig geheim zu halten. Er war unglaublich großzügig und bezahlte mir eine wirklich schöne Wohnung, welche in seiner Nähe lag. Ich hatte meinen Kommilitonen einen riesigen Vorteil voraus, weil ich einen Profi an meiner Seite hatte, der mir alles erklären und viel helfen konnte. Meine Noten waren seitdem exzellent, mein Abschluss mit "summa cum laude". Er hat mir keine Arbeit geschrieben, aber natürlich Tipps und Tricks verraten. Ich war seine wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni, dann wurde ich als seine wissenschaftliche Mitarbeiterin eingestellt. Ich promovierte und bin jetzt als Dozentin tätig. Demnächst werde ich habilitieren.

Unsere Beziehung haben wir erst nach meiner Anstellung als seine Mitarbeiterin bekannt gegeben. Klar, ein paar Kollegen wussten Bescheid, seine Sekretärin auch. Jedenfalls heirateten wir schnell nach der Bekanntgabe, was mich unendlich glücklich gemacht hat. Wäre ich heute also da, wo ich bin? Ich habe einen Lehrauftrag, liebe meinen Job, habe einen intelligenten und heißen Mann. Aber wäre das ohne ihn überhaupt möglich gewesen? Ich denke nicht. Ist es unrechtmäßig, wenn man durch Hilfe seines Partners die Karriere vorantreibt? Ich bin mir da nicht so sicher. Ich beichte also, dass ich manchmal ein schlechtes Gewissen habe und nicht weiß, ob das alles so verdient ist.

Beichthaus.com Beichte #00041174 vom 13.04.2018 um 15:16:55 Uhr in Hamburg (28 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Geschäftsmann auf Reisen

15

anhören

Fremdgehen Ehebruch Kinder Hamburg

Ich bin Geschäftsmann, seit fast neun Jahren verheiratet und habe mit meiner Frau zwei Kinder. Nun zu meiner Beichte: Ich bin geschäftlich alle zwei Wochen für zwei Tage in einer anderen Stadt. Ich war meiner Frau immer treu gewesen, mal bischen geflirtet, aber das war es dann. Jedenfalls habe ich vor knapp drei Jahren auf dieser Geschäftsreise abends eine Frau kennengelernt. Wir haben miteinander geschlafen. Wir haben Nummern getauscht. Und immer wenn ich dort war, haben wir uns getroffen und die Nächte zusammen verbracht. Wenn es nach ihr ginge, hätte sie gern das ich mich scheiden lasse. Aber ich habe mit offenen Karten gespielt und ihr gesagt, dass ich meine Frau nicht verlasse.

Jedenfalls ist sie jetzt schwanger. Sie hat mir gebeichtet, dass sie die Pille abgesetzt hat. Vermutlich um mich an sie zu binden. Davon kann man halten was man will, auch wenn ich echt einen Hals habe wegen der Aktion, ist es Fakt, dass ich sie geschwängert habe und mich dieser Verantwortung auch nicht entziehen werde. Ich werde sowohl väterlich als auch finanziell für das Kind sorgen. Ich habe bloß so dermaßen Panik, wie ich das meiner Frau beichten soll. Ich weiß, dass ich es eigentlich verdiene, dass sie mir mitten ins Gesicht schlägt. Aber irgendwie müssen wir das klären und es muss auf den Tisch. Denn da gibt es eine Frau, die ein Kind von mir bekommt und dafür muss ich grade stehen.

Beichthaus.com Beichte #00041060 vom 09.03.2018 um 15:25:04 Uhr in Hamburg (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Gaffer in der Straßenbahn

17

anhören

Aggression Schamlosigkeit Bahn & Co. Hamburg

Ich hatte letztens meine Aggressionen nicht unter Kontrolle und habe etwas getan, was ich mittlerweile total bereue. Vor ein paar Wochen bin ich mit der Straßenbahn gefahren. Ich hatte einen unglaublich anstrengenden Tag hinter mir. Meine allgemeine psychische Verfassung war nicht die Beste, sodass ich oft gedankenverloren, geistesabwesend und vor allen Dingen leicht reizbar war. Dazu solltet ihr wissen, dass ich ein sehr zurückhaltender Mensch bin und stets versuche, mich aus unangenehmen Situationen herauszuhalten. Ich bin auch eher der stille Typ, der wenig spricht und sich in Menschenmengen schnell unwohl fühlt. Jedenfalls stand ich am besagten Tag vollkommen erschöpft in der Straßenbahn und wollte einfach nur nach Hause. In meiner Tasche hatte ich ca. 30 Bücher plus meinen Steinzeit-Laptop, der zusätzlich noch einmal 209 Tonnen wog. Mein Rücken tat weh, mein Kopf war kurz vorm Explodieren und die Bahn war total überfüllt. Ich denke, die meisten von euch kennen diese Situation, ist ja auch nichts Besonderes. Nun ist es aber auch so, dass ich sehr oft von Menschen förmlich angestarrt werde. Ich habe Narben im Gesicht, die dazu einladen. Ich finde es mittlerweile auch nich mehr schlimm, ich kenne es ja nicht anders. Aber an jenem Tag wurde ich von einer Frau ununterbrochen begafft, als ob ich ein Pinguin im Zoo wäre. Ich habe es erst bemerkt, als ich eine ältere Dame vorbeigelassen habe, damit sie und weitere Leute aussteigen konnten.

