Für die schönen Dinge im Leben

35

anhören

Habgier Prostitution Morallosigkeit Schamlosigkeit Shopping Düsseldorf

Ich möchte mal loswerden, dass ich mit Männern schlafe, um an schöne Dinge zu kommen. Anfangs war es komisch, aber mit der Zeit wurde es Routine. Meistens suche ich jemanden, der so aussieht, als hätte er Geld und plaudere dann gescheit daher. Ich bin scheinbar ganz gut darin, dass diese Männer nicht merken, worum es mir geht, weshalb sie auch meist nach kurzer Zeit mit mir shoppen gehen. Und natürlich wähle ich immer genau das, was ich gerade brauche, um glücklich zu sein. In der Nacht revanchiere ich mich dann mit Sex - natürlich geschützt. Die Männer sind in der Regel froh, nicht wirklich eine Hure bezahlt zu haben, sondern eine Art Tauschgeschäft eingegangen zu sein. Ich meine - warum nicht?! Ich habe davon schließlich nur Vorteile, nämlich die Geschenke und meistens guten Sex. Es ist wirklich sehr lukrativ, da man auf diese Weise schicke Klamotten, Taschen, Schuhe und Schmuck erhalten kann, ohne es selbst finanzieren zu müssen. Da ich mein Studium selbst finanziere, ist es eine tolle Möglichkeit, auf diese Weise gute Klamotten, Taschen, Schuhe und Schmuck zu erhalten.

Beichthaus.com Beichte #00031739 vom 13.08.2013 um 18:29:36 Uhr in Düsseldorf (Königsalle) (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Magst du Kinder?

29

anhören

Begehrlichkeit Lügen Falschheit Last Night Dating Düsseldorf

Magst du Kinder?
Ich (m/39) bin ein ziemlich ruhiger Typ. Also keiner, der einfach so wildfremde Frauen flachlegt. Ist auch gar nicht mein Ding. Aber manchmal, wenn ich etwas getrunken habe, mache ich schon gerne meine Witze. Letzte Woche war ich auf einer Party, auf der sehr viele junge Familien mit Kindern waren. Zufällig traf ich dort spät am Abend eine sehr hübsche Frau, um die 35 vielleicht. Sie war, genau wie ich, auch alleine dort. Ich hätte mich das normalerweise überhaupt nicht getraut, aber es war spät und ich war schon ziemlich angetrunken, als ich spontan fragte, ob sie Kinder mag. Natürlich bejahte sie dies und daraufhin antwortete ich "Na, dann komm, geh mit mir nach Hause, dann bekommst du eines."

Erstaunlicherweise musste sie sehr lachen, obwohl ich schon auf eine Ohrfeige eingestellt war. Wir flirteten dann noch etwa eine Stunde miteinander, bis wir es tatsächlich nicht mehr abwarten konnten und zu ihr nach Hause gefahren sind. Wir waren schon im Taxi dabei, uns auszuziehen und natürlich war die Nacht der Hammer. Ich war erstaunt, dass so eine bildhübsche Frau mit mir ins Bett geht. Obwohl, hübsch wie sie war, etwas krank war sie schon, denn wir haben wissentlich nicht verhütet, weil sie "gerne das Risiko" eingeht. - Das gestand sie mir schon direkt am Anfang. Sie meinte, vor allem nach so einer Party, auf der sie unheimlich neidisch auf die glücklichen Mütter wurde, freue sie sich, einen Mann wie mich zu treffen. Ihr fragt euch jetzt sicher, wo meine Beichte ist? Nun - seit ich 21 Jahre alt war, weiß ich, dass ich unfruchtbar bin. Und ich will auch gar keine eigenen Kinder.

Beichthaus.com Beichte #00031680 vom 01.08.2013 um 17:04:54 Uhr in Düsseldorf (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Die Flecken auf dem Sofa

40

anhören

Ekel Lügen Sex Tiere Düsseldorf

Meine Eltern und meine kleine Schwester (12) sind vor Kurzem für eine Woche in den Urlaub gefahren. Ich (w/22) bin allerdings zu Hause geblieben, da ich weder auf den Urlaub mit meinen Eltern Lust hatte, noch die Zeit, weil ich mit der Uni beschäftigt war. Das traf sich auch ganz gut, weil jemand auf den Hund meiner kleinen Schwester aufpassen musste, den sie zu Weihnachten bekommen hatte. Zwar war mein Vater von der Idee gar nicht begeistert, aber nach langem Hin und Her hat meine Schwester ihn dann doch überreden können. Nun zur Beichte: Zwei Tage, bevor meine Eltern aus dem Urlaub zurück kamen, habe ich einen richtig heißen Typen auf einer Uniparty kennengelernt und nach einem bisschen Rumlecken war klar, dass noch mehr passieren sollte. Da er in einer WG wohnt, ich jedoch alleine zu Hause war, sind wir beide zu mir gefahren, haben dort im Wohnzimmer weitergetrunken und es dann richtig und sturzbesoffen auf dem Sofa getrieben, inklusive Analverkehr. Zu dumm nur, dass ich am nächsten Morgen feststellen musste, dass auf dem Sofa mehrere eindeutige Spuren zu sehen waren. Muss wohl eine Mischung aus Sperma, Blut, Gleitgel und so weiter gewesen sein. Ich kann euch versichern, alles menschenmögliche gemacht zu haben, um die Flecken zu entfernen. Es hat nicht geklappt. Als meine Eltern dann fragten, wer das Sofa so beschmiert hat, habe ich es einfach auf den noch jungen, nicht ganz stubenreinen Hund meiner Schwester geschoben, der dann leider auch weg musste. Schwesterchen, es tut mir leid, aber ich hätte ja nie und nimmer die Wahrheit erzählen können.

Beichthaus.com Beichte #00031026 vom 14.04.2013 um 11:44:18 Uhr in Düsseldorf (Siegburger Straße) (40 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die Hab-Dich-lieb-SMS mit Folgen

34

anhören

Engherzigkeit Ungerechtigkeit Kollegen Düsseldorf

Ich (w/27) muss beichten. Wir hatten einen Arbeitskollegen, der wohl ein ziemlich Außenseiter war, zumindest nach der geringen Anzahl seiner Facebook-Freunde und auch nach seinem Benehmen im Büro zu urteilen. Ich hatte immer Mitleid mit dem Kerl, weil er immer höflich und nett zu mir war und mir die Tür aufhielt, wenn wir uns auf dem Gang begegnet sind. Als HR-Angestellte bekomme ich natürlich immer Nachrichten, wer heute Geburtstag hat und als er auf dem Display erschienen ist, habe ich ihm dann persönlich und wohl als Einzige gratuliert, worüber er sich im Übrigen wohl auch ziemlich gefreut hat. Wir haben uns dann auch angefreundet und zu meinem Geburtstag hat er sich ziemlich viel Mühe gegeben, mehr will ich auch nicht verraten.

Wie man als Girly nun mal so ist, verschickt man viele SMS und sagt auch schon mal zu guten Freunden "hab dich lieb". Er hat das dann wohl etwas zu ernst genommen und so hat sich das Ganze dann hochgeschaukelt. Irgendwann ist mir das Ganze dann zuviel geworden und ich habe angefangen, ihn zu ignorieren. Je mehr ich ihn ignoriert habe, desto aufdringlicher in Form von SMS und Geschenken ist er aber geworden. Irgendwann, als dann wieder ein Geschenk auf meinem Arbeitsplatz lag, ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mir das Ding geschnappt, bin zu ihm ins Büro gestürmt, in dem noch drei andere sitzen, habe es ihm gegen den Kopf geworfen und ihm gesagt, dass er ein kranker Psycho ist und mich doch bitte in Ruhe lassen soll. In Ruhe gelassen hat er mich dann auch, und die Firma gleich mit. Auf SMS hat er nicht mehr geantwortet und als ich knapp drei Monate später sogar bei ihm vorbeigefahren bin (ich hatte wirklich Angst, dass er sich was angetan hat) bekam ich von seiner WG nur als Antwort, dass er wohl wieder in seine Heimatstadt zurückgezogen ist. Meine Beichte: Ich habe diesem labilen Mann, der gar nichts verbrochen hat und einfach nur sehr nett zu mir war, wirklich sehr weh getan und alles nur, weil ich nicht den Anstand hatte, ihm zu sagen, dass aus uns nichts wird.

Beichthaus.com Beichte #00031017 vom 11.04.2013 um 19:59:23 Uhr in Düsseldorf (Oberrather Straße) (34 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Meine Schwester hasst mich

15

anhören

Engherzigkeit Familie Zorn Düsseldorf

Meine Beichte ist die, dass meine Schwester und ich wie zwei Fremde sind. Das hört sich unfassbar brutal an, aber die Gründe sind vielfältig. Es ist nämlich so: Seit frühester Kindheit kommen wir ums Verrecken nicht miteinander aus. Obwohl von meiner Seite immer wieder Annäherungsversuche kamen, ich mich bemüht habe, mir den Kopf zerbrochen habe, kam von ihr niemals etwas zurück, es wurde nur noch schlimmer. Wir wurden schließlich erwachsen und jeder ging seinen Weg. Auf Familienfesten blieben wir regelrecht förmlich miteinander, doch schaffte sie es nie, ihre offensichtliche Abscheu zurückzuhalten. Vielleicht lag es daran, dass ich Freunde hatte, gut in der Schule war, ein wirklich (ohne mich selbst loben zu wollen) artiges Kind war - sie war nichts davon. Ich bewunderte sie aber insgeheim dafür, dass sie so rebellisch und individuell war. Doch nichts half, sie öffnete sich mir gegenüber nie und ich gab mir lange Zeit die Schuld daran. Das heißt, ich dachte, ich sei vielleicht zu arrogant, nicht verständnisvoll genug, zu sehr in meiner eigenen Welt. Eines Tages rief sie bei mir an und meldete sich zu einem Besuch an. Ich war aufgeregt, da selbst solche Kommunikation eher die Ausnahme war. Ich freute mich aber, dachte, es ist der Zeitpunkt da, wo wir uns endlich wie zwei erwachsene Menschen zusammensetzen können und endlich diesen Irrsinn beenden können.


Jedoch hatte ich nicht damit gerechnet, dass sie ein Chaos hinterlassen würde, an dem ich lange zu knabbern hatte. Sie quartierte sich bei mir ein. Sie hatte - mal wieder - ihren Job verloren. Danach ignorierte sie mich aber vollkommen und fing langsam aber sicher an, Leute aus meinem Freundeskreis gegen mich aufzuhetzen. Sie ist weiß Gott nicht dumm. Sie freundete sich mit ihnen an, erzählte, was für ein grausames Kind ich gewesen sei, wie ich nach dem Tod unseres Vaters völlig desinteressiert an der Familientragödie war, wie ich das, wie ich das. Ich merkte, dass mich einige Freunde komisch anguckten, dachte mir jedoch nichts dabei. Auf einer Weihnachtsparty wurde mir jedoch bewusst, dass ihre Abscheu mir gegenüber gänzlich neue Formen angenommen hatte: Sie küsste meinen Freund - ich erwischte sie dabei, wahrscheinlich war es auch von ihr geplant. Ihr denkt bestimmt, ich sei ausgerastet, habe mit Entsetzen festgestellt, dass meine eigene Schwester mein Feind sei? Keineswegs. Ich habe sogar Erleichterung gespürt. Mir wurde nämlich Folgendes bewusst: All die Jahre, in denen ich mir selbst vorgeworfen habe, Schuld an unserem gestörten Verhältnis zu sein, sind weg. Ich war in dem Moment befreit von allen Schuldgefühlen, ich habe endlich akzeptiert, dass nur, weil wir Schwestern sind, wir keine Freunde sein müssen. Ich empfand auch Mitleid für sie, denn sie gab mir die Schuld an ihrem chaotischen Leben und dachte sich, wenn sie sich meine Freunde ausborgt, meinen Freund küsst und mich im Chaos zurücklässt, dass es irgendetwas besser macht. So habe ich es ihr auch gesagt, sie ist, ohne ein Wort zu sagen, gegangen. Versteht mich nicht falsch, ich hasse sie nicht. Ich möchte vielleicht eines Tages mit ihr befreundet sein, aber sie wird den ersten Schritt machen müssen. Das Chaos, das nach ihr blieb, habe ich soweit in Ordnung gebracht. Aber wichtiger ist mir die Erkenntnis: Nur weil das gleiche Blut in unseren Adern fließt, heißt es nicht, dass ich mir dieses Kreuz auf den Rücken stemmen muss, noch, dass ich Schuld an irgendetwas trage. Es ist zwar sehr traurig, aber ich fühle mich befreit und werde mein Leben ohne sie bestreiten.

Beichthaus.com Beichte #00031001 vom 10.04.2013 um 03:59:16 Uhr in Düsseldorf (Königsberger Straße) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht