Affäre mit einem Star

27

anhören

Begehrlichkeit Dummheit Medien

Ich (m/29) habe vor einem Jahr beruflich bedingt zwei Wochen in Frankfurt zu tun gehabt. Alles wurde von der Firma bezahlt, Spesen konnte ich quasi händisch aufschreiben und musste nicht mal nachweisen, wofür das war. Dementsprechend habe ich dann auch nicht der Firmenphilosophie entsprechend das günstigste Hotel gebucht, sondern in einem Mittelklassehotel ein Zimmer mit Doppelbett, Wellnessangebot und so weiter. Die Arbeit ging bis 16 Uhr, ich hatte also jede Menge Freizeit. Am Wochenende musste ich nicht arbeiten, also habe ich ein bisschen gegoogelt und am Freitag einen etwas gehobeneren Club besucht. Ich hatte ja nicht wirklich auf Geld zu achten, auch wenn ich es nicht übertrieben habe, und war bislang wenig interessiert, solche Lokalitäten zu besuchen.


Irgendwann kam ich leicht angeheitert mit einer hübschen jungen Dame ins Gespräch. Auf die Frage hin, was sie beruflich macht, schaute sie mich fragend an und ich wusste nicht Recht was ich sagen soll, also habe ich sie gefragt, ob sie tanzen will. Offenbar war sie davon angetan, wenn auch verwirrt, und nachdem wir etwas Bewegung hatten, sind wir ins Hotel und haben es uns im Bett gemütlich gemacht. Ich möchte nicht zu sehr auf die Details eingehen, aber wenn ich versaut sage, ist das Ganze noch ziemlich untertrieben. Ich hatte bereits ein paar Frauen, aber das ist noch mal eine Spur heftiger und härter. Am nächsten Morgen war sie verschwunden, hat mir aber ihre Handynummer dagelassen und wir haben uns Sonntag wieder getroffen. Gleiches Spiel. Sie wirkte zwischen amüsiert und ungläubig, dass ich keine Ahnung hatte, wen ich da vor mir habe. Auch wenn wir es krachen ließen, darüber wer sie ist, und was sie macht, habe ich damals nichts rausbekommen. Auf der Rückfahrt habe ich die ganze Zeit gerätselt, aber keine Idee gehabt und dann einfach nicht mehr drüber nachgedacht.


Sie hat mich dann öfter mal besucht, bis ich Anfang dieses Jahres auf einer privaten Feier war und dort der Fernseher lief. Ein Blick auf den Fernseher - und ich wusste, warum sie so amüsiert war. Sie ist nicht gerade unbekannt in den Medien und eigentlich sogar omnipräsent. Ich habe ihr direkt eine Nachricht geschickt mit "Jetzt weiß ich es". Es kam nur ein kurzes "Schlimm?" von ihr zurück, was ich verneint habe. Wir haben seitdem intensiver Kontakt und treffen uns, wann immer ihr Zeitplan das zulässt, allerdings mit der Prämisse, dass ich niemandem verrate, mit wem ich mich da eigentlich treffe und immer so heimlich wie möglich - vorher sind mir diese Geheimniskrämereien gar nicht aufgefallen. Witzig ist, dass sie in den Medien nicht mal annährend so rüberkommt, als würde sie im Bett auf unkonventionelle Dinge stehen. Da ich selbst meinem besten Kumpel verheimliche, wer denn die Dame ist, wegen der ich ihn ab und zu versetze, bitte ich um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00036728 vom 28.09.2015 um 13:17:14 Uhr (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Alternative zum Dixi-Klo

17

anhören

Unreinlichkeit Ekel Arbeit Holzwickede

Ich (m/30) arbeite als Maler und bin immer auf Großbaustellen - letztens waren wir auf einer Großbaustelle in Frankfurt am Main und ich habe an einem Tag viel getrunken. So kam es dann natürlich dazu, dass sich meine Blase meldete. Das Problem: Die Dixis wurden gerade zur Entleerung abgeholt und die Toiletten im Gebäude waren noch nicht angeschlossen. Was eher unschön war. Doch dann fiel mir auf, dass der Fahrstuhlschacht offen war und der Fahrstuhl ganz unten, im Erdgeschoss, vor sich hingammelte. Ich war ganz oben im vierten Stock und so stellte ich mich vor den Fahrstuhlschacht, holte meinen Schwanz raus und pisste hinein. Ich weiß, es war falsch und mir tut es sehr leid, doch ich wusste in dem Moment keine andere Lösung, da ja kein Klo da war. Ich bitte um Absolution.

Beichthaus.com Beichte #00036299 vom 03.08.2015 um 05:36:27 Uhr in Holzwickede (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Sex im Schwimmbad

13

anhören

Schamlosigkeit Begehrlichkeit Partnerschaft Frankfurt am Main

Ich (w/20) beichte, dass ich mit meinem Freund am Wochenende Sex in einer Schwimmbad-Umkleidekabine hatte, weil wir einfach nicht warten konnten, bis wir zu Hause sind. Dabei hat sogar ein älterer Mann unter der Kabinenabtrennung durchgesehen, obwohl wir uns bemüht haben, so unauffällig wie möglich zu sein.

Beichthaus.com Beichte #00035729 vom 17.05.2015 um 22:01:48 Uhr in Frankfurt am Main (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Entschuldigung, aber Sie stinken!

17

anhören

Unreinlichkeit Ekel Peinlichkeit Faulheit Trägheit Wiesenfelden

Ich muss beichten, dass ich es mit meiner Faulheit in letzter Zeit übertreibe. Ich war schon immer eher der faule Typ, und seit ich zum Studieren nach Frankfurt gezogen bin, ist es noch schlimmer geworden. In meiner Bude ist alles verstaubt und aufgeräumt habe ich hier noch nie. Ich putze höchstens mal die Böden, aber auch eher selten. Aber noch schlimmer ist es mit meiner Waschfaulheit. Ich habe mich eigentlich noch nie morgens gewaschen, weil ich keinen Bock habe, früher aufzustehen. Aber normalerweise habe ich so alle vier bis sechs Tage geduscht. Das gab früher schon immer Diskussionen mit meinen Eltern. Aber seit ich von zu Hause weg bin, hat sich das noch verschlimmert. Ich versuche, alles immer möglichst lange aufzuschieben. So kommt es vor, dass ich mich die ganze Woche nicht rasiere und in den gleichen Klamotten rumlaufe. Ich denke mir halt oft, dass es Deo auch tut. Aber seit einiger Zeit übertreibe ich es.


Ich habe vor den Weihnachtsferien mal zwei Wochen nicht geduscht. Als ich aus den Ferien zurückkam, habe ich festgestellt, dass ich meine Zahnbürste vergessen habe, aber ich habe mir bis heute noch keine Neue gekauft. Gestern früh bin ich zur Uni und hatte seit zehn Tagen nicht geduscht, mich seit fünf oder sechs Tagen nicht mehr rasiert, mir seit knapp drei Wochen nicht mehr die Zähne geputzt und ich habe seit zehn Tagen die gleichen Klamotten an. Dazu kommt, dass ich meine Boxershorts schon seit drei Wochen anhabe, weil ich keine frische mehr habe, aber zum Waschen im Moment zu faul bin. Und dann ist es passiert: In der U-Bahn sprach mich jemand auf meinen Geruch an. Das war mir echt unangenehm. Zumal der Typ auch noch echt laut gesprochen hat und sich die Leute schon umgeguckt haben. Als ich gestern Nachmittag dann aber wieder daheim war, hatte ich wieder keine Lust aufs Duschen.
Ich habe mir nur schnell die Haare gewaschen und das hat mir schon gereicht. Zum Rasieren habe ich mich dann noch gezwungen, aber dann hat die Faulheit doch wieder gesiegt.

Beichthaus.com Beichte #00034965 vom 27.01.2015 um 19:06:47 Uhr in Wiesenfelden (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Mein verlorener Sohn

17

anhören

Ignoranz Familie

Ich (m/60) hatte zu meinem Sohn, der mittlerweile 40 ist, eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Wir haben zusammen schöne Urlaube gemacht und ich habe trotz meines Status als Alleinerziehender (Mutter früh verstorben) immer versucht, ihm alles zu ermöglichen, was er wollte und was in meiner Macht stand. Vielleicht war das manchmal nicht genug, aber es war damals alles, was ich ihm geben konnte. Es gab keine Schläge, kein Anschreien, ich habe wirklich alles für ihn getan. Als er 19 war, ist er nach mehrfachem Anlauf wieder durch die Abiturprüfung gefallen. Wir hatten, auch wegen anderer Dinge, damals ziemlich viel Streit. Es geht hierbei nicht um Vorwürfe wegen schulischer Leistungen, sondern um ganz andere Dinge. Irgendwann ist das Ganze auf einer emotionalen Ebene so eskaliert, dass er den Kontakt zu mir vollständig abgebrochen hat. Lange Zeit konnte ich das nicht verstehen, war deshalb in Behandlung und habe alles versucht, um wieder Kontakt aufzunehmen - doch alles blieb erfolglos. Er ist dann auch aus der Heimatstadt weggezogen und das Letzte, das ich von ihm hörte, war, dass er zur Bundeswehr gegangen ist. Ich hatte einen guten Freund, der in der Verwaltung dort gearbeitet hat. Ab und zu, wenn es mich arg gebeutelt hat, habe ich den Freund angerufen und gefragt, was er jetzt für einen Dienstgrad hat, wo er wohnt, wie der Familienstand ist - so kleine Dinge eben und so etwas hat mich dann wieder über das nächste Jahr gebracht.

Nach einigen Jahren ging das nicht mehr, weil die Akte gesperrt war und der Geheimhaltung unterlag. Ich habe daraufhin einen Privatdetektiv beauftragt, dieser konnte mir aber leider auch keine Informationen liefern. Sogar an einen bekannten Fernsehsender habe ich mich gewendet, der regelmäßig Familien wiedervereint. Es sollte eine Folge gedreht werden, da mein Sohn aber auch für diesen Sender nicht auffindbar war, wurde das Ganze gecancelt. Jetzt, nach 21 Jahren, hat sich ein Zufall ergeben, wie es ihn wahrscheinlich nur einmal im Leben gibt. Seit mehreren Jahren betreibe ich mit einem guten Freund eine Firma, die alles rund um das Haus macht. Wir haben Kräfte zum Putzen, die den Garten machen, sich um Elektronik oder Sanitärprobleme kümmern. Vor einiger Zeit haben wir einen neuen Auftrag für ein Haus in der Nähe von Frankfurt bekommen. Vor einigen Wochen rief ein Angestellter der dort gerade beschäftigt war an, er hätte durch Wasser einen Schaden am Boden verursacht. Ich fuhr sofort hin, um mir das Ganze anzuschauen, da die Hausbesitzer, ein Ehepaar nicht erreichbar waren. Vor Ort erwartete mich ein gut eingerichtetes Haus. Alles vom Feinsten mit einem riesigen Garten. Als ich drin war, habe ich auf Fotos, die dort hingen, meinen Sohn wiedererkannt. Der Name der Hausbesitzer ist mittlerweile ein ganz anderer, als der meines Sohnes früher.

Ich war einfach nur unglaublich froh, ihn wiedergefunden zu haben, hatte aber Angst, dass er, sollte er es merken, sofort den Auftrag kündigt, um mich dieses kleinen Fensters zu berauben. Einmal habe ich ihn auch gesehen, wie er von einem Fahrer der Bundeswehr abgeholt worden ist. Es freut mich, dass er offensichtlich den richtigen Weg für sich gefunden hat. Es tut mir leid, dass ich mich nicht an seinen Wunsch halte, sondern immer wieder mit diesen kleinen Aktionen unbemerkt in sein Leben trete.

Beichthaus.com Beichte #00033766 vom 15.08.2014 um 13:02:19 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000