Früher hat mich das sehr verletzt, wenn die Leute so penetrant geschaut haben. Irgendwann bekommt man das auch mit. Seitdem ich erwachsen bin, stört es mich wie gesagt gar nicht mehr. Aber diese Frau starrte, starrte und starrte. Dann fing sie an lautstark über mich herzuziehen, so würde sie ja niemals herumlaufen. So eine Narbe könne man ja weglasern lassen heutzutage. Der Prüfungsstress, der offensichtlich an Blähungen leidende Anzugtyp neben mir und dieser furchtbare Tag, haben meine Synapsen zum Explodieren gebracht. Ich holte mein Portmonnaie heraus und kramte so ein altes, versifftes Passbild von mir heraus und schmiss es in Richtung der Dame mit dem freundlichen Hinweis, jetzt könne sie mich sogar zu Hause anstarren und über mich lästern - wann immer sie nur wollte. Ich weiß nicht mehr den genauen Wortlaut, aber sie sagte so etwas wie, dass sie es ja nur gut gemeint hätte und ich ja sonst total hübsch wäre, aber diese Narbe würde ja alles kaputtmachen. An diesem Tag kam der ganze Schmerz aus meiner Pubertät wieder hoch und ich dachte noch lange an diesen Tag zurück. Deswegen beichte ich hier auch. Ich wollte mich eigentlich nie wieder auf so ein Niveau herablassen. Es tut mir wirklich leid.

Beichthaus.com Beichte #00041008 vom 21.02.2018 um 16:23:36 Uhr in 22047 Hamburg (Olmühlenweg) (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Seifenwasser aus der Leitung

5

anhören

Dummheit Falschheit Arbeit Engherzigkeit Hamburg

Ich bin in der Sanitär-Branche unterwegs, bei der Meisterprüfung muss man eine kleine funktionsfähige Anlage mit Gastherme bauen. Die verwendeten Rohre können später wiederverwendet werden, die sind bei der Prüfung nur ein paar Stunden in Betrieb. Gas- und Wasserrohre sind das gleiche Material, allerdings sollte man Gasrohre später nicht für eine Wasserleitung verwenden, da das Wasser nach faulen Eiern schmeckt. Die Rohre habe ich aufgehoben und später nicht mehr dran gedacht. Die Rohre wurden bei einem Professor und dessen Bad-Umbau verwendet. Alles war fertig, als er meinte, das Wasser schmecke beim Zähneputzen irgendwie komisch. Ich sollte für Abhilfe sorgen, also habe ich das Wasser eine halbe Stunde laufen lassen, es war ja keiner da. An dem Tag waren noch Silikonarbeiten nötig. Mit Spüli und Wasser vermischt, gibt es eine schöne Silikonfuge. Spüli habe ich in der fast leeren Küche gefunden und das Gefäß war der Zahnbecher vom Profssor. Ich war mitten bei den Silikon-Arbeiten und am Verfugen, als ich die Haustür hörte.

Schnell den Zahnputzbecher ausgeschüttet, der Professor kommt die Treppe hoch und fragt, ob der Geschmack vom Wasser jetzt besser ist. Meine Antwort, klar, alles bestens. Der Professor will also das Wasser testen und macht seinen Zahnputzbecher voll. Sein Kommentar: "Ich weiß auch nicht, aber jetzt schmeckt das Wasser irgendwie nach Seife." Bei dieser Ansage hat sein Mund sogar eine kleine Seifenblase ausgeworfen. Unser Lehrling war mit dabei, der hat sich ohne Übertreibung vor Lachen in die Hose gemacht. Ich konnte es mir gerade noch zurückhalten. Mein Kommentar an den Professor? Er möge doch mal seine Geschmacksnerven überdenken, die Wasserleitung sei vollkommen in Ordnung. Lieber Professor, es tut mir leid, aber lustig war es schon.

Beichthaus.com Beichte #00040989 vom 15.02.2018 um 10:57:49 Uhr in Hamburg (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Ich kann meine perfekte Frau nicht lieben

24

anhören

Falschheit Engherzigkeit Partnerschaft Hamburg

Ich (m/35) habe eine Frau geheiratet, die ich nicht liebe und mit ihr zwei Kinder gezeugt. Wir sind trotzdem schon 10 Jahre zusammen. Ich bin mit ihr nur zusammen gekommen und habe sie geheiratet, weil sie so verdammt heiß aussieht und richtig versaut im Bett ist. Trotz der Geburt sieht sie immer noch geil aus und will auch 2-3 Mal pro Woche Sex. Sie ist zwar intelligent, hat einen gut bezahlten Job und ist eine sehr gute Mutter. Aber lieben kann ich sie trotzdem nicht.

Beichthaus.com Beichte #00040965 vom 09.02.2018 um 14:27:05 Uhr in Hamburg (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht