Flugangst

32

anhören

Feigheit Gewalt Flug & Co. Dresden

Flugangst
Ich hatte panische Angst vorm Fliegen. War und bin aber beruflich viel im Flieger unterwegs. Im Laufe der Zeit hatte ich so starke Flugangst, dass ich mich jedes Mal medikamentös abschießen musste. Auf dem Rückflug aus der Schweiz hatte ich mich im Flughafen-Gebäude aus Versehen betrunken. Ich wollte eigentlich nur die Angst wegtrinken. Später dann im Flugzeug habe ich dann aber solche Panik-Attacken bekommen, dass ich das ganze Flugzeug wahnsinnig gemacht habe. Die Flugbegleiter waren etwas ratlos, bis ein wütender Passagier aufstand und mir voll eine reingesemmelt hat. Prompt ging ich K.O. Ich fand mich dann irgendwann auf meinem Platz wieder und hatte den Rest des Fluges mit meiner blutenden Nase und aufgeplatzten Lippe zu tun. Seitdem bin ich geheilt. Bin schon wieder zweimal geflogen und hatte keine Panik-Attacken. Dankeschön.

Beichthaus.com Beichte #00024813 vom 23.09.2008 um 16:16:07 Uhr in Dresden (32 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Nicht jeder Ossi ist ein Sachse!

39

Hass Zorn Dummheit Vorurteile Gesellschaft

Ich hasse es, dass in den Medien und überhaupt überall propagiert wird, dass jeder in den neuen Bundesländern sächsisch spricht. Es gibt verflucht noch mal keinen allgemeinen Ossi-Dialekt. Es gibt genug Menschen hier, die des Hochdeutschen mindestens ebenso mächtig sind, wie die tollen Hannoveraner. Ich unterstelle doch auch nicht jedem Wessi, dass er bayrisch spricht. Aber das arrogante Pack da drüben macht ja gern "Hau drauf"-Witze und kann sich köstlich amüsieren. Wie niedrig muss das Niveau für solchen Dreck eigentlich angesetzt sein? Noch nie hier gewesen, aber hochmütig und großkotzig über Menschen urteilen wollen. Da kommt es mir echt hoch! Ich bin kein Sachse, aber auch ich weiß, dass es selbst in Sachsen unterschiedliche Ausprägungen des Dialekts gibt (z. B. in Dresden, Leipzig, Erzgebirge).

Beichthaus.com Beichte #00024292 vom 25.07.2008 um 10:49:18 Uhr (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Ich manipuliere Männer

9

Faulheit Missbrauch Selbstsucht Dresden

Um Männer dahingehend zu manipulieren, dass sie unangenehme Dinge für mich erledigen wie schwere Sachen heben etc., muss man sich nur richtig anziehen, süß und dümmlich lispeln und das Leben wird verdammt einfach. Damit fahre ich jetzt seit 10 Jahren gut und habe mir nie die Hände schmutzig gemacht.

Beichthaus.com Beichte #00014887 vom 03.08.2006 um 20:55:01 Uhr in Dresden (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Crystal aus Dresden

9

Drogen Zorn Hass

Ich hasse den Typen, der aus Dresden kam und Crystel - oder wie man das schreibt - mitgebracht hat.

Beichthaus.com Beichte #00004535 vom 19.01.2006 um 09:44:12 Uhr (9 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Die geplatzte Hochzeit

10

Fremdgehen Verrat Verzweiflung Partnerschaft Dresden

Vor zwei Jahren fand meine Freundin ihre große Liebe. Sie schwebte auf Wolke 7 und ihr Glück war durch ihre Augen zu erkennen. Ihr Partner überhäufte sie mit Liebesgeschenken und legte ihr die Welt zu Füßen. Auch ich hatte mich sehr für sie gefreut, da sie vor ihm von der Liebe nur geblendet wurde und dadurch in ein tiefes Loch fiel. An einem Samstagabend besuchte ich eine Party, die ein Bekannter von mir veranstaltete. Die Atmosphäre war sehr freundlich und die Leute hatten Spaß. Meine Freundin war an diesem Abend verhindert, sodass ich mit anderen Freunden dort war. Auf dem Weg zur Toilette schaute ich durch eine offene Zimmertür, in dem sich das Schlafzimmer befand. Dort sah ich einen Jungen und Mädchen, die sich leidenschaftlich küssten. Ich fand es zuerst sehr süß, aber bei genauem Hinschauen erkannte ich den Jungen. Es war der Freund meiner Freundin. Ich war wie von dem Blitz geschlagen und ging eiligst zurück zu meinen Freunden. Die Verzweiflung stieg in mir hoch, weil ich nicht wusste, wie ich nun weiter fortgehen soll. Nach einigen Drinks nahm ich meinen Mut zusammen und ging zu dem Freund meiner Freundin. Ich sprach ihn direkt darauf an, was ich beobachtet hatte. Er sah mich kurz erschrocken an und erläuterte, dass nichts passiert sei. Das glaubte ich ihm natürlich nicht. Sein Schlusstext lautete, dass ich, wenn ich meine Freundin unglücklich machen will, es ihr sagen sollte. Dies war mir natürlich bewusst. Ihr Leben wäre zusammengefallen. Zwei Tage darauf traf ich meine Freundin zum Kaffee.

Ich beschloss, ihr von dem Vorfall nichts zu erzählen, so leid es mir tat. Sie öffnete mir überglücklich die Tür. Ich fragte sie, ob sie im Lotto gewonnen hatte. Hoch erfreut hielt sie mir ihre Hand entgegen, an der ein silberner Ring zu erkennen war. Am Liebsten wäre ich weggerannt, aber da musste ich durch. Sie wies mich darauf hin, dass die Hochzeit schnellst möglich stattfinden sollte. Ich konnte es ihr so plump und herzlos nicht sagen. Nach einigen Tagen ging ich durch die Stadt. Meine Mutter hatte die Tage darauf Geburtstag und ich benötigte noch ein passendes Geschenk. Dort sah ich den Verlobten meiner Freundin. Händchen haltend mit dem Mädchen von der Party, lief er durch die Stadt. Am Liebsten wäre ich zu ihm gegangen und hätte ihm eine Ohrfeige gegeben, ich ging aber doch nach Hause. Den Kontakt zu meiner Freundin vermied ich einige Tage, bis ihr Anruf kam. Sie erzählte mir, dass die Hochzeit schon sieben Tage später sei und ich ihre Trauzeugin werden sollte. Ich wusste nicht mehr nach hinten und nicht mehr nach vorne. Ich tat immer noch nichts und sah nur zu. Kurz vor der Hochzeit half ich meiner Freundin in ihr Hochzeitskleid. Sie war sehr glücklich. Plötzlich erklang ein Handy, auf dem eine SMS einging. Meine Freundin bat mich, nachzuschauen. Es war das Handy des Verlobten und die SMS von seiner Affäre. In der SMS stand, er solle es nicht tun und sie würde ihn lieben. Als wäre dies nicht genug. Sie war schwanger! Ich beschloss, dass ich doch nicht zuschauen kann, wie meine Freundin sich ihr Leben ruiniert. Also erzählte ich ihr langsam und vorsichtig alles. Durch diesen Fehler habe ich viel gelernt, denn meine Freundin war noch Monate daraufhin verletzt. Ich hätte es ihr früher sagen sollen und nicht an dem geplatzten Hochzeitstag. Nach einigen Monaten verzieh sie mir jedoch und wir sind wieder Freundinnen.

Beichthaus.com Beichte #00003420 vom 20.12.2005 um 02:10:28 Uhr in Dresden (10 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht